Hart aber fair: Wird Antisemitismus in Deutschland „genetisch weitergegeben“?

Plasberg fragt, ob es einen antisemitischen Keim in jedem Deutschen gäbe, der vielleicht „genetisch weitergegeben wird.“ Um Himmelswillen. Noch schlimmer: So ein übler Alttagsrassismus stört niemanden in der Runde.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Maybrit Illner hatte am Donnerstag vorgelegt, als dort der Amoklauf in Halle besprochen wurde, Anne Will setzte am Sonntag überraschend aus, nun also Frank Plasberg. Keine leichte Aufgabe für sein zuletzt immer seichteres Hart aber fair. Erstaunlich, wie überraschend souverän Illner ihre Arbeit erledigt hat. Die Hürde liegt also hoch für Plasberg, wenn seine Gäste über „Judenhass in Deutschland“ diskutieren sollen. War der Redaktion der Begriff „Antisemitismus“ eigentlich zu abstrakt?

Die Langversion geht jedenfalls so: „Wieder da oder nie wirklich weg: Wie stark ist der Judenhass in Deutschland?“

Bei Plasberg sind ein Sozialdemokrat, eine Linke, ein linker Journalist und der Besitzer eines jüdischen Restaurants eingeladen, miteinander über die Morde und die Mordversuche eines Rechtsradikalen am vergangenen Mittwoch in Halle zu sprechen. Überraschend hinzugekommen ist dann noch Rechtsanwalt, Politiker (CDU) und Fernsehmoderator Michel Friedman, der wohl zunächst nicht in der Programmvorschau angekündigt war.

Plasberg beginnt persönlich, wenn er von den Stolpersteinen berichtet, die er mit seinem kleinen Sohn morgens überschreitet und die die Fragen des Sohnes an den Vater aufwerfen: Warum?

Abgehoben
Maybrit Illner zu Halle: Der abwesende Mathias Döpfner gab mehr her
Ein „Warum“, dem ein „Nie wieder“ folgt. Nicht nur als Staatsräson, sondern, so will man jedenfalls meinen, als Familienauftrag bis tief hinein in die Kinder- und Jugendzimmer der deutsche Familien. Aber offensichtlich gibt es wider Erwarten doch noch Nachkriegsfamilien oder -haushalte, denen Kinder erwachsen sind, die nichts dabei finden, vor einem jüdischen Restaurant den Hitlergruß zu zeigen oder mit Daumen- und Zeigefinger eine Pistole zu machen und damit auf die Gäste auf der Terrasse des Restaurants zu zielen, wie Uwe Dziuballa, der Besitzer eines jüdischen Restaurants in Chemnitz erzählt. Ihm tun diese 25-35-Jährigen fast schon leid, wenn die dafür heute öfter angezeigt werden, denn vor zehn Jahren seien sie damit noch straffrei durchgekommen und würden sich nun darüber wundern, dass so etwas Konsequenzen hat.

Michel Friedman erinnert daran, dass antisemitische Straftaten in den Jahren 2017 und 2018 um 20 Prozent zugenommen hätten, Schuld daran sei die AfD: „zum ersten Mal politisch legitimiert, demokratisch gewählt eine Partei, die Oppositionspartei im Bundestag ist, deren Inhalt Hass ist.“ Dass diese Zunahme eine statistische Fiktion ist, muss er nicht wissen. Und Friedman wiederholt bei Plasberg gleich zu Beginn der Sendung eine Forderung, die er schon früh nach dem rechtsradikal motivierten Amoklauf äußerte: „Jeder und jede, der sie gewählt hat, ist kein Protestwähler, sondern hat mit der Stimme die Macht des Hasses gestärkt und muss zur Verantwortung politisch genommen werden.“ Haben die AfD-Wähler mitgeschossen? Absurder geht es nicht.

