Pandemie-Politik macht Kinder und Jugendliche psychisch krank

Die DAK hat ihren jährlichen Kinder- und Jugendreport veröffentlicht. Es ist dieses Mal ein Hilfeschrei: Die Zahlen bei psychisch erkrankten Kindern und Jugendlichen seien explodiert – die Politik lasse junge Menschen im Stich.

IMAGO / Bihlmayerfotografie
Symbolbild

Krankenkassen sind alles andere als Krawallschachteln. Ihre Mitarbeiter entscheiden sich für einen sicheren Berufsweg und entsprechend agieren sie auf diesem. Desto mehr ist der Hilfeschrei ernst zu nehmen, den die DAK-Gesundheit in Form ihres jährlichen „Kinder- und Jugendreports“ veröffentlicht hat: „Die Pandemie hat massive Folgen für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“, heißt es in dem Report. Die politisch Verantwortlichen hätten über zwei Jahre lang die Bedürfnisse und Bedarfe der jungen Generation „schlichtweg ignoriert“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
„Wie viele Dauerschäden entstanden sind, ist heute noch schwer zu erfassen“, schreibt die DAK in ihrem Report. Doch schon die für 2021 fest stehenden Zahlen sind furchterregend. Es handele sich um eine „dramatische Entwicklung“, wie DAK-Vorstand Andreas Storm sagt: Demnach nahm die Zahl der Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren mit Depressionen um 28 Prozent zu. 17 Prozent mehr kamen mit Essstörungen in die Klinik. Vergleicht man die Zahl mit 2019, dem Jahr vor Corona, ist es sogar ein Zuwachs von 40 Prozent. „2021 wurden 42 Prozent mehr 15- bis 17-Jährige aufgrund von emotionalen Störungen stationär versorgt“, schreibt die DAK zudem.

Unter „emotionale Störungen“ fallen insbesondere Ängste: Phobien, soziale Ängstlichkeit oder Trennungsangst. Davon sind durch die Pandemie vor allem Kinder zwischen 10 und 14 Jahren betroffen. Bei den Depressionen und den Essstörungen sind die Zuwächse vergleichbar mit denen bei den Jugendlichen. Doch mit 25 Prozent sind in dieser Gruppe die Angststörungen außergewöhnlich stark gestiegen. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2021. Was die chice Schlagzeilenjagd (un)verantwortlicher Minister mit „Absoluten Killervarianten“ aus psychisch kranken Kindern macht, ist da folglich noch nicht untersucht.

Neue Trendstudie „Jugend in Deutschland“
Nach Lockdown: Ein Viertel der Jugendlichen berichten über Depressionen
Zu Lösungen trägt die Politik nicht bei: Die Interessen alter und vorerkrankter Bürger seien in der Pandemie zurecht berücksichtigt worden, sagt Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Doch währenddessen „haben die politisch Verantwortlichen über zwei Jahre lang die ebenso existentiell wichtigen Bedürfnisse und Bedarfe der jungen Generation schlichtweg ignoriert“. Die DAK und der Berufsverband mahnen: „Aus den Fehlern der Pandemiebekämpfung müssen Lehren gezogen werden.“ Dazu gehöre für sie, dass die Rechte der Kinder beachtet werden müssten. Kasse und Verband schlagen daher gemeinsam vor, die Rechte von Kindern im Grundgesetz gesondert zu berücksichtigen.

Schon die Kleinsten leiden unter der Pandemie-Politik: 36 Prozent mehr Kinder im Alter zwischen fünf und neun Jahren wurden 2021 aufgrund von Störungen sozialer Funktionen in Kliniken behandelt, berichtet die DAK. Die Entwicklungsstörungen hätten um 11 Prozent zugenommen. In dieser Gruppe sind die Jungen stärker betroffen als die Mädchen: Sie kamen doppelt so oft wegen der Störung sozialer Funktionen in Behandlung, dreimal so oft wegen Entwicklungsstörungen.

„Es ist zu erwarten, dass die Zahl psychischer Erkrankungen und Problemfelder auch in Zukunft weiter steigen wird“, sagt Professor Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Leipzig. Diese Tendenz habe es vor Corona zwar auch schon gegeben. „Die Daten belegen aber auch, dass sich das Gesundheitswesen durch die Veränderungen in Krisenzeiten, wie einer Pandemie, reorganisiert und die Organisationsformen dringend überdacht werden sollten.“ Kiess schlägt vor, ambulante und stationäre Behandlung weniger strikt zu trennen. Sie müssten so aufeinander abgestimmt werden, dass es den Interessen der Jugendlichen entspreche.

