INSA – Erste Umfrage sieht AfD vor SPD

Die Zwangsumarmung der CDU beschleunigte den Erstickungstod der SPD, während die AfD in aller Seelenruhe einen Platz nach dem anderen besetzt, den SPD und CDU frei machen.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Die Schlange hat zugebissen. Das angestrengte Starren der Maus entwickelte keine hypnotischen Kräfte, die AfD ist jetzt erstmals in einer Umfrage an der SPD vorbeigezogen. Eine Zäsur? Wird der 19. Februar 2018 in Zukunft der Tag sein, der immer wieder zitiert werden wird, wenn jemand die Frage stellt, wie es zum Niedergang der SPD kommen konnte?

Laut INSA-Umfrage von heute kommt die SPD auf 15,5 Prozent der Stimmen der Befragten und die AfD auf 16 Prozent. Da fällt es kaum noch auf, dass die CDU mit 32 Prozent gegenüber der SPD mehr als doppelt so viele Stimmen auf sich vereinen konnte. So fällt auch nicht einmal mehr auf, wie viel grotesker sich jetzt noch einmal die Ministerpostenverteilung der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU ausmacht.

Nun sollten sich aber die Jubelstürme auch in der AfD in Grenzen halten. Hier hat ein Hase-und-Igel-Rennen stattgefunden mit der SPD als Hasen. Schneller kann man der AfD kaum entgegenkommen. Wir erinnern uns: Wenige Wochen vor der Bundestagswahl sah es so aus, als würden sich die umwälzenden Veränderungen im Land kaum auf die Wahlprognosen auswirken, die SPD näherte sich der 30-Prozent-Marke an und wollte mit Kanzlerkandidat Martin Schulz stärkste Kraft im Bundestag werden.

Der positive Schulz-Effekt allerdings entwickelte sich zum negativen Schulz-Gabriel-Maas-Scholz-Dreyer-Klingbeil-Schwesig-Stegner-Heil-usw.-Drall. Die AfD überholt in der ersten Umfrage überhaupt die SPD. Und das ausgerechnet in einem Moment, als sich mit André Poggenburg ein führender AfD-Politiker die wohl bisher schlimmste Entgleisung in der gesamten AfD-Historie erlaubte und es damit schaffte, sogar noch Björn Höcke zu überholen.

Das allerdings ist noch aus einem ganz anderen Grunde schlimm, erzählt es doch, dass der Aufstieg der AfD zur zweiten Kraft im Lande abgekoppelt ist von irgendwelchen Sympathiepunkten für Vertreter der parlamentarischen Rechten, sondern viel mehr der Ratlosigkeit der SPD ebenso geschuldet ist wie der auch von konservativen Bewegungen innerhalb der CDU nicht mehr umkehrbaren Sozialdemokratisierung der Christdemokraten.

Die SPD hat fertig. Zuerst kam sie ins Schwitzen und gab ihre Kernkompentenzen an der GroKo-Garderobe ab, dann ließ sie es zu, dass sich die CDU die wattierte Jacke stibitzte und der AfD auch noch den rechten Ärmel der abgewetzten Arbeiterjoppe überließ, die dann mit ein paar wenigen sozialistischen Einfärbungen im Wettlauf um die Wählergunst an ihr vorbeizog.

Volksparteien im Abwärtstrend
Letzte Woche die Union demoskopisch runter auf 29,5 Prozent, nun die SPD runter auf 16 %
Jetzt könnte man dieses Überholmanöver von Seiten der SPD zur Lappalie erklären, zu einer Momentaufnahme, die sich schnell wieder umdrehen wird. Aber es war die SPD selbst, die das neue Zwischenergebnis dieses Wettlaufs als Worst Case für die eigene Partei verstand. Wer über Jahre einen Alarmismus gegenüber der Gauland-Weidel-Partei pflegt, weil das so bedeutend einfacher ist, als eigene positive Signale für die Zukunft zu setzen, der muss sich nicht wundern, wenn ihm die Wähler davonlaufen.

