Normal in Freiburg – Protest gegen Rechts nach Gruppenvergewaltigung

Mittlerweile laufen eingeübte Rituale nach solchen grausamen Verbrechen wie der Vergewaltigung einer jungen Frau durch "Schutzsuchende" ab: Nicht die Tat wird kritisiert, sondern das Entsetzen der Bürger. So wird die Wahrnehmung verschoben - auf ominöse "Rechte".

Getty Images

Alles normal in Freiburg. In der Nacht vom Samstag, dem 13., auf Sonntag, den 14. Oktober, im Club »Hans-Bunte-Areal«: die Technoparty »Umsonst & Drinnen«. Unmittelbar neben der Isfahan-Straße, einer hässlichen Ausfallstraße am Industriegebiet Nord, benannt nach der Partnerstadt von der »atomwaffenfreien Zone« Freiburg, der iranischen Atomstadt Isfahan.

Der Abend endet für eine 18-Jährige im Horror. Sie wird von Majd H. angesprochen. Wie die BILD berichtet, verkauft er ihr offenbar eine Ecstasy-Pille und gibt ihr ein Getränk aus. Die Polizei ermittelt, ob sich darin K.O.-Tropfen befunden haben.

Der Polizeibericht: »In einem nahe gelegenen Gebüsch kam es nach Angaben der Geschädigten zu einem sexuellen Übergriff. Nach diesem sollen weitere Täter sich an der zwischenzeitlich wehrlosen Frau vergangen haben.«

Hinter den trockenen Worten verbirgt sich wieder eine brutale Vergewaltigung. Laut BILD glauben die Ermittler, dass bis zu 15 Täter über die 18-jährige hergefallen sein könnten. Zu Ende war das grausame Geschehen gegen vier Uhr morgens. Das Mädchen sagte der Polizei, dass es sich nicht im Gebüsch bewegen oder um Hilfe rufen konnte. Sie erstattete am gleichen Tag noch Anzeige. Die Polizei hat bisher mit Hinweis auf laufende Ermittlungen weder bestätigt noch dementiert.

Alle tatverdächtige Syrer leben in sogenannten »Flüchtlingsheimen«. Haupttäter Majd H. ist syrischer Kurde. Auf Facebook ein Bild, auf dem Majd H. martialisch mit einem Maschinengewehr irgendwo im syrischen Hinterland posiert. Die Unterschrift laut BILD: »Ich bin Kurde und mein Herz ist eisern. Ich komme aus der Stadt Qamischli.«

Seit 2014 ist der schutzbedürftige Flüchtling in Deutschland und wird hier versorgt. Eltern, Bruder, Onkel wohnen ebenfalls in Freiburg. Mit Drogenhandel bessert er sein Einkommen auf. Er ist polizeibekannt wegen verschiedener Eigentumsdelikte und Körperverletzung. Er soll einen Nachbarn zusammengeschlagen haben. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor. Er wurde am vergangenen Sonntagvormittag in der Wohnung seiner Eltern festgenommen. DNA-Spuren führten die Polizei zu einem Mittäter.

Am 20. Oktober nahm die Polizei einen Freund des Haupttäters fest, jetzt sieben Syrer zwischen 19 und 29 Jahren und einen 25-Jährigen mit deutschem Pass. Der gerade gewählte parteilose, von der SPD unterstützte Oberbürgermeister Martin Horn, früher der »Europakoordinator« der Mercedes-Stadt Sindelfingen: »Das schreckliche Verbrechen in der Hans-Bunte-Straße entsetzt mich, ebenso meine Bürgermeisterkollegin und -kollegen wie auch die Freiburger Öffentlichkeit. Unsere Gedanken gelten dem Opfer und seiner Familie. Es gibt keinerlei Toleranz für solche abscheulichen Verbrechen!«

In der Pressemitteilung der Stadt Freiburg (»Mit großer Bestürzung hat die Stadt die Information über die Vergewaltigung einer jungen Frau durch mehrere Männer am Samstag vor zwei Wochen in der Hans-Bunte-Straße zur Kenntnis genommen.«) sagte Horn weiter, dass ihn bestürze, dass unter den Tätern auch Geflüchtete seien. Dies seien Personen, die selbst vor Verfolgung, Krieg und Gewalt nach Deutschland „geflüchtet” seien und in der Stadt Freiburg Schutz erhalten haben.

Die Darstellung des Oberbürgermeisters ist erkennbar falsch. Es sind ausnahmslos „Flüchtlinge”.

Im gleichen Atemzug fügte Horn hinzu, Straftaten dürften nicht dazu dienen, die in Freiburg lebenden „Geflüchteten” pauschal zu verurteilen. »Die meisten Menschen, die schutzsuchend zu uns gekommen sind, wollen gut und in Sicherheit in unserer Stadt leben, wie alle anderen auch.« Es fehlten nur die sonst üblichen Verharmlosungschiffren „Einzelfall“ und „psychisch gestört,“ was angesichts der hohen Zahl von Tätern zu durchschaubar gewesen wäre.

