Eine Konvertitin demonstriert ihre Einstellung

Bei der Islamkonferenz gab es nicht nur Proteste gegen hiesiges Essen, sondern auch gegen zu viel Polizeischutz von bedrohten Islamkritikern.

Screenprint: Youtube
Eine zum Islam konvertierte Dame, die Gründerin einer Initiative für Frauen, die für die Integration von Flüchtlingen zuständig sein will, natürlich mit Steuergeldern, protestierte dagegen, dass Hamed Abdel-Samad, Seyrat Ates und Ahmad Mansour so viel Polizeischutz haben und behauptete, die drei würden eine mediale Show abziehen. Wir dokumentieren, was Hamed Abdel-Samad dazu schreibt:

„Und noch ein Zwischenfall aus der Islamkonferenz, worüber sich sonst keiner aufregt: Seyran Ates, Ahmad Mansour und ich waren, wie immer, in Begleitung von 15 Personenschützern da. Eine zum Islam konvertierte Dame stand auf und protestierte dagegen, dass wir so viel Schutz haben und behauptete, wir würden eine mediale Show abziehen. Dabei hat sie selbst eine Show gestartet. Sie kam zu mir gerannt und sagte ironisch „Darf ich Ihnen die Hand geben oder werden Ihre Bodyguards mich wegschubsen?“. Diese Dame hat mit ihrem Auftritt nicht nur uns drei verleumdet, sondern auch das LKA-Berlin, den Staatsschutz und somit auch den Innenminister, der uns zu dieser Konferenz eingeladen hatte. Wir würden nach ihrer Theorie alle unter eine Decke stecken, um den Islam in den Medien schlecht zu machen. Die Dame war nicht irgendeine normale Teilnehmerin der Konferenz, sondern sie ist die Gründerin einer Initiative für Frauen, die für die Integration von Flüchtlingen zuständig ist, natürlich mit unseren Steuergeldern. Sie bezeichnet sich selbst als Feministin, wurde mehrfach ausgezeichnet und stand neben der Kanzlerin bei der Gedenkveranstaltung nach dem Anschlag auf dem Breitscheid-Platz. Sie stand da, um Krokodilstränen über die Opfer von Anis Amri zu gießen, wirft uns aber mediale Show vor, weil wir Schutz brauchen vor den Brüdern von Amri, die uns bedrohen und die immer noch unter uns leben.

Für ihre Diffamierung erntete sie einen tobenden Applaus von manchen anwesenden Muslimen. Auch ein Journalist, der dafür bekannt ist, den Islam vehement zu verteidigen, sprang ihr zu Seite, und fantasierte über Islam-Kritiker, die angeblich Kritik nicht zulassen. Nur Staatssekretär Kerber hat sie unterrichtet, dass keiner von uns so leben will, und das der Staat selbst die Gefährdungslage bewertet und dementsprechend entscheidet, wer welche Schutzmaßnahmen bekommt.

Ich kritisierte ihre Unterstellung und nannte ihren Auftritt eine Unverschämtheit, aber da gab es keine Reaktion von den friedlichen Muslimen im Saal. Nur die Aktivistin Kübra Gümüsay hat für uns Partei ergriffen und nannte die Drohungen gegen uns inakzeptabel und sprach uns ihre Solidarität aus. Das tat sonst keiner der anwesenden Vertreter der Islamverbände.

Nach der Veranstaltung kam die preisgekrönte Mustermuslima, die uns diffamiert hat, nicht etwa zu mir um sich zu entschuldigen, sondern zum Staatssekretär, um ihn zu besänftigen. Vermutlich weil sie um ihre Fördergelder für die angebliche Integrationsarbeit fürchtet!

Wer regt sich darüber auf, dass Menschen im Jahre 2018 mitten im Europa um ihr leben fürchten, nur weil sie den Islam kritisieren? Wer regt sich darüber auf, dass Berufsmuslime Millionen von unseren Steuergeldern erhalten, um die Integration zu befördern und der Radikalisierung entgegenzuwirken? Und je mehr die Integration scheitert und die Radikalisierung zunimmt, bekommen sie noch mehr Geld. Wer ärgert sich darüber, dass bei Veranstaltungen, die Terroropfer gedenken sollen, nicht diejenigen, die unter Terrorgefahr leben, eingeladen werden, sondern, die die den Terror und die Bedrohungen relativieren?“

Quelle: Hamed Abdel-Samad bei Facebook


 

Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Eine Konvertitin demonstriert ihre Einstellung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Darf ich Ihnen die Hand geben oder werden Ihre Bodyguards mich wegschubsen?“. Als strenggläubige Muslima dürfte diese Konvertitin Hrn. Hamed Abdel-Samad die Hand gar nicht anbieten. Eigentlich darf er eine fremde Frau laut Koran gar nicht berühren.

Einfach mal auf youtube einen öffentlichen Auftritt von Michael Stürzenberger ansehen. Er sagt was im Koran drinsteht und was Muslime seit tausend Jahren praktizieren, sobald sie in einem Land die Mehrheit bilden. Nichts davon ist falsch oder erfunden, bestenfalls ist es pointiert. Die Aggression der Muslime ist sehenswert und öffnet die Augen. Da gibt es keine Dankbarkeit dafür in, Wohlstand, allzuoft nicht selbst erarbeitet, in einem demokratischen Staat leben zu dürfen. Ohne Polizeischutz gäbe es für den Deutschen Stürzenberger in Deutschland keine Meinungsfreiheit mehr.

