Krawalle in Berlin – Wer hat versagt?

An Silvester eskalierte in Berlin die Gewalt. Männergruppen leisteten sich Straßenschlachten und griffen Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste an. Politiker beschuldigen Rechtsradikale oder sprechen von Jugendgewalt. Andere machen Migration für das Problem verantwortlich.

 
Die Berliner Ausschreitungen sind das Thema im neuesten Tichys Einblick Talk „Krawalle in Berlin – Wer hat versagt?“. Roland Tichy und Frank Henkel sprechen mit:

Heinz Buschkowsky, ehemaliger Bezirksbürgermeister von Neukölln. Er sagt: Die Gewalt ist die „Folge von organisiertem Nichtstun“ der Berliner Landesregierung. Gewalt und ziviler Ungehorsam „gelten als Menschenrecht“, statt dass sie sanktioniert werden. Von Franziska Giffey, die er einst förderte, ist er tief enttäuscht: „Sie hat sich von den Menschen entfernt“.

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft. Während Politiker harte Strafen fordern oder Silvesterfeuerwerk verbieten wollen, sagt Wendt: So etwas braucht es im deutschen Rechtsstaat nicht. Die Gesetze, die wir brauchen, sind schon da. Es fehlt der Polizei aber an Ausrüstung, um die nötigen Beweise erbringen zu können. Außerdem kritisiert er: „Erst sind alle betroffen, dann wird von Politikern zur Gelassenheit aufgerufen – und dann passiert nichts“.

Hasan Alkas ist Wirtschaftswissenschaftler und unterrichtet Mikroökonomie. Alkas sagt: „Wenn zwei Drittel der Täter Migrationshintergrund haben, dann muss man das thematisieren.“ Die Politik beschäftigt sich mit Scheindebatten, aber „wenn das in Deutschland so weitergeht, kann das Land keine Zukunft bieten“.

Am Freitag unterhalten sich Roland Tichy und Frank Henkel mit dem Neuköllner Bezirksstadtrat Falko Liecke (CDU) über die Situation in Neukölln: Warum ist sie so wie sie ist – und wie macht man sie besser?



Weitere Sendungen von „Tichys Einblick Talk“ >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Martin Muehl
16 Tage her

Einladung
Wenn, wie in Berlin, die Täter umgehend wieder in Freiheit gelassen werden, so ist das ein Versagen der Justiz, und eine Einladung zum Weitermachen.
Vielleicht sind dort auch die Gefängnisse überfüllt.
In München kommen einige dieser „Demonstranten“ in Haft.

Kassandra
29 Tage her

Wenn man nicht „versagen“ dächte, sondern „handeln in einer neuen, uns dem Souverän unbekannten Ordnung“, käme man der Sache vielleicht näher.
Wir befinden uns längst in Merkel „neuen Normal“.
Hinterrücks eingetütet.

elly
29 Tage her

„Auch in Bonn kam es in der Silvesternacht zu schweren Krawallen. Nach Angaben der Polizei verabredeten sich die Jugendlichen und Heranwachsenden zu Angriffen auf die Polizei.“…“Die Tatverdächtigen verfügen laut Polizei alle über einen Migrationshintergrund. Zur Chatgruppe zählen zwei Deutsch-Syrer, zwei Deutsch-Jordanier, ein Deutsch-Marokkaner, ein Iraker, ein Rumäne sowie ein junger Mann mit rumänisch-somalischen Wurzeln. Teilweise besitzen die Beschuldigten die doppelte Staatsbürgerschaft.“ Alle Verdächtigen sind polizeibekannt“ https://www.focus.de/panorama/welt/angriffe-auf-feuerwehr-und-polizei-neue-erkenntnisse-zu-tatverdaechtigen-nach-silvester-krawallen-in-bonn_id_182324957.html Oberbürgermeisterin ist Katja Döner, 46 Jahre, und von den Grünen. Aber auch die Judikative versagt im Land. KlimaaktivistInnen, Migranten können auf die Milde von RichterInnen vertrauen. Ein paar alternde Reichsbürger dürfen mit der vollen Härte… Mehr

Borkner
29 Tage her

Wenn der Staat sich dem Bürger gegenüber als Opressor, ja, regelrecht als Feind geriert, dann fällt es schwer, sich mit diesem Staat zu identifizieren. Mein Eindruck ist, dass politische Positionen nur dazu dienen, das eigene Klientel zu bedienen und die eigene Altersversorgung zu sichern.
Diese Erkenntnis resultierte bei meiner Frau und mir mit dem Wegzug aus Europa. Schade!

