Der immer Hinwartende: Wolfgang Schäuble ist tot

Mit Wolfgang Schäuble ist einer der letzten Politiker der Ära Helmut Kohl gestorben. Kohl war sein Förderer, sein Verhinderer – und dann stand er Angela Merkel im Weg, mit der ihn eine rätselhafte Beziehung verbunden und mit der zusammen er seine Karriere beendet hat.

IMAGO / Sven Simon

„Das Bermuda-Dreieck“ – so nannte man im ersten Regierungsjahr 1983/84 von Bundeskanzler Helmut Kohl den Leitungsbereich des Kanzleramts: Gewichtige Akten verschwanden auf rätselhafte Weise wie angeblich Flugzeuge und große Schiffe im gleichnamigen, rätselhaften Wasser. Termine wurden verstolpert. Fragwürdige Interviews abgesegnet. Es waren mehr als Pannen, manche trug den Keim einer Staatskrise in sich.

Nach der Präzisionskanzlerhochleistungsmaschine Helmut Schmidt entstand schnell die Frage: Kann der chaotische Pfälzer Kohl das? Einen Staat richtig regieren, der doch etwas größer ist als Rheinland-Pfalz und die Staatskanzlei von Mainz, die eigentlich nur ein vergrößertes Landratsamt darstellt und wo er durchaus erfolgreich, aber territorial begrenzt regierte? 

Kohl konnte nur mit Schäuble regieren

Helmut Kohl konnte regieren, indem er Wolfgang Schäuble holte. Von 1984 bis 1989 war Schäuble Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes. Das Amt kehrte zur leisen Effizienz eines perfekten bürokratischen Apparats zurück, zu dem es ursprünglich Adenauer entworfen und Schmidt vervollkommnet hatte. Ungemein fleißig wie Schäuble war, sorgte er nicht nur dafür, dass keine Vorlage mehr verschlampt wurde, im Zweifelsfall hatte er die Aktenvorgänge im Kopf oder den Verfasser persönlich angerufen. Die Hierarchien des Amtes achtete er nicht, wenn ihn ein Thema interessierte – dann trug eine wissenschaftliche Hilfskraft komplexe volkswirtschaftliche Botschaften vor. Schäuble hörte genau zu und steuerte Kohls Politik aus dem Hintergrund; der perfekte zweite Mann an der Spitze, der die Bühnen für den ersten Mann aufbaut, Regie führt und für den Kartenverkauf sorgt. Das Theater Kohl war immer voll unter dem Impresario Wolfgang Schäuble.

Überarbeitung bis zur Erschöpfung galt als Normalfall. Sein Bundestagsmandat rund um das heimatliche Gengenbach bei Offenburg, das er immer direkt gewonnen hat, wollte er trotzdem nicht aufgeben. „Dann weiß ich doch gar nicht mehr, was die Leute denken. Im Wirtshaus sagen mir das die Menschen. Ihr sagt es mir ja nicht ins Gesicht, wenn ihr glaubt, dass mir die Wahrheit nicht passt.“ Schäuble konnte direkt sein. Immer unterhielt der regen privaten Briefverkehr auch mit Kritikern, Wissenschaftlern, Künstlern und Buchautoren, versuchte so die Papierwände der Bürokratie zu durchstoßen. Es folgten glanzvolle Ministerämter; er war Minister des Innern von 1989 bis 1991, von 1991 bis 2000 Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag und von 1998 bis 2000 auch CDU-Parteivorsitzender, von 2005 bis 2009 erneut Bundesminister des Innern sowie von 2009 bis 2017 Bundesminister der Finanzen. 

