Nach dem Anschlag von Halle: Deutsche, Juden und Israel

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle müssen wir über das Verhältnis der Deutschen zu Juden und zu Israel reden. Abscheu und Entsetzen zu äußern, ist notwendig. Aber es reicht nicht. Denn die Probleme sitzen tief, sehr tief.

Jens Schlueter/Getty Images

Der erste schmerzhafte Befund muss lauten: Ja, es gibt einen tiefsitzenden Antisemitismus in Deutschland. Er ist nicht verschwunden mit der Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945. Sicherlich hat die Auseinandersetzung und das Entsetzen über Auschwitz viele, sehr viele Deutsche bekehrt, aber längst nicht alle. Der Judenhass lebte weiter, wurde weitergegeben in den Kinderzimmern und Stammtischen: meist geflüstert, oft laut und schenkelklopfend; mal offen, mal als dummer, gedankenloser Witz. Staat und Gesellschaft haben dagegen gehalten. Mehr recht als schlecht, bemüht, das sollte unbestritten sein. Aber offizielle Politik bewirkt nicht alles gegen dumpfen, tief verankerten Hass.

Der zweite Befund: Deutschland und Israel – das ist ein zwiespältiges Verhältnis mit vielen Brüchen. Als Bundeskanzler Ludwig Erhard 1965 mit Israel diplomatische Beziehungen aufnahm, war das trotz schon vorher geleisteter heimlicher Hilfe für Israels Aufrüstung ein umstrittener Vorgang. Der Bundesverband der Deutschen Industrie bekämpfte die Entscheidung aufs Entschiedenste; der Absatzmarkt der arabischen und moslemischen Länder schien vielversprechender. Dieses Verhalten wiederholt sich sich bis in die Gegenwart. Trotz unserer Geschichte und trotz dieser Verwerfungen.

Viele Deutschen haben Israel bewundern gelernt. Das Entstehen eines demokratischen Staates und einer florierenden Wirtschaft aus der elenden Subsistenzwirtschaft Palästinas wird anerkannt. Mit Ephraim Kishon kam ein Stück Liebe zum Witz dazu. Er hat mit seinem „Blaumilchkanal“ in den 70ern einen Kanal der Verständigung gegraben. Viele Jugendliche haben den Sozialismus in Westentaschenformat als Teilzeit-Kibbutznik erlebt.

Geschichte ist oft dialektisch oder voll ironischer Wendungen. Selbst die alten deutschen Landser haben Israels Militär bewundern gelernt. Dessen Doktrin erschien ja in manchen Teilen irgendwie bekannt: Luftschläge gegen einen überlegenen Gegner, vorpreschende Panzer, die kühne Eroberung des Tempelbergs durch Fallschirmjäger – General Mosche Dajan mit der Augenklappe und Ariel Sharon mit seiner „Einheit 101“ erschienen wie die Reinkarnation deutscher Blitzkriegs-Generäle. Die israelischen Troupiers als die besseren Deutschen? Die alten Nazis schätzten die Israelis und hassten die Juden, auch wenn das nicht zusammenpasst. Das ist bitterste Ironie. Aber auch das: Die Söhne der Deutschen wendeten sich ab. Von ihren Vätern wie von Israel.

Sie erkannten in den terroristischen Organisation der Palästinenser die Opfer, nicht in den Juden. Sie wandten sich Yassir Arafat zu, und sein Halstuch wurde zum Erkennungsmerkmal. Mit Rainer Werner Fassbinder wuchs eine neue Form des Antisemitismus. In der Figur des jüdischen Immobilienspekulanten in seinem Theaterstück „Die Stadt, der Müll und der Tod“ glaubten viele Ignatz Bubis erkennen zu können. Der spätere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland war Anfang der 1970er Jahre in die Auseinandersetzungen um die Sanierung des Frankfurter Westends als Investor verwickelt. Dort liegen auch die Ursprünge der Frankfurter „Putztruppe“. Ein Mitglied trat später den Grünen bei und wurde Bundesaußenminister – nach Tagungen, die der Vernichtung Israels gewidmet waren.