Antisemitismus in Deutschland
Jüdischer Bürger zu Steinmeier, Maas, Kleber: "Scheinheiliges Getue"
Gibt es mildernde Umstände für Unsinn? Jetzt ist Michel Friedman nicht erst seit gestern ein Kämpfer und Mahner gegen Antisemitismus, der Mann hat in dieser Rolle wahrlich in den letzten Jahrzehnten viel einstecken müssen. Morddrohungen, Schmähbriefe und Verfolgungen gegen Friedman füllen wohl Reihen von Aktenordnern. Die Familiengeschichte Friedmans erzählt ihr übriges. So fällt es doppelt und dreifach schwer, nach so einem brutalen Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland mit Toten und Verletzten und nur den Sicherheitsvorkehrungen der Synagoge geschuldet, dass der geplante Massenmord vom Täter nicht verwirklicht werden konnte, so fällt es schwer, dem Sohn einer jüdischen Familie, von denen kaum ein Mitglied den Holocaust überlebte, die fast alle im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau umkamen, zu widersprechen oder gar nachzufragen, was er genau damit meint, wenn er davon spricht, dass Wähler der AfD zukünftig zur Verantwortung gezogen werden sollen.

Warum beispielsweise spricht Friedman nicht über einen zugewanderten Antisemitismus im Zusammenhang mit besagtem Antisemitismus-Zuwachs in den letzten Jahren? Und warum soll man diesen dann nicht erwähnen, wenn ein Rechtsterrorist vor einer Synagoge mordet? Verlangt ein Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland nicht geradezu danach, noch einmal jede nur erdenkliche Möglichkeit von Angriffen gegen Juden in Deutschland zu erwägen und zu verhindern? Was macht den rechtsradikalen Antisemitismus so exklusiv? Klar, seine historische Herleitung über den Nationalsozialismus und die fabrikmäßige Ermordung von sechs Millionen Juden und anderen unliebsamen Deutschen und Europäern, die den selbsternannten Herrenmenschen nicht genehm waren oder als Sündenböcke herhalten mussten.

Dokumentation
Jüdische Gemeinde Halle: "Gegen politische Instrumentalisierung"
Der Journalist Georg Mascolo möchte die Worte „Nie wieder“ jetzt endlich mit Bedeutung füllen – und während der Autor das hier in der Nacht in seinem Braunschweiger Büro aufschreibt, läuten überraschend unterm Vollmond die Braunschweiger Kirchenglocken, um an den Tag der Vernichtung der Stadt 1944 durch Bomber der Alliierten zu erinnern. Die Kinder lachen unwissend und schreiben per WhatsApp in die „Familiengruppe“: „Hört mal, die Pastorin dreht durch.“ Aber wie oft im Jahr läuten eigentlich die deutschen Kirchenglocken, um an die Vernichtung der Braunschweiger Juden zu erinnern? Auch hier gibt es ja diese Stolpersteine – aber immer noch viel zu wenige, um jeder ermordeten Familie ein Denkmal zusetzen.

Aber zurück zu Hart aber fair: Janine Wissler, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Hessischen Landtag, zählt ein paar rechtsradikale Gruppen auf, die momentan vor Gericht stehen würden. Sie möchte nicht mehr, dass von Einzeltätern geredet wird, wenn es um Rechtsradikale geht. Sie spricht von Antisemitismus und von Angriffen auf Zuwanderer. Wie viele Zuschauer denken hier spontan auch an antisemitische Zuwanderer und was sind das dann automatisch für Zuschauer? Solche, die – übrigens in geheimen Wahlen – AfD wählen und also in Zukunft einmal zur Rechenschaft gezogen werden sollen?

Wie antisemitisch waren SED und West-Linke?
Terror gegen Juden: Wie die DDR Israel bekämpfte
Michel Friedman spricht von Anfangspunkten der Gewalt und von Alttagsantisemitismus. Davon allerdings sprechen viele Deutsche auch, aber bezogen auf die Kriminalstatistik und die Zuwanderung ab 2015. Ist beides wichtig und richtig? Werden die Deutschen am Ende auch zur Verantwortung gezogen, wenn sie den zugewanderten Antisemitismus nicht ebenso couragiert bekämpfen, wie sie diesen sich hartnäckig haltenden in den eigenen Reihen bekämpfen müssen? Friedman hat sich nicht erst über Halle auf die AfD eingeschossen.

Was wie nebenbei verwundert: Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius erzählt, dass er bisweilen „rote Karten“ verteilen muss in seinem persönlichen Umfeld, wenn Judenwitze erzählt werden. Aber in was für Kreisen bewegt sich dieser Mann? Im Hause des Autors hier gibt es so etwas nicht. Oder doch: Über die Kinder ist diese arabischstämmige Rapkultur schon einmal ins Haus gekommen. Aber gab es da antisemitistische Absätze? Friedman spricht davon, dass in der zweiten und dritten Fußballliga antisemitische Beschimpfungen des Gegners an der Tagesordnung seien, Spiele seien deshalb aber noch nie vorzeitig beendet worden.