Meisterstück: Die halbvollendete Wiedervereinigung

Was von Schäuble wirklich bleiben wird, ist der Einigungsvertrag mit der DDR, den er maßgeblich gestaltet und verhandelt hat. Auch wenn andere daran großen Anteil hatten wie Innenstaatssekretär Hans Tietmeyer sowie der FDP-Vorsitzende und Justizminister Kinkel: Es war Schäuble, der die gärige, chaotische, impulsive, verwirrende Umbruchphase buchstäblich in einen gewaltigen Verwaltungsakt umorganisierte. Das soll man nicht gering schätzen. Es klappte. Alles und jedes wurde bundesdeutschem Recht unterworfen, das einzige Zugeständnis blieb die Übernahme der Rechtsabbiegerampel aus der DDR in die gesamtdeutsche Straßenverkehrsordnung. Mit Paragraphen wurden jedes Aufmucken gefesselt, jedes Abweichen verhindert, jeder Revolutionär und Illusionär in ein unsichtbares Streckbett gesteckt. Westdeutschland wurde über Ostdeutschland gestülpt.

Man mag darüber meckern – es klappte, es wärmte, es funktionierte. Die Wiedervereinigung wurde zum Verwaltungsakt, die Montagsdemonstrationen zum Vorgang eingedickt. Schäuble organisierte den Triumph der Verwaltung über den Aufstand, blockte jede Suche nach einem dritten Weg ab, verhinderte jede Irritation von Politik, Wirtschaft oder Bevölkerung im Westen, indem dieser sich einfach ausbreitete wie zäher Brei und mit seinen Abkömmlichen alle Schaltstellen besetzte. Es funktioniert bis heute – um den Preis, dass jede Reform erstickt wurde, die das gewohnte Räderwerk im Westen hätte zum Stocken bringen können. Um den Preis, dass der Osten bis heute ein maskierter Westen ist und kaum irgendeine Chance für Kreativität eigener Entwicklung oder gar gefährlicher Experimente in Anspruch nehmen konnte. Es ist eine halbvollendete Wiedervereinigung, die daran leidet, dass denen, die die Initiative ergriffen hatten, die gerade eroberte Macht abgekauft und deren Visionen durch eine vorhandene Struktur ersetzt wurden.

Schäuble verehrte preußische Tugenden. Der straff gelenkte Zentralstaat ohne nörgelnde Föderalisten war sein Idealbild. Deshalb kämpfte er erfolgreich für sein zweites Ziel: Berlin als Bundeshauptstadt. Er wusste sehr wohl, dass die Abkehr vom gemütlich-rheinischen Bonn zu Gunsten des auftrumpfenden Berlin mehr sein würde als nur eine Rückkehr zur historischen Normalität. Schäuble war geradezu verliebt in den perfekt tickenden Militärstaat, der denen, die ihre Gehorsamspflicht erfüllten, auch liberal erscheinen mag.

Schäubles Glanz und Gloria ist seine Grenze

Im Management der Wiedervereinigung und der Rückkehr nach Berlin liegt Schäubles Größe und Herrlichkeit, aber auch seine Begrenzung. Der mächtige Chef der Verwaltung bleibt eben derselbe, wenn ihm Chuzpe, Frechheit und Mut zur eigentlichen Machtergreifung fehlen. Der Untertan der Paragraphenwelt bleibt Untertan, wenn er nicht begreift, dass der Griff zur Macht letztlich immer ein Akt der Usurpation bleibt; dass Machtergreifung rücksichtslos ist.