Wieder vermischte sich tiefgründiger Antisemitismus mit alten Argumenten zu einer gefährlichen Mischung nach Zeitgeist-Art. Jedenfalls waren die Helden der Jungen jetzt nicht mehr Israelis oder Juden sondern Palästinenser. Die Rote Armee Fraktion trainierte in den Ausbildungslagern der Fatah. Ulrike Meinhof wollte vor dem Untertauchen ihre Kinder in einem Palästinenser-Lager in Jordanien unterbringen – einem Lager, in dem sie den Tod gefunden hätten, als König Husseins Beduinen-Armee diese Lager später buchstäblich ausradierte. Heute darf dieses kleine und fragwürdige Königreich deutsche Tornados beheimaten.

Seither gehört die Unterstützung des palästinensischen Terrors zum politischen ABC der Linken; sie hat sich davon nicht gelöst. Schließlich ist Israel der Flugzeugträger der verhassten USA im Mittelmeer und der israelische Wirtschaftserfolg eine Folge des Kapitalismus, den man bis aufs Blut bekämpfen will. Der linke Antizionismus und Antisemitismus ist letztlich auch ein Kampf gegen die Moderne. Der Kampf einer grün-roten Ideologie, die sich eher am gestern orientiert und nicht an der technologischen Bewältigung der Zukunft, woran israelische Start-Ups deutlich höheren Anteil haben als deutsche Technologieverweigerer im Klimabüßerhemd. Israel ist diesen Rückwärtsgewandten zu modern.

Daraus folgt der dritte bittere Befund: Deutschland beschwört seine Verbindung und Verantwortung für die Juden und Israel – und bekämpft Israel gleichzeitig, vor allem seit eine rot-grün gefärbte Regierung amtiert, die von der romantischen Liebe zu palästinensischem Terror geprägt ist. Dabei dürfte eigentlich jedem klar sein, dass es ohne Israel kein Judentum mehr gäbe; dass die Rache-Kommandos des Mossad nach den Morden anläßlich der olympischen Spiele von 1972 in München und die militärische und geheimdienstliche Fähigkeit, Juden zu schützen, wo fast immer sie sich befinden, die wirksamsten Waffen gegen eine Wiederholung des Holocaust sind – wirksamer als die blutleeren wie rituellen Bekenntnisse deutscher Politiker in der  Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Dort tragen sie die Kippa und wackeln mit dem Kopf, ehe sie weiter in die Palästinensergebiete reisen und dort ihre finanzielle und politische Unterstützung für den Kampf gegen Israel austeilen – wie Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier. Den Höhepunkt bildet die Erklärung von Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas zum Chef der iranischen Revolutionsgarden: Hussein Salamis Aufforderung, den Judenstaat auszulöschen, sei lediglich als “anti-Israelische Rhetorik”, aber nicht antisemitisch zu verstehen.

Komisch nur: Wer wird denn ausgelöscht, wenn Israel zerstört wird? Möglicherweise Juden? Aber da ist sie eben wieder, die Fortsetzung der deutschen Wirtschaftsinteressen. Lieber drückt Berlin, verführt von lockenden Exportaufträgen des Iran, beide Augen vor der Tatsache zu, dass der Iran an der Atombombe zur Vernichtung des Judenstaates bastelt. Ist es da ganz falsch, von offiziellem Antisemitismus zu sprechen? Zudem bei Abstimmungen in der UNO Deutschland immer öfter auf der Seite der Judenhasser zu finden ist? Die Politiker heute geben vor, die Juden zu schätzen und hassen die Israelis, das passt genau so wenig zusammen wie die Schizophrenie ihrer Väter nur diesmal anders herum.

Und ein letzter, ebenso schmerzhafter Befund ist, dass genau diese Regierung es zugelassen hat, dass mit der muslimischen Zuwanderung ein wilder Antisemitismus eingewandert ist. Seither gehören antisemitische Demonstrationen geradezu zum Berliner Alltag, werden israelische Fahnen verbrannt und werden Rufe wie „Juden ins Meer“ skandiert.

Höhepunkt des Leugnens des zugewanderten Antisemitismus ist jener Vorgang in der Berliner Synagoge – gerade eine Woche vor dem Mordanschlag von Halle: Da dringt ein 23jähriger Syrer mit den unter Terroristen üblichen Anrufungen Allahs messerschwingend in die Synagoge ein, wird festgenommen – und umgehend wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein Motiv sei nicht erkennbar, so der Polizeisprecher.

