Die Bahn – ein Sinnbild der Ampel und Zerrspiegel des Zustands

Elf Prozent höherer Lohn für rund zehn Prozent weniger Arbeitszeit, plus Inflationsausgleich. Die Lokführer zeigen, worum es im Ampel-Deutschland geht: um Stillstand, der mit mehr Geld aus der Staatskasse finanziert wird.

IMAGO / Hanno Bode
Leerer Bahnsteig im Hauptbahnhof Hamburg kurz vor Beginn des Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), 07.12.2023

Die Bahn war immer schon ein Sinnbild der Deutschen – die Ludwigseisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth transportierte als erstes Frachtgut 1836 zwei Fässer Bier. Reichsgründer Otto von Bismarck, den grüne Bundestagsabgeordnete für eine Fischsorte halten, nutzte die Bahn als Klammer für die Reichsgründung und militärstrategische Waffe, die 1871 Frankreich in die Knie zwang.

Pünktlichkeit und Präzision waren deutsche Tugenden, auch Untertanengeist; von Lenin stammt das Bonmot, dass die Deutschen vor der revolutionären Eroberung eines Bahnhofs erst eine Bahnsteigkarte lösen. Heute würden Revolutionäre durch die Komplexität lokaler Tarifzonen ausgebremst. Die Ampel-Koalition hat das Deutschland-Ticket erfunden, um entgegen aller feinsinnigen Verkehrswaben, unübersichtlicher Streckenteilberechtigungsabschnitte und Streifenkarten-Fallen die Mobilitätswende weg vom Auto hin zur angeblich umweltfreundlichen Bahn zu befördern und spuckt dafür viel Geld aus, das sie nicht hat.

Wie eben immer: Viel Geld, das man nicht hat, für Gutes

Es ist so gekommen, wie alles bei der Ampel kommt: viel Geld, das man nicht hat, für viel eingebildet Gutes, was zum Total-Flop führt. Die Schweizer Bahnen verbieten der Bundesbahn die Durchfahrt zum Basler Hauptbahnhof, weil die ständige Verspätung nur den Fahrplan durcheinander bringt. Die Schweizer Bahnen fuhren am Schnee-Wochenende fahrplangenau durch Berg und Tal bei rund 60 Zentimeter Schnee, die Bundesbahn stellte den Verkehr ab 30 Zentimeter sicherheitshalber schon im Flachland komplett ein – lokal, regional, überregional. Protzte früher die Bahn mit „Alle reden vom Wetter, wir nicht“, so gelten heute Frühling, Sommer, Herbst und Winter als Feinde der Pünktlichkeit. Irgendwas ist immer, bloß die Ausreden wechseln.

Trotzdem will die Ampel Milliarden in den Ausbau des maroden Klumpenrisikos stecken, wobei die angefangenen Baustellen bald stehen könnten, weil das dafür vorgesehene Geld im allgemeinen Haushaltschaos untergehen könnte und jeder Plan um ein Vielfaches teurer wird: Aus dem Klimatransformationsfonds fehlen 5,3 Milliarden für 2024; der Stuttgarter Bahnhof wird nicht rechtzeitig fertiggestellt und soll sich dafür noch mal um zwei auf 11 Milliarden Euro verteuern, nachdem schon vorherige Kostensteigerungen legendär sind: Ursprünglich sollte er 4,5 Milliarden kosten. Verdoppelung und Verspätung – das wahre Bahnticket.

Die Bahn kann es nicht, sie hat kein Glück und dann kommt noch das Pech in Form des Verkehrsministers Wissing von der FDP-Ampel dazu. Kein Wunder, dass die frustrierten Lokführer den Frust nur noch 35 Stunden ertragen wollen pro Woche und für die verkürzte Arbeitszeit um 10 Prozent lieber 11 Prozent Steigerung ihres Schmerzensgeldes verlangen, nebst Inflationsausgleich, finanziert mit ohne Schuldenbremse.

Der Kunde lacht und freut sich 

Es gibt Tage, da merkst Du, was alles schief läuft, und lachst, weil Du alles richtig gemacht hast. Nämlich genau andersherum, als die Ampel es will. Der Umstieg von der Bahn ins Auto lohnt, und zwar in ein richtiges. Zum Beispiel, weil der Diesel in der Garage steht, und nicht so ein E-Mobil. Ein solches mag ja gut zu gebrauchen sein in Shanghai, wo es warm ist und Bus, S-Bahn und Transrapid funktionieren.

In Deutschland, wo es trotz Klimaerwärmung kalt werden kann und die Bundesbahn nicht fährt, wärst Du verratzt. Man lernt von wütenden E-Auto-Fahrern, dass auch Batterien geheizt werden müssen wie früher die Dampflok und die Reichweite schrumpft. Meine vorgesehene Reise würde also 5-mal Aufladen für 500 Kilometer erfordern. Mein Diesel fährt mit einer Tankfüllung hin und zurück, oder spart 10 lange, kalte Wartezeiten an der E-Tankstelle. Die Mobilitätswende gerät zur Horrorvision.

