Mordaufruf: Anleitung für Attentate auf AfD-Abgeordnete bei indymedia

Es klingt wie ein pubertärer Scherz, ist aber blutiger Ernst: Auf der linken Internet-Seite "Indymedia" kursieren detaillierte Anleitungen zum Mord an führenden AfD-Politikern.

Screenprint

TE liegen Screenshots von einer verschlüsselten Seite der linksradikalen Plattform indymedia.org vor, wo zu Attentaten auf Abgeordnete der AfD aufgerufen wird.

Dort wird dezidiert aufgeführt, wie so ein Attentat im Detail abzulaufen hat, welche Waffen dafür benutzt werden sollen und wie strategisch vorzugehen ist.

Wörtlich heißt es da, „Handreichung fuer Attentate gegen die AfD Schweine im Wahlkampf“. Diese „Handreichung“ wurde am 30.01.2019 dort hochgeladen unter dem Absender „Antideutsche Antifa Untergrund“.

Auf der Seite werden die dort zugangsberechtigten Linksextremisten aufgefordert, sich Waffen zu besorgen in „Norwegen, Finnland, Polen, Tschechien, Frankreich, Österreich“. Am besten geeignet seien für solche Attentate „Schusswaffen aus polymer-Komposit Ideal ist die Glock 20 Kaliber 10“. Weitere Details über die notwendige Beschaffenheit der Waffen folgen, die so gestaltet sind, dass die polizeiliche Verfolgung erschwert wird.

Zielpersonen sind laut Aufruf im verschlüsselten Bereich der Seite, die nur Aktivisten mit Zugangscode angezeigt wird, 

„von Storch, Weidel, Gauland, Meuthen“, aber an erster Stelle stehe Björn Höcke. Auch unbekannte AfD Kandidaten seien „bewegliche Ziele“. Die User der Seite werden aufgefordert, sich über AfD-Termine zu informieren, Und weiter: „Studiert die Orte, Route Wege analog mittels Kartenmaterial.“

Die Attentäter sollen sich in Gruppen aufteilen, im Kern müssten „zwei bewaffnete Operator“ stehen. Ideal wären hier „Frauen ohne Migrationshintergrund“. Personenschützer würden solchen Frauen weniger Beachtung schenken. Die Schuhe der Attentäter sollten zum Rennen geeignet sein.

Um diese beiden Operator müssten so genannte Spotter aufgebaut werden, also weitere Personen mit der Aufgabe, die Umgebung zu sichern. Außerdem sollen die Personenschützer von diesen Personen außerhalb des eigentlichen Geschehens mittels explodierenden Böllern abgelenkt werden.

Der bewaffnete Operator habe sich unscheinbar in der AfD-Veranstaltung zu bewegen. „Die Atmung und Bewegungen bleiben ruhig, zeigen entspannte und freundliche Gesichtszüge.“

Dann gilt es das Attentat vorzunehmen: „Genau in dem Moment müssen die beiden Operator nur die Zielperson im Auge haben. Langsam die Waffe ziehen und die Waffen aus unterschiedlichen Positionen Double tap auf den Kopf des Ziels in Schockstarre abfeuern.“

Weiter wird nach einer erfolgreichen Flucht eine Anleitung abgegeben zur Vernichtung der Kleidung und des Fahrzeuges. „Im Anschluss kümmert sich jeder alleine und eigenverantwortlich um seinen Zustand. Frisches Obst essen zum Beispiel.“

Was genau ist das nun? Nur ein krimineller pubertärer Streich oder doch ein Fall mit allerhöchster Priorität für die Verfolgungsbehörden? Sicher ist, diese Seite existiert. Und noch kann niemand mit Sicherheit sagen, wer der Urheber ist, wer hier im Einzelnen angesprochen wurde und wer diese Handreichung zum Mord als Auftrag versteht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 174 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

174 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bill Miller
4 Monate her

Sollten die USA die AntiFa wirklich als terroristische Organisation verfolgen dürften einige Mitglieder unserer politischen „Elite“ in Zukunft entweder nicht mehr in die USA rein oder sie kämen nur bis in die Karibik.
Knabberzeug hol, Bier kaltstell …

