Verlegt die Frankfurter Buchmesse nach Leipzig

Es ist ein aufgeblasener Skandal um seiner selbst willen. Eine schwarze Autorin erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, eine Schwarze hält den Festvortrag, aber Schwarze sind angeblich nicht willkommen – und der Frankfurter Oberbürgermeister knickt ein.

IMAGO / Manfred Segerer

Es ist ein Schauspiel aufgeblasener, geradezu über die Wirklichkeit erhabener  Lächerlichkeiten. Den Anfang machte eine Autorin namens Jasmina Kuhnke, die vorher noch nie ein Buch geschrieben hat und die aus gutem Grund niemand kannte. Für ihren kaugummiartig gezogenen Erstling, jeder ihrer monströsen Tweets auf je 100 Seiten ausgewalzt,  hat sie aber die Buchmesse dann doch nicht besucht, weil sie angeblich von „Nazis“ bedroht werde. Wurde sie bedroht? Gibt es eine Anzeige bei der Polizei, Zeugen?

Kann es nicht geben, sie war ja nicht da. Es war gewissermaßen eine prospektive Furcht, eine literarische Produktion. Also Erfindung. An sich zwischen zwei Buchdeckeln gerne gelesen. Fiktion. Literatur.

Auf der Suche nach Nazis

Ich bin auch über die Buchmesse gelaufen, habe in jeder Ecke geschnüffelt und gesucht, und weil die Buchmesse so winzig geworden ist wie eine Literaturveranstaltung in Klein-Kleckersdorf, war das nicht viel Recherche-Arbeit. Ich habe keinen Nazi gefunden. Nichts, nirgends.

Ein paar fragwürdige Islam-Verlage; verschleierte Damen und die üblichen Kaftan-Zausel, die mir islamischen Rassismus schmackhaft machen wollten. Aber auch von denen habe ich mich nicht bedroht gefühlt. Sie waren freundlich, wollten mich bekehren, und bei Erfolglosigkeit sind sie schweigend abgedreht. Ihr mörderisches Funkeln in den Augen muss ich übersehen haben. Jasmina Kuhnke dagegen war schon vorsorglich nicht auf der Messe, aber dieses tief und nur dort empfundene Gefühl der Bedrohung war schier übermächtig. Gefühl statt Recherche: Literatur darf das, aber es sollte Literatur bleiben.

Könnte man abheften, wäre da nicht die erste Irritation: Alle großen Medien berichteten ausführlich darüber, führten Interviews, mit großen, vor Angst geweiteten Augen etwa bei „TTT – Titel Thesen Temperamente“ der ARD, wo viele Schwarze vorgeführt wurden, die ein Gefühl der Ohnmacht und Angst teilten. Bedroht wurde keiner. Alles Gefühl, aber millionenhaft verstärkt.

Aber wo waren die Angstmacher?

Niemand hat die Angstmacher gesehen, gesprochen, gezeigt. Nur die Angst kroch durch die dünn besetzten Messehallen; meine einzige Angst war, dass ich in der weiten Leere dieses gigantischen Messegeländes irgendwie verloren gehen könnte und verhungern müsste, weil der Ausgang zu weit weg ist.

Es war das, was die woken People so gerne machen: anlasslose Furcht als Kampfmittel einzusetzen; für die eigenen, recht langweiligen Machwerke und um Forderungen abzuleiten, die unser Gemeinwesen zerstören. Die Forderung, nur noch ihre Sichtweise zuzulassen, weil jedes Argument, jedes Gespräch, jeder andere Gedanke ihnen Angst einflößt. Eine Buchmesse also als Safe Space, als eine Art Schutzraum, in dem man sich gegenseitig beweint, weil man in keinem halbwegs vernünftigen Gespräch bestehen kann. Und eine Buchmesse, auf der besonders attraktive Literatur verbreitet wird, über die selbst die frühere taz-Autorin und woke-geprüfte Journalistin Eva C. Schweitzer spottet: „Ich kann es kaum erwarten, den ersten gewaltfreien Roman mit einer übergewichtigen behinderten indigenen Transmuslimin als Holding zu lesen, die gegen Antisemitismus kämpft, indem sie Nazis mit Hummusbällchen bewirft, während sie Second-Hand-Klamotten trägt.“

Das ist ein Zitat aus ihrem Buch „Links blinken, rechts abbiegen“, das ich nicht auf der Buchmesse gefunden habe, aber demnächst in unserem Shop erhältlich ist. Darin zeigt sie, wie aus dem linken, anti-rassistischen Geschrei genau das entstanden ist: ein neuer, gewalttätiger, anti-feministischer, anti-demokratischer Rassismus. Es gibt keinen nennenswerten Rassismus, außer dem, der sich wegen dieses allgemeinen Rassismus gegen die Weißen richtet, die im Grundgesetz übrigens „das Volk“ genannt werden. Weswegen man sofort sieht, wie rassistisch Deutschland ist.

