Theodor-Herzl-Preis: Amerikanische Juden gegen Verleihung an Merkel

Die Lippenbekenntnisse der classe politique zum Anschlag in Halle werfen auf den Herzl-Preis an Merkel ein besonders fahles Licht.

Thomas Lohnes/Getty Images
Amerikanische Juden wenden sich gegen die Entscheidung des Jüdischen Weltkongresses, Angela Merkel den Theodor-Herzl-Preis zu geben. Sie verweisen auf Merkels Unterstützung für den Nuklear-Deal mit dem Iran und ihr Versagen, den wachsenden Judenhass in Deutschland zu bekämpfen. The Zionist Organization of America erklärte am Freitag, wie die Jerusalem Post berichtet:

“The ZOA firmly believes that a foreign leader who continues to support the disastrously flawed 2015 Iran nuclear deal, which will enable the Iranian regime in time to become a nuclear weapons state, is a singularly inappropriate recipient of the WJC’s prestigious award.”

Ob die Büchsenspanner von Merkel und die Journalisten der Gutmedien lesen, was retweets unter Reitschusters Tweet sagen?

Die ZOA “is also deeply critical of her support for mass Muslim immigration to Germany and Europe in view of the vicious antisemitism that is rampant among the new immigrants.” Merkels Förderung der mohammedanischen Masseneinwanderung kritisiert die ZOA zutiefst angesichts des bösartigen Antisemitismus, der unter den neuen Einwanderern grassiert.

Die Lippenbekenntnisse der classe politique zum Anschlag in Halle werfen auf den Herzl-Preis an Merkel ein besonders fahles Licht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

39 Kommentare auf "Theodor-Herzl-Preis: Amerikanische Juden gegen Verleihung an Merkel"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nochmal zur Erinnerung: > WARUM soll Merkel den „Theodor-Herzl-Preis“ erhalten ? <

Aha; …etwa weil sie ohne irgendeine Kontrolle Hunderttausende -zumindest latent- antisemitische Muslime nach Deutschland eingeladen hat, zwecks lebenslanger Alimentierung.

Na, …wenn das keine "gute Tat" ist und der Preis damit doch redlich verdienst ist ?

Herr Herzl würde sich im Grabe rumdrehen, wenn er wüsste, wie sein Preis missbraucht wird. Der jüdische Weltkongress sollte sich in Grund und Boden schämen, geschlossen zurücktreten, und Platz machen für welche, die auch noch Haltung und Rückgrat haben und das jüdische Volk wirklich vertreten!

100 Daumen hoch!

Das Foto am Beginn des Artikels ist beängstigend. Da kommt man ins Grübeln.

Nicht nur, das sie den Preis nicht erhalten soll, sondern Hausverbot in allen Synagogen und keine Israelbesuche mehr. Dies gilt auch für Maas und Steinmeier. Das sind die wahren Antisemiten und die Heuchler der Nation.

Die Larve sagt doch alles…

Die unablässig mit dem Auge auf die öffentliche Meinung schielende Merkel wird das nicht weiter interessieren. Die wird ihr Verhalten weiter nach den UN ausrichten. Und wenn die UN sagt , daß
abermillionen von illegalen Migranten ins Land sollen, dann wird sie das machen.

**

Danke Tichy bei Ihnen erfährt man noch Hintergründe. Nie was vom Preis gehört und auch nix von so einer direkten fundierten Kritik.

Ja, man muss nicht indellektuell sein um zu sehen, was Merkel so zerstört

Ob diese Meldung in den Deutschen Medien zu lesen sein wird? Ich bin mir sicher, nein, das passt nicht zur aktuellen Lage die vom Kampf gegen den Rechtsextremismus ( AfD) bestimmt wird, da muss aktuell sogar das Klima zurückstehen und das will etwas heißen.

Wenn es die amerikanischen Juden noch schaffen, der Frau Knobloch in Deutschland zu verklickern, was Sache ist, haben sie einen Siebenmeilenschritt in die richtige Richtung getan. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Sehr richtig. Zum Syrischen Messermann, der in der Synagoge ein Blutbad anrichten wollte unter dem bekannten Ausruf, hat diese Frau bislang keine Silbe verloren. Verlogener gehts nicht