Da bleibt man fassungslos, wenn man jetzt die Beileidsbekundungen hört. Es klingt nach schlechtem Gewissen einer Politik, die sich längst eines Antisemitismus befleißigt und jetzt so tut, als habe sie das nicht so gemeint. Leider ist der Täter von Halle kein „Einzeltäter“. Genauso wenig wie andere angebliche „Einzeltäter“, die eben nicht einfach so morgens aufwachen, in einen LKW steigen und erfolglos oder sehr erfolgreich versuchen, Menschen zu töten. Diese „Einzeltäter“ sind eingebunden in ein gedankliches Netzwerk, das im Internet seine physische Manifestation gefunden hat.

Eine neue Position zu Israel und zum Judentum ist notwendig

Nach den Lippenbekenntnissen der Betroffenheit und dem Ausdruck schlechten Gewissens in zur Schau getragener Aggression muss die deutsche Politik sich neu zu Israel und zum Judentum positionieren. Sie muss jeden einzelnen Fall von Antisemitismus bekämpfen, auch den von ihr so geschützten arabischen und muslimischen Antisemitismus, den sie so gerne sogenannten Rechten in die Schuhe schieben will, indem jede entsprechende Straftat mit trickreicher Statistik behandelt und verfälscht wird.

Es kann nicht sein, dass auf deutschen Straßen über Polizeilautsprecher zur Vernichtung des Judentums aufgerufen wird.

Es kann nicht sein, dass wie in Berlin versuchter Terrorismus nicht strafrechtlich verfolgt, und der Betreffende nicht umgehend abgeschoben wird.

Es darf nicht weiter sein, das Antisemitismus parteipolitisch instrumentalisiert wird.

Es darf nicht sein, dass Synagogen nicht polizeilich bewacht werden wie in Halle, wo ein größeres Blutbad nur dank solider Türen verhindert werden konnte.

Es darf nicht sein, dass Antisemitismus aufgerechnet, damit kleingeredet und hin- und her gewendet wird. Er muss bekämpft werden, wo er sich zeigt.

Dafür trägt Deutschland Verantwortung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 293 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

293 Kommentare auf "Nach dem Anschlag von Halle: Deutsche, Juden und Israel"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Mir ist mein über 60-jähriges Leben lang auf privater Ebene niemals Antisemitismus von Rechts begegnet, wohl aber Juden- und Israel-Hass von Links. Das mag nicht viel heißen, aber die aktuelle öffentliche, offizielle Einstellung der etablierten Politik und der Medien zu Israel sowie damit verbundener Antisemitismus sickert Deutschland inzwischen aus jeder Pore. Und das bemerkt die ganze Welt, nur nicht die dünkelhaft-arroganten „Gutmenschen“, die obendrein immer wieder als Verharmloser, ja sogar als Befürworter von Islamismus und islamistischem Terror auffallen. Nicht nur der freundliche Umgang mit dem Iran, sondern auch die deutsche Nachsicht mit Erdogans Türkei entspringt dieser widerlichen Einstellung, die es,… Mehr

Der Artikel soll Schul-Pflichtektüre sein.

Korrektur: Die „Fliegenden Blätter“ sind vom Ende des 19. Jahrhunderts, nicht des 18.!

Ich glaube an den Antisemitismus in der deutschen Stammbevölkerung nicht so recht. Wenn Leute angefeindet werden, die z.B. mit Immobilien spekulieren und dabei rücksichtslos nur auf ihren Vorteil achten und üble Methoden anwenden, dann liegt es an ihren Geschäftspraktiken. Allzu gern wird dann von denen, die zufällig Juden sind, behauptet, das sei als Antisemitismus zu werten. Ich habe eine Reihe gebundener Zeitschriften, die „fliegenden Blätter“, in gebundener Form in Besitz. Es sind dort Zeichnungen, Bilder, Karikaturen, Gedichte abgedruckt, sie wenden sich an ein bürgerliches bzw. adliges Publikum. Sie sind vom Ende des 18. Jahrhunderts, und darin kann man jede Menge… Mehr

„…das Verhältnis der Deutschen zu Juden…“ Nur zur Info, es gibt auch deutsche Juden. Diese Unterscheidungen „Deutsche und Juden“ sind eher kontraproduktiv beim Bemühen den latent vorhandenen Antisemitismus in den Köpfen vieler deutscher Nichtjuden zu bekämpfen.

