„Stuttgart“ als „Event der Partymeile“ verniedlicht

Die Stuttgart zu einem „Event der Partymeile“ pervertierten, haben unsere Polizei der Lächerlichkeit preisgegeben, ihren lebensgefährlichen Einsatz unter der Rubrik „Realityshow“ eingeordnet und ihre vom Grundgesetz geschützte menschliche Würde auf den Müll geworfen. Sie sollten samt und sonders zurücktreten.

imago Images/Arnulf Hettrich

Jüngere Leser wähnen sich in Bullerbü, ältere erinnern sich kaum noch: Die Polizei war einmal „dein Freund und Helfer“, der Polizist hieß allgemein Schutzmann oder Ordnungshüter. Inzwischen ist Bulle die harmloseste Bezeichnung, es muss schon Bullenschwein sein, wenn nicht gar Nazi. Nun krönt die taz das mit Müll: Die Polizei gehöre auf die Müllhalde. Das erinnert an finsterste RAF-Zeiten, als Terroristen die Polizei pauschal als „System-Schweine“ bezeichneten, die zu töten nicht verwerflich sei.

Was ist los in diesem Land? Gibt es eigentlich noch einen Bundespräsidenten, eine Kanzlerin, Bischöfe, Parteivorsitzende, die sich schützend vor die 300.000 Leute stellen, die auch sie tagtäglich unter Lebensgefahr schützen? Nein, schlimmer: die Totengräberin der einst stolzen Arbeiterpartei SPD, eine gewisse Frau Esken, rückt die Beamten pauschal in die Riege von Rechtsextremisten und Rassisten. Ähnliches schaffte nur die größte Staatsfrau aller Zeiten, Ursula von der Leyen, die der gesamten (!) Bundeswehr mal eben pauschal „ein Haltungsproblem“ bescheinigte. Nur weil es in der Tat einige „schwarze Schafe“ gab. Ohne jede Konsequenz. Verteidigungsminister wie Schmidt oder Struck rotieren im Grabe.

Es ist nicht, was ist, sondern wie es heißt
Newspeak nach Stuttgarter Krawallen
Die Müll-Polizisten bekamen vom Oberpopulisten Seehofer einige Minuten Schützenhilfe (wenn dieses rechtsradikal-militaristische Wort überhaupt erlaubt ist). Doch der einst geachtete CSU-Mann machte seinem Spitznamen alle Ehre: „Drehhofer“ drehte schneller bei als ein Schnellboot der Wasserschutzpolizei. Aus dem bayerischen Löwen wurde wieder mal der Bettvorleger der Kanzlerin. Alles auf dem Rücken der Polizei! Man setze für Polizei mal die Wörter Muslim, Migranten oder Hausbesetzer ein — es gäbe Lichterketten und Kniefälle, bis der Arzt kommt.

Doch dann kam Stuttgart. Das Ende einer langen Kette von unfassbarer Gewalt gegen unsere Schutzmänner, Ordnungshüterinnen, Freunde und Helferinnen. Klar, den Bullenschweinen kann man’s geben, diesem rassistischen Gesindel. Auf diesem geistigen Nährboden von taz bis Esken wächst die brutale, mörderische Gewalt gegen unsere Polizei! Der Bundespräsident? Eine scharfe Intervention wie gegen Höcke & Co? Fehlanzeige. Theodor Heuß, das Stuttgarter Urgestein der Liberalen, dreht sich im Grabe um.

Wie konnte es dazu kommen? Weil der blühende Hass gegen die Polizei nie im Keim erstickt wurde. Rettungskräfte aller Art werden zum Kriegsspielzeug eines Mobs, ohne dass irgend jemand eingreift und Konsequenzen zieht. Die Wahrheit über die Täter durfte tunlichst nie ans Licht kommen. Nur wenige Medien trauten sich, diese „Hassbotschaften“ zu übermitteln. Tapfere Kenner der Szene wie die vor genau zehn Jahren unter mysteriösen Umständen verstorbene Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig oder der Islamkenner palästinensisch-israelischer Herkunft Ahmad Mansour meldeten sich wie einsame Rufer in der Politik-Wüste.