Extrem wütende Schreiber schenken Horn auf seiner Facebook-Seite kräftig ein: »4 Stunden vergewaltigt worden und das einzige was diesem Horn einfällt, ist nicht zu pauschalieren.«

»Sie sind dafür mitverantwortlich, Horn. Das Herr spare ich mir, denn Sie sind keiner. Was macht das mit Ihnen, Horn? Wie geht es Ihnen damit, Horn?«

»So Horn, dann organisieren Sie mal schnell ein Gratiskonzert mit den sauren Stinkfischen und karren alle Bahnhofsklatscher mit den Flixkutschen an.«

Mittlerweile sind es eingeübte Rituale, die nach solchen grausamen Verbrechen ablaufen: Nicht die Tat wird kritisiert, sondern das Entsetzen der Bürger und die Proteste dagegen, die als  „Instrumentalisierung“ abgewertet werden. Protestzügen der Bevölkerung gegen Morde oder Vergewaltigungen werden Demonstrationen „gegen Rechts“ entgegengesetzt, um die Teilnehmer zu diskreditieren. Die Tat verschwindet schnell aus der Berichterstattung; der „Protest gegen Rechts“ dagegen beherrscht die Berichterstattung. So wird medial die Wahrnehmung verschoben: Nicht mehr das eigentliche Verbrechen steht im Mittelpunkt, sondern der mutige, notwendige, opferreiche Kampf gegen „Rechts“. Die Gefahr geht damit nicht mehr von Merkels Einwanderungspolitik aus, sondern von den eigenen Bürgern.

So auch in Freiburg. Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple und die Junge Alternative Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald, haben für Montagabend zu einer Demonstration aufgerufen.

Sebastian Müller, ein ehemaliger Freiburger Stadtrat, hat für Montag zu der obligatorischen Kundgebung „gegen Rechts“ auf den Platz der Alten Synagoge eingeladen: »Mein Entsetzen ist keine Rechtfertigung für euren Hass.«  Zulauf ist zu erwarten; nicht gegen die Täter wird demonstriert, sondern gegen angebliche „Rechte“. Logik bleibt auf der Strecke. Derartige Demonstrationen erfüllen einen eindeutigen Zweck: Bürger, die mehr Schutz fordern, sollen denunziert werden; „Ruhe ist die erste Bürgerpflicht“ soll wieder zur Norm werden und Stillhalten die offiziell erlaubte und gewünschte Haltung.

Nach einer der früheren Vergewaltigungen im Freiburger Colombipark durch einen 23-jährigen syrischen Staatsangehörigen, sagte die Deutsche Polizeigewerkschaft Baden-Württemberg (DPolG), die Tat zeige, dass anonyme Kriminalstatistiken und »politische Schönwetterreden« der Realität nicht gerecht werden.

Der DPolG-Landesvorsitzende Ralf Kusterer: »Wir müssen weg vom Täterschutz zum Opferschutz.«

Das jüngste Opfer in Freiburg wird ein Leben lang leiden. Dem Opfer kommt kaum Aufmerksamkeit zu.

Wie gesagt: Alles normal im schönen Freiburg mit 24,3 Prozent Stimmen für die Grünen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 188 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Aber bitte, schauen sie sich doch die moslemischen Fanatiker an die im Stundentakt in Deutschland eintrudeln, auch sie sind das Produkt von Gehirnwäsche seit Geburt an. Warum soll es in Deutschland anders sein? Vom psychologischen Standpunkt sind die Unterschiede nur gering.

Solange es Menschen gibt die kritiklos alles übernehmen was sie vorgekaut serviert bekommen, ohne zu Hinterfragen „was ist der Sinn und Zweck dieser Information die mir da zugetragen wird?“ wird sich nichts ändern. Es ist der Herdentrieb von leichtgläubigen Weidetieren.

Übrigens, gerade ja für die Badische Zeitung schien das ein großes Thema zu sein, weil man gleich mehrere Videos zu dem Thema in den Äther geblasen hat. Der Kampf gegen die AfD, das scheint man sich in den linksgrünen Schreibstuben zur Aufgabe gemacht zu haben. Der Nachwuchs für die Tofu-Journaille wächst ja eh in der nahen Uni heran.

Ich habe 5 Jahre lang in FR gelebt und spätestens nach dem Mord an Maria L. wusste ich, wie dort die Gesellschaft tickt. Freiburg ist das Detroit von Baden-Württemberg.

Die Zahl der Opfer dieser von der Politik und den Medien zugelassenen und sogar geförderten Invasion wird weiter steigen, jeden Tag. Die meisten wachen dann auf, ebenso ihre Angehörigen und ihr Umfeld, aber nicht alle, selbst da und dann werden sich noch Schönredner finden.