Bereits vor Jahren viel mir auf das die schlimmsten Fanatiker die hassverzerrten Konvertitinnen sind. Ich habe den Eindruck das sehe sehr viele Frauen ihren neuen Hass auf alles Deutsche in die Gemeinden und öffentlichen Einrichtungen tragen.

Kommt es nur mir so vor oder wird hier gerade nochmal „ein Gang höher geschaltet“?
https://www.achgut.com/artikel/deutsch_tuerkische_akademiker_im_originalton_giftschrank_auf
Die Security, die unvielfältige Blutwurst und HerrAllahNochmal guckt Euch die Integrationsministerin an….HaramHaram.
Kleiner Spin:
Erinnert sich noch jemand an dieses Werk aus dem Jahre 2005:
http://m.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-al-qaidas-agenda-2020-a-369328.html
Ja Mensch, der Spiegel war mal Journalismus. Schon seltsam, dass die an ihrer eigenen Investigativstory nicht drangeblieben sind.
Bei den ganzen Übereinstimmungen nach 2005 schon eine überzeugende Verdrängungsleistung.

Konvertiten sind eh meistens die schlimmsten.

Und so verdrehte, bornierte und Subventionen abgreifende Gestalten kann man dann mittels einer Initiative auf den Pfad des Rationalen Denkens und Handelns zurück argumentieren? Da darf ich skeptisch sein, oder? Der Staat sollte diese Posse DIK einstellen und von weiterer Steuergeldverschwendung und hofierung von Splittergruppen absehen. Dem Verfassungsschutz obliegt wohl eher die Aufgabe sich um diese Figuren und ihre Organisationen zu kümmern um Verbote durchzusetzen. Deutschland braucht vieles, aber gewiss nicht so ein Gesindel, dem auch noch eine Bühne geboten wird.

„… keine Reaktion von den friedlichen Muslimen…“: Das scheint mir eins der grundlegenden Probleme zu sein. Wir sollten reagieren: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.

Vielleicht gibt es ja gar keine friedlichen Muslime? Erlaubt das der Koran überhaupt? Und folglich auch der Imam?

Ginge es nach mir und ich glaube immer noch vielen anderen Schweigern in diesem verrückt gewordenen Land, dann würden solche Konferenzen gar nicht stattfinden. Warum eigentlich? Warum das Geschieß um den Islam, der sowieso nur sich selbst gehören will und dem es gar nicht um Assimilation in eine freiheitliche europäische Gesellschaft sondern ausschließlich um Teilhabe an der Macht und Einfluss bei der Verteilung um Steuergelder geht. Herr Samad hat völlig Recht. Je mehr man den Islamverbänden entgegenkommt, je mehr wird gefordert. Sollen diese Menschen erst einmal den Beleg erbringen, welchen ökonomischen Nutzen ihre Anwesenheit in Europa und Deutschland eigentlich bringt… Mehr
Das Geschäft steckt hinter all dem – vor allem das erwartete, zukünftige. Daher die PR-Maßnahme „ein freundliches Gesicht zeigen“ gegenüber Jungmännern, die alles andere als freundlich gesinnt sind. Egal, die bessere Positionierung auf dem Riesenmarkt der Ummah mit ihren 1.600 potentiellen Kunden lockt eben. Die Rechnung kann aufgehen – sofern wir die Kosten der PR-Maßnahme endlich in den Griff bekommen. Manche der Jungmänner können ja nützlich sein als Vertriebler unserer Produkte dank ihrer Sprachkenntnisse – sofern sie ihre eigene Sprache lesen und schreiben können. Solche gibt es natürlich, klar. Wozu die andere, analphabetische Kundschaft ins Land lassen, mit den Chinesen… Mehr

Zwei Dinge werden hier bestätigt:
1. Es wird bei uns die gleiche Strategie gefahren, wie von den Palästinensern gegenüber Israel. Wenn der politische Gegner von der Verteidigung her unschlagbar ist, muss man die Verteidigung diskreditieren, damit diese irgendwann abgezogen wird und man einfacher an das potentielle Opfer herankommt.
2. Konvertiten sind die schlimmsten, wenn es um dogmatische Auslegung der Religion geht. Insbesondere dann, wen die Konversion nur deshalb erfolgt ist, um Bündnisse zu erweitern und Mehrheiten zu generieren. Darum wohl auch das Engagement der Feministin für den Islam und in der Flüchtlingshilfe.

Es ist alles offensichtlich. Will bei uns nur keiner wahr haben.

Korrekt. Das ist auch meine Beobachtung.

„Wer regt sich darüber auf, dass Menschen im Jahre 2018 mitten im Europa um ihr leben fürchten, nur weil sie den Islam kritisieren? Wer regt sich darüber auf, dass Berufsmuslime Millionen von unseren Steuergeldern erhalten, um die Integration zu befördern und der Radikalisierung entgegenzuwirken?“

Ich rege mich darüber auf, und zwar schon seit über 10 Jahren. Und weil ich mich darüber aufrege, werde ich inzwischen von Teilen meiner Familie und ehemaligen „Freunden“ gemieden. Aber das ist mir egal, ich kann eben nicht aus meiner Haut, ich muss die Wahrheit so benennen, wie ich sie sehe.