Tichys Einblick wünscht frohe Weihnachten!

Roland Tichy und das Team von TE wünschen Ihnen und Ihren Lieben frohe Weihnachten! Lassen wir uns nicht verdrießen durch die Angriffe auf unseren Lebensstil. Unsere Freude ist stärker als ihre Feindschaft.

Liebe Freunde von TE, ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten. Die dunkleren und stilleren Tage um die Weihnachtszeit eignen sich dazu, zurückzuschauen. Hoffentlich ist es Ihnen gut ergangen; hoffentlich haben diejenigen unserer Leser, die Schicksalsschläge hinnehmen mussten, die Kraft, sie zu überwinden. Weihnachten ist ein privates Fest; man feiert mit der Familie und Freunden. Der Rückzug in das private Glück gibt Kraft und Energie. Wir wenden uns bewusst ab von der geforderten „großen Transformation“, die das Private vom Öffentlichen überlagern und kontrollieren will. Der Staat und seine Agenturen greifen in das Private ein mit dem Ziel, die Gesellschaft grundlegend zu ändern.

Das Ziel der Ampel ist eine dramatische Transformation der Gesellschaft hin zu mehr Staat und Kontrolle des Einzelnen. Wir aber feiern Weihnachten im Familienkreis; die Weihnachtsmärkte waren allesamt überfüllt, sie zeigen die Sehnsucht nach Normalität und Tradition in einer Zeit der rasenden Veränderung, die noch nur auf der Stelle strampelt. „Wehe euch, ihr Gutmenschen. Ihr seid wie schön gestaltete Gräber, die von außen hübsch aussehen, aber innen sind sie voller Totengebeine und Verwesung“, spottet das Matthäusevangelium (Matthäus 23,27).

Wir sind bescheiden geworden

Man ist froh, dass in diesem Jahr die Weihnachtsmärkte trotz vieler Drohungen und vereinzelter Vorfälle friedlich vonstatten gingen – nachdem sie eingezäunt wurden mit Beton- und Stahlsperren; Inseln des Brauchtums in einer für sie längst feindlichen Umwelt. Am Tag vor dem Heiligen Abend wird bekannt, dass Islamisten offensichtlich  planten,  Anschlag auf den Kölner Dom und anderen europäischen Domen zu verüben. Sicherheitsbehörden in Österreich, Deutschland und Spanien hatten Hinweise erhalten, dass eine Terrorzelle an Silvester oder Weihnachten mehrere Anschläge in Europa verüben wollen. Die kulturelle Herkunft dieses Landes und Europas ist Angriffsziel.

In diesem Jahr sind die Feinde unserer Kultur und Herkunft wieder ein Stück weitergekommen. Der Kammerchor des RIAS weigert sich, das großartige Oratorium von Georg Friedrich Händel zu singen, der mit Israel in Egypt ein großes Werk mit festlicher Klangfülle geschaffen hat. Die neuen Judenfeinde im Staats-Chor, der wirtschaftlich von der Bundesrepublik, namentlich der Kulturstaatsministerin Claudia Roth, dem rbb und dem Land Berlin getragen wird, möchten sich offensichtlich bei den Anhängern der Hamas anbiedern. Jehova, der Gott der Juden, soll nicht mehr besungen werden, es soll ihn nicht mehr geben wie das ganze Volk, das ist die dahinter liegende Botschaft der Anpassung an randalierende Zuwanderung und ignorante Einheimische.

In Rüsselsheim werden Krippenfiguren Kopf und Hände abgeschlagen. Dabei hat ein Gericht jüngst geurteilt, dass in Bayern Kreuze in öffentlichen Einrichtungen hängen bleiben dürfen, obwohl sie ein christliches Symbol sind. So viel Toleranz kann auch von Nicht-Christen verlangt werden, und das ist gut so. Umgekehrt ist es ja so, dass Kritik an den mörderischen Ausprägungen des Islam schnell als „islamophob“ abgetan wird.