Ohne Auto geht es nicht. Erst streiken die Lokführer, dann braucht die Bahn Tage, bis der Verkehr wieder läuft. Dann schneit es, und es fährt gar kein Zug. Es schneit zwar nur einen Tag, aber die Schneeräumarbeiten dauern fünf Tage. Auch die S-Bahn fährt nicht, die Regionalbahn sowieso nicht. Kaum geräumt, streiken wieder Lokführer. Zwar erst ab 22 Uhr, da könntest Du eigentlich schon zu Hause sein. Aber sicherheitshalber stellt die Bahn den Verkehr schon ab 18 Uhr ein. Gut, dass Du den Diesel hast; bei seinem Verbrauch sparst Du sogar noch. Denn die Bahn, die nicht fährt, ist dafür teuer.

Das ist die Mobilitätswende in Deutschland – E-Autos ohne Strom, Bahn ohne Fahrt, Flugzeuge, die nicht fliegen. Rudolf Diesel und Carl Benz sei es gedankt, dass wir noch fahren. Die EU will uns zwar in eine Bahn zwingen, die nicht fährt, und in ein E-Auto, das steht, wenn man es braucht. Aber noch laufen Diesel und Benz.

Die Bahn wiederum hat ein neues Geschäftsmodell im Test, derzeit nur in München und Südbayern. Es geht um Stehzüge. Sie stehen in Bahnhöfen und werden von Öko-Strom beheizt. Dort können sich frierende Kunden aufwärmen. Eine wunderbare Idee. So werden Wohnungen frei, und wir brauchen ja solche für anspruchsvolle Dazukommende. Die schon Dagewesenen bevölkern dafür die Stehzüge. Nur die Toiletten sind ein Problem, weil überfüllt. Der Gang zur Bahnhofstoilette führt in die Kälte und an streikenden Lokführern vorbei. Der Verkehr könnte als Schienenersatzverkehr per Elektro-Bus von Bahnhof zu Bahnhof ersetzt werden. Während der Bus auflädt und vorheizt, wärmen sich die Passagiere in den früher als ICE benutzten Stehzügen auf.

Großzügig bietet heute, in der Transformationsphase der Ampel, die Bahn Reisenden eine Stornierung für stillgelegte Züge an. Allerdings ist die nigelnagelneue App nicht in der Lage, die Stornierung entgegenzunehmen. Entnervte Nicht-Bahnfahrer belagern die Service-Schalter und Telefonleitungen. Vermutlich wird das dort beschäftigte Personal auch bald in den Streik treten, bei der Arbeit kein Wunder, dass der Bahner den Bettel hinschmeißt. Gegen Lohnsteigerung, selbstverständlich.

Und so geht der Zeitgewinn durch den PKW drauf durch Versuche, die abgelockten Fahrscheine zu retournieren. Betrug als Bahnprinzip?

Die Bahn ist eben ein Spiegel Deutschlands.


Liebe TE-Leser,
berichten Sie uns gern von Ihren Erlebnissen mit der Deutschen Bahn und senden Ihren Text dazu an:
redaktion@tichyseinblick.de
Wir sammeln die Berichte und veröffentlichen sie dann – auf Wunsch auch anonymisiert – auf unserer Website.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
2 Monate her

Ein Lokführer hat brutto 4000 Euro, netto also 2500 – 2900 euro je nach Stand. Die Wohnung für eine Familie in der Grosstadt kostet warm 1500-1700 Euro, für Single 1200 Euro. Fazit. Die Zeit der Bescheidenheit bei den Boomern in 1975 bis 2015 ist schon lange NOT- wenig zu Ende gegangen! Denn die Parteien haben das ganze Immobiliensystem der Städte nach 1990 an die Wand gefahren! Und warum dreht sich allesbei Gehaltsforderungen? Warum? Weil die AN nun stärker sind als die AG und die Sklavenstrategie nicht mehr klappt (Lokführer mit Klappbett im Männerheim sei doch ein gutes Leben!) ! Deshalb… Mehr

Westpiefke
2 Monate her

Schöner Artikel. Allerdings gibt es die Bundesbahn seit 1994 nicht mehr. Diese wäre bei Schnee gefahren.

Sonny
2 Monate her

Der Zustand der deutschen Bahn steht stellvertretend für Deutschlands Gesamtzustand.
Aber unabhängig davon bin ich dafür, dass jeder Arbeiter, jeder Angestellte und jeder Helfer eine solche Lohnerhöhung fordert. Denn die wäre angesichts der Preissteigerungen in Deutschland mehr als geboten. Die Forderungen müssen so dermaßen in den Himmel schießen, bis auch die letzten Idioten in Berlin erkennen:
Das kann niemand mehr bezahlen.
Aber selbst davon würden die wahrscheinlich nicht aufwachen. Deren Blase hat Betonaußenwände. Mit doppelter Asbest-Dämmung.