Janine Wissler erzählt, die AfD hätte den Holocaust als Vogelschiss der Geschichte bezeichnet. Damit hätte sich das Sagbare so weit nach rechts verschoben. Aber war es der Holocaust, den Gauland benannte? Oder meint das eine (NS-Zeit) automatisch das andere (Holocaust) oder wollte Gauland eigentlich Holocaust sagen, aber hat sich nicht getraut? Das alleine weiß Alexander Gauland.

Zum Anschlag in Halle
Nach dem Anschlag von Halle: Deutsche, Juden und Israel
Dann allerdings passiert etwas noch viel Denkwürdigeres: Frank Plasberg begründet ohne Not, warum kein AfD-Politiker in der Runde sitzt, wo diese Partei doch der Oppositionsführer im deutschen Bundestag wäre: „Weil ritualhaft dann immer dasselbe passiert: Anstatt über jüdisches Alltagsleben zu reden, statt über Versäumnisse und zukünftige Sicherheitsmaßnahmen zu reden, arbeiten sich alle an der AfD ab und pusten sie weiter auf.“

89 Prozent der Juden in Deutschland finden: Der Antisemitismus hat hierzulande in den vergangenen Jahren zugenommen. 44 Prozent der Juden in Deutschland haben darüber nachgedacht, auszuwandern. Ein Höchstwert im Vergleich mit elf anderen EU-Ländern. Wegen einer besondern rechtsradikalen Bedrohung? Was macht Deutschland in den letzten Jahren so anders gegenüber elf anderen EU-Staaten? Der Rechtsradikalismus?

Plasberg fragt dann allen Ernstes, ob es einen antisemitischen Keim in jedem Deutschen gäbe, der vielleicht „genetisch weitergegeben wird.“ Um Himmelswillen. Noch schlimmer: So ein übler Alttagsrassismus stört niemanden in der Runde.

Grüne und die Partei Die Linke
Verdacht: Linke Partei-Stiftungen unterstützen Terror gegen Israel
Journalist Mascolo findet es aber beschämend, wenn der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung Juden nicht empfehlen kann, in der Öffentlichkeit ihre Kippa zu tragen. Ja, das ist beschämend, aber noch beschämender ist wohl dieser jämmerliche Auftritt Mascolos, wenn es ihm nicht gelingt, wenigstens daran zu erinnern, um was es hier eigentlich geht zu diesem Zeitpunkt, wenn die Welt im August schreibt: „Die Quelle des Antisemitismus hat sich gewandelt.“ Und die Süddeutsche im selben Monat: „Die Ablehnung von Juden breitet sich unter Deutschen nicht weiter aus, aber der Antisemitismus zeigt immer offener sein Gesicht.“ Und die Zeitung schreibt weiter: „Inzwischen haben Umfragen und Untersuchungen (…) immer wieder gezeigt, dass in Deutschland der Anteil derjenigen, die Juden ablehnen, unter Muslimen größer ist als unter Nichtmuslimen.“

Michel Friedman fragt, ob nun Christen auch ihr Kreuz ablegen müssten, um sicher als Christen zu sein, bezogen auf die Frage, wie es mit den Davidsternen seiner Freunde ist. Tatsächlich haben schon hohe christliche Würdenträger ihr Kreuz abgelegt vor muslimischen Befindlichkeiten. Denkt Friedman solche Vorkommnisse eigentlich in so einem Moment mit, aber sie sind ihm wurscht?

Linkspolitikerin Wissler möchte nicht akzeptieren, dass es in Deutschland Gegenden gibt, die man nicht mit der Kippa betreten sollte. Aber welche meint sie konkret? So etwas interessiert doch die Zuschauer. Gleich nebenan? Oder explizite ländliche Regionen in den neuen Bundesländern? Natürlich. Oder doch auch bestimmte Viertel in Berlin und weiteren Großstädten, wo sich auch die Polizei nicht mehr hineintraut, weil dort kriminelle Großfamilien das Sagen haben? Es ist, wie es immer ist: Wer so aufwendig um den heißen Brei herum redet, der bekleckert sich irgendwann trotzdem.

