Afghane sticht zwei Menschen nieder – „psychische Auffälligkeiten“ und „islamistische Motivation“

Ein afghanischer Migrant hat in Berlin zwei Menschen lebensgefährlich verletzt – offenbar hatte es ihn gestört, dass eine Frau als Landschaftsgärtnerin arbeitet. Ermittler vermuten einen kombinierten psychotischen und islamistischen Hintergrund.

IMAGO/Ralph Peters
Symbolbild

Ein 29-Jähriger Mann afghanischer Staatsangehörigkeit hat am Sonntag in Berlin zwei Menschen mit einem Messer schwer verletzt. Die Tat scheint einen islamistischen Hintergrund zu haben. Gegen 13:30 sprach der Afghane eine Landschaftsgärtnerin an – laut Polizeimeldung störte es den Mann, dass die 58-Jährige als Frau einer Arbeit nachging. Dann zog er unvermittelt sein Messer – mehrere gezielte Stiche in den Hals verletzten die Frau schwer. Einem zu Hilfe eilenden Passanten stach der Afghane ebenfalls mehrmals in den Hals. Beide Opfer befinden sich nach Notoperationen im Krankenhaus, die Frau schwebt wohl nach wie vor in Lebensgefahr.

Die Polizei konnte den Täter, der seit 2016 in Deutschland lebt, noch vor Ort festnehmen. „Wir haben Hinweise auf eine Gemengelage aus psychischen Auffälligkeiten und einer islamistischen Motivation“ erklärte Martin Steltzner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft. Staatsschutz und Mordkommission haben die Ermittlungen aufgenommen. In der Polizei-Meldung heißt es: „Die Generalstaatsanwaltschaft und der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes ermitteln umfassend zu den Einzelheiten der Tat und den Tathintergründen, auch unter dem Blickwinkel eines möglichen islamistisch motivierten Angriffs.“

Der Fall scheint eindeutige Parallelen zur Terrorattacke in Würzburg Ende Juni aufzuweisen, bei der ein Somalier ebenfalls mit einem Messer mehrere Menschen tötete. Auch der 24-Jährige Täter von Würzburg hatte einen sowohl psychotischen als auch islamistischen Hintergrund.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

102 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Silverager
11 Tage her

Die Sofortdiagnose bei jedem „Einzelfall“ lautet: „psychisch gestört“.
Die Zweitdiagnose: „vermutlich islamistisch“, als sei „islamistisch“ eine krankhafte Abart von „islamisch“.
Ich sehe keinerlei Unterschied zwischen islamistisch und islamisch. Es ist allein der Islam, der solche schrecklichen Attacken gebiert.

Kaenguru
12 Tage her

Prinregentenstraße (eine „Fahrradstraße“) Ecke Güntzelstraße, nicht weit vom Ku’damm gelegen. Der Breitscheidplatz liegt 1500 Meter Luftlinie entfernt Die Gegend hat sich seit 2015 ziemlich verändert. Ich wohnte bis letztes Jahr 750 Meter vom Tatort entfernt. Zum Glück bin ich jetzt ins Land Brandenburg umgezogen. Vielleicht schaffe ich in Zukunft den größeren Schritt ins Ausland. Die Gegend war eine ehemals gut bürgerliche Gegend. Dort wo die Romane von Erich Kästner spielen. Hier liegt die riesige BAMF Außenstelle (600 Meter Entfernung vom Tatort) mit ensprechendem Publikum. Wie ein Raumschiff, mir direkt vor die Nase. Außerdem gibt es dort sehr viele Migrantenheime. Ein… Mehr

Manfred_Hbg
11 Tage her
Antworten an  Kaenguru

Ärgern oder wundern Sie sich nicht. Ähnliche Stadtteilverwahrlosung…. – ähm- „Stadtteilbereicherungen“ gibt es besonders die letzten ca. 30 Jahre seit Anfang den 90ern auch hier in Hamburg. Ganze Stadtteilbereiche, Straßenzüge und Häuserzeilen wo über Jahrzehnte hinerg eine sog. deutsche Mittelschicht in Ruhe, Ordnung und Frieden gewohnt hat, sind nach Zuzug von vor allem muslimischen „Bereicheren“ innerhalb ~10 Jahre zu heute weitgehens deutschfreien Zonen geworden weil die dort ehemals wohnenden Inländer allesamt nach und nach WEGgelaufen sind weil es denen zu „bunt“ geworden ist. Einzig wenige Alte sind geblieben weil sie nicht mehr umziehen wollten oder aus finanz. Gründen nicht konnten.… Mehr

Chris_Muc
12 Tage her

Einzelfall Nr. 34565353. Und natürlich „psychisch gestört“. Wie alle Merkel-…. Und da wundert sich die Merkel-Söder-Union, daß sie demnächst unter 20% landen wird. Isch Over.

