Franziska Giffey über Silvester-Randalierer: „Das sind doch fast alles Berliner Kinder“

Die Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) sagt, die Täter der Silvesternacht seien doch "fast alles Berliner Kinder". Damit trifft sie einen Punkt. Denn eigentlich sollte es in der Debatte weniger um Migration als um Kultur gehen.

IMAGO / Christian Spicker

Berlin hat eine bunte Einwanderungsgeschichte. Mit Folgen: In Reinickendorf spricht man auch gerne mal Französisch. In Schöneberg finden sich ganze Kolonien niederländischer Nachbarn zusammen. Und im Osten öffnen die größten vietnamesischen Märkte westlich des Mekongdeltas. Auf den berüchtigten Bildern aus der Silvesternacht sind aber nur wenige Täter südostasiatischen Phänotyps zu sehen. Zwar begeht schon einen Tabubruch, wer die Randale mit der Migration verbindet. Doch wer nur das tut, hält ein anderes Tabu aufrecht: der Islam als dominierende Religion in den Ländern, aus denen Menschen „westasiatischen Phänotyps“ kommen.

„Kinder des Koran“ ist ein Spiegel-Bestseller. Der Autor Constantin Schreiber beschreibt darin, was Kinder aus dem Iran, der Türkei oder aus Afghanistan in diesen Ländern im Geschichtsunterricht- oder im Religionsunterricht lernen – und wie sich das auf Deutschland auswirkt. Der gleiche Autor hat in seinem Buch „Inside Islam“ beschrieben, was Imame aus Ländern wie der Türkei freitags in deutschen Moscheen predigen – und dass es wenig mit dem Zusammenleben in einer urbanen Weltstadt zu tun hat und viel mit dem Gesellschaftsbild eines dörflichen Lebens. Archaisch im Weltbild. Hierarchisch und patriarchalisch in der Organisation. Auch „Inside Islam“ ist ein Spiegelbestseller. Die Erkenntnisse sind also durchaus ins woke Bildungsbürgertum vorgedrungen – auch wenn sich dessen Schäfchen beim Lesen solch verbotener Lektüre die Augen zuhalten.

Tichys Einblick Talk
Krawalle in Berlin – Wer hat versagt?
Wenn Franziska Giffey (SPD) nun sagt: „Das sind doch fast alles Berliner Kinder, die sind hier geboren und aufgewachsen“, dann treibt die Regierende Bürgermeisterin kein aufklärerischer Willen an. Im Gegenteil. Giffey will das Tabu erneuern und verhindern, dass im Zusammenhang mit der Silvesternacht weiter offen über migrantische Gewaltbereitschaft geredet wird, die in Wirklichkeit eine islamisch konnotierte Gewaltbereitschaft ist. Aus dem gleichen Grund fordert Giffey einen „Gipfel gegen Jugendgewalt“. Damit verfolgt Giffey das politische Konzept: „Wenn ich nicht mehr weiter weiß / gründ‘ ich einen Arbeitskreis / und will auch die Idee erlahmen / geb‘ ich ihr ’nen andren Namen.“

Doch auch wenn Giffey keine aufklärerische Absicht mit dem Zitat verfolgt, so erreicht die Bürgermeisterin ungewollt eben diesen aufklärerischen Effekt. Denn sie wirft einen Scheinwerfer auf einen Aspekt des gesamten Themenfelds, der bisher weitgehend im Dunklen steht: Das Gewaltpotential, das sich in der Silvesternacht seinen Weg gesucht hat, ist auch Teil eines Generationenkonflikts. Die mutmaßlichen Täter sind zu einem großen Teil tatsächlich Berliner Kinder, oft genug sogar in der Stadt geboren. 45 der 145 Festgenommenen sind nach Polizeiangaben deutsche Staatsangehörige. Aber sie sind unglücklich mit ihrer Heimat. Mit dieser Heimat.

Ihre Väter oder Großväter haben in den 70er oder 80er Jahren ein warmes, natürliches Land verlassen, um in den kalten Betonbunkern Deutschlands zu Wohlstand zu kommen. Ein schlechtes Geschäft, wie sich nun herausstellt. Seit damals hat es Deutschland dank ideologisch verbohrter Energie- und Wirtschaftspolitik geschafft, seinen Wohlstand in Frage zu stellen – zumindest für die kommenden Jahre. Wer möchte da den Nachkommen ihren Frust verdenken, die ein Familienhaus in Mersin gegen eine Butze mit 50 Quadratmetern in Neukölln getauscht haben.