Salorius
1 Jahr her

Wie Naomi Wolf schon in ihrem Buch beschrieben hat, läuft hier bei uns ein Muster ab: Die 10 Punkte des Programms, um ein demokratisches System in ein diktatorisches zu überführen. Das Beschwören einer inneren und äußeren Gefahr (innen sieht jeder, aussen Weltlage) Der Aufbau einer paramilitärischen Schläger-Truppe (Antifa & Co) Das Errichten geheimer Gefängnisse (sind noch geheim…) Die Überwachung normaler, unschuldiger Bürger (im vollem Gange) Willkürliche Verhaftungen und Entlassungen (im vollem Gange) Schikane von Bürgergruppen (ob Kandel Demos, Gelbwesten, Dieselverbot.. alles läuft) Druck auf einzelne oppositionelle Bürger (Autoren, AfD-Abgeordnete, Blogger) Einschüchterung der Medien/Einschränkung der Pressefreiheit (MSM schon auf Linie) Diffamieren… Mehr

Salorius
1 Jahr her

Ich bin schlichtweg fassungslos! Jede regierungskritische Website wird, falls nötig, innerhalb von 24Std vom Netz genommen und solche Mörderbanden bleiben unbehelligt ?!

RedSam
1 Jahr her
Antworten an  Salorius

Die Ändern dann wahrscheinlich einfach Ihren Namen! Aus Indymedia.org wird dann Indymedia2019.org…

FionaMUC
1 Jahr her

Frisches Obst essen, hoffentlich „bio“ für die Mörder? Das ist ja unglaublich, dass diese Plattform NICHT vom Verfassungsschutz überwacht ist und verboten. Merkelianischer Irrsinn.

ClaudiaR
1 Jahr her

Zustände wie in Venezuela. Unsere Elitehartzer haben keinerlei Recht, über andere Länder Urteile abzugeben, solange hier nichts passiert. Unglaublich.

oHenri
1 Jahr her

Würde dies alles in der Schweiz geschehen, wo ich zuhause bin, würde ich am selben Abend mein altes Gewehr hervorholen und mal wieder ordentlich putzen und fetten: denn ich wüsste dann, die Anarchie steht bevor, und der Staat versagt.

Ivan de Grisogono
1 Jahr her

Diejenigen die in Deutschland klammheimlich von RAF träumen sind nicht weniger geworden sondern mutiger. Nein, erinnern wir uns, wie die „Merkel-muß-weg“-Bewegung terrorisiert wurde in Hamburg. Es liegt an rechtsschaffenden Bürgern, kriminelle Umtriebe der Linken zu bekämpfen, wenn schon die Politik und Apparat nicht bereit sind, zuzuschlagen! Heute ist AfD die Zielscheibe, Morgen die Redaktion von Tichys Einblick, Broder, Lengsfeld. Und bald wir alle!

Old-Man
1 Jahr her

Wer bitte glaubt daran das so etwas durch die „Staatsgewalt“ bekämpft oder geahndet wird,Ich nicht. Werden doch solche „Leute“ sogar mit Staatsmitteln gepämpert.
Ein Schelm der böses dabei denkt!

RubbeldieKatz
1 Jahr her
Antworten an  Old-Man

Sie wurden und werden offensichtlich nicht nur vom Staat gepäppelt, sie sitzen wohl auch in unseren Parlamenten.

https://gruene-jugend.de/solidaritaet-mit-dem-antifaschistischen-infoportal-indymedia-linksunten-org/

Anscheinend hat die Grüne Jugend nicht wenig Symphatie für diese Hetzseite. Es steht zwar kein Erscheinungsdatum dort. Der Name des Innenministers läßt aber in etwa erschließen.

RedSam
1 Jahr her
Antworten an  RubbeldieKatz

Und ein linksextremer Hetzer namens Jürgen Kasek von den Grünen ist da voll dabei!

afisch64
1 Jahr her

Hier muss DRINGEND etwas passieren von Seiten der Bevölkerung!!!
Politiker müssen UNTER DRUCK gesetzt werden, damit sie endlich etwas gegen diese linksradikalen Gewalttäter unternehmen!!!

Thomas Visconti
1 Jahr her

Bin gespannt, wie lange das von den Medien verschwiegen wird. Zumindest bis jetzt konnte ich in der FAZ oder Welt online nix lesen…

RubbeldieKatz
1 Jahr her
Antworten an  Thomas Visconti

Das werden Sie wohl auch nicht. Beide Blätter gehören ja wohl zu den sogenannten Leitmedien. Sie würden uns ja dann zu etwas leiten, wo wir gar nicht hin sollen. 😉