frank_b
29 Tage her

Ich teile die meisten Argumente von Herrn Buschkowsky. Aber mit seinem Satz „Regelverletzungen sind Anarchie“ liegt er doppelt falsch: Erstens heißt Anarchie nicht Regelverletzung, sondern Herrschaftslosigkeit. Da ist ein Unterschied. Überliefert ist das Zitat: „Anarchie ist nicht das Chaos, sondern Ordnung ohne Herrschaft.“ Ob das funktioniert, ist eine andere Frage. Zweitens: Selbstverständlich dürfen Regeln hinterfragt werden. Also: Wer hat welche Regeln aus welchen Gründen aufgestellt? Wenn ich in Berlin sehe, wie Polizisten mit Zollstock auf der Straße die Distanz zwischen Menschen messen, weil die Regel einen Mindestabstand von 1,50m verlangt, hinterfrage ich diese Vorschrift und ignoriere sie bei mangelnder Evidenz.… Mehr

Kassandra
29 Tage her
Antworten an  frank_b

Was er Anarchie nennt, wirkt wie „Dschihad“. Und hinter dem steht eine strenge Herrschaft – wie man in Afghanistan betrachten kann.
Aber das darf er natürlich nicht sagen.
Die Regeln, die die Migranten mitbrachten, wurden vor hunderten von Jahren fixiert und sind unumstößlich bis zum Ende der Welt gültig.
Will hier nur keiner wissen.

Hanno Spiegel
29 Tage her

Wieder ein paar Monate vergangen – schon kommt Rainer Wendt daher und verbreitet seine Weichspülideen. Man will ja niemanden namentlich nennen.
Bis Mitte des Jahres Hr. Wendt, tschüssi.

Chris Groll
29 Tage her

Der einzige, der dieses Thema der Ungleichheit bei den Gerichten zwischen Zugewanderten und autochthonen Deutschen (zugunsten der Invasoren) benannt hat, war Herr Hasan Alkas. Die anderen Herren waren diesbezüglich sehr ausweichend. Obwohl ich Herrn Buschkowsky eigentlich immer geschätzt habe, fand ich seine Aussage, daß das alles nur die AfD stärken würde sehr befremdlich. Na gut, er ist in der SPD. Wenn die Altparteien eine bessere Politik gemacht hätten, hätte es die AfD wahrscheinlich nicht gegeben. So aber war sie dringend nötig. Und schon als Wirtschaftspartei (Bernd Lucke ist Ökonom) wurde sie diffamiert und verunglimpft. Sicherlich ist das auch der Grund,… Mehr

Dellson
29 Tage her

Vorweg, der Drops ist gelutscht. Oder gibt es noch eine gute Fee mit Zauberstab? Wer hat versagt? Immer beide! Die verantwortlichen Politiker hinsichtlich ihrer bodenlosen Verantwortungslosigkeit, fehlender Lebenserfahrung und grenzenloser Empathie für alles Fremde, bei gleichzeitiger Gängelung und Dressur der eigenen Bevölkerung. Spontan noch zynisch diagnostiziert, wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht! Und auf der anderen Seite. die Mehrheit der Migranten aus fundamentalistischen, archaischen Gesellschaften, die das von ihnen Erwartete gar nicht können und leisten wollen. Aber die Schuld daran wird natürlich der bösen Mehrheitsgesellschaft gegeben, die einfach nicht akzeptieren wollen, Land und Kulturinvasoren bedingungslos durchzufüttern, bei… Mehr

Peter Gramm
29 Tage her

ach Herr Buschkowsky….ihr Gerede vom Diener….wo gibt es das dass der Diener besser entlohnt, bezahlt und versorgt wird als sein Herr. Lediglich Sprechblasen.

Budgie
29 Tage her

Es war eine Talkrunde mit interessanten Gästen. Herr Alkas nannte dabei inhaltlich die dramatischste Folge dieser ideologiegetriebenen Identitätspolitik: „Viele Eltern der früheren Zuwanderer sehen in Deutschland keine Zukunft mehr für ihre Kinder. Die Ausbildung und Lebensperspektiven für ihre Sprösslinge haben katastrophale Züge angenommen und die Gewaltorgien schaden dem Ansehen aller Migranten, egal ob Ärzte, Ingenieure, Gemüsehändler oder Bandarbeiter“. Das heißt doch, wir sind als Land total heruntergekommen. Hierher kommen auf absehbare Zeit keine Facharbeiter, Ärzte oder Ingenieure mehr. Wir gleiten immer mehr in ein totalitäres Regime unter „Führung“ meist ungelernter Traumtänzer.

Peter Gramm
29 Tage her
Antworten an  Budgie

Stimme Ihnen zu. Auch die Medien (auch die alternativen) haben einen Anteil an dieser Entwicklung. Immer nur Randale machen reicht vielleicht in den Herkunftsländern aus, nicht so aber in einem Sozialstaat. Herrn Wendt kann man nur zustimmen. Viele sehen diesen Staat nur als Versorgungsstation. Was sie in ihren Herkunftsländern niemals bekommen haben fließt hier bei uns im Überfluss ohne jegliche Gegenleistung. Einen Vorteil haben diese Leute allerdings. Ihre Fürsprecher wie Roth, KGE u.a.m. bestärken sie in ihrem Tun. Alles Leute die auch von diesem System leben und bestens versorgt werden ohne dafür fachlich geeignet zu sein. Diese Entwicklung kann so… Mehr