Depressions-Experte fordert „systematische Erfassung“ seelischer Lockdown-Folgen

Nach einer Umfrage der Deutschen Depressionshilfe verschlechtert sich die Situation psychisch Kranker massiv. Suizidversuche nehmen offenbar zu.

© shutterstock

In dem seit November andauernden zweiten Lockdown hat sich die Lage von psychisch Kranken deutlich verschlechtert. Bei Menschen, die bereits unter einer Depression litten, verstärkt die Isolation die Krankheit – und offenbar auch Suizidgedanken. Das das aktuelle „Deutschland-Barometer Depression“ – eine jährliche, repräsentative Bevölkerungsumfrage zu Depression, die seit 2017 von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe durchgeführt wird. Befragt wurden für die aktuelle Untersuchung 5 135 Personen zwischen 18 und 69 Jahren im Februar 2021.

Deutschland-Barometer Depression 2021
Folge der Corona-Maßnahmen: „Depressionen bis hin zu Suizidversuchen“
Die Corona-Maßnahmen führen demnach zu massiven Einschnitten in der Versorgung psychisch Kranker, vor allem dann, wenn durch die Corona-Maßnahmen die gewohnte Struktur des Alltags wegbricht. In der Umfrage berichten 44 Prozent der Betroffenen mit diagnostizierter Depression von einer Verschlechterung ihres Krankheitsverlaufs in den letzten sechs Monaten – bis hin zu Suizidversuchen. Auch für die Allgemeinbevölkerung ohne psychische Erkrankung stellt sich die Situation den Umfrageergebnissen zufolge aktuell deutlich belastender dar als im ersten Lockdown 2020. Vor allem wachsende Sorgen um die berufliche Zukunft und die familiäre Belastung verschlechtern sowohl bei psychisch gesunden wie auch bei Kranken das Wohlbefinden.

Bei an Depression leidenden Patienten verschlechtert sich auch die medizinische Versorgung während des Lockdowns, warnt die Stiftung Depressionshilfe. In der Umfrage sagten 22 Prozent der Befragten, die sich in einer depressiven Phase befinden, dass sie in den letzten sechs Monaten den Ausfall von Facharzt-Terminen erlebten. Bei 18 Prozent fiel ein Termin beim Psychotherapeuten aus, 21 Prozent der Betroffenen geben an, von sich aus Behandlungstermine aus Angst vor Ansteckung abgesagt zu haben. Während des ersten Lockdowns sagten das nur 14 Prozent. Die schon vor der Pandemie kritisch Versorgungslage psychisch erkrankter Menschen hat sich nach Einschätzung der Stiftung Depressionshilfe weiter verschärft: 22 Prozent der Menschen in einer akuten depressiven Krankheitsphase geben an, derzeit keinen Behandlungstermin zu bekommen.

Depressionsforscher Ulrich Hegerl
„Schaden und Nutzen wurden kaum öffentlich diskutiert“
Fast alle depressiv Erkrankten berichten in der Umfrage außerdem über fehlende soziale Kontakte (89 Prozent, eine Steigerung von 15 Prozentpunkten seit dem ersten Lockdown), Bewegungsmangel (87 Prozent, eine Zunahme von 7 Prozentpunkte) oder verlängerte Bettzeiten (64 Prozent beziehungsweise 9 Prozentpunkte mehr als während des ersten Lockdowns). „Für Depressionspatienten sind Bewegung, ein geregelter Tagesablauf und ein fester Schlaf-Wachrhythmus wichtige unterstützende Bausteine in der Behandlung. Wenn diese wegbrechen, kann das den Krankheitsverlauf der Depression negativ beeinflussen“, erläutert Professor Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Inhaber der Senckenberg-Professur an der Goethe-Universität Frankfurt.

Insgesamt 44 Prozent der Befragten mit diagnostizierter Depression gaben in der Befragung an, dass sich coronabedingt ihre Erkrankung während des letzten halben Jahres verschlechtert habe. Jeweils 16 Prozent der depressiv Erkrankten berichten von einem Rückfall oder einer Verschlechterung der depressiven Symptomatik, acht Prozent entwickelten Suizidgedanken oder suizidale Impulse. Unter den Befragten mit diagnostizierter oder selbst-diagnostizierter Depression berichten laut Depressionshilfe sogar 13 Personen, im letzten halben Jahr einen Suizidversuch unternommen zu haben. „Die Maßnahmen gegen Corona führen zu Versorgungsdefiziten und depressions-spezifischen Belastungen, die gravierende gesundheitliche Nachteile für die 5,3 Millionen Menschen mit Depression in Deutschland bedeuten. Besonders die Zahl der Suizidversuche bereitet mir Sorge“, mahnt Hegerl. „Es ist dringend notwendig, bei der Entscheidung über Maßnahmen gegen Corona den Blick nicht nur auf das Infektionsgeschehen zu verengen. Es müssen auch Leid und Tod systematisch erfasst werden, die durch die Maßnahmen verursacht werden. Eine systematische, repräsentative Erhebung der Suizidversuche wäre hier wichtig.“

Kinder und Alte als Opfer
Die Schwachen und Sensiblen leiden am meisten unter der Corona-Politik
Bis jetzt existiert keine bundesweite Übersicht über Suizidversuche und Suizide im Zusammenhang mit den Corona-Eindämmungsmaßnahmen. Experten für psychische Gesundheit wie Ulrich Hegerl wurden bisher nicht zu den Beratungsrunden der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten geladen.