So bleibt Wolfgang Schäuble bei allem Glanz als Bundestagspräsident, der ihm das protokollarisch zweitwichtigste Amt verlieh, ewig der „Hinwartende“, wie ihn Fritz Goergen nannte. Er wartete hin, bis ihn Helmut Kohl als Nachfolger ausrufen sollte, nur ließ Kohl seinen treuen Gefährten so lange warten, bis sich die Nachfolge erledigt hatte. Er jonglierte und changierte in der Parteispendenaffäre, bis ihn Angela Merkel endgültig aus dem Rennen warf. Er wollte als Finanzminister Griechenland aus dem Eurosystem werfen, aber wartete hin, bis ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel zurückpfiff und die Chance einer grundlegenden Reform vertan war. Er wollte zum Bundespräsident berufen werden, aber der Anruf kam nicht, weil Angela Merkel einen intellektuell ihr weit überlegenen politischen Vollprofi im höchsten Staatsamt scheute. Trotzdem blieb der ihr loyal, und Merkel beließ ihn in hohen Ämtern, selbst als Bundestagspräsident kam er ihr nicht in die Quere. Viel wurde gerätselt – was wussten die beiden voneinander, dass sie so erkennbar schonend miteinander umgingen und Schäuble der ewig treu dienende Zweite blieb, der Gaul, der den Karren zieht, während Merkel im Scheinwerferlicht stand? Die Fehler Merkels sind auch die Fehler von Schäuble. Weder in der Corona-Krise noch in der Zuwanderungspolitik hat er eine auch nur haarfein abweichende Haltung vertreten. Insofern wurde er vom Kohl-Minister zu Merkels Vollstrecker, zusammen mit Volker Kauder brachte er Partei und Fraktion auf Kurs, und brach deren Selbstbewußtsein und Eigenstädnigkeit. Wolfgang Schäuble ist tot. Er war machtvoll, aber dann doch ein Zauderer. Das ist ihm zum Verhängnis geworden.So geht er als Merkels Hilfspolizist bei allen ihren katastrophalen Fehlern von Migration über Atomausstieg bis hin zur Coronalpoitik in die Geschichte ein, nicht als Gestalter, der er hätte sein können und den früher viele in ihm gesehen haben. Was hat ihn daran gehindert, in so wichtigen Fragen eine eigene Position einzunehmen?

Schäuble besiegt Schäuble

Seine Lähmung war es nicht. Schäuble, der Geistesmensch, besiegte den geschundenen Körper im Rollstuhl. Nach dem Attentat, das ihn 1990 an den Rollstuhl fesselte, blieb Schäuble mit eiserner Disziplin aktiv. Er perfektionierte noch einmal seine Perfektion. Jeder Auftritt musste sorgfältig geplant werden, denn Schäuble wollte demonstrieren, dass er im Rollstuhl durchaus autonom war – aber jede ungeplante Stufe, jede erhöhte Plattform ohne Rampe hätte diese Illusion zerstört. Er blieb beherrscht, eine eiserne Maske, die die kochende Wut, das emotionale Magma in diesem schwer geschlagenen Mann verbergen sollte.

Manchmal blitzte das auf – es reichte, dass der Rollstuhl im zu flauschigen Teppich einer Veranstaltungshalle stecken blieb wie die Bahn im Schnee, und die Jovialität entlud sich als Wutausbruch. Sie wurde zum Politikum, als er einen führenden Mitarbeiter wegen fehlender Fotokopien öffentlich vorführte. Man sah besser weg, wenn er auf den Armen seines Leibwächters  in ein Linienflugzeug getragen werden musste. Man durfte ihn nicht bemitleiden, wenn er wegen der Folgen einer Unterleibsentzündung nicht an EU-Gipfeln der Finanzminister teilnehmen konnte, und der immer noch kräftige Mann im Rollstuhl buchstäblich zu seiner gebrechlichen Winzigkeit schrumpfte. War diese Verbitterung die Ursache dafür, dass er vom jungen Mann Kohls zum bösen Geist Merkels wurde?

Schäuble bekämpfte jede Form der Schwäche an sich und jede Depression, die unweigerlich lähmen mag in dieser qualvollen Situation. Er trainierte hart, um den Rest an Beweglichkeit zu perfektonieren, wirkte souverän, und diese Darstellung mag ihn unendlich Kraft gekostet haben. Nicht mehr er füllte die Ämter aus, sondern die Ämter ihn. Dass er zuletzt das Amt des Bundestagspräsidenten an Bärbel Bas abgeben musste, deren Intelligenz wirkt wie das Teelicht vor dem Stadionscheinwerfer, hat ihn zuletzt gekränkt. Er sagte, mit 81 sei er zufrieden, nicht viele erreichten dieses Alter in seiner Situation. Das mag richtig analysiert sein, intellektuell. Aber der Mann in ihm, der frühere Sportler, glänzende Tennisspieler, Machtmensch, der in diesem bisschen Körper eingesperrt war und daraus keinen Ausweg fand trotz aller Anstrengungen, der handlungsorientierte Zweckoptimist, der zuletzt die Grenzen der Medizin akzeptieren musste: Dieser Mensch hat zuletzt doch aufgeben müssen. Zufrieden kann er nicht gewesen sein, diese Gnade wurde ihm verwehrt wie das höchste Amt. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 193 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

