Rätselraten um Gregor Gysi als Festredner

Am 25.06. kommentierten Tichys Einblick und Vera Lengsfeld den Hohn, der darin besteht, ausgerechnet Gregor Gysi als Festredner zu bestellen und damit den Bock zum Gärtner zu machen. Am 26.06. verfassten DDR-Bürgerrechtler einen Protestbrief.

GEORG HOCHMUTH/AFP/Getty Images

Im Mai berichtete die Leipziger Volkszeitung, dass Gregor Gysi die Festrede zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution halten soll, den die Leipziger Philharmonie mit der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven begehen möchte. So weit ich sehe, ging die Meldung damals unter. Am 25.06. kommentierten Tichys Einblick und Vera Lengsfeld den Hohn, der darin besteht, ausgerechnet Gregor Gysi als Festredner zu bestellen und damit den Bock zum Gärtner zu machen. Am 26.06. verfassten DDR-Bürgerrechtler einen Protestbrief, den bis jetzt über 420 Bürger und Bürgerinnen unterschrieben haben, „die ein breites politisches Spektrum Deutschlands vertreten …“ Sie „sind empört darüber, dass ausgerechnet Gregor Gysi am 9. Oktober 2019 in einer Leipziger Kirche eine Festrede zum Jahrestag der ostdeutschen Revolution halten soll. Unter den Unterzeichnern und Unterzeichnerinnen befinden sich Vertreter und Vertreterinnen der DDR-Opposition, aus der DDR-Aufarbeitung, aus der Wissenschaft, Kunst und Kultur sowie politische Akteure aus Ost und West“, heißt es in der Pressemitteilung der Initiatoren. Inzwischen berichten u.a. die LVZ und auch die ZEIT über den Protest.

DDR SED
Gysis Mission
Dass Tilman Steffen von der ZEIT tendenziell Gysi in Schutz nimmt, dokumentiert, wes Geistes Kind das Hamburger Wochenblatt inzwischen ist. Wenn Steffen schreibt: „Gysi gehörte in der DDR nicht zur ersten Reihe der SED-Staatsführung, trat aber in der Umbruchphase von 1989 zunehmend für Veränderungen ein“, dann parodiert sich der Satz selbst. Für Veränderung oder Eindämmung des Umbruchs? Steffen behauptet, dass nun die Meinungen aufeinanderprallen würden, wer die Friedliche Revolution für sich beanspruchen darf. Unterstellt die ZEIT wirklich allen Ernstes, dass die Friedliche Revolution Gysis Werk war? Hier wird eine Frage konstruiert, die keine ist. Das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten, reiht sich aber in die Bemühungen ein, die Erinnerung daran, dass die Ostdeutschen Freiheit und Demokratie erkämpften, zunehmend zu verfälschen und die Aufarbeitung des DDR-Unrechtes, wie es jüngst die Amadeo Antonio Stiftung tat, als Wirken rechter Kräfte zu verunglimpfen. Der Freiheitswille mag einer einst liberalen Zeitung, die inzwischen Verbote, Verbote, Verbote fordert, als Sünde schlechthin gelten, doch so unterschiedlich, wie die Unterzeichner des Briefes auch die Welt sehen und so weit auseinander ihre politischen Überzeugungen liegen, so eint sie, dass sie sich dem neuen Geschichtsrevisionismus entgegenstellen, der mit dem Gastredner Gysi die Friedliche Revolution zu einer Haupt- und Staatsaktion der SED zu machen versucht. Es waren die Bürgerrechtler, die Friedens- und die Umweltgruppen, die Menschenrechtsinitiativen und schließlich die vielen mutigen Bürger, die sich nicht mehr einschüchtern ließen und zu Recht skandierten: Wir sind das Volk.

Der Retter der SED soll sprechen?
Die Verhöhnung der Friedlichen Revolution von 1989 durch die Leipziger Philharmoniker
Der Protest entzündet sich auch nicht daran, wie die ZEIT behauptet, dass Gysi „seit 1967 SED-Mitglied und zur Wendezeit, seit dem 9. Dezember 1989, Chef der SED-PDS“ war, sondern, dass er das Vermögen und den Funktionärsapparat der SED über die Wende rettete. Im Jargon von Gysis Genossen könnte man Gysis Wirken auch konterrevolutionär nennen. Steffen schreibt: „Die Autoren werfen Gysi zudem vor, er habe als Rechtsanwalt und Parteichef die Auflösung der SED verhindert, weil er und seine Partei „vor allem das große Vermögen der SED, aber auch politischen Einfluss“ nicht verlieren wollten. Nun beanspruchten sie „offenbar sogar noch im Nachhinein die Revolution für sich“. Was Steffen in dubioser Manier unterschlägt, ist, dass es sich nicht um einen reinen Vorwurf, sondern um belegbare historische Tatsachen handelt. Allerdings muss der ZEIT-Journalist die Tatsachen zum bloßen Vorwurf verkleinern, um eine Lanze für seinen Helden, Gregor Gysi, zu brechen. Dass Steffen den Artikel mit Schorlemmers wirrer Verteidigung Gysis und mit Gysis zynischer Selbstrechtfertigung beendet, beweist, welchen Zweck der Artikel dient, nämlich dem Versuch die Geschichte umzuschreiben. Gysis täte es gern und die ZEIT scheint dabei gern behilflich zu sein. Während der erst Grund für den Protest verwässert wird, wir der zweite erst gar nicht erwähnt. Nicht nur, dass Gysi Partei und Parteivermögen rettete, so hat Gregor Gysi „in den letzten 30 Jahren … als wichtigster Funktionär der mehrfach umbenannten SED die Aufarbeitung der SED-Diktatur persönlich und als Funktionsträger behindert.“

