GroKo will Zeitungsverleger finanziell massiv unterstützen

Heimlich, still und leise sollen sollen die Verlage zukünftig bis zu 645 Millionen € an staatlichen Subventionen erhalten. Damit werden auch sie an die Kette staatlicher Zuwendungen gelegt - staatsferne Medien werden marginalisiert.

Getty Images

Heute soll in der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses entschieden werden, den Zeitungsverlagen zukünftig jährlich 100 Mio. Euro an Unterstützungsleistungen für den Vertrieb ihrer Blätter zur Verfügung zu stellen. Der Vorschlag des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung für eine „Infrastrukturförderung der Zustellung von Anzeigenblättern und Tageszeitungen“ ist am Montag an die Fraktionsspitzen und haushaltspolitischen Sprecher von CDU/CSU und SPD übermittelt worden.

Das wäre der Einstieg in die staatliche Subventionierung von Tageszeitungen. ARD und ZDF werden bekanntlich durch Zwangsgebühren finanziert, die von jedem Haushalt aufzubringen sind, unabhängig ob er die Programme nutzt. Die Entscheidung über die Steigerung treffen die Bundesländer. Mit der geplanten Subventionierung der Zeitungsverlage wird dieses Prinzip, Medien über die Finanzierung staatsfreundlich zu führen auch auf die privatwirtschaftlichen Verlage übertragen.

Dem Verlegerverband kann es gar nicht schnell und tief genug gehen mit dem Griff in die Staatskasse. In einer Stellungnahme der Verlegerverbände heißt es:
„Dieser Vorschlag stößt in der Sache bei den Verlegerverbänden BVDA und BDZV auf große Zustimmung.“ Allerdings sollen die 100 Millionen auf insgesamt 645 Millionen aufgestockt werden:

Den Verlegerverbänden reicht es noch nicht

„Die vom BMAS vorgeschlagene Förderhöhe ist jedoch nicht ausreichend und deshalb auch nicht hinreichend zielführend. Aus einer Begleitstudie zum Fördervorhaben des IZA Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, die das BMAS in Auftrag gegeben hat, lässt sich eine Förderhöhe von 645 Mio. für Deutschland herleiten, wenn man die tatsächlichen Fördersummen der dort untersuchten europäischen Länder mit der Bevölkerungsanzahl von Deutschland in Bezug setzt.“
Im Vorschlag des Arbeitsministeriums findet sich bislang nur eine Gesamtfördersumme von 100 Mio. Euro. Davon sind 60 Prozent der Summe für Tageszeitungen und 40 Prozent für Anzeigenblätter vorgesehen. „Für das einzelne Anzeigenblattexemplar würde dies nur eine Förderhöhe von etwa 1 Cent (d.h. 5% der durchschnittlichen Zustellkosten pro Exemplar) bedeuten. Bei den Tageszeitungen wäre es eine Förderhöhe von etwa 2 Cent – die als außerordentlicher Ertrag natürlich noch versteuert werden müssen“, jammern die Verbände. „Die vorgeschlagene Summe verfehlt leider das Ziel, eine nahezu flächendeckende Zustellung auch zukünftig zu ermöglichen. Vielmehr müssten die Verlage je nach Region idealerweise einen Betrag zwischen 5 und 7 Cent (gerundet) pro Anzeigenblattexemplar erhalten. Dies würde hochgerechnet auf die Anzeigenblattbranche einen Betrag von 200 bis 300 Mio. Bei den Zeitungen müssten dementsprechend 14 Cent pro Exemplar, in der Summe 400 Mio. Euro, für die Zielerreichung angesetzt werden.“

SPD wirtschaftet mittelbar in die eigene Tasche

Das Vorhaben ist extrem fragwürdig. Die Idee dafür stammt ausgerechnet von Bundessozialminister Hubertus Heil, SPD. Seine Partei wäre auch einer der Hauptbegünstigten. Die SPD ist über ihre 100-Prozent-Tochter Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (ddvg) mit Sitz in Berlin und Zweigniederlassung in Hamburg an diversen Verlagen und Medienkonzernen beteiligt. Zum Beispiel an der DDV Mediengruppe (u.a. Sächsische Zeitung), am Frankenpost-Verlag und am Madsack-Konzern (u.a. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung, Ostseezeitung). Das „Herz“ des Madsack-Konzerns ist die Verlagsgesellschaft Madsack. Rund 155 Unternehmen gehören laut Konzernabschluss 2017 dazu.

