Faeser führt Mord an Philippos auf Wohnsituation des Täters zurück

Der gewaltsame Tod von Philippos T. aus Minden sollte der Politik mehr als nur zu denken geben. Doch die Politik reagiert weiterhin nur mit hohlen Phrasen oder mit Abtauchen. Vor allem Innenministerin Nancy Faeser weiß von nichts außer Integrationsversagen, und das liegt natürlich bei der deutschen Gesellschaft.

Screenprint: via X

Der kaltblütige Totschlag oder auch Mord von Bad Oeynhausen bewegt noch immer ein ganzes Land. Und so können langfristig auch SPD-Apparatschiks nicht still dazu bleiben. Auch Nancy Faeser hat ihr tagelanges Schweigen zum Mord in Bad Oeynhausen gebrochen und es prompt durch Peinlichkeit ersetzt. Faeser stand freilich nie in dem Verdacht, eine Philosophin zu sein, aber wenn sie geschwiegen hätte, wäre ihr ein weiterer Ansehensverlust erspart geblieben – vielleicht sogar unter Genossen.

Auf einer Konferenz der SPD-Bundestagsfraktion (der sogenannten „Kommunalkonferenz 2024“) äußerte Faeser die phantasievollen, weitgehend faktenfreien Sätze: „Heute ist leider ein sehr schlimmer Tag, wo wir über einen Mord an einem Jugendlichen diskutieren müssen, wo der Täter, ein Geflüchteter ist, der seit acht Jahren in einer Flüchtlingsunterkunft lebt. Ein Jugendlicher, der gar nichts anderes kennt.“

Hieran stimmt so vieles nicht. Fangen wir mit einer Kleinigkeit an: Der eigentlich schlimme Tag war die Nacht vom vergangenen Sonnabend auf Sonntag, als der nichtsahnende Philippos Tsanis seinem Totschläger in die Hände fiel, vermutlich ohne dass ein Streit – wie zunächst verschiedentlich behauptet – vorausgegangen wäre. Es war am Ende eher ein Raubmord als vieles andere. Dem bewusstlosen Philippos raubte der Täter seine Tasche, vielleicht reizte ihn aber auch Kreuz an Philippos’ Hals zusätzlich zu seiner Tat.

Mordfall für Genossen zurechtgebogen

Dass Faeser ihren Tag bei der SPD-Konferenz als „schlimm“ bezeichnet, weil sie über das Geschehnis von Oeynhausen reden muss, ist ein Freudscher Versprecher erster Güte, der zeigt, wie sehr diese Ministerin in Selbstmitleid zerfließt. Schlimm ist für sie der Tag, an dem sie über den Mord durch einen „Flüchtling“ sprechen muss. Dabei wissen wir noch gar nicht mit letzter Sicherheit, dass dieser Mwafak A. (18) wirklich der Mörder von Philippos ist. Doch weil es ihr ins Narrativ passt, übernimmt Faeser diese Annahme und behauptet weiter ungerührt Dinge, die anscheinend nicht so sind.

So hat beispielsweise Bild die Familie an deren „gemeinschaftlicher Wohnung“ besucht. Es scheint also nicht so zu sein, dass der 18-Jährige in einer „Flüchtlingsunterkunft“ lebt. Aber es passte Faeser so gut in ihre SPD-Erzählung. Unter Genossen kann man ja so eine Geschichte schon einmal etwas zurechtbiegen, so dass sie besser zu den eigenen politischen Vorhaben passt.

Denn, so fuhr Faeser in etwas unordentlichem Deutsch fort: „Wenn wir den Fall wie heute lesen, ist es auch mal an uns, aufzuzeigen, dass nicht alle so toll untergebracht sind.“ Das ist nun überhaupt eine sehr absonderliche Aussage der Ministerin. Denn Faeser wäre als erste seit mehr als zwei Jahren dafür zuständig gewesen, ihre Klientel (die Asylzuwanderer) vernünftig unterzubringen. Die letzte Blamage hatte sie sich auf diesem Feld geleistet, als sie den Ländern und Kommunen eine Handvoll Altlast-Immobilien des Bundes anbot, um die Migranten des letzten Jahres unterzubringen. Oft waren es unbewohnbare Bauten.