Wofür steht die SPD heute? Kaum einer weiß es noch genau. Die Zwangsumarmung der CDU hat den Erstickungstod der SPD beschleunigt, während die AfD in aller Seelenruhe einen Platz nach dem anderen besetzt, einfach deshalb, weil er frei geworden ist. Oder anders gesprochen: Während die AfD weiter bei ihrem Masterthema Massenzuwanderung bleibt, weil die Verursacher sich immer noch stur weigern, dieses Problem nachvollziehbar anzupacken.

Unterschätzen sollte man so eine Prognose übrigens auch aus einem weiteren Grund nicht: Umso mehr Befragte sich für die AfD aussprechen, desto weniger Bedeutung haben die Ausfälle einzelner Parteimitglieder. Der deutsche Wähler ist treu. Auch wenn heute das Gegenteil behauptet wird und von so viel unentschlossenen Wählern wie nie die Rede ist, so war auch das häufig nur eine SPD-Alibibehauptung aus der Erklärungsnot des eigenen Versagens heraus.

Sollten sich aber erst einmal bis zu zwanzig Prozent der Wähler für die AfD entscheiden, dann nähern sie sich dem Schlagbaum zur Volkspartei an. Dann gilt die Partei noch einmal mehr als ihre einzelnen Vertreter. Dann wird sich die AfD in der Bundesrepublik langfristig etablieren. Und das auf Augenhöhe mit den beiden ehemaligen Volksparteien. Eine Erfolgsgeschichte, welche die FDP nicht einmal angepeilt und um die die Grünen Jahrzehnten vergeblich gerungen haben.

Eine Zäsur? Vielleicht. Aber auf jeden Fall ein Datum, dass Sie sich merken dürfen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 282 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Kaum einer weiß genau, wofür die SPD heute steht? Man lese den Koalitionsvertrag, der nach allgemeiner Meinung doch „SPD pur“ ist. Demnach steht die SPD zum Beispiel für unbegrenzte illegale Einwanderung auch von Analphabeten (Gruß nach Pinneberg) in den Sozialstaat und für noch höhere Zahlungen des Steuerzahlers in D für „Europa“ (also für Frankreich, Italien, Griechenland usw., usw.). Das ist doch mal was! Pech nur für die SPD, dass diese Hauptziele einer künftigen Regierung gerade bei ihrem Wählerklientel so gar nicht ankommen und außerdem kein Alleinstellungsmerkmal dieser Partei mehr sind. Der Igel CDU/CSU (ja, auch letztere) setzt wieder einmal zum… Mehr
Zum Unverständnis von Alexander Wallasch, warum ganz offensichtlich die Wähler von der SPD nicht zu den Grünen oder der Partei die Linke wechseln, sondern offenbar zur AfD, gestatten Sie einen Deutungsversuch. Zum einen natürlich, an die Grünen hat die SPD nichts mehr zu verlieren, das passierte schon nach 1982 und war in den 90ern abgeschlossen. An die PdL hat die SPD auch ein paar Prozent verloren, aber – trotz beiderseits hoher Affinität zu Umverteilung und Etatismus – bleibt eine scharfe Trennlinie – die zwischen den lokalistischen (im Neusprech rechten oder nationalistischen) und den internationalistischen Linken. Als ich zur Schule ging,… Mehr

Den letzten Satz hätten sie sich sparen können. Ansonsten gebe ich ihnen völlig recht.

Ich schließe mich ihnen an Herr Franzolet.

Wissenschaftler wie Paul Collier warnten vor mehr als zehn Jahren davor, die langfristigen Effekte einer Masseneinwanderung von Problemethnien zu unterschätzen. Doch alle linksinternationalistisch gestimmten Eliten wollten nicht hören. Die Naturgesetze der Sozialbiologie hatte man für ungültig erklärt. Nun melden sie sich mit Urgewalt zurück. In manchen Ländern mehr (USA, Ungarn, Polen, Tschechien, Großbritannien), in manchen weniger (Spanien, Deutschland, Luxemburg). Überall dort, wo die Sozialisten auf Antirassismus und offenen Grenzen beharren, werden sie marginalisiert werden, denn die Realität im Alltag straft all das utopische Geschwätz von Bereicherung Lügen. Selbst der altersschwache Ex-Bundespräsident Gauck murmelt mittlerweile von (zu) späten Einsichten. Jede Fernseh-Doku… Mehr

Die Gegenbewegung, die bereits im Entstehen ist im ganzen Westen, wird sehr heftig werden.
Sie haben Wind gesäht. Sie werden Sturm ernten.