Man könnte das alles vergessen. Besser wäre es.

Ein OB macht sich Sorgen um ein Gefühl

Aktuelle Polit-Skandale
AWO-Skandal: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Frankfurter Oberbürgermeister Feldmann
Aber dann redet der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann auf der Festveranstaltung für eine schwarze Autorin; ein OB, der bislang nur durch zwei Dinge aufgefallen ist. Erstens: Er ist korrupt bis über beide Ohren. Als AWO-Funktionär wurde er in das Amt gehievt und hat durch seine intensiven Beziehungen mit mittlerweile wegen millionenschwerer Betrügereien gefeuerten AWO-Funktionären dafür gesorgt, dass daran auch seine Frau kräftig mitverdienen konnte. Als Akt der Gleichberechtigung hat er gerne zugeschaut, wie ihr von der AWO auf Kosten der Stadt ein Dienstwagen für die Zeit ihrer schwangerschaftsbedingten Job-Pause zugeschanzt wurde.

Zweitens hat Feldmann durch Unfähigkeit verursacht, dass die Internationale Automobil-Ausstellung von Frankfurt nach München umgezogen ist; nicht nur wegen Corona: Feldmann erklärte das Auto an und für sich für verzichtbar. Wegen Feldmanns Plumpheit ist das Messegelände heute so leer, dass meine Furcht vor Verirrung im Labyrinth und Verhungern übermächtig ist. Und Frankfurt hat einen Wirtschaftsfaktor verloren, der seit Jahrhunderten Frankfurt ausmacht: die Messe als Treffpunkt der Welt. Jetzt soll sie nur noch eine Messe für ein paar Gleichgesinnte sein. Eine bunte Stadt wird so vielfältig wie ein Grünen-Ortsverein: Alle gleich beschränkt.

Und dieser OB sagt nun: „Ich finde es schlimm, und ich mache mir auch Sorgen, richtig große Sorgen, wenn ich lese, dass Autorinnen Angst haben, nach Frankfurt zu fahren, weil sie hier auf rechtsradikale Verlage und Autoren treffen könnten.“ Er will von der Buchmesse Lösungen; also Ausschluss von Verlagen, die den schwarzen Aktivistinnen nicht genehm sind. Die Aussteller sollen zensiert werden. Man ahnt, was kommen soll: Weil niemand alle diese vielen Hunderttausend Bücher lesen kann, die ausgestellt werden, sollen Verlage nach Gusto eines Zensurgremiums nach Gefälligkeit ausgewählt werden.

In Frankfurt soll es künftig Lizenzen für genehmigte Literatur geben. Im Auswahlgremium statt Literaten die üblichen Aktivisten und ein OB, den sich jeder leisten kann, der ein Auto übrig hat.

Das freie Wort: Vergangenheit – gedruckt oder gesprochen. Schon der Gedanke ist unerträglich. Aber es kommt noch schlimmer; der neue Rassen-Wahn in Verbindung mit Allmachtsphantasiern steigert sich noch.  

SPD-Politiker Feldmann wurde plötzlich von Mirrianne Mahn unterbrochen, Stadtverordnete für die Grünen in Frankfurt, die ihn buchstäblich vom Mikro verdrängte. „Das Paradox ist, dass wir hier in der Paulskirche, der Wiege der Demokratie, einer schwarzen Frau den Friedenspreis verleihen, aber schwarze Frauen auf genau dieser Buchmesse nicht willkommen waren“, schimpfte sie. „Und ich sage ganz klar ›nicht willkommen waren‹, weil nicht dafür gesorgt wurde, dass sie sich sicher fühlen. Das ist keine Meinungsfreiheit.“ Meinungsfreiheit also nur noch dann, wenn sie die Vorurteile und Gefühle bestätigt? Meinungsfreiheit gestrichen für den, der gedanklich herausfordert? Meinungsfreiheit auf Bestellformular?