Dem Amt einer Ministerin nicht würdig

Aber davon wollte Faeser an diesem Tag nichts wissen, spielte lieber das Opfer und schien mehr Mittel von Bundeskanzler und SPD-Fraktion zu fordern: „Alle gucken immer nur auf die Zahlen. Das ging 2017 massiv runter und dann ist es aus der Öffentlichkeit weg gewesen. Aber vor Ort war das Thema nicht weg, weil der Wohnungsmangel schon da war, weil wir es nicht geschafft haben, die Geflüchteten in Wohnraum unterzubringen, sie wirklich sozial zu integrieren. Niemand hat mehr darüber gesprochen.“

Das sind Ungefähr-Darlegungen, die einer Ministerin nicht würdig sind. Wahr ist: Spätestens seit 2020 steigen die Asylzahlen wieder rasant an, auch unter Faesers Aufsicht. Aber die Ministerin wollte einen Diskurs darüber nicht, blockierte kritische Fragen von Journalisten, Politikern, Polizeigewerkschaftern und verhielt sich auch sonst nichtssagend. Verantwortungsvolle öffentliche Aussagen zu diesem Thema von der Ministerin sind nicht in Erinnerung geblieben. Schön wäre etwa allein schon der Satz: „Kommt nicht zu uns“, wie ihn Kamala Harris und Karl Nehammer aussprachen.

Vor allem müsste Faeser einmal erklären, was eine beengte oder sonstwie ungute Wohnsituation damit zu tun hat, dass jemand nachts in einem deutschen Kurpark fremden Leuten den Schädel einschlägt. Auch der Wohnungsmangel ist jedenfalls unter der aktuellen SPD-geführten Regierung keineswegs zurückgegangen.

„Mehr über nicht gelungene soziale Integration reden“

Es wurde aber noch besser oder wahlweise schlimmer, je nach Perspektive. Denn Faeser glaubt tatsächlich, dass man die mutmaßliche Mordlust des Mwafak A. hätte aufhalten können, wenn man dem jungen Mann nur ausreichende Integrationsangebote gemacht hätte: „Und ich glaube, dass wir über diese Form der nicht gelungenen sozialen Integration viel mehr reden müssen.“ Man kann Faeser nur ermutigen, dies zu tun. Sie sollte allerdings bei den Zuwanderern anfangen. Was Faeser losließ, war aber eher ein Appell an die deutsche „Aufnahmegesellschaft“, die sich menschlich, politisch, finanziell doch bitte noch etwas mehr ins Zeug legen soll.

Faeser wünscht sich offenbar maximale Mobilisierung und noch massivere Ausgaben der Gesamtgesellschaft auch in Zeiten, in denen es nur „normale“ Asylbewerberzahlen gibt, die in der alten Mainstream-Presse nicht weiter auffallen, vielmehr begrüßt werden. Hätten also noch mehr Bürger Mwafak A. mit offenen Armen (und Portemonnaies) begrüßt, dann hätte er gewiss nicht in dieser Art die Hand gebissen, die ihn fütterte. Das scheint Faesers Theorie von Integration und Zuwandererkriminalität zu sein. Sicher würden ihr auch die eigenen Fachleute im BKA hier lauthals widersprechen, wenn man sie nur ließe. Doch bis hinauf zum Behördenchef Holger Münch scheint es sich um Subalterne zu handeln.

Der Ministerin scheint eine Lösung des Zuwanderungsproblems vorzuschweben, wie sie auch die fluchtpolitische Sprecherin der Linkspartei Clara Bünger geäußert hat. Bünger forderte auch in Antwort auf den Oeynhauser Fall mehr „Betreuungsangebote, Therapieplätze und Unterstützung für junge Erwachsene“ und sah all dies anscheinend als „Präventionsmaßnahmen“ gegen Gewaltkriminalität an. Es ist derselbe Faeser-Wein, nur in anderen Schläuchen: Damit die Zugewanderten hierzulande nicht kriminell werden – so die linke bis linksradikale Logik –, muss der Staat kräftige Ausgaben tätigen, um sie irgendwie bei der Stange zu halten, zu betreuen und von ihren vorgeblichen ‚Kriegstraumata‘ zu therapieren. Das irgendwie schnieke Photo des mutmaßlichen Täters von Bad Oeynhausen mit Mutter spricht gegen diese These.

Reul weiß nicht, welche Taten er sehen will

Äußerst verhalten antwortete NRW-Innenminister Herbert Reul auf die beiden Frauen: „Vielleicht kann Integration gar nicht gelingen, wenn man in solchen Mengen Menschen in unser Land kommen lässt?“ Hier drängt sich eine Gegenfrage auf: Wo war Reuls CDU in den vergangenen neun Jahren und was tat sie gegen diese Zustände?