Ich glaube nicht an Sturm,es wird wohl ein Tornado!

Ich finde, dass die AfD wesentlich mehr Themen als nur die Zuwanderung bearbeitet. Kriegt sie doch beste Steilvorlagen von den Altparteien. Euro, EU, Bundeswehr, Steuern, Diätenerhöhung, GEZ, innere Sicherheit, Familiennachzug, Energiewende, Dieselwahn, bis hin zum Gendersprech. Da kommt es einem so vor, als ob jeder Minister den Ball persönlich auf den Elfmeterpunkt legt, den ein AfD-ler nur noch auf den Kasten schießen muss. Inzwischen schaue ich gern mal wieder eine Phoenix Übertragung aus dem Bundestag. Die AfD Abgeordneten applaudieren sich zwar selbst, aber da sie in Fraktionsstärke anrücken, ist es immer schon ein bedeutender Applaus. Auffällig ist auch wieder, wie… Mehr

Also ich unterstreiche das und schaue mir auch die Phönix BT Debatten an. Sie sind deutlich interessanter geworden

Geben Ihnen vollkommen recht. Auch das Benehmen der „Altparteien“ während gehaltvoller AfD-Vorträge spricht Bände. Ständiges Dazwischen-Rufen wie Pennäler in der Grundschule, unsachliche Kommentare, Nachfragen ohne Substanz. Dazu passen auch Kommentare wie der des SPD-Politikers Johannes Kahrs auf Twitter: „dieser gauland ist ein mieser, dreckiger hetzer. solche arschlöcher braucht niemand.“ Auch nicht unbedingt besser als Poggenburg. Der gleiche Kahrs jammert dann rum und schreit nach dem Verfassungsschutz, wenn die AfD die etablierten Parteien „jagen“ möchte. Albern und peinlich so ein Verhalten. Vor kurzem auch der Auftritt von Bodo Ramelow, Linke, im Parlament: Auf Nachfrage eines AfD-Abgeordneten, wer denn das (Familiennachzug) alles… Mehr
Diese Leute benehmen sich so,wie sie es in ihren linkenen antiautoritären Elternhäusern gelernt haben,wenn man das lernen nennen möchte. Aber,je lauter sie plärren und zetern,desto schneller beschleunigt sich ihr Niedergang! Und ja,selbst die Bürger,denen Politik sonst am allerwertesten vorbei ging bemerken das! Und was wählen diese Leute beim nächsten Mal,drei mal darf man raten! Und seien wir doch einmal ehrlich,wenn man sich bestimmte „Galgenvögel“ bei den Zwischenrufern,aber auch denen in den vordersten Reihen ansieht,dann weis man wes Geistes Kind die sind,oder anderst ausgedrückt:von wem die bei welcher Gelegenheit in die Welt gesetzt wurden.Sie sind ein Bild des Jammers,und ihre Parteien… Mehr

Vielleicht eine Täuschung? Ich habe das Gefühl, das immer mehr Menschen diese „Kindereien“ bemerken. Für die AfD würde ich sagen: Viel Fein, viel Ehr!

