Die Bundesregierung windet sich bei Fragen zur Polizeigewalt bei Corona-Demos

Der UN-Sonderberichterstatter über Folter befragte die Bundesregierung zu Polizeigewalt bei Corona-Demonstrationen. In ihrer Antwort brüstet sich die Exekutive mit vorbildlichen Leitlinien. Geforderte Informationen gibt sie kaum preis. Einzig die Verfahrensstatistiken erlauben eine Ahnung vom Ausmaß mutmaßlicher Polizeigewalt.

imago Images/E. Contini

Die Vereinten Nationen haben unter Konservativen keinen guten Ruf. Die Verantwortung dafür trägt die UN selbst. Korruptionsaffären, Anti-Israel-Resolutionen, zweifelhafte Besetzungen und Zahnlosigkeit in politischen Krisen stellen die Weltorganisation infrage. Einzig der moralische Zeigefinger linksideologischer Prägung steht einwandfrei. Kritiker sehen in dem einstigen Wunschprojekt der freien Völker, das den Krieg nach 1945 ächten sollte, nur noch ein interessengeleitetes Milliardengrab.

Doch es gibt sie noch, die Stellen, an denen die UN funktioniert. Nils Melzer zählt darunter. Das soll keine Laudatio für den Schweizer Rechtswissenschaftler sein. Aber als Sachverständiger der UN hat er bereits im Fall Julian Assange gezeigt, dass er es sich nicht einfach macht. Er könnte es dabei belassen, die üblichen Verdächtigen anzuprangern; an machtlosen Drittweltländern mit Folter und Diktatur mangelt es nicht.

Polizeigewalt bei Corona-Demos wird kaum wahrgenommen

Proteste in den Niederlanden
UN-Sonderberichterstatter Melzer reagiert auf Polizeigewalt in Amsterdam
Stattdessen bringt der UN-Sonderberichterstatter seit 2019 den Fall Assange vor, spricht von „psychischer Folter“ und fordert dessen sofortige Freilassung. Freunde hat er sich damit keine gemacht. Das betrifft nicht nur Washington und London, sondern auch Berlin – wo man ihn beschied, dass man sich für die Angelegenheit nicht interessiere. Den UN-Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe – so der volle Titel – verbindet also eine gewisse Vorgeschichte mit Deutschland.

Der 51-jährige Melzer geriet erst kürzlich in die Nachrichten wegen der Vorgänge in Amsterdam. Vielsagend: nicht etwa seine Kritik an staatlichen Übergriffen und die Polizeigewalt schaffte es in den Massenstrom – das war Angelegenheit alternativer Medien – sondern der Umstand, dass er ein falsches Video in einen Tweet eingebettet hatte. Kritisiert ein UN-Vertreter den Staat, dann schlafen die linksliberalen Bluthunde; findet sich Material, Kritiker zu delegitimieren, so nehmen sie die Fährte auf.

Dabei ging diese Woche ein anderes Anliegen Melzers im Amsterdamer Chaos unter. Denn Melzer hatte am 26. August eine Anfrage an die Bundesregierung gestellt. Thema: Polizeigewalt bei Corona-Demonstrationen. TE hat dazu berichtet. Seit dem 14. Dezember liegt eine Antwort vor, die Melzer auf Twitter am 2. Januar öffentlich gemacht hat. Zitat: „Ich werde nun die Antwort analysieren und überlegen, welche weiteren Maßnahmen erforderlich sind.“

Vorab gesagt: die neueren Entwicklungen bildet das Regierungspapier nicht ab. Die Eskalation der letzten Wochen war damals noch ein undenkbares Szenario. „Spaziergänge“ waren noch Spaziergänge, die Demonstrationen prägten die „Querdenker“. In München und Stuttgart gab es kein Versammlungsverbot, in Reutlingen keine Reiterstaffeln. Und dennoch lassen einige Details aufhorchen, weil die steigende Nervosität manches Polizeibeamten nicht vom Himmel gefallen ist.

Melzer macht nur seinen Job

Nach Corona-Maßnahmen-Demo
Berliner Polizei bestätigt Verfahren gegen brutalen Beamten
Damit es nicht zu Missverständnissen kommt: Melzer ist kein Teil exekutiver Gewalt. Er ist Sachverständiger, damit Berichterstatter im Wortsinn: er erstattet der UN gegenüber Bericht, fasst zusammen, was in der Welt geschieht, wo es Übertritte gibt und auf welche Vergehen es einzugehen gilt. Er hat de jure Zugang zu den Haftanstalten aller Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen, aber er kann ihnen nichts vorschreiben. Seine Position ist die eines Wissenschaftlers, auf dessen Arbeit spätere Entscheidungen fußen.