Stuttgart und die Insolvenz des Rechtsstaates
Politiker degradieren die Polizei zur Heilsarmee
Die Pressekonferenz der Verantwortlichen aus Politik und Polizei nach der Terrornacht von Stuttgart ist ein Paradebeispiel für Verharmlosung, Verniedlichung, Vertuschung. Eine Wahlkampf-Spritze für die AfD, ein weiter Baustein zum schwindenden Volks-Vertrauen in die Politik. Es ist quasi gegen null gesunken, wie am selben (!) Tag eine europaweite Umfrage bestätigte. Der Sprecher der Berliner Staatsanwälte, Oberstaatsanwalt Ralph Knispel, sagte bereits vor vier Jahren in meiner Sendung: „Der Rechtsstaat ist in Teilen nicht mehr funktionsfähig…. die (Araber-Clans) lachen unsere Justiz aus…. die Bürger haben kein Vertrauen mehr in den Rechtsstaat.“ Dieses Alarmsignal eines verzweifelten Insiders verhallte ohne jedes Echo. Im Gegenteil: der Chor der Hassprediger gegen die ach so rassistische Polizei schwoll weiter an, gekrönt durch den peinlich-missglückten (Bandscheibe?) Kniefall des EKD-Chefs vorletzte Woche — keinesfalls für die im Kampf für Recht und Ordnung und im Schutz seiner Person verheizten Polizisten, sondern für einen in der Tat brutal getöteten Staatsbürger der USA. Man muss eben Prioritäten setzen.

Der fromme Johannes Rau pflegte zu sagen: „Aus Worten werden Taten, das müssen wir verhindern.“ Danke, Frau Esken, taz oder Renate Künast! Letztere brachte es doch fertig, nach dem finalen Rettungs(!)schuss eines Polizeibeamten auf den Zug-Attentäter von Würzburg 2016 zu jammern: „Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen!“ Mein Kommentar damals: Nein, man hätte erstmal einen „Runden Tisch“ einberufen sollen, der ausführlich, abwägend und nach allen Seiten offen debattiert.

Jakob Augstein philosophierte nach tödlichen Schüssen der Polizei auf einen Täter in Würzburg in „der Freitag“ (19. Juli 2016): „Eine brutalisierte Polizei kann für jeden Bürger zur Gefahr werden“. Bitte, Herr Kollege: Nie (wieder) bei Gefahr die Polizei rufen! Sie werden sonst von brutalisierten Ganoven wahrscheinlich kampfunfähig gemacht! Genau das gilt übrigens für alle, die sich damit dicke tun, mit wieviel Limousinen und mit wieviel Leibwächtern sie durchs Land rauschen und die schlichten Bürger zu beeindrucken suchen: Sofort auf den Personenschutz verzichten! Oder wollen Sie etwa von brutalen, rechtsradikalen Rassisten gesichert werden?

Und den Kollegen der Polizei rate ich (da sie ja als Beamte zum Gehorsam selbst gegenüber hetzenden Gesetzgebern gezwungen sind): Klagt doch einfach, ihr fühltet euch rassistisch diskriminiert und stigmatisiert zum Beispiel von Frau Esken und könntet es psychisch-physisch nicht ertragen, vor dem Willy-Brandt-Haus (auch noch in brütender Hitze) schwer bewaffnet Dienst zu schieben. Das wäre doch mal ein wahrer Fall für das Antidiskriminierungsgesetz! Was der Berliner rot-rot-grüne Senat jetzt den Polizisten zumutet, ist ja bekanntlich Justiz-historisch eine weltweite Singularität: Sie müssen jetzt beweisen, dass sie nicht rassistisch gehandelt haben. Also eine Umkehr eines normalen, Jahrhunderte alten und bewährten Rechtsgrundsatzes. Wahnsinn!

Mob ist Mob
Stuttgart ist ein Ergebnis der grünen Politik
„Stuttgart“ und zuvor zum Beispiel 2017 der Terror beim G-20-Gipfel in Hamburg zeigen: Die Saat der linken Hassprediger geht auf. Die Gewalt gegen Polizisten nimmt zu. Sie werden ganz alltäglich beleidigt, bespuckt, angegriffen und angepöbelt. Respekt ist längst ein Fremdwort geworden. Hass hat Konjunktur. Als Freund der „Christlichen Polizeivereinigung“ (CPV) habe ich erschütternde Einblicke in den Alltag der Polizei. Familien brechen auseinander, Zunahme der Krankschreibungen bis hin zur Berufsunfähigkeit, Alkohol und Drogen zur Bewältigung des psychischen Stress‘. Und zu Hause warten bei einem gefährlichen Einsatz wie zum Beispiel in der Stuttgarter „Party- und Eventszene“ bangend die Familien und Partner, ob man überhaupt unverletzt und lebend wieder heimkommt. Niemand macht sich ein Bild, was sich hinter Uniformen, unter Schirmmützen oder in Polizeiwachen wirklich abspielt. Und Politiker halten rührende Sonntagsreden und statten Wahl-wirksame Besuche ab zum Lobe der „Beamtinnen und Beamten, die für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger sorgen.“