Bei Neuwahlen würde die AFD auf dem Wahlzettel nicht mehr unter „ferner liefen“ stehen, sondern an 3. Stelle. Das macht bestimmt noch einmal 1 oder 2 Prozentpunkte aus, so dass ich den INSA-Wert von 16% für AFD für realistisch halte, sonst wäre er eben diese 1-2 Prozentpunkte zu hoch. Trotzdem halte ich das AFD-Potenzial spätestens bei 20% für erschöpft, denn die Umfragen auf http://www.wahlrecht.de/umfragen/ sind, gemessen an der letzten Bundestagswahl, relativ genau und man erkennt, dass nicht alles zur AFD wandert, sondern dass erstaunlicherweise die Grünen erstarken, obwohl sie zum Thema Flüchtlinge die unrealistischsten Forderungen aufstellen. Die CDU scheint an… Mehr

Wie kommen sie darauf, dass das Potential der AfD bei 20% erschöpft sein soll? Glauben sie allen ernstes, dass die anderen Konservativen nicht von den Folgen des Merkelunsinns betroffen sein werden? Die Einschläge kommen für alle näher. Die Übergriffe durch Antifaschläger und Migrantengruppe weiten sich auch aus. Das Medien Lügen Kartell wird zusammen brechen und dann geht alles ganz schnell.

Ich glaube Sie haben beide Recht. Im derzeitigen Sechsparteienzustand ist das Wahlpotenzial der AfD wahrscheinlich kurz vor 20 % erschöpft. Ich persönlich halte aber die Möglichkeit offen, dass die SPD ganz einfach komplett verschwindet. Sie hat keine Wähler mehr, die Sozialliberalen Globalisierungsgewinner wählen grün, die Arbeiterklasse wählt wahlweise AfD oder, wenn sie nicht schlau genug sind zu wissen das Umverteilung Unsinn ist, die Linken. Einzig und allein für Muslime macht die SPD noch Politik. Sollte sich allerdings eine islamische Partei etablieren können , so würde sie ihre letztes Primärklientel verlieren. Und wenn sie einmal unter 5 % ist, dann war… Mehr

Das ist zwar schön, aber noch kein Grund zum jubeln. Diesen Erfolg hat die AFD mehr oder weniger geschenkt bekommen, nun wird sie ihn verteidigen müssen. Allerdings ist es offenbar viel schwieriger geeignetes Personal zu finden als Wähler, denn ein kreuz zu machen ist einfacher als sich zu engagieren. Stellt sich die Frage mit wem die AFD nach zukünftigen Wahlen die Landtage besetzen kann und in welchem Umfang sie die Hoffnungen ihrer Wähler erfüllt. Möglicherweise nutzen CDU oder SPD Leute die Gunst der Stunde in der AFD an ein Landtagsmandat zu kommen.

Also – da muss ich Sie enttäuschen. Die AfD fällt im Bundestag vor allem dadurch auf, dass sie excellente Fachleute hat, die ebenso excellente Reden halten können, die im Netz vielbeachtet sind. Man kann sehr gut beobachten, dass sich die AfD aus leicht nachvollziehbaren Gründen inzwischen zu einem Sammelbecken für reformwillige Fachleute entwickelt hat. Denn in den anderen Parteien haben echte Fachleute keine Chance – da sind nur Ideologien gefragt. Die Ideologie ist aber der natürliche Feind des Fachmanns. Ich sehe bei der momentanen Entwicklung der AfD und dem enormen Zulauf an Leuten, die „etwas können“ überhaupt keinen Anlass zur… Mehr

Delinix,Ich gebe ihnen absolut Recht!

Die AfD ist die letzte Chance, Deutschland und Europa noch mit seinen verbliebenen Werten zu retten. Wenn wir uns ansehen, dass mit den Syrern (und anderen Gruppen) wieder Polygamie, Kinderehen und ja, auch Gewalt in nie gekanntem Ausmaß nach Deutschland einwandern, dann wird uns übel.
Das Ruder muss nicht nur sanft bewegt werden, das Ruder muss herumgerissen werden. Sonst sieht es für die Zukunft unserer Kinder düster aus!

Felix,
seit Angelas Statement im September ’15 fürchte auch ich um die Zukunft unserer Kids.
KEINE AHNUNG, warum es nach wie vor so viele dumme, uninformierte, ignorante, gleichgültige oder sogar käufliche Wähler und innerparteiliche Unterstützer dieser FATAL gefährlichen Person gibt, die doch ganz offensichtlich nicht mal andeutungsweise an die Folgen ihres pseudo-moralischen Kurzzeit-Glanzes für nachfolgende Generationen denkt.