Melzer macht also im wahrsten Sinne „seinen Job“, wenn er in Amsterdam und Berlin nachfragt. Weiter gehen seine Befugnisse nicht. Im Zusammenhang mit Corona-Demos nennt der Sonderberichterstatter 7 Fälle, in denen er einen übermäßigen Gebrauch von Polizeigewalt vermutet. Davon ereignet sich einer bei einer Demonstration am 19. April 2021 in Dresden, die restlichen am 1. August 2021 in Berlin. So nennt Melzer das Beispiel einer Frau, die ohne ersichtlichen Grund von der Polizei zu Boden geworfen wird und verlinkt nachfolgendes Video:

Neben einer genaueren Stellungnahme zu den 7 Fällen erinnerte Melzer daran, dass ein polizeiliches Vorgehen von gesetzlichem Zweck, Notwendigkeit, Verhältnismäßigkeit und Vorsicht abgesichert sein müsse. In den genannten Fällen könnte der Sonderberichterstatter aber nichts davon entdecken. Zudem ruft Melzer in Erinnerung:

„Ich möchte die Regierung Ihrer Exzellenz weiter darauf aufmerksam machen, dass auch in Fällen, in denen eine Versammlung nicht mehr rechtmäßig oder friedlich ist, die Teilnehmer ihre Menschenrechte behalten, wie sie durch diese und andere anwendbare Instrumente geschützt sind. Also kann keine Versammlung jemals als außerhalb des Schutzes des Gesetzes liegend angesehen werden.“

Bundesregierung ignoriert 60-Tage-Frist des UN-Sachverständigen

Melzers Brief endet mit sechs konkreten Fragen. Die Bundesregierung soll erstens zusätzliche Informationen zu den Umständen und zweitens zu Ermittlungen in den genannten Fällen abliefern; drittens die Schritte erklären, die gegen die mutmaßlichen Täter unternommen wurden; viertens zusätzlich erklären, welche Mechanismen wirken, damit Opfer von Polizeigewalt sicher darüber berichten können; fünftens die Zahl der Beamten übermitteln, die seit Januar 2020 auf Demonstrationen auffällig geworden sind und gegen die ein Disziplinarverfahren angestrengt wurde; und sechstens kommentieren, was für Schritte die Regierung unternommen hat, um die Situation zu verbessern.

Abschließend wünscht Melzer eine Beantwortung seiner Fragen innerhalb der nächsten 60 Tage und ruft dazu auf, Maßnahmen einzuleiten, um eine Wiederholung solcher Vorfälle zu vermeiden. Hier hat die Bundesregierung schon geantwortet, bevor sie das eigentliche Papier an den Rechtswissenschaftler versandte. Denn bekanntlich hat die Bundesregierung weder das eine noch das andere getan.

Zweierlei Maß im Corona-Staat
Staatsfeind Spaziergänger
Die eigentliche Zusendung an Melzer beginnt mit einem betont arroganten Ton. Freiheit werde in Deutschland durch das Grundgesetz geschützt, Gewalt sei nur ein letztes Mittel, Polizeiarbeit bei Demonstrationen grundsätzlich deeskalierend und „versammlungsfreundlich“. Es gebe „kein Muster für die exzessive Gewaltanwendung von Polizeibeamten gegenüber friedlichen Demonstranten in Deutschland“. Die Belehrung ist nicht etwa ein Vorwort, sondern die Beantwortung der ersten beiden Fragen des UN-Sachverständigen.

Auch die Bearbeitung der einzelnen Fälle durch die Bundesregierung lässt einen selbstgerechten Duktus erkennen. Die Polizei wirft einen Demonstranten vom Fahrrad – gerechtfertigte Gewalt, weil der Mann das Grundgesetz vorgelesen und sich eine Menschenmenge um ihn gebildet hatte, was gegen die Corona-Maßnahmen verstieß. „Aufgrund seines Widerstands war es notwendig, die Festnahme mit direkter Gewalt durchzuführen. Die Festnahme des Mannes war durchaus verhältnismäßig, insbesondere um eine weitere Mobilisierung von Sympathisanten zu verhindern.“

400 Körperverletzungen bei Demos in Bayern

In einem anderen Fall belässt es das Papier bei der Information, dass der verantwortliche Polizist aus Bayern kam und gegen ihn ermittelt werde; das Geschehen bewertet die Regierung dagegen nicht. Stellvertretend die Erklärung der Bundesregierung zum obigen Fall 7: der Vorfall ist bekannt und wird untersucht, die Hintergründe bleiben unbekannt, es gibt auch keine genauere Einordnung. Business as usual?