Doch Reul war noch nicht ganz fertig. Auch er ging auf Faesers Narrativ ein: „Wenn der acht Jahre lang in der Unterkunft geblieben ist, dann stellt sich die Frage: Warum gab es denn keine Wohnungen? Warum gab es denn keine Möglichkeiten?“ Reuls Antwort, vom Städte- und Landkreistag gelernt: „Weil einfach die Menge zu groß ist. Und wir machen da einfach fröhlich weiter. Deswegen würde ich mir eher wünschen von der Bundesregierung, dass sie mal ein paar Gedanken macht – nein, ein paar klare Taten folgen lässt – wie sie diese Frage des Zugangs gelöst kriegt. Wir diskutieren an der falschen Stelle, glaube ich.“ Auch Reul ist mit der Theoriebildung noch nicht fertig. Er weiß vorab nicht, ob er Gedanken oder Taten sehen will, und vor allem nicht welche. Das nächste Armutszeugnis auch der Regierungspartei an Rhein und Ruhr.

Es ist schon absurd, wie jetzt in Politik und Presse versucht wird, noch aus dem mutmaßlichen Mordfall ein Argument für mehr Integrationsausgaben zu machen. So wies der Bürgermeister von Bad Oeynhausen, Lars Bökenkröger (auch SPD) wiederum lammfromm darauf hin: „Auch bei uns im ländlichen Raum gibt es Ansätze, wo es besorgniserregende gesellschaftliche Entwicklungen gibt. Was man den Kommunen in Deutschland mittlerweile zumutet, ist nicht mehr zu ertragen.“ Und später: „Wenn wir Schulen haben, an denen 90 Prozent der Kinder Migrationshintergrund haben, dann wird es schwer, dort den Lehrstoff zu vermitteln und die Integration voranzutreiben. Das funktioniert so nicht mehr.“ Und man fragt sich: Gibt es eigentlich kein Widerstandsrecht der Kommunen, wo ihnen die Sorge für die eigenen Bürger, die Sicherstellung der allgemeinen Sicherheit nicht mehr möglich ist?

Die Regierung sollte sich nicht wundern

Wenn man – wie die Ministerinnen Faeser oder Baerbock und die aktuelle Regierung insgesamt – immer mehr Kulturfremde ins Land lockt, dann sollte man sich über die Folgen im Klaren sein. Die Folgen wird man auch durch noch so große Sozial- und Integrationsausgaben nicht abfedern können – auch nicht durch NRW-Programm „Kurve kriegen“, das auch laut Minister Reul „nur bei einer begrenzten Zahl“ funktioniert. Mit anderen Worten: Die große Masse erreicht auch der CDU-Minister so nicht und kann sie folglich nicht an einer kriminellen Karriere hindern.

Eigentlich sollte man sich schon etwas wundern, wenn die eigenen politischen Blütenträume – Multikulti für immer und im Quadrat – in einem solchen Desaster enden müssen. Aber das wäre ja schon wieder zu philosophisch. Doch von SPD und Grünen ist das nicht zu erwarten, und auch die Union rückt nur zaghaft von ihren alten Lebenslügen ab. Der stellvertretende innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Martin Hess sagte laut Welt, Philippos T. „wäre heute noch am Leben, wenn sowohl die Merkel- als auch die Scholz-Regierung entschlossen gehandelt und die Maßnahmen umgesetzt hätten, die die AfD seit 2015 fordert“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Paul987
21 Tage her

In den letzten zwei Jahren sind hunderte Brandbriefe von Bürgermeistern und Landräten an die Bundesregierung adressiert worden, dass die Kommunen mit der Versorgung und Unterbringung der legalen und illegalen Migranten überfordert sind. Es kam zu Krisengipfeln im Nov/22, Mai/23, Nov/23 zuletzt im Mai/24, wobei Lösungen nun im Nov/24 gefunden werden sollen. Ich kann jetzt schon orakeln, Faeser vertagt sich ergebnislos auf Mai/25… Kurzum Faeser bzw die Bundesregierung will keine Lösung der Migrationsfrage. Für mich gesteht Faeser in ihrem Statement ein, dass die Bundesregierung die politische Schuld am Tod von Philippos trägt. Trotz Brandbriefen und Krisengipfeln handelt diese Bundesregierung (fast) nicht… Mehr

R.Baehr
21 Tage her

Ich lese hier von Ansehensverlust für diese Gestalt? Hm……….., gibt es tatsächlich noch so Verblendete hier im Land die dieser Frau so etwas entgegenbringen?? Nach den ganzen Äußerungen und Kommentaren dieser Totalversagerin im Amt? Die ist besessen von reiner Böswilligkeit und dem Wunsch dem deutschen Volk so viel Schaden wie nur möglich in ihrer Amtzeit zuzufügen, oder wie sonst sind der ihre unsäglichen Statements zu der Sicherheitslage hier im Land seit Monaten wenn nicht seit Jahren zu verstehen? Hoffentlich hat das Schicksal ein Einsehen mit diesem Land und seiner verratenen Gesellschaft.