Um es auf den Punkt zu bringen: Polizisten müssen sich nach G-20, Stuttgart oder nach finalen Rettungsschüssen oftmals vor Gericht verantworten — wohl gemerkt: in Deutschland. In Frankreich werden sie im Elysee Palast empfangen und mit Tapferkeitsmedaillen geehrt. Egal, welche Partei gerade regiert. Das ist der feine Unterscheid, der alles sagt. Wie das Denken in Deutschland bereits bis ins „Bildungsbürgertum“ hinein pervertiert ist, zeigt der Donnerstag, 25.Juni 2020 beispielhaft: Punkt 12.07 Uhr wird im rbb ein Radiokorrespondent geschaltet, es geht um Seehofers Rückzieher in Sachen taz-Anzeige. Der Studiokollege fragt, dass ja eine neue Situation für die Polizei eingetreten sei — er meinte in dem Zusammenhang eindeutig Stuttgart. Doch der Reporter antwortet: Ja, nach den Vorfällen in den USA würde jetzt ganz neu wieder der Rechtsextremismus und der Rassismus auch in unserer Polizei diskutiert… Als wäre das jetzt das Thema! Aber das war dem Mann wichtig, das wollte er als Frage verstanden haben. Mir fehlen da die Worte.

Die Bilder und Videos der Terror-Nacht von Stuttgart, verniedlicht als Randale, zeigen unbestechlich authentisch und klar, wer da was gemacht hat. Die Polizeigewerkschaften sprechen von einer „nie dagewesenen Gewalt.“ Es hilft jetzt kein banal-billiges „Danke“ für unsere Polizei. Jetzt sind Taten gefragt für die Leute, die buchstäblich „ihren Kopf hinhalten“ für unsere Sicherheit. „Solche Verachtung für Unversehrtheit, Leib und Leben der Polizisten gibt es inzwischen viel zu häufig …. wir haben es mit einem massiven Versagen der Integrationspolitik zu tun“ (BILD). Diejenigen, die „Stuttgart“ zu einem „Event der Partymeile“ pervertiert haben, haben unsere Polizei der Lächerlichkeit preisgegeben, ihren lebensgefährlichen Einsatz unter der Rubrik „Realityshow“ eingeordnet und ihre vom Grundgesetz geschützte menschliche Würde auf den Müll geworfen. Sie sollten samt und sonders zurücktreten. Das wäre ein Zeichen, der jeden Kniefall übertrifft. Und wir wollen uns doch als Deutsche von niemandem an Hochmoral übertreffen lassen.


Bestsellerautor Peter Hahne ist seit 2002 Ehrenkommissar der Bayerischen Polizei „in Anerkennung und Würdigung seines Wirkens zum Wohle der Belange der Polizei“ (Günther Beckstein)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 138 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

138 Kommentare auf "„Stuttgart“ als „Event der Partymeile“ verniedlicht"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Sie [die Polizisten] müssen jetzt beweisen, dass sie nicht rassistisch gehandelt haben, eine Umkehr eines normalen, Jahrhunderte alten bewährten Rechtsgrundsatzes.“

Ist das überhaupt verfassungskonform? Ist der Grundsatz 《in dubio pro reo》 nicht grundgesetzlich verankert?

Dem ist nichts hinzuzufügen, lieber Herr Hahne. Dass die Verantwortlichen aus Politik und Gesellschaft, in vorderster Front die sogen. Qualitätsmedien, und eben auch die Opposition ihre von linker Ideologie geprägte Einstellung gegenüber der Polizei und dem Rechtsstaat offensichtlich nicht so schnell ändern werden, ist zu befürchten, dass aber der größte Teil Bevölkerung vermutlich auch so denkt (oder eben gar nicht), erschüttert immer wieder.