Tagesschau schneidet Realität ab:
Wie die ARD den Bericht über die Silvester-Krawalle manipuliert
Nun kommt es oft genug vor, dass die Berliner Heimat diesen Kindern zu wenig das Gefühl schenkt, dazu zu gehören. Doch zumindest gibt das Land sich Mühe, ihre Heimat zu werden: Eine breite Mehrheit stellt sich vor den Berliner Jerome Boateng, wenn Alexander Gauland (AfD) behauptet, sie wollten den Fußballer nicht zum Nachbarn haben. Minister und Abgeordnete „westasiatischen Phänotyps“ sind mittlerweile keine Seltenheit mehr in Berlin. Das gilt auch für Models, Moderatoren oder Schauspieler. Zudem gibt sich das Land Gesetze, die Diskriminierung ausschließen sollen. Manch einer mag an den Ergebnissen dieser Bemühungen herumkritteln – aber dass es die Bemühungen gibt, kann eigentlich niemand leugnen, ohne rot zu werden. Oder grün.

Diese Mühe, das ist das nächste Tabu, das es zu brechen gilt: Diese Mühe geben sich islamische Einwanderer oder die Nachfahren islamischer Einwanderer oft genug nicht. Dass jemand seine Kultur pflegen will, ist ausdrücklich nicht das Problem. Es ist für das eigene Wohlempfinden richtig und wichtig, alle Aspekte wertzuschätzen, die zur eigenen Geschichte gehören. Die Pogues haben in „Thousands are sailing“ über irische Auswanderer (übersetzt) treffend gesungen: „Wo immer wir hingehen / feiern wir das Land, das uns zu Flüchtlingen macht.“

Doch schwierig wird es, wenn Einwanderer oder deren Nachkommen die Regeln der neuen Heimat nicht respektieren. Und ja: sich diesen Regeln nicht unterwerfen. Der Begriff mag grausam klingen. Aber das tun Herkunftsdeutsche oder Einwanderer lappländischen Phänotyps auch: Steuern zahlen, bei Rot an der Ampel stehen bleiben, den Müll in den Mülleimer werfen, auf Anordnungen der Polizei hören und Menschen oder Tiere nicht mit Böllern beschießen. All das ist eine Unterwerfung unter ein Regelsystem, ohne das Freiheit nicht möglich, sondern Anarchie die Konsequenz wäre – in der sich dann der Stärkere willkürlich gegen den Schwächeren durchsetzt.

12 Thesen
Wir brauchen eine neue Migrationspolitik und dürfen die Silvester-Krawalle nicht hinnehmen
Doch da wird es zum Problem, was Constantin Schreiber aus deutschen Moscheen berichtet: Wenn Imame zum Beispiel aus der Türkei einreisen und ihren Berliner Schutzbefohlenen erzählen, dass sie als Moslems auch den Auftrag zur Mission hätten und derjenige weniger wert sei, der die Missionierung nicht annehme. Diese Botschaft birgt mehr Sprengstoff in sich als eine Million Silvester-Raketen. Und sie ist verlockend für die Kinder, die in Berlin im Pallasseum groß werden, in der Sonnenallee oder in Steglitz. Es ist natürlich, dass junge Menschen nach Selbstwertgefühl streben. Doch das ist nicht einfach, wenn sie mit neun Mann auf 50 Quadratmetern groß werden und auch keine Perspektive besitzen, jemals mehr als 3000 Euro im Monat zu verdienen.

Da kommt die Botschaft, man sei wegen irgendetwas anderem überlegen, gerade recht. Und sei es die Religion. Zudem passt das Gefühl, eigentlich überlegen zu sein, mit den Alltagsbeobachtungen der Berliner Kinder durchaus zusammen: Weicht der Lauch von Finn Thorben nicht ängstlich aus, wenn er einem auf dem Gehweg entgegen kommt? Sind die deutschen Soja-Sörens nicht mit 22 Jahren noch so rückständig, dass ihre Mutter zur Universität fährt, um dort für das Schätzchen dessen Konflikte auszutragen? Während die älteren Bruder der Randalierer im gleichen Alter schon verheiratet sind und das zweite oder dritte Kind bekommen.