Insbesondere die Antwort auf Frage 5 erweist sich als reichhaltig. Dabei geht es um die auffällig gewordenen Polizisten bei Demonstrationen zwischen Januar 2020 und August 2021. Baden-Württemberg führt 84 Polizeibeamte auf, die in Verbindung zu „versammlungsbezogenen Zwischenfällen“ stehen. In 51 Fällen fielen Beamte wegen Körperverletzung auf, in 28 wegen unrechtmäßiger Inhaftierungen. Weitere Vergehen waren Nötigung, Diffamierung und Strafvereitelung im Amt. 57 Fälle wurden zurückgewiesen, in 27 Fällen laufen die Verfahren noch. Bisher gab es kein einziges Disziplinarverfahren. Bei den Zahlen ist zu bemerken, dass gegen mehrere Beamte zugleich mehrere Verfahren laufen, zudem gibt es einige unbekannte Beamtenzahlen und Verfahren.

Friedlichen Corona-Protest aufgelöst
München: Mit Schlagstöcken und Pfefferspray – Polizei kesselt Tausende Demonstranten ein
Bayern besitzt keine detaillierte Auflistung wie Baden-Württemberg, meldet jedoch 1.352 gemeldete Zwischenfälle. 400 davon beinhalteten Körperverletzung, nur in 9 kam es zu einem Verfahren. Brandenburg kennt 21 Verfahren gegen Polizisten, diese waren jedoch zum Antwortzeitpunkt entweder nicht abgeschlossen oder aus Mangel an ausreichenden Gründen zurückgewiesen worden. In Bremen gebe es ein Verfahren gegen einen Polizisten, das nicht abgeschlossen sei. Hamburg kennt sechs Fälle, bei dreien reichten die Gründe nicht aus, bei einem waren die detaillierten Sachumstände nicht feststellbar, die restlichen nicht abgeschlossen. In Mecklenburg-Vorpommern seien 5 Fälle bekannt, in denen aber kein Fehlverhalten festgestellt werden konnte, ein weiteres Verfahren wegen Beleidigung sei noch nicht beendet worden.

Berlin, Hessen und NRW ohne Zahlen

Die übrigen Bundesländer zeigen ein ähnliches Bild. In Niedersachsen gab es 24 Verfahren, in zwei Fällen wurden gegen Kaution eingestellt, die restlichen wegen nicht ausreichender Gründe fallen gelassen oder sind nicht abgeschlossen. In Rheinland-Pfalz gab es 22 Verfahren gegen 44 Polizisten. Ergebnis? Kein Fehlverhalten, keine ausreichenden Gründe, nicht abgeschlossene Verfahren. In Sachsen: 36 Beamte, die in Verfahren verwickelt waren, gegen 19 wurde das Verfahren eingestellt, bei 17 weiteren steht das Ergebnis noch nicht fest. In Sachsen-Anhalt waren elf Beamte auffällig geworden, bei vieren wurde ein Disziplinarverfahren eröffnet, das noch nicht abgeschlossen sei; in den restlichen Fällen gab es keine ausreichenden Gründe.

Schleswig-Holstein meldet vier Verfahren, von denen drei zurückgewiesen wären und eins noch nicht beendet sei; es laufe zudem ein Disziplinarverfahren. In Thüringen ist ein Disziplinarverfahren gegen einen Polizisten im Gange, der wegen Körperverletzung bei einer Demonstration am 20. März 2021 in Kassel auffiel. Gegen drei Kollegen, die in den Vorfall involviert waren, laufe ein Verfahren, aber es gebe (noch) kein Disziplinarverfahren. Verfahren gegen 4 weitere Beamte wurden entweder nicht eröffnet oder wegen nicht ausreichender Gründe eingestellt. Das Saarland meldet keine Zwischenfälle.

