Asyl-Halbzeit 2024: Deutschland bleibt Zielland Nummer 1 – andere Länder holen auf

Asylanträge gehen zurück – aber sie liegen höher als von 2017 bis 2022. Deutschland bleibt häufigstes Zielland, aber auch die Südländer haben hohe Zahlen. An der Grenze im Osten klappen Zurückweisungen der Bundespolizei nicht immer. Es hakt an der Zusammenarbeit mit Polen.

picture alliance/dpa | Jessica Lichetzki

Die Migrationslage in der EU entspannt sich keineswegs. Belgien hat letztes Jahr die Unterbringung allein reisender Männer eingestellt. Irland klagt über hohe Zuwanderung via Großbritannien, Bremen über kriminelle Maghrebiner, die aus Frankreich und Belgien einreisen. Zypern erlebte seine Krise der „kleinen Boote“ (aus dem Libanon), auf den Kanaren setzt sich die illegale Einwanderung aus Westafrika ungebremst fort. Und irgendwie schaffen es noch immer Zehntausende Syrer und Afghanen bis nach Deutschland. Laut dem dänischen Ausländerminister Kaare Dybvad Bek liegt die Zahl der illegalen Einreisen in die EU derzeit höher als 2015. In einem Brief aus dem Juni zeigte sich Ursula von der Leyen interessiert an Offshore-Lösungen.

Zwei Nachrichten schienen in den letzten Tagen in grundverschiedene Richtungen zu weisen und taten es doch nicht. Die Tagesschau vermeldete, dass die in Deutschland gestellten Asylanträge in diesem ersten Halbjahr 2024 deutlich zurückgegangen seien. Man nimmt hier mit den „vertraulichen“ Zahlen von der EU-Asylagentur (EUAA) vorlieb, die von 115.682 Asylanträgen spricht. Tatsächlich waren es aber gemäß Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 132.201 Asylanträge in sechs Monaten, davon 121.416 Erstanträge. Die EU-Zahlen, die auch die Welt am Sonntag zitiert, sind also nicht so sehr „vertraulich“, sondern in Bezug auf Deutschland unvollständig.

Die andere Nachricht steht gar nicht so sehr im Widerspruch zur ersten: Deutschland bleibt weiterhin „Spitzenreiter in der EU“, was die Zahl der Asylanträge angeht. Durchschnittlich 22.000 Anträge pro Monat wurden gestellt. Aufs Jahr hochgerechnet ergäbe das 264.000 Asylanträge, also immer noch mehr als in jedem Jahr von 2017 bis 2022. Da kann auch der leichte Rückgang (minus 17,5 Prozent) gegenüber dem Jahr 2023 kaum trösten. Deutschland steckt längst in einer neuen Migrationskrise beziehungsweise in der neuesten Verschärfung der seit 2015 altgewohnten, alljährlich sich wiederholenden Dauerkrise.

Schaut man sich die Kurven der letzten fünf Jahre an, dann sieht man, dass das aktuelle Jahr zwar unter 2023 liegt und bisher eine ähnliche Tendenz wie dieses zeigt (gebremster Abwärtstrend in der ersten Jahreshälfte), dass aber beide Jahrgänge klar über den Zahlen der früheren Jahre (hier 2020 bis 2022) liegen.

Insgesamt wurden im ersten Halbjahr – laut EUAA – 499.470 Asylanträge in der EU gestellt, was nur einem Rückgang von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das bedeutet, was Deutschland an Aufnahmen vermied, nahmen andere EU-Staaten hin. Deutschland bleibt aber Zielland Nummer ein, übrigens auch bei den Sekundärmigranten, die sich irgendwann aus Polen, Griechenland oder Spanien aufmachen, nach Deutschland weiterreisen und häufig wieder einen Asylantrag stellen. Alles das widerspricht dem EU-Recht, die Zuwanderer wurden häufig im Erstaufnahmeland registriert – wie jüngst eine fünfköpfige afghanische Familie aus Polen – oder besitzen gar einen Schutzstatus dort wie viele Afghanen aus Griechenland.

Die meisten Asylanträge in Deutschland im ersten Halbjahr 2024 stammen noch immer von den allgegenwärtigen Syrern (29 Prozent), Afghanen (18 Prozent) und neuerdings Türken (zehn Prozent). Die Hälfte aller Asylbewerber kamen damit aus Syrien und Afghanistan.