Jeder Mensch hat den Wunsch, sich einem anderen überlegen zu fühlen. Und sei es, weil er eine Stoffmaske länger, öfters und fanatischer trägt als ein anderer. Wer nichts hat, auf das er stolz sein kann, der sucht sich etwas. In den Interviews nach der Silvesternacht waren junge Menschen zu hören, die sagten, sie hätten die Polizei und die Feuerwehr beschossen, weil diese ihre (brennenden) Barrikaden beseitigen wollten. Das sei aber ihr Kiez und ihre Barrikade gewesen, deswegen hätten sie das nicht zulassen wollen. Ein archaisches Weltbild. Ein patriarchalisches Weltbild: Hier regiere ich, hier regieren wir, nicht das Gesetz. Weil wir die Stärkeren sind. Weil wir uns durchsetzen können. Wenn schon nicht in der Welt, dann doch wenigstens in unserem Kiez. So gesehen sind es tatsächlich Berliner Kinder. Allerdings einer sehr kleinen, sehr überschaubaren Perspektive verhaftet.

Wie lässt sich das lösen? Auf lange Sicht, indem sich die Heimat weiter Mühe gibt, jedem ein Dazugehörigkeitsgefühl zu schenken. Aber wenn einer nicht dazu gehören will, sich abgrenzt, sich ausschließt und das dann noch in dem Gefühl, anderen überlegen zu sein, dann wird es nicht funktionieren – dann kann es nicht funktionieren. Dass eine nennenswerte Menge an Menschen in Deutschland lebt, die sich nicht zugehörig fühlt, auch weil sie nicht bereit ist, sich zugehörig zu fühlen, ist gesellschaftlicher Sprengstoff. Wie explosiv der ist, hat sich an Silvester gezeigt.

Doch auf die langfristige Lösung zu warten, ist zu wenig. Es braucht auch kurzfristige Lösungen. Wenn jemand meint, Polizei und Feuerwehr angreifen zu können, weil er der Stärkere sei, dann muss der Staat hinter diesen Rettungskräften zeigen, dass diese Vorstellung nicht stimmt. Dass der Staat der Stärkere ist – und entsprechend durchgreift.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 125 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

125 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Micky Maus
24 Tage her

Von wegen „fast alles Berliner Kinder“ ? Das werden nie Berliner Kinder sein oder werden, denn wer sich nicht an bestehende Regeln hält, wird nie und nirgendwo dazu gehören, und schon gleich garnicht, wenn man eine Zugehörigkeit angedichtet bekommt. Diese Gruppe von Gewaltbereiten (vorwiegend mit Migrationshintergrund) wollen dies ja garnicht, sie wollen nicht deutsch sein. Sie wollen ihr Leben wie in ihrem Herkunftsland leben aber mit deutscher Finanzierung. Damit dies auch funktioniert, wird von Seiten des Staates gut mitgeholfen. Sollten mal Höchstgrenzen überschritten werden (Angriff auf Rettungskräfte, Polizisten Feuerwehrleute, oder sogar Vergewaltigung und Mord), wird dann eben auf die Mitleidstour… Mehr

Fatmah
24 Tage her

Eine Schande, das friedliche asiatische Volk von Thailand bis zur Türkei, das man mit diesem Phaenotyp verbindet, in einen Topf mit asozial sozialisierten und gewalttätigen doppelpass Straftätern zu werfen.

Phil
25 Tage her

Der Länderfinanzausgleich macht es möglich das dieses leistungsfremde soziale Biotop namens Berlin noch eine Zeit lang existieren wird. Man könnte ja meinen das in einer Welt-Stadt wie Berlin, die wirtschaftliche Tätigkeit und Wertschöpfung weit besser funktionieren sollte, als in ländlichen Regionen. Weit gefehlt, wenn der grünrote Sozialismus regiert, schafft man es nie aus der Armut-Falle. Die sozialistischen Umverteilungsdiebstähle an anderen Ländern ermöglichen Berlin erst seine grünrote Existenz. In diesem Ghetto wird jeder Einzelne, vom Hosenscheisser bis zum Greis, von anderen Bundesländern mit durchschnittlich 980.- Euro pro Jahr, bzw. 82.- Euro pro Monat gepampert, damit man weiterhin in der Illusion leben… Mehr

Ananda
25 Tage her

„Aber sie sind unglücklich mit ihrer Heimat. Mit dieser Heimat.“
Diese „Heimat“ bietet den Randalierern ALLES auf einem silbernen Tablett an. Aber es wird schon in der Schule lieber dominiert, schikaniert und schon frühzeitig einen auf Macho gemacht, anstatt zu lernen.
Die sind unglücklich mit sich selber, da sie trotz all dieser Möglichkeiten in den meisten Fällen nichts aus sich gemacht haben. Und dann wird „Druck“ abgelassen. Möglichst an Schwächeren, möglichst in der Horde, möglichst ohne eine Strafe anzubekommen.
Diese Gesellschaft sollte aufhören Integrationsverweigerung weiterhin zu finanzieren und vor allem duckmäuserisch schön zu reden.