Solange eben die Menschen sich derart plump beeinflussen, ihr eigenständiges kritischen Denken abnehmen lassen, solange hat auch ein Herr Horn Erfolg.

Man sehe sich nur einmal diese Videos von den Demos an:
http://www.politikversagen.net/livestream-demo-in-freiburg-29102018

Und bei dem Jungen soll mal einer sagen, dass er nicht glaubwürdig ist…
Armes Deutschland, man sieht mal wieder, woher die Gewaltbereitschaft kommt.

»Mein Entsetzen ist keine Rechtfertigung für euren Hass.«
Was wurde auf der Gegendemo heute skandiert?
„Ganz Freiburg, HASST die AfD!“

„Er ist polizeibekannt wegen verschiedener Eigentumsdelikte und Körperverletzung.“
Jetzt hat sogar Fr. Hayali gefordert, Straftäter abzuschieben – leider für hunderte, wenn nicht tausende Mitmenschen viel zu spät!

„Nicht die Tat wird kritisiert, sondern das Entsetzen der Bürger und die Proteste dagegen, die als „Instrumentalisierung“ abgewertet werden.“
Dann ist es wohl wieder an der Zeit, dass ein „Flüchtling“ 5-6 tausend Euro findet und dem verzweifelten Besitzer zurückbringt! Wie wäre es einmal zu Abwechslung mit einem geretten Hundewelpen?

„Ganz Freiburg, HASST die AfD!“
Liebe Freiburger Antifa – Kinder, Ihr solltet vorsichtiger mit dem Wort Hass umgehen.
Das kann auch ganz ungewollt nach hinten losgehen so ein Spruch.

Die deutsche Presse im Allgemeinen ? „Herr vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“ Die wird aber trotzdem um die Strafe nicht herumkommen.

Aber für Freiburg sage ich nur eins „Geliefert – wie bestellt“ Gut das habe ich bei Herrn Danisch geklaut.

Tjoh, und so geht es weiter in den Medien: Über das Verbrechen an sich wird nur marginal berichtet, es ist nur nötiges Beiwerk für den eigentlichen Teatherdonner, der jetzt inszeniert wird. Also, heute, Montags hält die AfD ihre Demo und alle „Qualitätsmedien“ hoffen darauf, daß da ein paar Nasenbären auftauchen und den rechten Arm heben, damit man morgen Bildmaterial über die Rechtsextremisten hat, heute gab’s nix. Dafür Bildmaterial über die Gegendemos (die ja eh noch erst kommen) mit einem Filmfetzen, der eine etwa 15- jährige Demonstrantin mit „doof-aber-glücklich-“ Milchmädchengrinsen im Gesicht ein Pappschildchen am Stiel hochhält, auf dem „#liebestatthass“ gekrickelt… Mehr

Und Taxi Driver wird zur Prophezeihung. Vor Jahrzehnten wurde schon vor solchen Zuständen gewarnt.

Linksgrüne Gesinnung hat schon seit jeher den Täterschutz vor Opferschutz gestellt . Anarchistische Hausbesetzer und Chaosdemonstranten werden sofort in Schutz genommen wenn polizeiliche Maßnahmen erfolgen . Hambacher Chaoten werden beschönigt als Aktivisten in MMM und ÖR bezeichnet . Und verbrecherische Asylanten bekommen den kompletten Täterschutz durch moralisch fragwürdige Auftritte von den Bürgermeistern und linksgrünen politischen Organisationen . Es ist einfach zum k…. Verdanken dürfen wir das alles einer völlig unmoralischen linken /grünen Gesinnung ,die nichts anderes im Kopf hat als vor der AfD ,als einziger Partei in D. ,die solche Verbrevchen auch mit Folgeforderungen sanktionieren will ,zu warnen und diese… Mehr
Der viertletzte Abschnitt enthält einen Link zu einem Artikel in der ‚Welt‘ (…“dass anonyme Kriminalstatistiken…“). Der Welt-Artikel schliesst mit der Behauptung: „Sind Flüchtlinge erst einmal als solche anerkannt, geht die Kriminalitätsrate unter ihnen deutlich zurück. Asyl- und Schutzberechtigte machen nur 05% aller Tatverdächtigen aus – und sind damit weitaus gesetzestreuer als Deutsche.“ – Eine unverschämtere Lüge habe ich selten in einer Zeitung gesehen – und ich bin einiges gewöhnt. Die PKS 2017, auf diese bezieht sich der Welt-Artikel, unterscheidet gar nicht zwischen Zuwanderern in laufenden Anerkennungsverfahren und solchen mit positiv abgeschlossenen – sie laufen ALLE unter der Rubrik „Zuwanderer“! Bei… Mehr