EU: Spanien und Griechenland unter Druck

Etwa gleich blieben die Asylzahlen in Spanien (plus ein Prozent). Dennoch bleibt Spanien mit 87.700 Anträgen auf einem eher hohen Niveau im EU-Vergleich, das waren 180 Anträge pro 100.000 Einwohner. Steigerungen der Asylanträge gab es derweil in Italien (plus 32 Prozent; 81.108 Schutzbegehren = 138 pro 100.000 Einwohner) und noch mehr in Griechenland (plus 77 Prozent; 29.776 = 284 pro 100.000 Einwohner). Das ist ein negativer Spitzenwert unter den hier ausgewerteten Zahlen. Auch politisch lässt sich sagen: Die Mitte-rechts-Regierung von Kyriakos Mitsotakis zehrt ihr Grenzschützer-Image allmählich auf. Mitsotakis zeigt sich inzwischen offen für eine gewisse Zahl an Asylanträgen, die später zu dauerhafter Residenz im Zielland und Bevölkerungsvermehrung führen sollen. Auch in Griechenland wurden hunderttausende Illegale legalisiert. Ob sie letztlich in dem Land bleiben werden, ist angesichts der Freizügigkeit im Schengenraum eine ganz andere Frage.

Im Vergleich dazu sank die Zahl der französischen Anträge (minus sechs Prozent; 77.474 = 113 pro 100.000 Einwohner). In Deutschland waren es übrigens 156 Asylanträge pro 100.000 Einwohner. Auch das ist nicht wenig.

Ungarn nahm insgesamt nur 13 Asylanträge in diesem Jahr entgegen, die Slowakei 79 und Malta immer noch sehr schlappe 234. Diese Zahlen zeigen, dass man die Flut der Anträge bremsen, ja stoppen könnte, wenn man es wollte. In Österreich und Bulgarien gingen die Asylanträge deutlich um 41 und 39 Prozent zurück. In Österreich müssten es ungefähr 14.000 Anträge im halben Jahr gewesen sein (Statistik zum Juni liegt noch nicht vor). Daraus ergibt sich eine ähnliche relative Antragszahl wie in Deutschland, nämlich 154 Anträge pro 100.000 Einwohner.

Bundespolizei: Kaum Zusammenarbeit mit polnischen Grenzern

Als aktuelle Krisenhotspots laut EUAA gelten: zum einen die Grenze zwischen Weißrussland und Polen, wo sich inzwischen „Migranten aus der Subsahara“ oder von anderswo bemerkbar machen, die per Touristen- oder Studentenvisum nach Russland gereist seien. Von dort geht es dann illegal nach Weißrussland und dann über die Grenze nach Polen. 90 Prozent der Fälle sollen in dieser Weise über Russland gereist sein. Die Gesamtzahlen dieser Ostroute sind gleichwohl noch recht klein und tragen kaum etwas zum Asylaufkommen in der EU bei. Frontex berichtet von unter 1.000 illegalen Einreisen monatlich von Januar bis Mai. Eher ist von einem weiteren Arm der Balkanroute zu sprechen, der sich über Polen an die deutsche Grenze ansaugt. Aber die Einstufung als „hybrider Angriff“ ist es, die den Einreisen über Weißrussland eine gewisse Prominenz gibt.

Unhaltbare Wahlversprechen
Die große Show: Sachsens CDU-Regierung will Grenzen selbst sichern. Sagt sie.
Von der Grenze im Osten hört man von einer erneuten Belebung in diesem Jahr. Dagegen können auch die festen oder mobilen Grenzkontrollen kaum etwas ausrichten. Denn nur wenige Grenzübergänge werden so überhaupt überwacht. Die grüne Grenze und alle kleineren Autostraßen bleiben frei befahrbar. Hier fehlt auch Technik, etwa Wärmebildkameras, wie TE aus Bundespolizeikreisen hört. Auch die Schlepper wissen das natürlich.

Außerdem ist die Zusammenarbeit mit der polnischen Grenzpolizei sehr zurückhaltend. Kontakt gibt es da kaum. Gemeinsame Streifen gibt es zwar, aber Ergebnisse sind nicht bekannt. Oft werden Migranten mehrfach an der deutschen Grenze aufgegriffen und müssen erneut zurückgeschoben werden. Aber so bleiben diese Zurückweisungen wirkungslos, wenn niemand auf der anderen Seite der Grenze ist, der sicherstellt, dass eine Zurückschiebung auch in Polen Konsequenzen hat. Anscheinend sind die beiden EU-Länder nicht daran interessiert, hier für eine Art integrierte Sicherheit zu sorgen, indem zurückgeschobene Migranten auch wirklich im Rückwärtsgang bleiben und letztlich nach außerhalb der EU abgeschoben werden.

In Irland hat der Ruanda-Plan seine Wirkung gezeigt

Die Krisen der EU-Asylagentur sind also nicht unbedingt die realen Krisen des EU-Grenzschutzes und Asylsystems. Auf den Kanaren gab es eine Vervierfachung der illegalen Einreisen gegenüber dem Vorjahr, im östlichen Mittelmeer (Bulgarien, Griechenland, Zypern) gab es hier eine Verdoppelung. Es geht dabei jeweils um Zehntausende illegale Einreisen.