193 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
1 Monat her

Ja, ein Kopfmensch… eben ein Verstandesmensch mit hoher Auffassungsaufgabe. Solche Menschen sind schon mit 6 Jahren Klassenprimus, aber ihr Vernunftsinn ist dem Verstandessinn zu oft nachgeordnet: sonst hätte er die allergröbsten Fehler Merkels (wie anno 2015) nicht mitgemacht und nicht mitgetragen. Als Kind aus der Provinz war er vielleicht erst gottvaterfixiert und übertrug dies dann auf den Staatskörper: dessen Kopf ist immmer zu gehorchen: also einer, der gerne und gut gehorchte. Eigentlich ein sehr altmodischer Mensch, über den zuletzt die gegenwärtige Gender- Generation hinwegrollte: zum Schluss wwar, als der staatliche Machtkörper ihn nicht mehr brauchte und die Gendergeneration ihn –… Mehr

niezeit
1 Monat her

Gut durchdachter, sehr ausgewogener Artikel mit vielen mir unbekannten Fakten. Ich blicke jetzt wieder mit mehr Respekt auf IHN zurück, nachdem er mich mit EU-autoritärem und finanzsolidarischem Gebaren verärgert hatte. Aber vielleicht habe ich mich dabei nur wie diejenigen Bürger der alten Bundesrepublik gefühlt, die durch die Deutsche Einheit Wohlstandsverlust erlitten haben, nachdem ihre wirtschaftlich potente BRD meine pleite gegangene DDR aus dem Schlamassel geholt und mir ein attraktives, wenn auch arbeitsrechts Leben ermöglicht hat.

Alexis de Tocqueville
1 Monat her

Der Mann war der Inbegriff des Apparatschiks. Direktive 1: Gehorche deinem Herrn und Meister. Direktive 2: Gehorche den allgemeinen Regeln und Gesetzen, es sei denn, sie stehen im Widerspruch zu Direktive 1. Direktive 3: Versorge nebenbei deinen Anhang. Griechenland bricht alle Euro-Stabilitätskriterien? Dann raus aus dem Euro. Die Herrin will es anders? Dann nicht. Die Massenzuwanderung ist verfassungswidrig und schädlich für das Land? Dann begrenzen wir sie. Die Herrin will es anders? Dann nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Schäuble persönliche Prinzipien, eine eigene Meinung oder einen Sinn für Moral hatte. Ob er eine Wiedervereinigung verwaltungstechnisch unter Dach und… Mehr

Contra Merkl
1 Monat her

Wenn Schäuble der politische Lehrmeister einer Angela Merkel war, ich mir deren politische Laufbahn ansehe, die keine Bürde ausgelassen hat diese uns um den Hals zu hängen, kann ich nur zu dem Urteil kommen, dass dieser Mann in seinem Leben versagt hat. Wegen solcher Versager, stehen wir heute dort, wo wir jetzt sind. Schäuble war nur ein Funktionär und Steigbügelhalter, deshalb auch immer nur in 2. Reihe. Hätte er Mut gehabt, Schaden vom Land abzuwenden, wäre er wohl von Merkel abgesägt worden, dann wäre das ein Mann gewesen, dem man Ehre zusprechen könnte. Mir ist noch der Satz von ihm… Mehr

LieberNichtGruen
1 Monat her
Antworten an  Contra Merkl

Schäubles Satz: „Ohne Migranten würden wir (die deutschen Menschen) degenerieren“ ist eigentlich als blanke Volksverletzung zu verstehen.

