Auf Druck keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen: Klima in Deutschland 2019

In München sollte ein Klima-Kongress mit 200 Wissenschaftlern stattfinden, eine Berliner Tageszeitung fragte einordnend beim Veranstaltungsort nach, ob das Haus wüßte, wen es denn da zu Gast hätte, ein Institut diffamierte und flankierende »Aktivisten« statteten schlußendlich einen persönlichen Besuch ab.

Getty Images
Rund 200 Wissenschaftler aus aller Welt buchten Flüge, bereiteten sich für einen zweitägigen wissenschaftlichen Kongress in München vor und auf intensive Diskussionen mit Fachkollegen. Daraus wird wahrscheinlich nichts. Denn das NH Hotel in München Ost, das wie bereits im vergangenen Jahr auch in diesem alle Teilnehmer beherbergen sollte, kündigte wenige Tage vor Kongressbeginn den entsprechenden Vertrag. Aus Sicherheitsgründen, wie es heißt.

Meinungskorridor
"Die Bewegung" entscheidet, wer in diesem Land öffentlich reden darf
Veranstalter ist das europäische Institut für Klima und Energie (EIKE), welches vom 22. bis 23. November ins NH München Ost Conference Center eingeladen hatte. Dieser seit 2007 bestehende Verein steht nicht auf der Seite der Klimapanik verbreitenden FFF- und sonstiger Jugendlichen, Medien und Politiker, sondern untermauert sein Verständnis, dass der Mensch einen Klimawandel eher nicht beeinflussen kann, mit wissenschaftlichen Beweisen. Teile sowohl der AfD als auch der CDU bedienen sich der Expertise des Vereins, was wiederum diesem zum Vorwurf gereicht, da er vor allem keine Bannmeile zur AfD zieht.

Zum 13. Mal sollen also nun Wissenschaftler aus aller Welt bei der Konferenz zu Klima und Energie unter anderem über die Energiewende zwischen Wunsch und Wirklichkeit reden, über die Klimapolitik der USA drei Jahre nach der Präsidentenwahl und ob der städtische Wärmeinsel-Effekt die Temperaturstatistik antreibt.

Symptomatisch
„Das Elend des deutschen Klima-Journalismus“ – ein Widerspruch und eine Antwort
Im Programm: Ein Vortrag der renommierten Eisbären-Fachfrau Dr. Susan Crockford über »Die Eisbärenkatastrophe, die nie stattfand«. Der dänische Wissenschaftler Prof. Dr. Henrik Svensmark geht der Frage nach, welche Rolle die Sonne im Klimawandel spielt. Er zählt zu den Wissenschaftlern, die die bisher besten Belege dazu erbracht haben. Oder der Entwickler der deutschen Version des Reaktors der Zukunft, Dr. rer. nat. Götz Ruprecht vom Institut für Festkörper-Kernphysik in Berlin. Er hat den Dual-Fluid-Reaktor konzipiert und plant über die »Kernenergie des 21. Jahrhunderts« zu reden.

Dem »Umweltinstitut München e.V.« passt dies offenbar gar nicht ins politische Konzept. Dieser mit rund 1,5 Millionen aus Steuermitteln und Spenden versehene eingetragene Verein wurde vor gut 30 Jahren von dem Kernphysiker Dr. Eckard Krüger gegründet, mittlerweile grün gekapert, schwärmt von alten Tomatensorten, von »regionalem Saatgut erhalten« und einer »Ernährungsdemokratie«. Es ist kein wissenschaftliches Institut, sondern ein Aktivistentrupp, der auch schon mal Aufsehen mit »Glyphosat im Bier«-Alarm erregen will. Die Aktivisten täuschten, wie dies Prof. Hans-Jörg Jacobsen zeigte, allerdings die Öffentlichkeit, als sie um den Faktor 1.000 falsche Messwerte vorlegten.

Solange dort Juristinnen Kita- und Schulkinder mit regionaler »Bio für Kinder«-Speiseplanung traktieren, hat das noch keine größeren Auswirkungen. Wohl aber, wenn ein Hauke Doerk sich mit hochkarätigen Wissenschaftlern befasst. Der stellt sich als »Referent Radioaktivität« des Umweltinstituts München e. V. vor. Beim Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München wittert er mit grünen Politikern große Gefahren und fordert dessen Stilllegung. Doch das ist kein Kernreaktor zur Stromerzeugung, sondern eine Neutronenquelle, mit deren Hilfe zum Beispiel wichtige radioaktive Medikamente wie Lutetium für Krebspatienten hergestellt werden. Weltweit gibt es nur eine Handvoll solcher Anlagen, die diese letzte Hilfe für krebskranke Menschen produzieren können. Das will der »Radioaktivitäts-Referent« weghaben. Ebenso jenen wissenschaftlichen Kongress von EIKE.