Das Grab des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt wurde mit Hakenkreuzen beschmiert, Bismarck aus dem „Auswärtigen Amt“ entfernt. Es geht nicht nur um Religion: Es geht um Entwurzelung und Zerstörung, um geistige Ruinen, die dann neu gefüllt werden sollen mit einem seltsamen Gemisch aus Staatsgläubigkeit, Obrigkeitsgehorsam und einer Kllimareligion, deren Geboten alles untergeordnet werden soll, jede menschliche Tätigkeit und Regung. Geburten werden nach ihrem CO2-Ausstoß bewertet. Da stört das Kind in der Krippe wie der Jubel der Menschen über ihr Leben.

Ein Fest der Hoffnung

Denn man muss nicht unbedingt christgläubig sein, um Weihnachten zu feiern oder Traditionen zu pflegen, die die eigene Kultur geprägt haben. Man muss nicht einer Kirche angehören, nicht das Kind in der Krippe anbeten, um zu wissen: Wir sind Kinder des jüdisch-christlichen Abendlandes. Wer seine Herkunft und Tradition verdrängt und verleugnet, verspielt auch seine Zukunft. So, wie historische Namen aus dem Straßenbild getilgt werden, geht es jetzt auch dem kulturellen Erbe unserer Gesellschaft. Bismarck ist für die Grünen-Politikerin Emilia Fester eine Fischspezialität.

Ärgern Sie sich nicht über die Bildungsmacht unserer Volksvertreter. Lachen sie darüber. Lauthals. Und selbst der Weihnachtsmann muss dran glauben: Er wird zur „Weihnachtsfigur“, in den schlimmeren Fällen wird er mit der Regenbogen-Fahne als Mitglied einer sexuellen Minderheit konnotiert, die die Mehrheit zur Aufgabe ihrer Werte animieren soll. So, wie die Geschlechter aufgelöst werden sollen, werden auch Traditionen im Säurebad aufgelöst werden – unter der Überschrift einer Toleranz, die allerdings nicht gegenseitige Duldsamkeit bedeutet, sondern Unterwerfung fordert. Aber wir müssen uns nicht unterwerfen. Die Schönheit des Regenbogens gehört uns, nicht ihren Reklamefähnchen diverser Perversionen.

Jede persönliche Rückschau hat Erinnerung an Erlebnisse und Ereignisse, die schlecht gelaufen sind. Und solche, die glücklich machen. Vergessen wir die guten Seiten nicht, auch wenn sie sich zunehmend in den privaten Bereich zurückziehen.

Manches trifft uns, oft unerwartet. Vieles davon haben wir in der Hand.

Aber nicht nur um persönliches Glück und Unglück geht es. Wir sind und bleiben untrennbar Teil der Gesellschaft und stehen mit ihr in wechselseitiger Beziehung.

Das öffentliche Elend

Und da sieht es nicht gut aus. Die große Transformation ist schon gescheitert. Infolge der ignoranten Energiepolitik verliert das Land schnell an wirtschaftlicher Kraft. Traditionsunternehmen schließen, viele Unternehmen verlagern ihre Investitionen ins Ausland. Ganze Lieferketten und Branchen gehen verloren; dabei war das Zusammenspiel über alle Stufen der Wertschöpfung eine Stärke des Standorts Deutschland. An die Stelle der Marktwirtschaft tritt immer mehr eine aus Berlin und Brüssel gesteuerte Planwirtschaft. Die Spielräume für private Unternehmungen wird immer enger.

