Wahlwette und was Autoren meinen

Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt. Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen. Annahmeschluss ist der Wahlsonntag um 17:00 Uhr. Das Wettergebnis wird am Wahlsonntag um 17.45 veröffentlicht.

Hiermit starten wir heute eine Wahlwette. Wir wollten schon darauf verzichten, da  der Wahlkampf lange keiner war, weil das für die große Mehrheit wichtigste Thema außen vor gehalten wurde – von den Bundestagsparteien und den meisten Medien. Auf den letzten Metern hat sich das geändert. Das Immigrationsthema ist plötzlich Gegenstand auch in den alten Formaten. Die Chancen von Experten und Demoskopen und Journalisten, mit ihren Prognosen mehr daneben zu liegen als üblich, sind schwer gestiegen. Wir laden unsere Leser ein, es „besser zu wissen oder spüren“. Geben Sie uns bitte ihre Tipps, zum Verfahren das Nötige am Ende dieses Textes.

Unter unseren Lesern wollen immer wieder welche Wahlempfehlungen von uns Autoren. Nicht weniger andere Leser antworten ihnen dann, dass Tichys Einblick das nicht darf, weil Journalismus und Aktivismus zwei verschiedene Dinge sind. Weil wir sagen sollen, was ist. Und nicht, was wer wählen soll. Weder direkt noch indirekt. Welche Wahlneigungen was bewirken können und was nicht, gehört hingegen sicher wie andere Fragen zum Beleuchtenswerten.

Roland Tichy schrieb hier vor kurzem: „Wer CDU wählt, kriegt Merkel; wer CSU wählt, sowieso. Wer SPD wählt, kriegt auch Merkel, notfalls als Vizekanzlerin, sagt der SPD-Spitzenkandidat und spätestens da stellt sich die Frage, wer hier wirklich verwirrt ist, Wähler oder Politiker. Das Besondere an der FDP ist, dass man mit ihr auch Merkel kriegt. Und die Grünen wollen sowieso nichts sehnlicher als Merkel.” Und: „Jetzt müssen die Wähler entscheiden. Es ist ein spannender Wahlkampf. Angesichts der jüngsten Verluste in Umfragen für Union und SPD stellt sich die Frage: Wohin gehen die Wähler? Zur FDP oder weiter bis zur AfD?”

Wolfgang Herles drückte seine Wahlbefindlichkeit so aus: «Keine Stimme den „Volksparteien“! Linke, Liberale, AfD: Alle drei sind besser als Union und SPD. (Zur Partei des Merkel-Imitats Göring-Eckhardt fällt mir nichts mehr ein.) Gegen Linke, Liberale und AfD gibt es jeweils andere schwere Bedenken. Klar. Aber nur sie können im Bundestag die Konsenslethargie mildern und es der ewigen Kanzlerin schwerer machen, die Dinge auf ihre Art zu Ende zu denken. Den „Volksparteien“ muss klar gemacht werden, dass sie so, wie sie sind, keine Zukunft haben.»

Hugo Müller-Vogg formulierte: „Bei vier Gruppierungen – CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP – muss der Wähler damit rechnen, dass seine Stimme Angela Merkel zur vierten Kanzlerschaft verhilft. Denn irgendwie wären SPD, Grüne und FDP gerne starke Juniorpartner der Union. Gut möglich, dass jede Stimmen für Schwarz-Rot-Gelb-Grün als Merkel-Stimme endet. Nur bei zwei Parteien kann man sicher ausschließen, dass sie im Bundestag für eine Kanzlerin Merkel stimmen würden: bei AfD und Linkspartei.”