METZGERS ORDNUNGSRUF 42-2019
Das Ende des Meinungsstreits: Die Republik im Gesinnungsterror
Den Wissenschaftlern auf dem Kongress sieht er sich argumentativ offenbar nicht gewachsen und versetzte mit der Münchner Antifa und ihren Hilfstruppen aus der Umweltszene das Management des NH Hotels in weitere Panik. Eine Gruppe von 15-20 Personen erschien am Samstag, dem 9. November in den Räumen des Hotels und belästigte Gäste und Mitarbeiter. Michael Limburg von EIKE beschreibt die Szenerie: »Man hinterließ ein Flugblatt, in dem zu weiteren Aktionen aufgerufen wurde, für den Fall, dass die Konferenz stattfände. Zeitgleich wurde dem NH Management ein offener Brief des Umweltinstituts München zugestellt, mit der Aufforderung EIKE keine Tagungsräume zur Verfügung zu stellen.«

Daraufhin kündigte das Hotel dem veranstaltenden Verein EIKE. Dies, obwohl EIKE kurz zuvor noch wegen der großen Nachfrage nach der Teilnahme an der Konferenz eine Aufstockung der ursprünglich geplanten Teilnehmerzahl vereinbarte. Dieser Vertrag wurde dann ohne weitere Rückfragen seitens der NH Hotelleitung erweitert.

Limburg: »Sämtliche Versuche des EIKE-Vorstandes diese Kündigung abzuwenden, weil eindeutig auf Verleumdung und Lügen beruhend, änderten jedoch nichts an dieser Entscheidung. Dagegen geht EIKE nun juristisch vor.«

Das Anwaltsbüro Steinhöfel hat die Vertretung »in diesem besonders schweren Fall von Nötigung und Erpressung zur Unterdrückung missliebiger Fakten« (EIKE) übernommen. Der Ausgang ist offen. Alternative Hotelangebote, die EIKE bisher angefordert hatte, wurden nach Offenlegung des Sachverhaltes zurückgezogen. Viele Hotels schreiben mittlerweile in ihre Vereinbarungen, dass sie in solchen Fällen vom Vertrag zurücktreten können. »Unsere Schlussfolgerung: Offensichtlich haben alle Hotels bereits heute soviel Angst vor der Antifa, ihren Schlägern und ihren grünen Hilfstruppen, und keinerlei Vertrauen auf den Schutz durch den Rechtsstaat, dass diese Angst sie zu willigen Opportunisten werden lässt. Ein Rechtsstaat, der dies zulässt, ist kein Rechtsstaat mehr.«, so EIKE in einer Erklärung.

Subventionsjäger waren erfolgreich
Millionen für Tageszeitungen und Anzeigenblätter aus dem Bundeshaushalt
Eine besonders zweifelhafte Rolle spielen auch hier wieder Medien wie der Berliner Tagesspiegel. Autor Paul Gäbler rief bei der Hotelleitung an und fragte, ob die denn wisse, wen sie da beherberge: »Auf die Frage des Tagesspiegels, ob die Positionen des Vereins bekannt sind, wollte sich die Geschäftsführung des NH München Ost Congress Center nicht äußern. Doch eine Sprecherin des Konzerns teilte mit, man distanziere sich ausdrücklich von der politischen Botschaft.«

Der Autor des Tagesspiegels entlockt der Hotel-Sprecherin Aussagen, die nebenbei bemerkt außerhalb des Kerngeschäftes der Beherbergung von zahlenden Kunden liegen: »‚Ein Leugnen des menschengemachten Klimawandels ist mit den Wertevorstellungen der NH Hotelgruppe nicht vereinbar.‘ Ein weiteres Vorgehen werde geprüft, teilte man mit. Ob sich die Konferenz nun einen anderen Veranstaltungsort suchen muss, bleibt abzuwarten.«