Interessant ist an den Antworten nicht nur, was die Bundesregierung weiß – sondern auch das, was sie nicht weiß. Die Polizei ist Ländersache, daher kann sich Berlin nur auf Daten aus Ländern stützen. Und da fallen erhebliche Lücken auf, will man das Geschehen aufarbeiten. Das gilt insbesondere für das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen, für das keine Daten verfügbar seien, oder nur auf einem „äußerst zeitaufwendigen“ Weg. Für Hessen seien keine Statistiken zu dem Thema vorhanden. Aus Berlin ist zu vernehmen: „Daten zur Fragestellung können von der Berliner Polizei im automatisierten Verfahren nicht recherchiert werden.“

Dienst nach Vorschrift in der Bananerepublik

Auflösungserscheinungen
Die Freiheit stirbt meterweise 
Die letzte Frage Melzers wird – ähnlich wie die ersten beiden – von der Bundesregierung im Grunde nicht beantwortet. Statt aufzulisten, welche Maßnahmen die Exekutive anstrebt, um die Situation oder Polizeivorschriften zu verbessern, antwortet die Regierung mit Allgemeinplätzen aus den verschiedenen Direktiven der Länder. Statt zukünftige Leitlinien zu bieten, wiederholt man schlicht die alten. Zur Erinnerung: für dieses Papier, das nahezu alle kritischen Klippen umschifft, und nur die Hälfte der eigentlichen Fragen abdeckt, haben die Mitarbeiter fast vier Monate gebraucht.

Zusammengefasst: das Antwortverhalten der Bundesregierung gegenüber dem UN-Sachverständigen ähnelt dem gegenüber Journalisten aus den nicht-etablierten Medien und dem gegenüber Abgeordneten aus den nicht-etablierten Parteien. Die Vereinten Nationen sind immer wieder das Etikett, dass sich Deutschland umlegt, wenn es um die Weltenrettung geht, klopft die UN jedoch einmal wegen Missständen an, verhält sich das globale Vorzeigekind Deutschland auch nicht viel besser als manche Bananenrepublik. Nur: wir haben es hier mit der besten Republik aller Zeiten zu tun. Da werden Demokratie und Freiheit beschworen, Leitlinien und Direktiven, ohne, dass man auf den eigentlichen Punkt eingeht.

Der Grundton des Papiers stellt heraus: alles in Ordnung, hier wird Dienst nach Vorschrift erledigt, die Einzelfälle werden untersucht, in fast allen Fällen wird das Verfahren eingestellt. Das klingt in der Theorie gut. Praktisch erweckt es den Eindruck, dass man in Deutschland nicht einmal auf die Idee kommt, dass etwas faul im Staate sein könnte, wenn sich allein in Bayern 400 Fälle von Körperverletzungen bei Demonstrationen ereignen – ausgehend von Beamtenseite. Stattdessen vermittelt Deutschland den Eindruck: von uns kann die UN noch etwas lernen. Offen bleibt, ob das Melzer genauso sieht. Zur Polizeigewalt auf Corona-Demos hat die Bundesregierung im Grunde nur eine Antwort gegeben: es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

83 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RomyD
7 Monate her

Nicht nur Schwarzfahren wird nicht so hart bestraft, sondern mittlerweile auch Gewalttaten und Kinderpornografie. Wie man in den letzten 2 Jahren erleben durfte. Hier ist seit Jahren gewaltig was in Schieflage. Die Postenbesetzung an Schlüsselpositionen wurde bereits vor vielen Jahren systemtreu vorgenommen. Siehe Bundesverfassungsgericht oder Verfassungsschutz bis hinunter in de kleinsten Richterstuben, die Polizei, die Ämter etc. Selbst vor Wahlfälschung und Annullierung von Wahlen schrecken diese *** nicht zurück, wenn das Ergebnis nicht passt. Auch das ist nicht nur in Thüringen gewesen sondern bundesweit. Das ist das beste Deutschland aller Zeiten. Mittlerweile ist Deutschland Blaupause für manche als Diktatur verschriene… Mehr

Demokratius
7 Monate her

Hauptsache, die Bundesregierung und die Medien kritisieren unisono den unrechtmäßigen Umgang mit Demonstranten in anderen Ländern, insbesondere in denen, die nicht der EU angehören. Da findet man schon scharfe Worte. Werden in Deutschland Demonstranten öffentlich verprügelt oder – wie in einem im Internet kursierenden Video von einem Polizeihund verfolgt und gebissen werden – dann „schweigt des Sängers Höflichkeit“.