Zuwanderungsfolgen
Antisemitismus: EU-Studie widerspricht Kriminalstatistik
Mit allem Recht der Welt beschwert sich Michel Friedman, wenn er fragt, was ein Antisemitismusbeauftragter soll, dass sei schließlich Auftrag der gesamten Gesellschaft. Und wenn man dann wieder Georg Mascolo folgt, dann hört der sich so an, als wäre mit der Beschränkung, der Löschung und Verklagung von rechten Trollen im Internet irgendwie ein Antisemitismusproblem aus der Welt zu schaffen. Mascolo möchte, dass Youtube „den Dreck mal beseitigt.“ Rechtsanwalt Friedman wird da deutlich konkreter, wen er geistige Brandstiftung schärfer unter Strafe gestellt sehen will, womit er dann wieder den Bogen geschlagen hätte zurück zu seiner eingangs erwähnten Kriminalisierung der AfD.

Und dann hat auch Plasberg seine gelben Karteikärtchen griffbereit, wo wieder die immer gleichen Zitate von Gauland und Höcke kommen, die zwar dadurch nicht besser werden, die hier aber noch einmal zweifelhafter werden, als Herleitung hin zum Amoklauf von Halle.

Plasberg sagt, er hätte mitgezählt, wie oft die AfD bisher Thema war in der Sendung (drei Mal) – wir wollen demnächst einmal nachzählen wie oft Plasberg eigentlich in seinen Sendungen diese drei oder vier Karteikarten mit den drei oder vier immer gleichen Zitaten gezogen hat – so oft jedenfalls,  dass diese schon Eselsohren haben müssen. Immerhin schafft es Friedman in der Folge, den Moderator mit offenem Mund dastehen zu lassen, die Kamera fängt es wunderbar Sekunden lang ein, als Michel Friedman Zitate von Gauland und Meuthen von der Platte wischt als „indiskutabel“. Aber warum darüber der offene Mund?

Erschreckend ist hier auf bestimmte Weise, wie fast alle Teilnehmer der Runde immer dann besonders engagiert agieren, wenn es um die Verdammung der AfD geht, während die Empörung über den rechtsradikal motivierten Amoklauf demgegenüber phasenweise fast teilnahmslos oder aufgesagt wirkt.

Alles rechts?
Die verzerrte Antisemitismus-Statistik
Diese Ausgabe von Hart aber fair hat zuletzt einen Gewinner und einen Verlierer: Gewinner ist dieser lebensfrohe Uwe Dziuballa mit seinem Shalom-Restaurant in Chemnitz. Ein Ostdeutscher, wie man ihn meinen könnte, wenn man einmal über die positiven Charaktereigenschaften der Bürger in den neuen Bundesländern reden möchte: Sympathisch, wortstark, menschenfreundlich und ungebrochen. Möglicherweise ist der Andrang jetzt groß, aber schauen sie doch mal ins Shalom, wenn sie in Chemnitz sind. Essen sie dort etwas Gutes, wenn noch ein Tisch frei ist. Lernen Sie jüdisches Leben in Deutschland kennen – sorgen sie für Normalität. Sorgen Sie gemeinsam. Verlierer ist Frank Plasberg mit seiner unsäglichen Frage nach einem antisemitischen deutschen Gen.