Zur Stunde hört man Widersprüchliches. Es heißt, die Philharmoniker hätten Gysi als Gastredner zurückgezogen. Von den Philharmonikern erfährt man nichts, außer, dass man sich am Montag äußern wolle. Die Unterschriftensammlung, die am Montag den Philharmonikern übergeben werden soll, geht indes weiter und es kann nur hilfreich sein, wenn jeder Bürger und jede Bürgerin den Brief, den wir im Anschluss veröffentlichen, unterschreibt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

42 Kommentare auf "Rätselraten um Gregor Gysi als Festredner"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich möchte hier ja nicht pro Gysi reden.
Aber Dummheit oder mangelndes Gespür kann man ihm wohl nicht nachsagen.
Ich denke, wenn er merkt, daß er falsch zum Wind steht, wird er auf eine Rede freiwillig verzichten.
Interessant wäre, zu erfahren, wie die „Kunstschaffenden“ ausgerechnet auf ihn verfielen.
Hat man’s ihnen eingeredet oder sind das alles noch dankbare Alt-SEDler?
In Leipzig mit der taffen Antifa-Kolonne muß einen ja gar nichts wundern. 😉

SED-Mitglied Illner interviewt den letzten gewählten SED-Vorsitzenden Gysi und IM Kahane zensiert den Pöbel im Internet. Alles wieder gut in Deutschland.
**

Wenn man bedenkt, dass die meisten (auch hofierten) Künstler und Intellektuellen während der Wendezeit Gysi unterstützten im Vorhaben, sich an die Spitze der Wende zu stellen und mit Reformen nur den „richtigen“ Sozialismus (kommt das jemandem heute bekannt vor? Venezuela?) einzuführen, dann muss man sich auch nicht über heutige Versuche der Geschichtsklitterung seitens der neuen „Künstler“ und „Intellektuellen“ wundern.

Höre ich Gregor, denke ich immer an Nikita. Man redet über die Entstalinisierung, nicht aber über die Sowjetisierung der Ukraine.
Wüsste die Mehrheit der Wähler um die Hintergründe, gäbe es keine SED, PDS, Linke, Gysies, Wagenknechts. Es fehlen die aufklärenden Medien, und weil das so ist, kann man nur folgern, daß sie stalisistischen Zuständen zuarbeiten.

Diese massiv mit Steuermitteln finanzierte Organisation mit beinahe freier Handhabe gegen ausgewählte Bürger heißt tatsächlich „Amadeu Antonio Stiftung“, also auch ohne Bindestriche, d.h. wohl, dass es sich um drei verschiedene Dinge handelt – eines davon ist Stiftung. (Ja, das ist die übliche neue deutsche Rechtschreiblogik.) Was die so anstiften möchten, kann man hier lesen: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/ Ich kann tatsächlich bis heute nicht glauben, dass ein von der Groeben solch eine undemokratische Einflussnahmeorganisation ins Leben gerufen hat. Die von der Groebens waren nämlich immer eine loyale staatsdienende Familie, die an etlichen Stellen und Posten ihren Mann gestanden haben. Ein von der Groeben… Mehr

Gregor Gysi ist es in der DDR nur gut gegangen. Sein Vater war zuerst Botschafter im sonnigen Italien, wo klein Gregor seine Kindheit verbrachte. Später war Papa Minister und die Familie musste niemals für Bananen oder Orangen anstehen.

Gysi ist ein typischer Salon-Kommunist. Dem hat es noch nie an etwas gefehlt. Die Sorgen der kleinen Leute, ob damals in der DDR oder heute im wiedervereinigten Deutschland, die kennt Gysi gar nicht… 🙁

Die ganze Gysi Familie hat eine Revolutionäre Tradition.

Den ältesten Gysi, den ich finden konnte, wollte 1848/49 in Berlin eine proletarische Revolution. Und (Applaus bitte), ganz nach der Kommunistischen Internationale handeln.

Wenn Gysi die Festrede hält wird der dem die Ehre gebürt
an erster Stelle für die s.G. friedliche Revolution zu stehen
völlig außer acht gelassen nämlich E.Honecker. Durch sein
völliges Unverständnis von Wirtschaft und Demokratie hat er
den Grundstein für das Aufbegehren und den Sturz selbst gelegt.
Er hat lange gebraucht um das zu schaffen nun gönnt man ihm
nicht diese Ehre. Ironie Ende.

Durch sein völliges Unverständnis von Wirtschaft und Demokratie hat er
den Grundstein für das Aufbegehren und den Sturz selbst gelegt.
Titelt Tichys Einblick 2025 zum Kanzlersturz Habecks.

Es muss auch einmal gefragt werden, wes Geistes Kind eigentlich die Leipziger Philharmoniker sind. Da tun sich ja wahre Abgründe auf. Die Leipziger sollten achtsam sein, wen sie da per Steuern zwangssubventionieren und wem sie ihre kulturelle Aufmerksamkeit schenken.

wess Brot ich ess………..

Obwohl G. ja wohl keinen Redenschreiber braucht, werde ich hier kostenlos eine für ihn zur Vorlage bringen:
Sehr geehrte Damen und Herren
Ich liebe doch alle! Alle Menschen!
Dankeschön.

(Mielke) sagte: Ich liebe EUCH doch alle.

Ich vermute mal, große Teile des Bevölkerung der ehemaligen DDR denken mit „stiller Verehrung“ an das Wirken des Herrn Gysi

Das ist Ironie!
Der unsägliche Theo Sommer von der ZEIT schrieb im Jahre 1988 nach einer Reise durch die DDR von der „ stillen Verehrung“ der Bevölkerung für Erich Honecker!! Alles klar???!!!

„Alles klar?“
Und ob, schon seit 1968!