Besondere Bedeutung kommt dem Umstand zu, dass Madsack das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) betreibt. Das ist eine Zentralredaktion in Hannover und Berlin, die deutschlandweit fast 50 Zeitungen mit gemeinsamen Inhalten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur beliefert. Darunter befinden sich nicht nur die Madsack-Zeitungen, sondern auch Zeitungen, an denen die SPD/DDVG anderweitig beteiligt ist (z.B. Neue Westfälische zu 100 Prozent), sowie zahlreiche Zeitungen anderer Verlage wie insbesondere des Dumont-Konzerns (z.B. bis zum November die Berliner Zeitung, Berliner Kurier, aber auch der Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau). Circa sieben Millionen Leser täglich erreicht das RND. Die SPD/DDVG verfügt damit zwar am Madsackkonzern nur über eine Minderheitsbeteiliggung; allerdings über 40 Prozent der Stimmrechte. Hubertus Heil hat damit eine Subventionierungsvorlage geliefert, die der eigenen Partei indirekt zufließt.

Anzeigenblätter für die Meinungsfreiheit?

Ihre politische Macht zu Gunsten der Verleger und des eigenen Verlagsimperiums hat die SPD bereits in der Vergangenheit ausgespielt. So haben die Zeitungsausträger bis zum 31. Dezember 2017 nur einen reduzierten Mindestlohn von zunächst 75 Prozent und später von 8,50 Euro bekommen, anstelle des damals zu zahlenden Lohns von mindestens 8,84 Euro. Tatsächlich hat die Mindestlohnregelung dazu geführt, dass viele Zeitungsverlage im ländlichen Raum ihren Vertrieb wegen der gestiegenen Kosten reduzieren mussten. Mit dem neuen Vorhaben werden also die Kosten des Mindestlohns sozialisiert – allerdings nur für Zeitungsverlage. Andere Branchen erhalten keine „Aufstockung“ aus der Staatskasse für den steigenden Mindestlohn, wenn ihr auf niedrigen Löhnen basierendes Geschäftsmodell zusammenbricht. Verleger genießen Sonderrechte; die SPD kassiert mit.

Die Subvention wird mit allerlei Wortgeklingel begleitet, bei dem die Informationsaufgabe gerne in den Vordergrund gestellt wird. Das ist schon deswegen fragwürdig, weil 40 Millionen Euro unmittelbar in die Förderung von Anzeigenblättern fließen sollen. Charmant: Anzeigenblätter werden meistens, wenn auch nicht ausschließlich von den Tageszeitungsverlagen betrieben. Anzeigenblätter sind rein kommerzielle Unternehmen; mit der Förderung von Information und Meinungsfreiheit haben sie wenig zu tun, wenn die örtliche Aldi-Filiale für ihre Sonderangebote wirbt.

Die SPD und die Union halten das Vorhaben offenbar selbst für gefährlich. Es wurde kurzfristig in die Haushaltsverhandlungen eingeschleust. In der sogenannten „Bereinigungssitzung“ wird im Schnelldurchgang über den gesamten, gigantischen Bundeshaushalt in der Größenordnung von 356 Milliarden Euro entschieden. Da fallen die paar hundert Millionen für die Zeitungsverleger nicht so ohne weiteres auf, schon wegen der Übermüdung der Mitglieder des Haushaltsausschusses. Im Vorfeld wurde über das Vorhaben von Hubertus Heil auch nicht berichtet. Danach gilt allerdings: beschlossen ist beschlossen. Damit ist der Vorgang der Versuch, die Öffentlichkeit wie das Parlament diskret zu umgehen.

Unser Kommentar:

Wess Brot ich ess des Lied ich sing: Diese alte Volksweise soll zukünftig auch für Tageszeitungen gelten. Damit geben die deutschen Zeitungsverleger ein Prinzip auf, das sie bislang verteidigt haben: Die Staatsferne der gedruckten Medien.  Sie begeben sich in den Einflussbereich der Politik, dem ARD und ZDF bereits verfallen sind: letztere über Gebühren, die von den Landesparlamenten verfügt werden und über Aufsichtsgremien. Jetzt sollen auch die Printmedien an die Kette der Subvention gelegt werden. Dass Anzeigenblätter, die nur zwischen den Aldi-Anzeigen für Schweinebauch und Winterreifen-Reklame gelegentlich Pressemitteilungen abdrucken auch zur Meinungsbildung beitragen und dafür gefördert werden, zeigt die wahre Absicht.