Also wieder dieses gewaltige Gefühl: Ein fiktives, imaginiertes Gefühl wird als Tatsache genommen, um die Meinungsfreiheit einzuschränken, von der die Buchmesse lebt. Gab es eine Beschwerde? Einen Anlass? Einen Vorfall? Auch nur einen schiefen Blick? Es reicht ein Gefühl einer unbekannten, vergessenswerten Autorin.

Und es reicht immer noch nicht. Feldmanns Stellvertreterin von den Grünen, Nargess Eskandari-Grünberg, will nicht akzeptieren, dass schwarze Autorinnen „fernbleiben, weil sie sich bedroht fühlen. Als Bürgermeisterin werde ich mit dem Chef der Messe Frankfurt, Jürgen Boos, das Gespräch suchen. Wenn wir die Debatte jetzt nicht führen, beginnt sie nächstes Jahr von Neuem!“  

Wieder also das durch nichts gerechtfertigte Gefühl – abgesehen davon, dass Jürgen Boos nicht Chef der Messe Frankfurt ist, sondern der Frankfurter Buchmesse, die vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgerichtet wird. Eine Bürgermeisterin also trumpft mit Gefühlen auf und trifft komplett daneben, weil sie nicht einmal die Zuständigen in ihrer Stadt kennt. Damit hat ein aufgebauschter Skandal eine neue, höhere Ebene erreicht: Den Übergang zur offenen Zensur.

Wie soll man auf derlei Wahn reagieren?

Die Buchmesse ist auf ein unattraktives, langweiliges, gequältes und eher peinliches Format geschrumpft; sie hat nichts mehr von dem früher global Flirrendem, das herrührte von den vielen Gästen aus der ganzen Welt, von den Diskussionen und Streitereien, von den Präsentationen und neuen faszinierenden Ideen und gelegentlich auch vom Irrsinn und Abseitigen; keine klugen Männer mehr, keine der großen Frauen der Literatur, nur noch „Aktivisten“ mit ein paar Tropfen Opfer-Blut in ihren Adern. Der Rechte-Handel, also welcher Verlag verlegt welches Buch, ist nach New York abgewandert. Frankfurter Buchmesse ist tiefste Provinz, und die Show bestreiten ein paar unleserliche Autorinnen, ein paar Quoten-Schwarze, ein korrupter Oberbürgermeister und eine inkompetente Stellvertreterin.

Sollen sie. Verlegt die Messe nach Leipzig, gebt ihr dort noch mal eine Chance; auch München wäre als Ort denkbar. In Frankfurt hat der freie Geist keinen Raum mehr.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 124 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

124 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Benjamin
1 Monat her

Ganz Recht, nach Leipzig… Diese Buchmesse verträgt ja anscheinend durch die Vulgärsozialisten angefeuert keine Freiheit der Kunst mehr.

doncorleone46
1 Monat her

„….in Frankfurt hat der freie Geist kein Raum mehr“, so der Schlusssatz des Beitrages zur Buchmesse. Zutreffender ist: „In Deutschland hat der freie Geist kein Raum mehr“.

Igel
1 Monat her

Bis vor 5 Jahren hätte ich auch den Wechsel der Buchmesse von Frankfurt in meine Heimatstadt Leipzig gutgeheißen. Aber nicht mehr mit dieser SED-verfallenen Pseudokultur, die sich von Connewitz, dem MDR und der Karl-Marx-Universität über die ganze Stadt wie ein kommunistischer Albtraum legt.

Axel Fachtan
1 Monat her

Es ist eine gute Idee, die Buchmesse nach Leipzig zu verlegen. Denn so wird der Kulturort und der Wirtschaftsstandort gestärkt. Auch wenn das diesjährige Gastland Kanada keine Direktflüge nach Halle-Leipzig anbieten dürfte. Der „Jungeuropa-Verlag“ wird von allen Seiten hinsichtlich seiner wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung überschätzt. Er liefert wohlmöglich Werke von ewig gestrigen für ewig gestrige. Das festzustellen ist keine Zensur. Und der Messeveranstalter hat denen doch sogar einen guten Standplatz eingeräumt. Wenn Autorinnen dadurch Werbung für sich machen, dass sie nicht zur Buchmesse gehen, sagt das doch fast alles. Sie ersparen sich eine Blamage für wohlmöglich literarisch dürftige Texte. Sie… Mehr

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Falsch, Herr Tichy. Leipzig ist nicht besser als Frankfurt. Wenn schon im deutschsprachigen Raum, dann lieber Wien oder gleich Zürich.