Das Bundesverfassungsgericht versucht, der explodierenden Staatsverschuldung einen Riegel vorzuschieben. Darin liegt eine Chance: die Chance, Notwendiges von künstlich erzeugter Notlage zu unterscheiden. Mit Schulden die Folgen einer falschen Wirtschaftspolitik zu bekämpfen, unverkaufbare Produkte mit Hilfe von kreditfinanzierten Subventionen wieder absetzen zu wollen und das in immer mehr Branchen – das kann nicht funktionieren, schreibt Gerd Held. Die „große Transformation“ übersetzt sich schon in „große Verschuldung“. Etwas schaffen, das schafft die große Transformation nicht, sie zerstört nur und versucht das durch Wirtschaft auf Pump zu übertünchen. Die Planwirtschaft der DDR war dagegen ein Muster an Klugheit und Einsicht – die Transformationspolitik der Naiven scheitert noch schneller.

Mit neuen Schulden soll die Politik der „großen Wenden“ fortgesetzt werden, obwohl das Erreichen ihrer Ziele in eine immer weitere Ferne rückt. Demgegenüber böte das BVerfG-Urteil also die Chance zu einer grundlegenden Kurskorrektur in diesem Land. Doch erstmal geschieht etwas ganz anderes: Mit den Beschlüssen der Bundesregierung zum Bundeshaushalt 2024 werden nicht die Grundentscheidungen zur Energiewende, Verkehrswende, Heizungswende, Agrarwende, usw. gerade nicht korrigiert. Sie werden nicht mal für die nächsten Jahre zur Überprüfung zurückgestellt. Jede Änderung hier ist ein Tabu. Und obendrein werden nun die Finanzhilfen gestrichen, die die teuren und zerstörerischen Folgen der Wendepolitik etwas mildern und beschönigen sollten. Wir sehen die Rechnung und wissen, was Grün kostet.

Damit zeigen die „großen Rettungen“ nun ihr wahres Gesicht. Die schlimmen Folgen der Wendepolitik werden mit kalter Rücksichtslosigkeit serviert. Die Belastungen werden ganz ungeschminkt vom Staat auf die Bürger abgewälzt – auf die Privathaushalte, auf die Unternehmen, auf die öffentlichen Infrastrukturen.

Unerfüllte Aufgaben

Dem monströsen Anspruch, die Welt zu beglücken, das Klima zu retten und unser Leben zu transformieren, steht der gleichzeitige Verfall der staatlichen Leistungen gegenüber: Was er erledigen soll, erledigt der Staat kaum mehr oder schlechter. Die Bahn ist ein Drama, das dieses Versagen vorführt: Das Management wird für die Erfüllung einer Frauenquote belohnt, nicht für Pünktlichkeit und Kundenzufriedenheit. Und so fährt das Unternehmen kaum mehr, sondern verwaltet sich nur noch selbst.

Dafür übernimmt der Staat Aufgaben, wofür er nicht da ist. Was auf den Teller kommt, soll sich ändern, aber die Sicherheit im öffentlichen Raum ist nicht mehr gewährleistet, die Schulen verfallen, eine rohe Brutalität zerstört die Schönheit unserer Städte. Die Landwirtschaft wird abgewirtschaftet, Importe sollen die Basis unserer Ernährung werden. Es wird zunehmend schwierig, Schutz vor aggressiven Schutzsuchenden zu finden. Die Grenzen werden bewusst nicht geschützt, die Zahl der Migranten immer weiter erhöht, die Kosten den verbleibenden Steuer- und Beitragszahlern aufgehalst, das Gegenteil behauptet. Die Krankenkassen werden für Zuwanderung geplündert, die Beiträge auf Rekordhoch mit steigender Tendenz, aber Hustensaft und Betten in Kinderkliniken fehlen, die Wartezeiten werden immer länger.

Die letzten großen eigenen Leistungsträger der Energieversorgung wurden längst abgeschaltet – als Glaubensbekenntnis von den Grünen, aus Verachtung für die kleinen Leute von der SPD, aus Gründen der Selbstaufgabe von der FDP und aus Opportunismus der CDU/CSU. Viele Worte machen eine Dummheit nicht klüger. Dabei steigt die Verschmutzung unserer Umwelt, statt klimagerechter zu werden. Nichts passt zusammen.