Bedrückend, wie unverschämt Sozialminister Hubertus Heil zugreift: Seine SPD ist einer der Hauptprofiteure des Vorhabens. So wirtschaftet die Partei Steuergelder in die eigene Tasche. Und die CDU stimmt mit, ebenso die CSU, denn es ist ein Koalitionsvorhaben. Auch dafür, dass die CDU die SPD-Parteipresse fördert,  hat der Volksmund einen Spruch bereit: Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 241 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

241 Kommentare auf "GroKo will Zeitungsverleger finanziell massiv unterstützen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Massive Unterstützung erhielten die sogenannten arischen Zeitungen auch zur NS Zeit.

Die dann alle am Tropf des Steuertopfs im journalistischem Koma lagen und der dummen Hofberichterstattung fröhnten.

Jede Gegenmeinung wurde sanktioniert!

Daneben der für mich neue Hausmeister, das Correktiv, das quasi jeden Knoblauchesser verpfeift und runtermacht, da er dem unarischen fröhnt.

Schön langsam glaube ich dass da ein paar regierende Bilderberger „den Kampf“ unterm Kopfkissen versteckt haben.

Wer es immer noch nicht kapiert hat, wir sind von der Monarchie abgeglitten in die schamhaftere rote Sozialaldemokratie, gefolgt von braunen Sozialisten mit allen negativen Eigenschaften die man nur bieten kann und nach der Niederlage der Erneuerungsprozeß über Siegers Gnaden hin zur sozialen Marktwirtschaft und seit vielen Jahrzehnten der erneute Anlauf aller Linken dieser Republik, sich wieder zu etablieren und demzufolge haben wir das übrig gebliebene Element des bürgerlichen als Aushängeschild für alle politischen Richtungen derzeit noch erhalten, aber die Tendenz zur sozialistischen Internationale in ihren Facetten ist erkennbar und wenn wir nicht aufpassen, dann fangen wir wieder dort an,… Mehr
Die Stützung wirklich eigenständiger, selbst schreibender Lokalblätter wäre durchaus sinnvoll, aber gibt es die noch? Sie kaufen natürlich das Überregionale ein, geht ja auch nicht anders. Besser wären steuerliche Verzichtsmaßnahmen für den realen Lokalteil: Lokalpolitik und Lokalnachrichten brauchen natürlich Medien – und darüber macht man sich erstaunlich wenige Gedanken in Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart usw. Dabei kann eine Verödung des Landes nur durch einen lokalen Austausch verhindert werden – und da sind die Ballungsräume im Moment stark bevorteilt. Die Betonung der SPD Vorteilsnahmen beim gestützten Vertrieb der Zeitungen ist mir hier etwas zu stark – sowas ist hier wirklich nicht… Mehr

Damit wird die 4. Gewalt schlußendlich zerstört. Deutschland verabschiedet sich damit erneut von der Demokratie. Sage keiner, er hätte nichts gewußt, 30 und 75 Jahre danach.

“ In unserer ZEIT hält man uns den SPIEGEL vor und zeichnet ein BILD, welches DIE WELT zu sehen hat“
Unbekannter Verfasser

Fehlt nur noch die monatliche Haushaltsabgabe für die „Demokratie-Presse“. Könnte aber mit dunkelrot-rot-grün (oder auch mit schwarzroter Beteiligung) noch kommen.
Um es mit Kevin’s Worten zu sagen: Das fuckt mich alles nur noch ab hier!

„…Damit werden auch sie an die Kette staatlicher Zuwendungen gelegt…“
Das ist die für die Medien positive Sichtweise.
Man könnte es auch so ausdrücken, dass sich viele Medien seit Jahren gerade deshalb derart unserer maßgeblichen Politiker-Kaste angebiedert haben, um jetzt endlich den lange ersehnten (J….) – Lohn zu bekommen….

SPD, ein SteuerGeldSelbstbedienungsladen.

Zum Verständnis, weil das nicht jeder wissen kann: Zeitungsverleger hassen den physischen Vertrieb, weil die Mitarbeiter eher ungelernt sind, aber Forderungen stellen. So war der Zeitungsvertrieb lange vom Mindestlohn freigestellt, obwohl gerade die armen Schweine, die früh am Morgen bei Wind und Wetter zustellen müssen, ein Anrecht auf faire Vergütung hätten. Da liegt es doch nahe, den Vertrieb vom Staat bezahlen zu lassen. Dumm nur, dass man für 700 Millionen € 7 Millionen Tablets bekommen würde. Da jede Zeitung, die meint, der Vertrieb sei zu teuer, die Möglichkeit hat, auf E-paper umzustellen, gibt es keinen logischen Grund für die Förderung.… Mehr

Sowas kennt man eigentlich nur aus Diktaturen, achso und Deutschland natürlich.