Und weiter: »Das Ziel des Vereins: In der Bevölkerung Zweifel streuen am wissenschaftlichen Konsens des menschengemachten Klimawandels. (….) Als Redner geladen wurde unter anderem der Geologe Sebastian Lüning, der in seinem Buch „Die kalte Sonne“ die Behauptung aufstellt, die erhöhte Sonnenaktivität sei für die globalen Veränderungen verantwortlich.«

Damit beim Leser Fragen gar nicht erst aufkommen, (zwangsver)ordnet der Beitrag Gäblers gleich im Vorspann EIKE als „AfD-nahen Thinktank“ ein. Weiter suggeriert der Autor noch eine Verbindung des Vereins zum amerikanischen Heartland Institute. Nun hat EIKE mit diesem nichts zu tun, wird auch nicht von der Ölindustrie bezahlt, wie Wikipedia insinuiert, sondern über Spenden als einzige Einnahmequelle. Im Gegensatz zum Umweltinstitut und wie künftig zum Tagesspiegel fließen keine quersubventionierten Steuergelder ins EIKE-Budget.

Der Tagesspiegel veröffentlicht unter Gäblers Text in der Bewertung deutliche Leserbriefe, auch mit dem folgenden Resümee: »Das ist lupenreiner Faschismus, zu solchen Methoden wird in der Regel gegriffen, wenn die Argumentationsdecke sehr dünn geworden ist.«

Während das Land über die Einschränkung der Meinungsfreiheit diskutiert bzw. dass diese gar nicht stattfindet, werden immer schneller und immer öfter Veranstaltungsorte durch Pressure Groups genötigt, von ihren Vereinbarungen und Verträgen zurückzutreten. Wissenschaft und Meinung lassen sich schließlich auch unter freiem Himmel ausüben und diskutieren. Aber auch da kommen sie hinterher und beschränken nicht mit lauten Sprechchören und nicht durch Bedrängen nicht. Einschränkungen finden nirgends nicht statt.


Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 123 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

123 Kommentare auf "Auf Druck keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen: Klima in Deutschland 2019"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich empfehle zahlreiche Beschwerdeschreiben an das Headquarter von nh-Hotels https://www.nh-hotels.com/corporate/contact Abteilung ‚communications‘ und cc:nh.germany@nh-hotels.com Beispiel: Ladies and Gentlemen, I would like to express my extreme dissatisfaction with the behavior of your German management, which has cancelled on short notice conference rooms at the Hotel NH-hotel München Ost Conference Center. About 200 international scientist plan to attend the conference on November 22/23, 2019 and make presentations available to a large community worldwide, organized by the Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE). Activist groups have put the German hotel management under pressure, which prompted the NH-Hotel speaker concede not to agree… Mehr

Super, kann man dann einfach direkt in den Mail-Papierkorb schieben und gut ist.

Also ich hab jetzt mal die 30 Zimmer, die ich extra dort für meinen Privatkongress „Major von Dach – Der totale Widerstand in Zeiten der Neo-Nazi-Okkupation“ reserviert hatte, kurz vor Ende der Reservierungsfrist storniert. Schade natürlich, wenn deswegen andere Interessenten nun woanders buchen mussten …

Auch eine Möglichkeit. Da NH-Hotels unter spanischem Management geführt sind kann es durchaus lohnen das Gebaren des deutschen Managements etwas zu internationalisieren. Der links-grün ** ist meist ein deutsch-nationales Heimspiel, das anderswo nicht unbedingt gerne gesehen ist. Wenn der Konzern einigermaßen professionell geführt ist landen Beschwerdebriefe nicht im Papierkorb.

Erster WK, Weimarer Republik, drittes Reich, DDR und Bundesrepublik. Alles hängt zusammen. Nichts ohne das vorangegangene. Und was kommt hier auf uns zu? Schaut alle nach Sachsen. So wie es hier ist, so wird es bald überall sein. Auch im reichen Süden. Trainingshosen im Shoppingcenter, Schwarze im Park, verfallene Häuser in der Vorstadt, Landleben nur für Unabhängige. Industrieruinen, Discounter for ever. Nur ein offenes Wort – gefährlich. Lieber wackeln die Gardinen wenn jemand vorbei geht.
Wer die Vergangenheit nicht kennt (nicht kennen will), muss diese wiederholen. Warum nur, warum.