Absolut richtig. Damit wird die jüdische Gemeinschaft allein durch diesen Bericht ausgegrenzt. Und dass, obwohl diese Juden schon immer zu Deutschland gehörten.

Unter meinen Freunden und Bekannten gibt es nur einen, der Probleme mit Israel – nicht mit dem Judentum – hat und der ist ein Deutsch-Syrer. Der hat den Judenhass mit der Muttermilch aufgesogen.
Unter meinen Freunden und Bekannten gibt es viele, die ein Problem mit dem Islam haben. Mit einem Islam, der beispielsweise die Gleichberechtigung der Frau und die Religionsfreiheit ablehnt. Ein säkularer Islam wird natürlich akzeptiert, aber für zwei Drittel der Moslems in Europa steht die Scharia über den örtlichen Verfassungen und Gesetzen.

„Lieber drückt Berlin, verführt von lockenden Exportaufträgen des Iran, beide Augen vor der Tatsache zu, dass der Iran an der Atombombe zur Vernichtung des Judenstaates bastelt.“

Schon dreist wie man diese Behauptung ohne jeden Beweis von sich geben kann.

Sehr geehrter Herr Tichy, nur Ihrem ersten Befund kann ich nicht voll zustimmen. Der Befundbericht kommt hier auch im Vergleich zu den übrigen Feststellungen kürzer daher und das ist verständlich, weil er sich nur auf die gesellschaftliche und nicht (staats-) politische Ebene bezieht. Und die Gesellschaftsebene ist schwer zu fassen, da sie sich fast nie in Gänze und homogen präsentiert. Ich wäre daher vorsichtiger gewesen beim Befund eines „tiefsitzenden“ Antisemitismus in Deutschland. Antisemitismus, d.h. alle Formen von Judenhass, pauschaler Judenfeindschaft, Judenfeindlichkeit oder Judenverfolgung gibt es überall auf der Welt, was die Sache nicht besser macht. Überhaupt ist es für einen… Mehr
Ich kann Herrn Tichy nur zustimmen! Der Antisemitismus als arabischer Re-Import ist einerseits Tatsache. Andererseits sind bei uns jüdische Klischees seit 1933 unangetastet geblieben, so wie Ladenschlusszeiten und Sommerschlussverkauf seit 1933 lange Zeit unangetastet blieben. Dass die angebliche „Sühnergeneration“ der 68er nichts verstanden hat, zeigt bereits deren Antizionismus. Es reicht eben nicht die eigene Spätpubertät auszuleben und die Elterngeneration zu denunzieren um sich eine Reine Weste zu verschaffen. Da muss man schon tiefer graben. Was keiner wollte, weil man ahnte, dass mit Stalin, „Ho-Ho-Ho-Chi-Minh“, des Nationalsozialismuses zweiter Worthälfte, der Homöopathie, dem Erfinder der Waldorfpädagogik oder Marx selbst, das ideologische Fundament… Mehr

„Wer es wirklich ernst damit meint, derart Attentate in Zukunft zu verhindern muss zweierlei tun: Einerseits sich dem eigenen Antisemitismus stellen.“

Hab ich mich verlesen, oder wollen Sie hier behaupten, dass jede Person, die Amoklaeufe verhindern will, ein Antisemit ist? Wow!

Leider haben unsere Regierung und die geframten Medien nach solchen wiederholten und unglaublichen Vorfällen nichts anderes zu tun, als die Schuld von sich zu weisen und immer auf Andere zu zeigen. Dabei ist jedes Mittel recht um diese Anderen in die rechte Ecke zu stellen und zu diffamieren. Die politischen Ursachen und das eigene Unvermögen solche Taten im Vorfeld zu verhindern wird lautstark vertuscht. Eigentlich sollte in einer Demokratie immer das wir an erster Stelle stehen und seit Jahren kommt nur noch „Die da..“ und dass sowohl im nationalen als auch im internationalem Kontext.