Wer dagegen opponiert, hat es schwer. Zusammen mit der Gesetzgebung der EU entsteht ein enges Netz von Überwachung, Kontrolle und Bespitzelung, die kritische Plattformen wie diese zum Verstummen bringen soll. Viele unterstützen uns gerade deswegen. Dafür bedanken wir uns.
Meine Bitte lautet: trotz alledem.  

Ich hoffe aber auch: Lassen Sie sich nicht entmutigen. Lassen Sie sich nicht verhärten. Kritische Bürger in den Radikalismus zu treiben, ist ein Plan, der Deutschland weiter spalten und kritische Geister ausgrenzen will.
Dass wir klein beigeben und Grundgesetz, Freiheit und Marktwirtschaft verloren geben – das ist die Absicht dahinter.
Aber Freiheit muss verteidigt werden.
Auch gegen die Feinde der Freiheit.

Das Land ist angegriffen, aber es ist stärker als gedacht. Es wird auch diese Phase überwinden.

Aber: Freiheit ohne Mut und Anstrengung gibt es nicht. Stärken wir uns daher für die Auseinandersetzungen, die wir nicht suchen, aber die uns aufgezwungen werden von einer Regierung, die sich nur noch auf die Minderheit von Besoldeten, Gekauften und Funktionären stützt – mit einem Haufen roter Unbelehrbarer und grüner Ignoranten.

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Freude über die Geburt des Herrn.
Weihnachten ist das Fest der Hoffnung.

Das gilt für Christen, aber auch für Nicht-Christen: Sich besinnen, Kraft schöpfen, Energie tanken, Freude schenken und Freude empfangen. Der Kern des Staates ist die Familie. Aus ihr erwächst die Kraft, auch wenn sie vom Staat entkernt werden soll.

Und die Tage werden wieder länger. Es wird wieder heller. Das erfolgt nach dem Kalender. Denn die Welt ist älter und wird viel länger bestehen, als fanatische Klimagläubige in ihrer destruktiven Panik glauben. Alles wird gut, wenn wir es tun. Zünden wir Lichter an, um die Dunkelheit zu vertreiben und uns auf den Tag zu freuen. Die Veränderung kommt leise daher, scheinbar so hilflos wie das Kind in der Krippe.

Und doch ist es der Heiland, der die Welt verändert.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben frohe Weihnachten und schöne, entspannte Weihnachtsfeiertage!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

92 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Siggi
1 Monat her

Lieber Herr Tichy, Ihnen und Ihrem Team wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleiben Sie, wie Sie sind. Das, was Sie und Ihr Team jeden Tag abliefern, ist ehrlicher Journalismus. Danke dafür.
Ihr
Torn Scelly

moorwald
1 Monat her

2024 wird das Jahr der Entscheidung, der zugespitzten Krisen werden. Am Ende wird es entweder ein Deutschland der Umkehr und der Rückkehr zu Vernunft und Pragmatismus geben – oder der Untergang dieses merkwürdigen Gebildes Bundesrepublik Deutschland (hervorgegangen aus totaler Niederlage und Siegerherrschaft) wird endgültig besiegelt.

Mermaid
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Tichy, dies ist die Gelegenheit, Ihnen zu danken für die von Ihnen und Ihren Mitstreitern im letzten Jahr geleistete Arbeit. Sie haben zum Beispiel mit Ihrem Engagement zur Berlin-Wahl viel erreicht, in meinen Augen insbesondere auch vielen Menschen im Land gezeigt, was hier schiefläuft. Gerade habe ich Sie im Kontrafunk (die 360-Grad-Wende der CDU) und Ihre Klarstellung, WER denn nun die Krim widerrechtlich besetzt hat, gehört. Das darf schließlich nicht vergessen werden. Zumal Rußland selbst zu den Garantiemächten der Souveränität der Ukraine gehört. Damit hat Rußland insbesondere in Osteuropa alle Glaubwürdigkeit auf lange Zeit verspielt. Bleiben Sie… Mehr

IJ
1 Monat her

Ich wünsche Ihnen ebenfalls Frohe Weihnachten und die Fähigkeit, die massive Existenzbedrohung für uns Deutsche, die von SPD und Grünen aktuell und zukünftig ausgeht, wenigstens für ein paar Tage zu vergessen. Mir fällt dies leider schwer.

peer stevens
1 Monat her

Herr Tichy, danke!