Anabel Schunke sagt: „Ich bin angewidert vom Höcke-Teil der AfD. Von den militanten Abtreibungsgegnern und Hausfrauen-Fetischisten genau wie von Fremdenhass unter dem Deckmantel der Islamkritik. Aber ich bin auch angewidert von den Etablierten und vor allem bin ich enttäuscht. Von einer Opposition, die keine ist und von einer FDP, die wenn es drauf ankommt, eh wieder mit den Verursachern der gesellschaftlichen Krise ins Bett steigen wird. Darüber, dass ich keine politische Heimat mehr habe. Dass meine Überzeugungen und Hoffnungen geblieben sind, aber keine Partei, die sie mehr vertritt.”

Klaus-Jürgen Gadamer erinnert sich an die „Alt68er, als sie das Establishment niederbrüllten. Heute sind sie das Establishment und sehen Trillerpfeifen gegen Merkel als Majestätsbeleidigung.”

Tomas Spahn gab angesichts von 40 Prozent Unentschiedenen zu erwägen: «Selbst wenn sich bei SPD, FDP, Grünen und Linkspartei nichts mehr bewegen sollte, könnte die AfD unter der hier theoretisch aufgestellten Annahme, dass die „Unentschiedenen“ weitgehend für die AfD votieren und aus den Unions-Befürwortern noch ein bis zwei Prozentpunkte in diese Richtung abwandern, plötzlich auch auf Bundesebene nicht nur zur drittstärksten Kraft werden, sondern sogar ernsthaft am Status der SPD kratzen.»

Bettina Röhl sagt: „Die AfD kann einen relativ großen Sieg einfahren, die Chance hat sie, aber sie bleibt natürlich eine von allen anderen Parteien ausgegrenzte Minderheit. Merkels 41,5 Prozent aus 2013 wird es 2017 nicht, auch nicht annähernd geben. Sie wird 10 Prozent ihres Wählerpotenzials, also 4 % plus X ihrer Stimmen verlieren. Sowas ist normalerweise eine Erdrutschniederlage, aber diese Niederlage ist in die Ergebniseuphorie der Union, nämlich dass Merkel nach aller Wahrscheinlichkeit Kanzlerin bleibt, schon eingepreist. Die SPD wird verlieren, aber sie kann wohl auf einen gewissen Mitleidseffekt enttäuschter alter Genossen setzen und auch Martin Schulz persönlich wird von einem kleinen Mitleidseffekt profitieren. Trotzdem ist die SPD eine geschwächte Partei und sie ist programmatisch politisch, moralisch geschwächt. Die SPD hat intellektuell nichts mehr zu bieten. Die Linkspartei ist ein Sammelsurium gestriger Sektierer. Sie bindet knapp 10 Prozent aller Stimmen, was fast 20% der Stimmen des linken Lagers entspricht. Das ist aber auch schon alles. Die FDP kann sich nicht entscheiden und wird auf einer völlig neuen Basis ihrem alten Ruf als Wackelpartei gerecht. Grün war gestern.”

Gerd Held lobt den zögernden Wähler: „In der Situation des Jahres 2017, in der die günstigen Umstände für unser Land weitgehend ausgereizt erscheinen, während die Schieflagen in der Statik sich stärker bemerkbar machen, ist das Zögern des Wählers eine wichtige und wertvolle Fähigkeit. In diesem Zögern ist der Eigensinn des Souveräns enthalten. Sein Beharren auf einem eigenen Urteil wird zu einer wichtigen Ressource, wenn an anderer Stelle die Probleme sehenden Auges hintangestellt werden. Wenn zudem noch massive Versuche unternommen werden, mit kaum verhohlener Dreistigkeit die öffentliche Meinung zu lenken, wird das Beharren des Wählers auf seinen Zweifeln auch zu einer Frage der Selbstachtung. Wer wollte schon mit seiner Stimme dazu beitragen, dass die Meinungsmacher als Sieger dastehen.”