Die Grünen und die CDU sollten für Klimawandelsünden- Leugnung 5 Jahre Häresie- strafe bzw. 5 Jahre Gefängnis fordern, denn wer himmlische Wissenschaftswahrheiten leugnet, gehört durch die Inquisition überführt! Sonst geht ja das Gleichgewicht der göttlich gemachten Welt unter und das Weltende wäre nahe.

Savonagreta und ihre Kinderarmeen gehen ja sogar ein paar Schritte weiter, indem sie das baldige Ende der Welt verkünden. Da nützt es doch nichts, zuvor noch ein paar Widerspenstige zur Rettung ihres Seelenheils ins Gefängnis zu werfen. Sollen sie in der Hölle schmoren!

Die „alte“ Bundesrepublik, wie man sie auch noch ein ganzes Stück

nach der Wiedervereinigung erleben konnte, gibt es nicht mehr

und wird höchstwahrscheinlich auch nie mehr auferstehen.

Viele wissen bloß noch gar nicht, was das bedeutet. Einfach traurig.

Und das ist gut so, denn die alte Bundesrepublik hat den Weg für das aktuelle System geebnet. Wir brauchen was besseres.

Ich habe neulich zufällig mal ein altes „Hamburger Abendblatt“ aus den frühen 1990er Jahren in der Hand gehabt. Eine Hamburgerin wurde da zu einer saftigen Geldstrafe verknackt, nachdem sie – selber Diebstahls – Opfer – auf Flugblättern vor Zigeuner – Klaukids ihre Nachbarschaft warnte. Ist also im Grunde alles nichts Neues, nur hat es damals weniger Wirbel verursacht…

Da ist etwas Wahres dran. Andererseits: Das System „alte Bundesrepublik“ war das Werkzeug. Wie der Mensch damit umging, ist wieder eine andere Frage. Etwas Besseres werden wir vielleicht so schnell nicht bekommen.

Veranstaltungen, auf denen Meinungen frei geäußert werden können, müssen zukünftig wohl in Nachbarländer verlegt werden. Es ist wahrscheinlich auch nur noch eine Frage der Zeit, bis die AfD ihre Parteitage im Ausland wird abhalten müssen.

… aber wehe den Heimkehrern!

Freistaat Bayern.
Leben und leben lassen.
Mia san mia.
Reaktion vom inzwischen ergrünten MP Söder: Null
Reaktion vom inzwischen brav devoten Vize-MP Aiwanger: Null
Wer hier noch keine Verbindung zu den Entwicklungen vor 85 Jahren sehen kann, hat bisher wenig begriffen.

Man kann es doch auch so sehen, dass das eine weitreichende Publicity für EIKE ist. Wer hätte vor ein oder zwei Jahren denn schon gewusst, dass es die überhaupt gibt? Bestimmten Leuten, ob man diese als Faschisten bezeichnen darf, muss vielleicht vorher noch ein Richter abnicken, scheinen sie (ihre Argumente) ja eine Heidenangst zu machen. Ich finde es gut, wenn das bekannt wird.

Das problem ist halt abert daß die Massenmmedien, zumindest die Meisten,
davon wohl gar nichts bringen und wenn, dann wird von diesen Medien der Zusammenhang die Tatsachen, was Eike ist und Wer da aus der ganzen Welt zur Erörterung kommen wollte verdreht und falsch dargestellt daß es zu der Ideologie der Meinungsdiktatoren paßt und für weniger Informierte ein völlig falsches Bild gibt.

Hotels scheinen das neue Ziel von Extremisten zu sein. Meldung: In München sollte ein Klima-Kongress mit 200 Wissenschaftlern stattfinden, eine Berliner Tageszeitung fragte einordnend beim Veranstaltungsort nach, ob das Haus wüsste, wen es denn da zu Gast hätte, ein Institut diffamierte und flankierende »Aktivisten« statteten schlußendlich dem Hotel einen persönlichen Besuch ab. Das Hotel hatte nicht die Zivilcourage und hat die Tagungsstätte gekündigt! Deutschland ist dabei unterstützt von einseitigen Journalisten und Extremisten in eine Gesinnungsdiktatur abzutriften! Eine gefährliche Entwicklung!

Das ist moderner Terrorismus, nichts anderes. **

Nur mit einer schwachen CDU, die AfD kommt in keine Regeirungsverantwortung, kann sich der rotgrüne Kommunismus fast ungehindert ausbreiten. Noch ist das Werk von Merkel nicht vollendet, aber es geht stramm in die von ihr gewollte Richtung.