Nach der aktuellen Umfrage verschlechterte sich auch die Situation für die Allgemeinbevölkerung deutlich. Demnach empfinden 7 Prozent der Bundesbürger die Situation im zweiten Lockdown als bedrückend. Während des ersten Lockdowns empfanden das nur 59 Prozent so, im Sommer 2020, als Covid-19 zwar viele Kulturveranstaltungen unmöglich machten, das Leben sich aber sonst wieder normalisierte, ging der Prozentsatz der Menschen mit einem Bedrückungsgefühl sogar auf 36 Prozent zurück.

Hegerl empfiehlt Menschen mit und ohne Depression angesichts des fortgesetzten Lockdowns, sich einen Wochenplan anzulegen, und darin neben Pflichten auch gezielt Angenehmes einzutragen – etwa ein Spaziergang, Sport, Lesen oder die Beschäftigung mit einem Hobby.


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Entenhuegel
4 Monate her

An den infolge der Corona-Maßnahmen psychisch Erkrankten zeigt sich vollends, dass Gesundheitsschutz bei den Corona-Maßnahmen nie eine Rolle gespielt hat und weiter spielt. Es wurde und wird zu keinem Zeitpunkt abgewägt zwischen deren Nutzen und Schaden. Das Ziel der Corona-Maßnahmen muss also offensichtlich ein anderes sein als das der allgemeinen Gesundheit. Wobei die offenkundige Korruption und/oder Selbstbereicherung diverser Politiker eher Randerscheinung ist …

Fulbert
4 Monate her

Eine Geschichte aus dem vergangenen Jahr: Eine Bekannte mit Angststörung wurde vom behandelnden Arzt nicht vorgelassen, weil sie nicht mit Mundschutz im Wartezimmer warten wollte bzw. konnte (wegen ihrer Angststörung und Allergie). Sie bot daher am Empfang an, draußen zu warten, was ihr verweigert wurde, obwohl damals (Mai 2020) in der Praxis nur im Wartezimmer Mundschutzpflicht herrschte, nicht auf dem Gang zum Arztzimmer. Begründung der Sprechstundenhilfe: Wir können auf so etwas keine Rücksicht nehmen, wir haben Anweisung von ganz oben.

giesemann
4 Monate her

Wenn fast 80% behandelt werden, ist das sooo schlecht nicht, oder?

Silverager
4 Monate her

Ich habe im vorigen Jahr zu arbeiten aufgehört und spürte Anzeichen einer Depression.
Daher habe ich mich (vorerst) für 3 Monate nach Tunesien (Inzidenz hier unter 40) abgesetzt.
Frische Seeluft, Sonne, viel Bewegung am Strand, Bildung von Vitamin D durch die Haut, alle Geschäfte, Cafès, Restaurants offen … all das beschwingt ungemein.
Die Nachrichten aus D sind schockierend. Wahrscheinlich verlängere ich meinen Aufenthalt hier.

Der nachdenkliche Paul
4 Monate her

Wozu das alles führt erfahren derzeit bei uns im Betrieb etwa zehn Beschäftigte.
Dort gibt es eine telefonische Psychotherapieplatzvermittlung. Die Anzahl der verzweifelten Menschen, die aufgrund der Corona Maßnahmen einen Psychotherapieplatz benötigen ist im letzten halben Jahr enorm nach oben angestiegen. Für die dort beschäftigten Mitarbeiter/-innen ist es derzeit ein verdammt harter Job. Ich möchte mit denen nicht tauschen. Das alles haben wir dieser katastrophalen Merkel Politik samt MP Gefolge zu verdanken.

merlin999
4 Monate her

Diese zutiefst betroffenen Menschen werden von den Regierenden einfach ignoriert. Sind halt Nebenwirkungen, man kann nicht alles richtig machen. Im Großen und Ganzen ist eh alles gut gelaufen. Wichtig ist, die Menschen lernen Gehorsam gegenüber der Obrigkeit. Was Gott im Laufe von 1000enden Jahren nicht gelungen ist, wollen die Politiker in 2 Jahren schaffen. Diese selbst ernannten Götter wie Gretl, Angie, Annaleni, Markus, Frank, Robert, Ursl, uvam haben nur eins nicht: Disziplin, weil Ungehorsam gegenüber dem Volk von dem sie gewählt wurden

AlNamrood
4 Monate her

Die sozialen Folgen der „Pandemie“ werden nicht aufgearbeitet werden, weil niemand ein echtes Interesse daran hat. Das ist wie mit den Stasi Akten. Zu viel Dreck an den Stecken zu vieler zu wichtiger Leute.

Gerd Garstig
4 Monate her

Ich denk Moment jeden zweiten Tag daran, einfach aufzugeben. Kein Spaß mehr im Leben und die Politik marschiert stramm auf eine linke Diktatur zu, keine Gerichte, kein Verfassungsgericht, die das Unheil stoppen.
Aussichtslos, im Herbst werden die Bürger dank Gehirnwäsche durch die Medien die sozialistische Einheitspartei wählen, dann wird das Ende nicht lange dauern.