Der zweite Krisenfall aus Sicht der EU ist die Republik Irland, die von einer starken Zuwanderung über Großbritannien berichtet, seit es dort Gerüchte über eine Ruanda-Lösung gab. Das ist nun schon wieder Schnee von gestern. Sir Keir Starmer hat das Flaggschiff-Projekt seines Vorgängers in Sachen Bekämpfung der illegalen Migration versenkt. Labour will die illegalen Einreisen angeblich auf anderem Wege – vor allem polizeilich – bekämpfen.

Zunächst hat man aber die Asylanträge nach illegalem Grenzübertritt wieder ermöglicht, die von den Konservativen de facto verboten worden waren. Also könnte sich vielleicht auch die irische Krise bald wieder lösen. In Irland gab es 10.596 Asylanträge in der ersten Jahreshälfte, was eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr darstellt. Immerhin, da zeigte der nun beendete Ruanda-Plan der Konservativen und ihre Selbstverpflichtung, illegale Einwanderer abzuschieben, noch Wirkung. Und was den Ursula-von-der-Leyen-Satz angeht, die Idee, „Asylanträge weiter von der EU-Außengrenze entfernt zu bearbeiten“, verdiene „sicherlich unsere Aufmerksamkeit“, liegt seine Verwirklichung sicher noch in weiter Ferne.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
4 Tage her

Da kommt die aktuell in Washington Idee der NATO gerade recht: Deutschland, dass sein Geld derart der Welt zur Schau stellt und Weltsozialamt ohne Grenzen spielt, kann künftig auch 3 Prozent seines BIPs der NATO zur Veefügung stellen.

Das wird Trump zurecht nicht anders sehen.

Peter W.
4 Tage her

Nun ich denke, unsere Regierung wie auch die von Merkel, betreiben/ betrieben ganz bewusst das Geschäft der unkontrollierten Zuwanderung. Bei diesen Leuten ist schlicht etwas in der Sozialisierungs- und Bildungsphase falsch gelaufen.
Alles was diese Leute sagen und tun basiert auf Lügen, Täuschungen und Manipulation der Öffentlichkeit. Es handelt sich um Menschen mit denen man privat eher weniger zu tun haben möchte.
Für die BlackRocks dieser Welt die idealen „Geschäftsführer“.

RauerMan
5 Tage her

Wie schon immer, Polen schadet Deutschland wo es kann.
Neueste Beispiele wie hier beschrieben.
Meine Sympathien gelten nicht Polen.

Manfred_Hbg
5 Tage her

Zitat: “ In Österreich und Bulgarien gingen die Asylanträge deutlich um 41 und 39 Prozent zurück. In Österreich müssten es ungefähr 14.000 Anträge im halben Jahr gewesen sein (Statistik zum Juni liegt noch nicht vor).“ > Wenn ich hier an „Schland“ denke, da hörens sich ja z.Bsp die Zahlen aus Österreich sehr schön. Doch mal ehrlich: WAS mavht es im Endeffekt aus, ob nun zum Beispiel jährlich „nur“ 50t., 100t. oder 200.000+ „Bereicherer“ zwecks ewiger Alimentiering, Gesundheitspflege und Altersversorgung ins Land fluten?? Denn es wird doch darauf hinauslaufen, dass das jeweilige Aufnahmeland oder die EU insgesamt mit Asyltouristen so oder… Mehr

Innere Unruhe
5 Tage her

Meine Frage geht an die ganzen Beauftragten:
Wir haben hier so viel Rassismus und Diskriminierung, dass man sich die ganzen Namen der Beauftragten nicht mehr merken kann.
Wo sind ihre Stimmen? Wieso stehen sie nicht an der Grenze und warnen die Migranten nicht davor, Opfer von Rassismus und Diskriminierung in Deutschland zu werden?
Wieso tun sie ihren Job nicht? Ausländer und Migranten beschweren sich über Rassismus, Antimuslimischen Rassismus, rassistische Mikroagressionen, Diskriminierungen aufgrund der Herkunft…
Und unsere Beuaftragten schauen zu, dass noch mehr Menschen nach DE strömen, um hier Opfer von Mikroagressionen und Diskriminierungen zu werden???
Wie kann das sein?

KlimaKrise
5 Tage her

Liebe Politiker setzt Euch endlich im EU-Parlament zusammen und beschließt Asyl- und Migrationsgesetze wie Australien. Die haben aus den Erfahrungen mit den Boatpeople gelernt und das Problem in den Griff bekommen. Ansonsten ist das Abendland durch hauptsächliche Zuwanderung aus dem Morgenland dem Untergang geweiht.