HeinerL
1 Monat her

Genauso ganz in Familie haben wir es gehalten, uns an lieben altehrwürdigen Eltern, lieben Kindern und süßen Enkelchen erfreut und uns nicht einmal mit TE beschäftigt. Kennen wir alten Ossis doch noch: innere Immigration heißt das Zauberwort, früher hat man innere Einkehr gesagt. Ich wünsche nun aber auch Roland Tichy, seinen Mitstreitern, Freunden und Unterstützern schöne Weihnachten, ist noch nicht zu spät, denn die Weihnachtszeit geht ja noch bis Maria Lichtmeß. Ich glaube übrigens auch – hatte ich hier schon mehrfach geschrieben – an die Kraft unseres deutschen Volkes. Und ich denke, daß diese Weihnachtszeit „Denen“ noch gehörig in die… Mehr

DummUndDuemmerLand
1 Monat her

Die aufmunternden Worte von Herrn Tichy betrachte ich als pflichtschuldigen Zweckoptimismus, der nicht so recht zu dessen erkennbar depressiven Stimmung im TE-Video von „5 vor 12: Geld für die Welt – für zuhause bleibt nichts“ passen will. Die Freude von Achim Winter über den leckeren Frankenwein will einfach nicht auf den lustlos dreinschauenden Roland Tichy überspringen. Leider dürfte das düstere Gesamtbild noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Meine Meinung: Die globalen Supereliten haben über Elitennetzwerke unsere m.E. völlig unfähigen lokalen Eliten gezielt zur Zerstörung unseres Landes (und damit des europäischen Motors) an die Macht gebracht. Die CDU/CSU hatte nach… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

„Wir sind bescheiden geworden“, Früher gab es mehr Lametta 😉
(um mit dem unsterblichen Loriot zu sprechen)
Heute gibt es mehr Beton- und Stahlsperren,
aber vor allem mehr Denksperren und Mundknebel, gegen die sich die Menschen nicht wehren. So bescheiden 😉 sind sie geworden die Deutschen.
Wir müssen mehr Aufruhr wagen“ (um mit W. Brandt zu sprechen)

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
WGreuer
1 Monat her

„Die große Transformation ist schon gescheitert.“ Nein, ist sie nicht. Das Ziel war nie die Transformation – das war und ist nur, was die grün-roten Chargen glauben sollten – sie sind wie schon öfters erwähnt die Stupid Idiots der ganzen Agenda. Man muss dem Pöbel ein höheres Ziel geben, damit er seiner Zerstörung zustimmt. Denn diese Zerstöring ist das Ziel der Leute dahinter: der Globalisten des WEF. Denn erst nach der Zerstörung des Bestehenden, erst wenn Chaos, Hunger und Armut herrschen, können die ihre tollen Lösungen anpreisen: Die Eine-Welt-Regierung mit Digital ID, CBDC, Social-Credit System und totaler Kontrolle. Trotzdem wünsche… Mehr

abel
1 Monat her

Nach Austritt bei der ev. Kirche und wieder Eintritt nach vielen Jahren empfinde ich schon wieder starke Austrittsgefühle. Ich tröste mich aber damit daß ich das Christentum trotzdem hochhalte. Nicht so stark wie die Menschen in den Kirchenvorständen, aber ich empfinde die Grundregeln des Christentum einfach gut auch wenn in Not- und Kriegszeiten wahrlich oft der Glaube an Gott bei vielen Betroffenen (verständlicherweise) verloren geht. So warte ich ab bis sich der Wind dreht und der Wind wird sich drehen da die Realität am Ende immer siegt.