Dass die deutschen Bürger mehrheitlich – noch einmal wieder – derart naiv (?) obrigkeitshörig sein können und das sogar GEGEN die Interessen der EIGENEN Kinder – macht mich schlicht und ergreifend – weinend – sprachlos …

Birgit,es sind Leute von der Art um 33,die haben auch jubelnd blind gewählt,bis dann das Unheil kam,aber nachher wollte keiner gewesen sein!
Ich bin eine Zeit verzagt gewesen,wollte hier alles versilbern und mich fortmachen.Aber meine Kinder und Enkel wollten das nicht,also habe Ich mich entschlossen doch zu bleiben.Aber kampflos geht unser Land nicht unter,und dieses mal sind die Leute alle bildlich und Namentlich bekannt die uns diesen Mist eingebrockt haben!
Es wird nicht einem von denen gelingen sich aus der Verantwortung zu stehlen,dazu sind heute die Zeiten zu modern geworden,sie werden alle dafür büßen.

Ich hoffe doch sehr, Old-Man, dass sie recht haben. Und ich habe mir all die gemerkt, die seit Jahren unser Land vor die Wand fahren, weil sie irgendeinem Guru hinterherlaufen, der die NWO durchsetzen will! Ich fürchte allerdings auch, dass es nicht ohne Gewalt und Blutvergiessen gehen wird, wobei, unschuldiges Blut wird ja spätestens seit 2015 in immer größerem Maße vergossen. Jede Frau, jeder Mann, jedes Kind,die durch die sogenannten Flüchtlinge verletzt und getötet werden, ist eines zuviel. Ich weiß nicht, ob die Verantwortung für Massenmord, die ja nun eindeutig auch bei unseren Eliten liegt, nicht ein Anklagepunkt sein muß… Mehr

In der Tat, die Verursacher der Migrationsmisere begreifen nicht, dass sie abgewählt werden, wenn sie Politik für Leute machen, denen wir nichts schulden, also Türken und Araber. Das auch noch kostenpflichtig für gerade die SPD-Klientel, die kleinen Malocher. Wenn die mal in der Mehrzahl keine Lust mehr haben, sich abzocken zu lassen, dann hat DE endgültig fertig. Vorteil: Dann will auch keiner mehr kommen und die Hand aufhalten. Fangen wir halt wieder von vorne an.

Völlig unverständlich bleiben die 32% für die Union. Es ist fast so, als wäre sie niemals in der Regierung gewesen; sie wird für die letzten 12 Jahre nicht mit verantwortlich gemacht.
Meiner Meinung liegt das an den Medien, die immer noch in einer Art Merkel Apotheose verharren. Die CDU erinnert heute eher an eine Sekte denn an eine Partei: die Merkel Sekte.

Dazu könnte ich jetzt wieder anmerken, wer diese wählt und müsste mir dann wieder anhören, dass dies doch gar nicht stimmt… Die Statistik sagt aber etwas Anderes (und hier ist nur die Rede von „über 60ig Jährigen“ : https://www.welt.de/politik/deutschland/article168986852/Aeltere-Frauen-retten-Merkels-vierte-Kanzlerschaft.html Das Problem ist auch, dass diese Klientel (Rentner) jene sind, die zu 80% auch noch zur Wahl tatsächlich gehen… (Durchschnitt der Bevölkerung unter 70%), was den Effekt zusätzlich verstärkt und am Ende jene Klientel dadurch 50% der Wählerschaft ausmacht… und die kennen eben meistens nur ihre Tageszeitung und Fernsehen… – Ich weiß schon, bei Tichy treiben sich die Ausnahmen herum, aber… Mehr

Stimmt. All die Witwen, die einsam in Altenheimen oder Eigenheimen sitzen und der ARD die Treue halten, werden bis zum Ableben ihr Kreuz bei „Mutti“ setzen.

@ paluch. … und viele christliche und sozialistische Pflegekräfte werden ihnen dabei den Kugelschreiber führen.

Oder Kommunalpolitiker helfen beim Ausfüllen der Briefwahlunterlagen?

SPD – Selbsthilfe Partei Deutschlands.