Michaelis
2 Monate her

Mir wäre lieber gewesen, wenn die DB-Mitarbeiter gestreikt hätten als „man“ die Gaspipeline gesprengt hatte und damit die günstigste Energieversorgung des Landes! Aber mit solchen inflationsdämpfenden Sinnhaftigkeiten haben die Gewerkschaftsbonzen natürlich nichts im Sinn.

Michaelis
2 Monate her

Wunderbare Situationsbeschreibung, so geht Deutschland. Alles präzise, alles perfekt, alles paletti. Der deutsche Ordnungssinn hat gesiegt. Wenn Deutsche Revolution spielen, pardon: Wende spielen.

Karl Moritz
2 Monate her

Meine Frau und ich haben am 2.11.23 fristgerecht das D-Ticket gekündigt, eine Bestätigung von der DB bekamen wir auch .Wir haben alle Daten die wir hatten bei abo@bahn .de / Kündigung eingegeben , dann ging es los ,“ sie , die Bahn , könnte uns nicht zuordnen “ . Wir bekamen bezg . “ nicht zuordnen „. 4 Mails mit immer der gleichen Frage . Diese Mails haben wir mit immer den gleichen Daten beanwortet , wir haben keine anderen Daten . Gleichzeitig haben wir mitgeteilt das wir die die Einzugsermächtigung stornieren damit nicht aus “ Versehen “ der Dez… Mehr

Gerd07
2 Monate her

Viel Meinung in diesem Artikel. Zuerst einmal ist der Chef einer Gewerkschaft für die Mitglieder seiner Gewerkschaft da. Nicht für die Allgemeinheit. Das ist eigentlich Sache der Regierung und wenn die ihre Arbeit gemacht hätte, würdem die Forderungen der GdL weniger hoch ausfallen, weil die Inflation dann weniger hoch wäre. Dann ist da der Vergleich mit den Schweizer Bahnen. Er hinkt doppelt. Die fahren erstens in einem Gebiet mit viel mehr Schneefall und zweitens sind sie von der Regierung finanziell erheblich besser ausgestattet und das seit Jahrzehnten. In Deutschland haben diverse Regierungen politische Entscheidungen in die entgegen gesetzte Richtung getroffen.… Mehr

Michaelis
2 Monate her
Antworten an  Gerd07

Man muss sich nicht allein auf die Schweiz kaprizieren, auch der Vergleich mit der österreichischen ÖBB oder der französischen SNCF zeigt, dass es die DB „nicht kann“, so wie die Berliner Hampel-Regierung!

Niklot
2 Monate her
Antworten an  Gerd07

Seit Menschengedenken gibt es in Deutschland Schnee. Ich verstehe nicht, was die DB gegenüber der SBB entschuldigt, nicht vorbereitet zu sein.

Sabine W.
2 Monate her

Ich versuche, mir dieses Land als ausländischer Tourist vorzustellen… Ich komme nicht von A nach B – weder mit der Bahn noch mit dem Flieger, denn entweder wird mal wieder gestreikt, oder im Winter schneit es, im Sommer ist es zu heiß, im Herbst zu nass, und im Frühjahr fliegen die Pollen zu tief. Mit dem Auto geht es auch nicht vorwärts, wahlweise wegen der vielen neuen Fahrradwege oder auf der Fahrbahn festgeklebter Klimakinder. Wenn ich als Touri in ein Hotel einchecke muss ich damit rechnen, dass eine Hälfte als Migrantenunterkunft genutzt wird. Brauche ich mal einen RTW, hänge ich… Mehr

Timur Andre
2 Monate her

Termini sind wichtig, wer immer von Staatsgeld spricht, verklärt die Situation, es sind Steuerzahlergelder!
In erster Linie Gelder, die von der arbeitenden Bevölkerung kommt, und dann wieder aus der freien Wirtschaft – diese Gelder werden im beinharten, internationalen Wettbewerb erstritten.

Lotus
2 Monate her

Eine Bahn, die nicht fährt, taugt eher für eine Immobilitätswende. Mit dem Auto steht man im Stau, mit der Bahn im Bahnhof. Oder auch schon mal auf freier Strecke. Aber zugunsten der Bahn sollte erwähnt werden, dass sie ihre ICE-Züge schon mal mit einem Streifen in Regenbogenfarben bepinselt, um sich mit dem LGBTQIXYZ+-Zeitgeist zu solidarisieren. DAS ist wichtig für unsere Gesellschaft, DAS bringt das Land voran. Wenn die entsprechend verzierten Züge im Bahnhof stehen, umso besser. Dort kann das Publikum die wichtige Botschaft aufsagen. Im Ernst: Grüne Politik hat nie funktioniert, funktioniert nicht, wird nie funktionieren. Vermutlich heißt es deshalb… Mehr