PiSquare
12 Tage her

Nun werden auch die so liberalen Schweden mit der Wahrheit konfrontiert:
https://www.heise.de/tp/features/Schweden-streitet-ueber-brisante-Kriminalstatistik-6182341.html?seite=all
Nicht, das Statistiken wie diese eine Neuigkeit wären, nichtmal für die Schweden. Aber der Streit um die Veröffentlichung zeigt doch, wie gern Tatsachen, die nicht der medialen Dauerberieselung, oder sollte man es „Dauersedierung“ nennen, entsprechen, unter den Tisch gekehrt werden.
Die Lage in Deutschland sieht übrigens nicht anders aus, weder, was die Kriminalitätsauswertungen angeht, noch das „unsichtbar machen“ dieser Daten. Wer unter diesen Umständen noch mehr Migranten wünscht, muss schon ein Fortgeschrittenen-Niveau der Realitätsverleugnung erreicht haben.

Andreas
12 Tage her

„Psychotisch-islamischistisch“? Man sollte endlich den Begriff „islamistisch“ vergessen. Es ist schlicht genuin islamisch, den anderen, den „Ungläubigen“ – welche unerträgliche Arroganz dieser Steinzeitmenschen steckt schon in dem Begriff! – nicht anzuerkennen und deshalb sein Lebensrecht gering zu schätzen. Der Begriff „psychotisch“ mag passen, viel wahrscheinlicher ist eine andere schlichte Wahrheit: würde man endlich mal die Verwandtschaftsverhältnisse vieler muslimischer Verbrecher – ich weigere mich, einen politischen Begriff für sowas zu benutzen – unter die Lupe nehmen, dann käme wohl heraus, dass sehr viele unter den Defekten der typischen Inzuchtdepression leiden. Sie sind psychisch instabil, weil das unter Kindern eng verwandter Eltern… Mehr

Kassandra
12 Tage her
Antworten an  Andreas

Den Ehrenkodex „Paschtunwali“ sollte man auch immer im Hinterkopf haben. Und wahrscheinlich gibt es noch vielfach andere epigenetische „Eigenheiten“, die noch nicht in unser Bewusstsein gedrungen sind.
Auch seltsam, dass ihn seit 2016 arbeitende Menschen nicht gestört haben sollen. Oder gibt es auch da eine relevante Vorgeschichte?
Aber vielleicht wird solchen, die schon Jahre hier leben inzwischen klar werden, dass das mit dem versprochenen Haus, Auto und blonder Frau nicht gestimmt hat?

Last edited 12 Tage her by Kassandra
NoPasaran
12 Tage her

Weitere 41000 pro Jahr umsiedeln, wir so gennante Migrationsexperte Gerald Knaus fordert, dann wird alles besser.

Kassandra
12 Tage her
Antworten an  NoPasaran

Sie kommen eh. Auch ohne uns zugedachte Knaussche Sonderkontingente: https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/illegale-migration-ueber-mittelmeer-nimmt-zu-17517681.html

andreask90
12 Tage her

„Aber wir müssen doch ….“ Nein, wir müssen eben nicht! Und diejenigen, die meinen, sie müssen, müssen dann auch die Konsequenzen tragen.
Wem nutzt es denn, wenn sie aus Afghanistan flüchten und dann hier afghanische Verhältnisse einführen?
Das ist dann keine Flucht, sondern eine Eroberung.

daldner
12 Tage her

Psychotisch-islamisch? Und alles per Sofortdiagnose? Dass psychisch kranke Menschen nicht automatisch zum Messer greifen, scheint nicht zu interessieren, wenn man solche Taten relativieren und verharmlosen will. Dass hier psychisch Kranke pauschal diskriminiert werden, scheint auch niemanden zu stören. Kranke, Alte und Arme darf man in unserer Gesellschaft, in der ein falsches Pronomen zu einem kollektiven Aufschrei führt, immer noch diskriminieren.
Was diese Tat angeht: vielleicht sollte man, angesichts der Afghanen, die noch kommen werden, mal daran denken, mehr Nervenkliniken vorzuhalten.

Kaltverformer
12 Tage her

Ich würde ja lachen, wenn nicht zwei Menschen schwer verletzt worden wären. Kaum ist ein Moslem der Täter, ist es automatisch ein Einzelfall und natürlich auch psychisch krank. Wenn es nur ein wenig nach „rechts“ (also inzwischen nicht links) aussieht, dann müssen ganze Netzwerke hinten diesen Taten stehen und es benötigt noch ein paar Millionen mehr Steuergeld, um die Gefahr von Rechts zu bekämpfen. Frage: Früher wurde ja die Demokratie am Hindukusch verteidigt. Müssen wir sie jetzt bei uns zu Hause (und da unschuldige Zivilpersonen) verteidigen, weil wir Gegner der Demokratie absichtlich geholt haben? Angela Merkel: „Jetzt sind sie halt… Mehr

Jerry
12 Tage her

Irgendwas fehlt da noch von Bürgermeister, Medien und Co. Ach ja: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Rechte diesen bedauerlichen Einzelfall instrumentalisieren, unsere tolerante und weltoffene Gesellschaft muß jetzt zusammenhalten.“ Nun gut, war ja Wochenende, kommt sicher noch. Und immer schön ein „weiter so“ wählen wie bisher…

Last edited 12 Tage her by Jerry