Dreiklang
1 Monat her

Wenn es darum geht, Haushalte zu verschieben und die Kosten zu verschleiern, zum eigenen (politischen) Vorteil, dann hat die Regierung Kohl damit gleich nach der „Wende“ 1982/1983 angefangen. Ich nenne das schlicht Korruption. Und Schäuble erwies sich hierbei als außerordentlich gewieft. Er lieferte sein „Meisterstück“ gleich zweimal ab: Bei der dt. Wiedervereinigung und nachher bei der sog. Eurorettung.Mit riesigen Summen. Er hat damit jeweils Kohl und Merkel gedient – aber eben nicht Deutschland. An den Folgen tragen wir bis heute. Schäuble ein Patriot? Er hat sich selbst vielleicht so gesehen. Aber da bleiben viele Fragen offen.

Guzzi_Cali_2
1 Monat her

Man soll über Verstorbene nichts Böses sagen. Ich sage: Ich wünsche ihm, daß sein Karma dort, wo er jetzt ist, gnädig mit ihm ist.

Walter Eiden
1 Monat her

Schäuble ist für mich, zumindest was den Großteil seines Politikerdaseins angeht, in einer Linie mit bsw. U.v.d.L oder Claudia Roth zu nennen. Ich bezeichne diese als gesetzte Politker. Warum und von wem auch immer…. nie „vom Volk“ gewählt worden und dennoch bekommt man sie nicht los. Ganz im Gegenteil. Der Karriereweg ging/geht immer nach oben.

Sonny
1 Monat her

Über Tote soll man nichts schlechtes sagen. Vielleicht so viel:
Ich bin froh, dass Schäuble nie Bundeskanzler geworden ist.
Aber seit Helmut Schmidt hatten wir sowieso keine wirkliche Größe mehr auf dem Sessel des Bundeskanzlers sitzen.

Dellson
1 Monat her

Ein gutes Beispiel wenn es um das so hochgepriesene, „wir lassen uns unsere Demokratie nicht kaputtmachen!“ geht. Es handelt sich dabei um eine Demokratie, wo beispielsweise ein 82Jähriger Wähler vom Jahrgang 1890, Herrn Schäuble 1972 in den Bundestag mit gewählt hat. Und 51Jahre später sitzt diese Person immer noch im Bundestag und keine Wahl, keine Bürgerstimme konnte es ändern diesen Menschen abzuwählen! Denn dass gibt unser Wahlrecht nicht her! Dazu gibt es auch keine zeitliche Begrenzung der Legislaturperioden, was sehr sinnvoll wäre. Stellvertreter auf Zeit und nicht die Partei entscheidet wer wie viel Sitzfleisch ansetzen darf. Wer diese Kreise stören… Mehr

Michael Palusch
1 Monat her
Antworten an  Dellson

Ich empfand es als eine typisch schäublische Unverschämtheit, den Bürgern, denen er selbst seit 51 Jahren als BT-Abgeordneter, aber inkl. Studium und Beamtentätigkeit praktisch sein ganzes Leben, auf der Tasche liegt, zu sagen, sie müßten künftig mehr arbeiten.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Michael Palusch

Irgendwo muss das Geld ja herkommen, das solche am Leben hält.
Die die Inzucht verhindern helfen sollen bleiben wie die Parlamentarier auf der Nehmerseite – da muss man den Souverän schon streng an der Kandare halten, damit die Abschöpfung von Vermögen in die richtigen Hände auf Dauer weiter gemanaged werden kann.

Ferdinand53
1 Monat her

Ein unsympathischer Drahtzieher mit einem Lebenslauf als „Rekordhalter“ bezüglich seines Sitzfleisches im Bundestag, was soll man dazu sagen? Für mich ist das ein Bild des Problems mit unserer repräsentativen Demokratie voller Berufspolitiker, die früher oder später jeden Draht zur Bevölkerung verlieren. Da könnte man eigentlich auch den Adel vergangener Zeiten wieder einführen.