Kassandra
25 Tage her
Antworten an  Ananda

Dieses „Unglück“ ist Kismet. Schicksal. Und zwar für alle, die irgendwo einwandern und von denen Anpassungsleistungen verlangt werden, die beileibe nirgends einfach zu erbringen sind. Das ging Flüchtlingen nach dem Krieg wie Heimatvertriebenen nicht anders. Und das geht sogar welchen so, die als Deutsche in Deutschland von der Stadt ein paar Kilometer weiter aufs Land ziehen. . Und dieses eigene Schicksal ist zu tragen! Ich kann dieses dumme Jammern und sich damit als beständiges Opfer outen nicht mehr hören! Zumal wir ihnen, wie Sie schon schreiben, alles notwendige und mehr darüber hinaus auf dem Silbertablett servieren! Emigranten aus Deutschland wird… Mehr

Last edited 25 Tage her by Kassandra
Fatmah
24 Tage her
Antworten an  Ananda

Man kurbelt ja die Integrationsverweigerung und Heimatfremdelung auch mit dem Doppelpass, selbst für in Deutschland geborene Migrantenkinder an.

Aljoschu
25 Tage her

So ist es, zeigen, „Dass der Staat der Stärkere ist – und entsprechend durchgreift.“ – Dh ja, es geht um Gewalt und um die ging es schon immer, wenn es um Terrain ging – seit mindestens den letzten 30.000 Jahren. Und wenn der Staat nicht willens oder nicht fähig durchzugreifen, dann fällt das ihm verliehene Gewaltmonopol eben wieder an den Souverain zurück! Dem „Ausgangspunkt aller Staatsgewalt“! Das mag bedauerlich sein, ist aber unumgänglich. Dann werden die Regeln des Miteinander eben täglich neu ausgehandelt, aber – wohl entgegen den Erwartungen einer linken Kölner Bürgermeisterin – dann kann es passieren, dass die… Mehr

Stefan W
25 Tage her

Giffeys Spruch „Das sind doch fast alles Berliner Kinder“ erinnert in seiner Naivität doch sehr an die Worte des „geliebten“ (so glaubte er es jedenfalls) Stasi-Chefs Erich Mielke „Ich liebe Euch doch alle“ (Volkskammer 13.11.1989).

Sterling Heights
25 Tage her

Nicht nur in Berlin:
In einem Dorf in der Nähe von Stuttgart wurde eine Rakete auf einen Hund geschossen. Der Hund verletzte sich bei der Flucht erheblich. Der Tierrettungsdienst wurde dann auch mit Raketen beschossen. Was geschieht? Politisches Geschwafel über Böllerverbot und terminologische Umbenennung von “Migration“. Wer war in Neukölln viele Jahre Bürgermeisterin? Frau Giffey..

moorwald
25 Tage her

Am Anfang muß die Erkenntnis stehen, daß die sog. Schutzsuchenden, Flüchtlinge usw. zum allergrößten Teil als Eroberer kommen und sich auch selbst als solche verstehen. Und diese Grundhaltung wird von Generation zu Generation weitergegeben. – Daß es fast ausschließlich junge Männer sind, die, anstatt in ihrem Heimatland nützliche Arbeit zu leisten, sich auf die Reise machen, ist ein deutliches Zeichen.
Hinzu kommt die Prägung durch den Islam, der als einzige der großen Religionen seine Verbreitung nicht durch Missionierung, sondern durch Eroberung betreibt.

Last edited 25 Tage her by moorwald
teanopos
25 Tage her

Zur Migration(und nicht nur dazu), die Linken:
Haltung und Moral privatisieren, Probleme/Kosten sozialisieren.
Aber vor allem nicht die Ursachen und Urheber(die Linken und ihr Weltbild) benennen.
Das ist der Kern der Linken, die linkisch/linke Seele.

Last edited 25 Tage her by teanopos
Piether0815
25 Tage her

Man muß die Ursachen der Misere beseitigen.
Deshalb ist doch klar, was jetzt als Wichtigstes zu tun ist in Sachen Bildung an deutschen Schulen:
wir müssen den Klimawandel stoppen und die Ukraine muß gewinnen!

Last edited 25 Tage her by Piether0815
teanopos
25 Tage her
Antworten an  Piether0815

Kaum gewinnt ein Medium, eine Instanz an Reichweite wird es von Trollen gekapert.
Sie und ihre Gesinnungsgenossen haben schon die AfD kaputt gemacht.
Was wollen Sie hier? den selben durchtriebenen Schwachsinn jetzt auf TE veranstalten?

Last edited 25 Tage her by teanopos