Armin Reichert
21 Tage her

Die Antifa hat den Marsch durch die Institutionen geschafft. Steigbügelhalter: SPD.

Paprikakartoffel
21 Tage her

Merkwürdig. Kenne Menschen, die in Flüchtlingslagern aufwuchsen, und gegen keinen von ihnen wurde wegen Mordes gefahndet.

Fäsers Äußerung ist eine absolute Frechheit gegenüber Flüchtlingen und ihren Familien. Das Problem ist ein anderes und sitzt zwischen den Ohren bestimmter Menschen.

Innere Unruhe
21 Tage her

Ah, Frau Faeser, dann müssten in Indien ja Mord und Totschlag herrschen, wenn man die dortige Wohnsituation betrachtet.
Wenn man Ihre Denke zu Ende führt, ist höchste Warnstufe geboten, denn ganz-ganz viele Asylanten in Wohnheimen leben.
Und sind denn die studentischen Wohnheime so viel besser als Asylantenheime?
Und die Gemeinschaftswohnungen in St. Petersburg, wo mehrere Familien sich Küche, Bad und Flur teilen?

Charivari
21 Tage her

Sätze mit „wo“ als Relativpronomen sind grammatikalisch falsch. Frau F. versagt nicht nur fachlich auf der ganzen Linie, welches ein Staatsversagen im Bereich der Inneren Sicherheit bedeutet; sie ist auch der deutschen Sprache nicht mächtig. Wenn Frau F. und ihre Förderer die Massenmigration beschließen (Migrationspakt von Marrakesch, UN/EU-Vorgaben), ohne Zustimmung der Bevölkerung, dann sind allein die Verursacher für die Folgen verantwortlich, niemand sonst.

GP
21 Tage her

Äußerst verhalten antwortete NRW-Innenminister Herbert Reul auf die beiden Frauen: „Vielleicht kann Integration gar nicht gelingen, wenn man in solchen Mengen Menschen in unser Land kommen lässt?“ Hier drängt sich eine Gegenfrage auf: Wo war Reuls CDU in den vergangenen neun Jahren und was tat sie gegen diese Zustände? Genau da schwillt mir der Kamm, wenn Prügel verteilt werden würde dann müsste die CDU/CSU mit dem dicksten Knüppel verkloppt werden… Die links/grünen haben aus ihrer Zuwanderungspolitik ja nie einen Hehl gemacht, ermöglicht hat sie aber erst die Merkel-CDU! Und ich sehe wenig Bereitschaft in der Union dieses Kapitel aufzuarbeiten oder… Mehr

Brauer
21 Tage her

Alles für D ist angeblich strafbar, aber diese Person läuft noch frei rum?

Übrigens:
Deutschland verrecke ist erlaubt. Und wenn alles für Deutschland von Frau Bär verbreitet wird, dann ist es auch erlaubt.
Irre oder?

Last edited 21 Tage her by Brauer
MeHere
21 Tage her

Es würde mich nicht wundern, wenn die Falschbehauptungen (früher Lügen) dieser Frau Innenministi*innendarsteller*innen mag ganz unkalkulierte, böse Folgen haben, die echt weh tun … (für Sie, nicht für uns – wir haben das schon).

epigone
21 Tage her

Nun, wenn die – wie jüngst ein Gericht festgestellt hat, vom Youtuber Tim Kellner zu Unrecht und strafwürdig als „fette Dampfnudel“ bezeichnete Innenministerin die Unterbringung als Ursache für die Mordtat anbringt, so darf sie und ihre Entourage sich wohl den Mord auf ihr Konto anrechnen lassen. Denn sie ist als Innenministerin für Sicherheit und alle damit zusammenhängenden Bereiche verantwortlich. Da hilft kein Abschieben auf die Bundesländer – um eine bayerische Redensart sinngemäß anzuwenden: Wer anschafft muss auch zahlen! Und der Bund schafft an und die Innenministerin garantiert maximal durchlässige Grnzen, auch in Verletzung der Verfassung (Art. 16 a GG). Nur… Mehr

Innere Unruhe
21 Tage her
Antworten an  epigone

Und diese Leute sagen, China sei kein freies Land und in Weißrussland werde die Opposition unterdrückt…