Alexander Wallasch analysierte die Tage, „dass Angela Merkels Umwandlung der CDU in eine sozialdemokratische Partei die Christdemokratisierung der SPD vorausging. Hier ist die Blaupause hin zur ideologischen Fusion von SPD und CDU. Flankiert und wattiert übrigens vom Schulterschluss von Konzernen und Gewerkschaften im Hintergrund: für einen gegliederten Arbeitsmarkt von gewerkschaftlich Geschützten, ungeschützten Leiharbeitern und Minijobbern, der sich in der Hoffnung der Industrie auf billige Arbeitskräfte der Immigranten fortgesetzt hat.”

Fritz Goergen schließt eine Reform des Parteienstaats durch jede alte und neue Partei aus: „Das Gesamtgefüge Parteiengesetz, Parteienfinanzierungsgesetz, die Bestimmungen über die Bezahlung von Abgeordneten, ihre Ausstattung mit Personal und vielen anderen sichtbaren und unsichtbaren Privilegien haben ein dichtes Geflecht gewoben – von der Gemeindeebene nach Brüssel und zurück. Da kommt keine politische und personelle Erneuerung mehr durch. Es begann in der Bonner Republik, in der Berliner Republik ist der Parteienstaat unreformierbar geworden.”


Und so geht’s:

Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen.

 

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (24.09.2017) um 17:00 Uhr. Das Wettergebnis wird am Wahlsonntag (24.09.2017) um 17.45 Uhr veröffentlicht.

Auf die Gewinner wartet:

1. Platz: eine Flasche Champagner von Tante Mizzi
2. Platz:  zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl
3. Platz:  ein Buch aus dem Shop nach Wahl
Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Danke für die links, teilweise hatte ich das schon gelesen. Was ich aber vor allem meinte, war Ihre Äußerung „Kommt von selbst in Gang durch Dritte.“ Über die Diagnose des Ist-Zustandes sind wir ja weitgehend einig (ich gebe nur zu bedenken, daß Menschen zwar meist grundsätzlich auf ihren Vorteil bedacht sind, manchmal aber auch Dinge tun für das „große Ganze“, obwohl es Ihnen persönlich Nachteile oder jedenfalls nicht den maximalen persönlichen Vorteil einbringt). Nur, wer soll Ihrer Meinung nach dieser „Dritte“ sein, der reformierend auf dieses System einwirken kann (außer einer hoffentlich nicht eintretenden Totalkrise mit Chaos und Gewalt)?

Wunsch:
CDU: 0% (& Exil in den USA – checks & balances lernen)
SPD: 0% (unvermittelbar – löst sich auf)
Grüne: 0% (& Exil in Afrika – gutsein (mit eigenen Mitteln) & bevormunden vor Ort)
Linke: 0% (& Exil in Venezuela – Sozialismus live (er-) leben)

FPD: 25 % (Opposition, keine Chance auf Lotto)
AfD: 75% (Parteiaustrittsverfahren stark beschleunigen)
Wirklichkeit:
eine machtbesessene, prinzipenlose, planwirtschaftende Alleinherrscherin mit proforma Legitimation Krampf-Blei-Groko.

Das Ganze ist eine ungeheure Sauerei, die zum Himmel schreit.
Allein: der deutsche Stimmbürger scheint in seiner großen Mehrheit dies nicht hören/sehen zu wollen.
So weit ist die Verblödung durch die MSM schon gediehen.

https://www.journalistenwatch.com/2017/09/20/anabel-schunke-und-dann-fragen-wir-uns-beim-naechsten-terroranschlag-wie-konnte-das-passieren/

Darum geht es der AfD und nicht um Fremdenhass. Es geht der AfD auch nicht um Hausfrauen-Fetischismus, sondern darum, dass Hausfrauen und Mütter die gleiche Anerkennung bekommen wie „aushäusig“ arbeitende Frauen. Es geht um den Gender-Wahnwitz und die unsäglichen Sprachverhunzungen , um die Verharmlosung von Vergewaltigung und Beschneidung usw. usf.