Der Prophet
1 Monat her

Die Buchmesse vom links verkommenen Frankfurt ins links verkommene Leipzig zu verlegen, wäre wahrlich Holz in den Wald getragen. Da macht dir dann der Antifa-Mob aus Connewitz die Hölle heiß. Wenn schon nach Sachsen, dann nach Dresden verlegen, einer schönen Stadt mit viel Kultur, in der die Welt (noch) ganz in Ordnung ist.

Fritz Wunderlich
1 Monat her
Antworten an  Der Prophet

In Deutschland ist Leipzig die achtgrößte Stadt. Abgesehen vom kleinen Stadtzentrum schaut es dort eher traurig aus. In China wäre diese Stadt bevölkerungsmäßig am 180sten Platz. Frankffurt wäre auf Platz 126. Deutschland sollte sich mal mit seiner Größe vertraut machen. Was hier passiert interessiert kaum wen auf der Welt. Deutschland lebt in einer Traumwelt. Die westlichen Politiker mit den Medien im Schlepptau überschätzen sich imho maßlos.

Last edited 1 Monat her by Fritz Wunderlich
Andy Malinski
28 Tage her
Antworten an  Fritz Wunderlich

Auch für das Stadtzentrum sieht es traurig aus: Eingerahmt zwischen Multikulti-Bahnhofstraße im Nordosten mit ihrer bleihaltigen Luft und dem Atifa-versuchten Connewitz im Süden.

schwarzseher
1 Monat her

Leipzig wäre der ideale Ort für Buchmessen.Die Antifa würde dafür sorgen, daß nur ausgewählte Besucher unverletzt in die Halle ( eine reicht ) kommen und nur Bücher von Schwarzen, Feministinnen, Migranten, LGBTQs und anderen Selbstmitleidern ausgestellt werden. Da kaum jemand deren Bücher lesen will, werden alle Universitäten, Bibliotheken und öffentliche Einrichtungen gezwungen, diese zu erwerben.

Fritz Wunderlich
1 Monat her

Das passt schon. Frankfurt ist bereits mehrheitlich von Menschen mit Migrationshintergrund bevölkert. Frankfurt ist die kleine Welt, in der die große ihre Probe hält. Die noch kleinere Welt der Buchmesse ist eine Blaupause für die Zukunft Deutschlands. Der Bürgermeister spricht für alle zukünftigen Bürgermeister in allen deutschen Städten. Das ist der Anfang. A la long übernehmen Ausländer die Macht in Deutschland. Von weinerlichen Opfern werden sie zu gnadenlosen Herrschern. Eine alte Geschichte.

Enrico Stiller
1 Monat her

Aber bitte, nicht so negativ! Man muss doch zugestehen, dass diese Leute erfindungsreich sind. Es heisst jetzt nicht mehr: „Wir hassen dieses nicht-linke Pack!“ – Es heisst jetzt: „Wir haben Angst vor ihnen.“
So, wie Diktatoren nicht etwa Kritiker und Dissidenten hassen, nein, sie müssen wohl Angst vor ihnen haben.
Angst ist doch eine verständliche, geradezu fast sympathische Schwäche. Wer Angst hat, den tröstet man, beschützt ihn. Und darauf haben diese armen verschüchterten Hascherln doch Anspruch, wenn sie sich fürchten, dass böse Menschen sich doch tatsächlich erdreisten, andere Meinungen als sie zu haben.

Innere Unruhe
1 Monat her
Antworten an  Enrico Stiller

„Wir haben Angst vor ihnen“ wird – von anderen Leuten gesagt – als unbegründete Vorurteile interpretiert. Der Sprecher hat damit einen Ruf als xxxfeindliche Person erworben.
Offensichtlich ist dem nicht so, wenn es jemand mit sichtbaren Minderheitsmerkmalen äußert.

George
1 Monat her

Mich erinnert dieser ins Hysterische abgeglittene Verfolgungswahn an die beginnenden Hexenprozesse,plötzlich sieht jeder Wichtigtuer einen Rassisten/Nazi, Nachts bei Vollmond auf einem Besen um die Hütte kreisen.Das ist blanker Irrsinn.