Nibelung
7 Monate her

Was verstehen die denn unter vorbildlichen Leitlinien, das ist doch auch wieder so eine nichtssagende Metapher, die von diesen üblen linken Burschen eingesetzt wird um ihr rechtloses Vorgehen zu kaschieren und wer prügelnde Polizeibeamte und gefährliche Wasserwerfer sieht, bei gleichzeitiger Provokation von Seiten des Staates gegen friedliche Demonstranten im gesetzten Alter, der treibt damit die Stilblüten auf die Spitze. Da werden schreckliche Ereignisse, ausgehend von den Staatstruppen und mit deren Billigung als Werkzeug gegen mündige Bürger eingesetzt um diese zum Schweigen zu bringen und wer so handelt ist ein Despot, denn beliebte und allseits geachtete Politker müssen so nicht verfahren,… Mehr

Enrico
7 Monate her

Wir werden einander ganz wenig verzeihen können.

(Originalspruch von Jens S. adaptiert auf die besorgniserregenden neuen „Entwicklungen und Vorkommnisse“).

janapier
7 Monate her

Scholz sollte es Merkel gleichtun und Lukaschenko anrufen. Der wird ihm schon erklären, wie man Kritik an seinem Unrechtregime abtropfen lässt wie an einer Teflon-Beschichtung.

Nibelung
7 Monate her
Antworten an  janapier

Ein zweifelhafter Typ dieser Neue in Berlin, beginnt schon in seiner Jugendzeit mit einer gewissen Affinität zum Kommunismus hin und so wie andere ihre konservative Richtung pflegen ist das auch bei ihnen eingebrand und wird sich nicht ändern, mit Ausnahme dessen, daß sie nun Kapitalistenfreunde geworden sind und diese Kumpanei bedeuted in der Regel nichts gutes was man ja auch so in seiner Vita sehen kann. Da ist die Elbphilharmonie mit Unwägsamkeiten, die einem Politiker nicht passieren dürften, dann kam die merkwürdige Rolle bei Wire Card und der Hammer war die plötzliche Erinnerungslücke im größten Bankenbetrugsfall der Bundesrepublik und mit… Mehr

eifelerjong
7 Monate her
Antworten an  Nibelung

Früher, Nibelung, als noch nicht für jedes gesprochen/geschriebene Wort eine Apothekerwaage von Nöten war, benutze man für solche Subjekte das 4-Letter-Wort, da mit „L“ begann und mit „p“ endete.

misspiggy
7 Monate her

An den Autor:
Hut ab, Herr Gallina. Was ich von Ihnen in letzter Zeit auf TE gelesen habe ist an Umfang und Detailtreue kaum zu toppen. Das meine ich Ausnahmsweise nicht sarkastisch und deswegen gerne nochmal: Chapeau! Marco & weiter so.
Mögen Sie den (Kopf-) Gesunden gewogen und erhalten bleiben.

Gottfried
7 Monate her

Mir reichen die Bilder vom Mittwoch in München, die TE dankenswerterweise zusammengestellt und zugängig gemacht hat. Sie zeigen, wie weit sich unser Staat und seine Organe bereits von unserer demokratischen Grundordnung entfernt haben. Das wäre eigentlich ein Fall für den Verfassungsschutz. Aber der würde in bester orwellsche Manier auch schon auf Linie gebracht. Und viele unserer Richter versagen, wie zu den dunkelsten Zeiten unserer Geschichte.

Andres
7 Monate her
Antworten an  Gottfried

Den Verfassungsschutz auf Linie bringen ist völlig unnötig. Dort sitzt doch bereits ein gewisser Herr Haldenwang.

Peter Pascht
7 Monate her

Wenn das Aug nicht sehen will
helfen weder UNO-Melzer noch Brill

Alexis de Tocqueville
7 Monate her

Immmerhin wird es jetzt schwierig für die beste Regierung aller Zeiten, wenn sie bei er UN gegen Putin hetzen will. Und den Poroschenko höre ich bis hierher lachen. Der Xi bettelt auch schon: Aufhören, aufhören, ich kann nicht mehr. Genau darum muss man jeden Fall anzeigen, und wenn der Bulle nur frech guckt. Bringt zwar unmittelbar nix und das Verfahren landet in der Rundablage – aber die Aktie muss erstmal angelegt werden. Peinlich, wenn diese Zahlen dann vor der Weltöffentlichkeit landen. Macht der Bärböckin ihren Job nicht leichter. Irgendwann wird die Presse es aufgreifen, nicht unsere (abgesehen von den Alternativen),… Mehr

Stefferl
7 Monate her

Und wieder ein Bereich in dem sich die Bundesregierung nicht von totalitären Staaten unterscheidet.