A rose is a rose...
5 Tage her

Anlässlich der Millionen von Menschen, die in den letzten Jahren die europäischen Grenzen illegal überschritten haben und von denen die Allermeisten am Ende in Europa bleiben dürfen, weil sie angeblich Asylgründe haben, muss man sich fragen, wieso es vor 2015 keinen derartigen Ansturm gab. Staaten, in denen andere Grundsätze und Systeme herrschen als wir in Europa gutheißen, hat es schliesslich schon vor 2015 gegeben. Auch an Kriegen und Armut hat es nicht gemangelt. Ich würde mir wünschen, dass endlich wieder Recht und Gesetz in Europa herrschen. Ansonsten wäre angesichts der Sicherheitslage und Kriminalitätsstatistik eine „Null-Toleranz“-Politik angebracht. Denn es ist sicher… Mehr

lavoyageuse
5 Tage her
Antworten an  A rose is a rose...

„… vom Steuerzahler gut versorgten Gast ..“ Einhaltung der Gesetze ? Der illegale Grenzübertritt funktioniert ohne jede Behinderung. Abgesehen davon, sind die Invasoren informiert, dass sie sich nicht an irgendetwas anpassen müssen und einen Haufen Geld bekommen. Deshalb kommen sie ja zu Millionen. In anderen Ländern gibt es diesen Wahnsinn nicht. Mir hat einer erzählt, „wie doof die Deutschen sein müssen, um sich ihr eigenes Grab zu schaufeln“.

marbi
4 Tage her
Antworten an  A rose is a rose...

Die Frage warum es vor 2015 nicht solchen Ansturm gab ist leicht zu beantworten. Alle „sanften“ Revolutionen und Kriege haben in den nordafrikanischen und arabischen Staaten zur Ablösung der alten Herrschaft geführt. Diese „Revolutionen“ wurden zum großen Teil durch Dollars der USA und NGOs aus Deutschland herbeigeführt, indem man die Opposition unterstützte. Das gelang in den Ländern Syrien und letztlich in Afghanistan nicht und die alten Herrscher sind noch oder wieder an der Macht. Diejenigen die jedoch Dollars von den USA und Einflußnahme von den NGOs angenommen haben und aktiv gegen die alten Herrscher gekämpft haben sind natürlich in ihren… Mehr

Orlando M.
5 Tage her

Im Grunde ist doch alles zu den wenigen Vorzügen und mannigfaltigen Nachteilen illegaler Masseneinwanderung aus rückständigen Staaten gesagt und zwar nicht erst seit 2015. Wenn Politik und Wähler dennoch einfach so weitermachen bzw. -wählen, also nicht handeln wollen, dann müssen sie eben fühlen und das wird ein böses Erwachen geben. Der ganze armselige Zirkus ist nur noch finanzierbar, indem Unternehmen und Arbeitnehmer erbarmungslos im Namen des Sozialen ultramarxistisch ausgeplündert werden. Das führt immer ins Desaster, in einer technisch hochentwickelten und globalisierten Wirtschaftswelt in ein absolutes im Sinne von permanentes. Die Menschen auf ein hohes Bildungsniveau zu bringen, um sie dann… Mehr

MeHere
5 Tage her

Die gesamte ASYLTHEMATIK ist nichts anders als ein GIGANTISCHER Betrug durch die Systemparteien, oder auch Parteienstaat genannt. Kein Mensch kann mehr glauben, dass die alle POLITISCH VERFOLGT SIND. Wir werden von den LINKEN, GRÜNEN und SOZIALISTEN nach Strich und Faden verarscht … RECHTSSTAAT war mal -> DISFUNKTIONAL Dank politischer Weisung aus dem Kanzleramt direkt. Frage: mit welchen Recht vergewaltigt man täglich Recht und Ordnung ? Warum wurden seit 2015 50.000 Frauen in Deutschland durch „Zugewanderte“ vergewaltigt, die angeblich „SCHUTZ suchen“ ?. Wer ist hierfür als „Komplize“ zu bestrafen ? Darf ich mich hier an den SPD Parteigenossen um die Ecke… Mehr

Peter Pascht
5 Tage her

Erst kürzlich hat der Kanzler Scholz die Nichtumsetzung des „Dubliner Abkomens“ bemängelt, demzufolge die Aufenthaltsgewährung im Erst-Ankunftstaat zu erfolgen hat.
Aber viele europäische Länderr (z.Bsp. Italien) verweigern die Rücknahme von Flüchtlingen gemäß „Dublinerr Abkommen“, sagte der Kanzler
Er werde sich intensivst 😉 bemühen, damit das „Dubliner Abkommen“ umgesetz wird, hat der Kanzler verprochen.
Der Kanzler plant also die Deportation von Millionen Deutschen 😉
(das wäre doch mal eine Storry fürr „Corrrectiv“)
Und was der Kanzler einmal verspricht … darüber lachen sogar die Hühner 😉