Und um zum Abschluss noch einmal zur Rolle der AfD zurückzukommen: Das ist schon erstaunlich, wen ein Moderator Vertretern der Partei bescheinigt, dass sie eigentlich in der Sendung sitzen müssten, dass dann aber keiner da sitzt, weil diese dann den anderen geladenen Gästen Anlass geben würden, nur über die AfD zu reden – deshalb hätte Plasberg keine eingeladen zu Hart aber fair. Ist das nun hart oder fair oder weder noch? Geht es eigentlich noch verdrehter? Doch, der Innenminister von Niedersachsen bescheinigt dem Bundesamt für Verfassungsschutz, dass dieses bis zum Ausscheiden von Hans-Georg Maaßen auf dem rechten Auge blind gewesen sei. Das würde eine Menge auch drüber aussagen, welche Rolle Köpfe spielen. Also bevor sie dann rollen? Ach herrje.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 147 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Taten sind rassistisch oder NUR? psychotisch, wie es gerade den Medienleuten und Politikern gefällt. Letztlich kann man jede Agression nach außen als rassistisch bezeichnen, wenn die Tat mit einem Abstraktum (einer Gruppe) verknüpft wird. Der Mann aus Halle haßte ja auch Frauen usw. und hat dann ja auch die Erstbeste umgebracht. Aber er wollte wohl den maximalen Schaden anrichten und symbolisch wirken – das eint diese Attentäter: ein bedeutendes Bauwerk oder Platz angreifen! als negativer Held in die Weltgeschichte darüber eintreten! Hauptsache „Held“! Es müssen deshalb tatsächlich Top- Plätze und Bauten sehr gut geschützt werden. In Stuttgart hat man den… Mehr
Ich weiß nicht, in welchen Sphären mein Kopf bis dato war, aber das Gros der antisemitischen Über-/Angriffe lag für mich woanders: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Spuckattacke-auf-Landesrabbiner-in-Hamburg,rabbiner126.html https://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article214048671/Video-zeigt-Angriff-auf-Juden-in-Prenzlauer-Berg.html Wir wissen schon lange, dass es ein ‚Syrer‘ war. https://www.welt.de/vermischtes/article201357040/Bayern-Antisemitischer-Angriff-Mann-wirft-Frau-Stein-an-den-Kopf.html https://www.juedische-allgemeine.de/politik/kritik-an-polizeistatistik/ Ich will das Attentat in Halle nicht herunterspielen. Fragwürdig bleibt dennoch, in wie weit sich solche widerlichen Angriffe auf die Anteile bestimmter Bevölkerungsgruppen verteilen. Obendrein lieferte SPIEGEL-TV vorgestern einen sehr interessanten, differenzierten Beitrag zum Attentäter von Halle. Ich habe mich danach aber gefragt, ob der Rechtsextremismus im engeren Sinn tatsächlich sein Motiv war, oder ob es sich einfach nur um einen gestörten Mann handelt, dessen Feindbild… Mehr
Zitat: „Ich habe mich danach aber gefragt, ob der Rechtsextremismus im engeren Sinn tatsächlich sein Motiv war, oder ob es sich einfach nur um einen gestörten Mann handelt, dessen Feindbild zufällig Juden waren.“ > Auch wenn es im Grunde egal ist und nichts besser macht…..: Ich habe auch irgendwo gelesen oder gehört, dass der Täter anfangs erst die Antifa u. Linke auf den Zettel/Plan gehabt haben soll. Warum er dann aber auf die Juden u. Synagoge umgeschwenkt ist, weiß ich nicht. Was dann tatsächlich die Ursache und das Motiv für dessen Tat war, werden die Knast-Psychater vllt in Monate herausbekommen… Mehr
Zitat: „mit Daumen- und Zeigefinger eine Pistole zu machen und damit auf die Gäste auf der Terrasse des Restaurants zu zielen“ > Mhh, vorweg mal so interesse Halber: Wird man hierfür wirklich bestraft?? Denn dann hatte ich dbzgl schon öfter mal jemanden anzeigen können. ODER wird auch hier einfach mit zweierlei Maß geurteilt und „Recht“ gesprochen? Ansonsten bin ich froh das ich mir diese Sendung nach Blick in die Gästeliste nicht angetan habe. Denn als ich da u.a die Namen von Mascolo, Pistorius und vor allem von den ewig hetzenden, Dauerzeigefinger zeigenden und vorbestraften Friedman gesehen habe, war mir mehr… Mehr
** Zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert haben mindestens 18 Länder , in Worten ACHTZEHN LÄNDER wiederholt dafür gesorgt, dass die jüdische Bevölkerung auswandern musste. Eines dieser Länder war England, welches 1290 ein Ausweisungsedikt erließ und erst 360 Jahre später – wenn auch nicht aufhob so doch zumindest nicht mehr durchsetzte. http://religioholic.de/?p=2836 Der Holocaust war sicherlich die extremste und widerlichste Form gegen die Juden vorzugehen in der gesamten Weltgeschichte. Auch wenn die babylonische Gefangenschaft, die Versklaveung in Ägypten, die Ermordung der Erstgeborenen durch Herodes ebenso einschneidende Erlebnisse waren. Und es ist wahrlich nicht so, daß die Verfolgung von Juden mit… Mehr
Plasberg hätte vielleicht einen Vertreter der betroffenen jüdischen Gemeinde einladen sollen. Dann hätte sich die ganze Runde schnell erledigt. Denn diese Gemeinde hat in einem offenen Brief scharf kritisiert, dass der Anschlag nun politisch instrumentalisiert wird von jenen, die Betroffenheit heucheln, missbraucht für ihre eigenen politischebn Zwecke. Und im Gegenteil zu den Betroffenheit hechelnden Politikern und Linken, die nun ihren Schnabel wie üblich meilenweit aufreißen, um völlig ungerechtfertigt einen politischen Gegner wieder einmal zu diffamieren, hat diese jüdische Gemeinde aufrichtige Anteilnahme für die tatsächlichen nichtjüdischen Opfer und ihre Angehörigen bekundet. Widerlich das Ganze – Plasberg samt Gästen genauso wie die… Mehr