Werte Frau Schunke, was Sie da bezüglich der AfD von sich geben, ist nicht Ihr Ernst? Ich habe bei Ihnen zunehmend das Gefühl, dass Sie immer neue Gründe suchen, um möglichst keine Schnittmenge mit der AfD zu finden. Warum machen Die das? Sie leiden sehr, das spürt man. Und glauben Sie mir, dass ich Sie gut verstehen kann. Ich kenne das Gefühl sehr gut. Aber Sie irren gewaltig und werden immer engere Kreise drehen, wenn Sie nach einer für Sie perfekten Bewegung oder Partei suchen. So etwas gibt es nämlich nicht. Weil all das aus Menschen gemacht wird, und die… Mehr

Einen systematischen, flächendeckenden Wahlbetrug halte ich für ausgeschlossen. Das würde rauskommen. Stimmenschwund der AFD durch Einzelakteure, die in der Gesamtheit 1% oder 2% ausmachen, halte ich für möglich.
In den USA ist massiv zugunsten Hillarys manipuliert worden (illegale Einwanderer, Tote, Doppel- und Dreifachwähler). Es hat nichts genützt.

„Das würde rauskommen.“

Überwiegend denke ich auch so. Allerdings bin ich mit den einzelnen Schritten der Wahl nicht genug vertraut, um die Manipulationssicherheit wirklich bewerten zu können.

Aber wahrscheinlich erübrigt das AfD-Ergebnis diese Frage ohnehin.

Die Analyse von Herrn Herles trifft den Nagel auf den Kopf, besonders nach der gestrigen Äusserung von Herrn Altmaier in der Welt-Onkline ist erkennbar, dass die CDU bis ins Mark verfault ist. Was hat ein Mann wie er miiten im Zentrum der Macht bloß für ein Demokratieverständniss, das wird wie ein Turbo gegen die Union wirken. Vielleicht hätte die SPD sogar das Rennen machen können aber man hätte sich rechtzeitig ehrlich machen müssen, ohne das aktuell negative Personal wie Gabriel, Maas, Stegner, Özugus usw. und man hätte der Bevölkerung sehr verständliche machen müssen, Ja wir haben Fehler gemacht in der… Mehr

Tja. Aber es heißt eben nicht Altmeierkratie sondern Demokratie. Das müsste dem kleinen Knuddelchen mal einer sagen.

Wer nicht zur Wahl geht, hat (zumindest in der Definition von Karl Popper) den Sinn der demokratischen Wahl nicht verstanden.

„Die Wahl ist ein Gerichtshof, bei dem die Bevölkerung über die Leistungen der letzten Regierung abstimmt.“

Die Stimme für eine neue Regierung ist maximal eine Wette auf die Zukunft, da niemand vorhersehen kann, wie sich diese Regierung verhält bzw. bewährt.

Ein sehr treffendes Zitat.
Wir haben nur diese e i n e Chance der Abrechnung (darf man dieses Wort benutzen?) und nie war das nötiger als gerade in diesem Jahr.
Ich habe Enkelkinder- ohne wenn und aber:
2 x Blau!

Danke 1. Die Reaktionen auf meine Anmerkungen zeigen, dass ich da wohl doch in ein relevantes Wespennest gestochen habe, welches nicht nur im Wahlkampf tabuisiert wird. 2. Für mich ist die mangelnde Differenzierung zwischen Abtreibung und Verhütung auch in Hinnblick auf die Bevölkerungsexplosion in der 3. Welt ein großes Problem. Hier geht der Vorwurf vorrangig in Richtung der Kirchen. 3. Ich verstehe ebenfalls die Not junger Frauen. Es wird heute im Gegensatz zu meiner Jugend sehr viel Zeit und Geld für den Sexualkundeunterricht aufgebracht. Ich habe kein Problem, wenn da die Vielfalt der sexuellen Orientierungen und Sexualpraktiken gelehrt werden, aber… Mehr