Auf fast allen Ebenen ist man inzwischen, in systemrelevanten Bereichen tätig, der Gearschte. Als Arzt im Nachtdienst haben vor wenigen Tagen Anhänger der stadtbekannten Party- und Eventszene mein Auto, als „Arzt“ gekennzeichnet, unmittelbar vor der Klinik stehend, spanlos verformt. Schaden von > 2500 Euro für den sich niemand zuständig fühlt. Nette Polizisten, die mir „keine Hoffnung“ machen und „wenn, dann ist bei Denen sowieso nichts zu holen“. Das fördert die Empathie.

Es muss erst eine kritische Masse erreicht werden, damit sich etwas ändert.

Und diese kritische Masse sind tote und schwerstverletzte Menschen, die demokratische Werte vertreten.

Wenn die Polizei vor lauter Angst vor Rassismusvorwürfen nur noch den plündernden Mob bei seinen Aktivitäten aus sicherem Abstand bis zur Erschöpfung der Chaoten beobachtet und gewähren lässt, dann hoffen wir alle mal inständig, dass sich diese fatale Taktik nicht auf andere staatliche Ordnungs- und auch auf Rettungskräfte überträgt. Wenn vor lauter Rassismusangst die Feuerwehr Hausbrände aus gebührendem Abstand herunterbrennen lässt, die Rettungssanitäter den Notfallpatienten mit Distanz lieber beim sterben zusehen als zu helfen und Bundeswehrsoldaten nur noch schießen wenn es sich nachweislich bei dem Gegenüber um einen „Weißen“ handelt, ja dann sind wir alle zwar BlackLivesMatter aber irgendwie auch… Mehr

Das große Problem ist mal wieder die Regierung — es ist nicht mehr einfach, sich hinter die Polizei zu stellen, wenn ihre Hauptaufgabe zu sein scheint, Strafen für das Nichteinhalten von willkürlichen, unsinnigen Corona-Maßnahmen zu verhängen, und Strafen für schnelles Fahren ohne dabei den Verkehr zu gefährden zu verteilen, während man als Opfer von schlimmeren, aber immer noch relativ kleinen Vergehen (Diebstahl, Einbruch, …) praktisch nur damit rechnen kann, einen „Das Verfahren wurde wegen Geringfügigkeit eingestellt“-Brief zu erhalten.

Wir brauchen die Polizei, und die meisten Polizisten sind gute Leute – aber diejenigen, die ihre Aufgaben und Prioritäten festsetzen müssen ausgetauscht werden.

Alter Sack, der ich bin, dachte ich bis vor Kurzem in Begriffen des 19. und 20. Jh. – dass es irgendwann einen koordinierten Negeraufstand geben würde, die wohlorganisierten arabischen Clans sich an die Spitze setzen und formal die Macht ergreifen. Jetzt sehe ich die weiche Version eines Umsturzes: Die Staatsgewalt lässt die „geschenkten Menschen“ einfach gewähren, die Regierung verwandelt sich von selber in eine Steuereintreibstelle für die neue Herrenrasse und nimmt ihr sogar das lästige Klein-Klein der Herrschaft ab. Wozu die Macht ergreifen – Forderungen stellen und randalieren reicht, die Dhimmis und Dhummis erledigen freiwillig den Rest.

Solange bis der brave gesetzestreue Beamte vergrault den Dienst verlässt und durch willige Schlawiner ersetzt wurden welche einer völlig verblödeten, idelogisierten Polit Kaste zu Diensten steht.

Sarrazin war für die nur ein rechter Spinner und Hetzer. Seit einiger Zeit, nicht erst seit Stuttgart, zeigt sich, dass es alles noch viel schlimmer geworden ist, als er analysierte Ich habe wenig Hoffnung, dass sich das noch mal bessert.

Die Schleuser und Verursacher der ganzen Migranten-Kriminalität, die Verbreiter von Hass und Hetze gegen Polizeibeamte und gegen alles was Deutsch ist, sowie die Verantwortlichen für die massiven Angriffe auf unsere Polizei, stehen laut eigenen Aussagen alle hinter wem – hinter unserer Polizei.
Die Polizei sollte sich mal umdrehen und nachschauen wer ihnen da ständig in den Rücken fällt.
Es sind die Politiker von Rot, Links und vor allem von den Grünen.
Dort sind sie zu finden, die Rechtsstaatzersetzer.

Und wo steht bei Ihnen die Partei der Kanzlerin ?
Sie hat das alles zu verantworten !