Plasberg ist, wie so viele andere seiner Zunft, auf ein Niveau gesunken, das mit dem Begriff „unterirdisch“ noch vornehm umschrieben ist. Pfui Spinne! Die Auswahl der Teilnehmer an seinen Quasselrunden spricht regelmäßig für sich.
Im Interesse meiner Gesundheit schalte ich seit drei Jahren mein TV-Gerät nur noch ein, um dann und wann eine DVD mit guten. alten Filmen anzusehen – oder Reportagen aus Zoos u. dgl. In letzteren kommen die sympathischeren Protagonisten vor. Die „Demokratieabgabe“ wird dadurch allerdings nicht gerechtfertigt.

„Verlierer ist Frank Plasberg mit seiner unsäglichen Frage nach einem antisemitischen deutschen Gen.“

Na, Plasberg befindet sich mit dieser Frage doch in unguter Gesellschaft. Denn Hitler, Göbbels und Konsorten waren sicherlich der gleichen Meinung.
Ob man nun daraus eine Herrenrasse macht, oder eine Schlechtmenschrasse, spiel zum Schluß keine Rolle. Allen ist eines gemein, sie glauben daran, dass Deutsche eine Extra-Rasse sind.

Rassistischer geht es nicht mehr!

Mehr Experten bitte!

Man stelle sich vor Herr Plasberg hätte die beiden Deutschen Aiman Mazyek (Vater Syrer, Mutter Deutsche) und Lamya Kaddor (Eltern Einwanderer aus Syrien) eingeladen.

Dann hätte er aus Anlass des versuchten Anschlags durch einen Syrer in Berlin und der abscheulichen Tat eines Deutschen in Halle gefragt:

„Gibt es bei jedem Syrer, bei jedem Deutschen einen antisemitischen Keim, der vielleicht genetisch weitergegeben wird?“

Dann wäre die Sendung womöglich lehrreich geworden.

Ich denke eher, Mazyek und Kaddor hätten im Handumdrehen eine Diskussion um die Bedrohung der Muslime und zunehmende Islamophobie daraus gestrickt.

Zitat aus Eingangsstatement: „>>>Plasberg fragt, ob es einen antisemitischen Keim in jedem Deutschen gäbe, der vielleicht „genetisch weitergegeben wird.“ […] So ein übler Alttagsrassismus stört niemanden in der Runde.<<<

Vorweg: Ich schaue mir diesen Quatsch nicht mehr an und kann eigentlich wenig dazu sagen.
Aber, liebe Leute, schaut auf dem Foto in die Runde und ihr werdet sehen, dass diese Versammlung von "Hetzern und Bashern" nicht einmal solch eine Frage verstehen würde. Mir fehlen hier nur noch Steinmeier und Maas, und die Runde wäre komplett !

Mhh, aber „Persönlichkeiten“ wie Stegner, Kipping u. Roth sollten dann aber in der Runde auch noch mit dabei sein, damit die Runde dann wirklich vollständig und perfekt ist 😉

Es gibt wohl kaum jemanden, der so schändlich austeilt und andere niedermacht wie dieser Friedman, der seine Religionszugehörigkeit sehr geschickt vermarktet und durch diese fast unangreifbar ist. Als Moralinstanz ist er äußerst schlecht geeignet (kriminelles Rotlichtmilieu etc, etc) und will andere belehren. Nein danke Herr Friedman, wir denken selbst und das gilt auch für Plasberg und Konsorten – es reicht !!!