Verhinderte Grundimmunisierung
Ungeklärte Hepatitis-Fälle bei Kindern
„Unser aktueller Kinder- und Jugendreport zeigt, wie sehr Jungen und Mädchen in der Pandemie leiden. Der starke Anstieg bei Depressionen oder Essstörungen ist ein stiller Hilfeschrei, der uns wachrütteln muss“, sagt DAK-Chef Storm. „Wir dürfen nicht länger zuschauen, sondern müssen dem Thema Kinder- und Jugendgesundheit endlich mehr Gewicht geben und handeln.“ Noch in dieser Wahlperiode müsse die Politik untersuchen, was in der Pandemie falsch gelaufen ist und die entsprechenden Schlüsse daraus ziehen: „Es geht um die gesundheitliche Zukunft einer ganzen Generation.“

Die Jungs leiden unter der Pandemie-Politik. Die Mädchen sind noch schlimmer betroffen: Sie wurden 32-mal so häufig wegen Essstörungen behandelt wie Jungen aus der Gruppe der 15- bis 17-Jährigen. Die Zahl von jungen Frauen mit Essstörungen hat laut DAK um 25 Prozent zugenommen im Vergleich zu 2020. Zudem kamen sie fünfmal öfter wegen Depressionen, dreimal häufiger wegen Angststörungen und zweieinhalb mal öfter aufgrund von emotionalen Störungen in deutsche Kliniken als Jungen.

Für den Report untersuchten Wissenschaftler von Vandage und der Universität Bielefeld anonymisierte Abrechnungsdaten von rund 800.000 Kindern und Jugendlichen im Alter bis 17 Jahren, die bei der DAK-Gesundheit versichert sind. Analysiert wurden die Jahre 2019 bis 2021. Mit 5,5 Millionen Versicherten ist die DAK die drittgrößte Krankenkasse in Deutschland.


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Vladimir
1 Monat her

Kein Wunder, dass Lauterbach wegen fehlender Daten die gesetzlich vorgeschriebene Aufarbeitung seines Coronadramas schon mal auf frühestens Sommer 2023 verschieben will. Drosten hat schon das sinkende Schiff verlassen und ist aus dem Beratergremium ausgestiegen Das Ergebnis der Aufarbeitung kann nur bedeuten, dass Lauterbach aus dem Amt fliegt und juristisch belangt wird für seine anmaßenden Gesetzesbrüche.
Nicht zu vergessen das undemokratrische und Grundrechte mißachtene Verfassungsgericht.unter Herrn Harbarth

Last edited 1 Monat her by Vladimir
Edwin
1 Monat her

Na hoffen wir mal, dass der Herr Andreas Storm nicht von dem von ihm verursachten Sturm fortgeblasen wird, wie der mutige Vorstand der BEK.
Was in diesem Land abging und noch abgeht, lässt sich nur mit Wahnsinn beschreiben. Es bleibt nur die laue Hoffnung, dass all diese Kriminellen irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden.

Steffens
1 Monat her

Ein seltsamer Report, weil er von der DAK kommt, denn es gibt zu wenige von den Krankenkassen zugelassene Psychotherapeuten. Wollen die etwa Schwarzer Peter spielen?

Andreas Bitz
1 Monat her

Es handelt sich ncht nur um ein Versagen der Altparteien-Politik. Weite Teile der Lehrerschaft, auch der Eltern, haben das Elend der Kinder sehenden Auges mitverursacht. Und wo waren Lobbyorganisationen wie der Kinderschutzbund? Staats- und Obrigkeitshörigkeit gehen hier vor das Kindeswohl.

R.Baehr
1 Monat her

eine einzige Bande diese DAK. Wo bleibt der Report für die ab 18 Jahren?? Besteht D nur aus Kindern und Jugendlichen?? Alle ab 18 Jahren in diesem Land sind so gut wie ausnahmslos psychisch auffällig geworden seit dieser angeblichen Pandemie. Schauen sie sich mal um auf den Strassen, in den Öffis, in den Krankenhäusern, Pflegeheime, Altenheime usw. Nur noch ein gestörtes zwischenmenschliches Verhalten überall und jederzeit. Was war das für eine Hybris noch vor ein paar Wochen noch in jeder Bank, Behörde usw. und ist es teilweise bis heute noch?? Kein Einlass ohne Test, usw. Abstand, Maske usw. Und heute… Mehr

Last edited 1 Monat her by R.Baehr
fatherted
1 Monat her

Kann ich nicht so ganz nachvollziehen. In unserer Siedlung habe ich noch nie soviele Kinder auf der Straße miteinander spielen sehen. Vor Corona saßen die alle alleine vor ihrem PC und zockten….seit Corona sehe ich soviele Kids wie nie miteinander Ball oder Fangen spielen (so im Alter zwischen 6 und 12). Was die Teens angeht….die sieht man kaum…das stimmt…war aber vorher auch nicht viel anders. Immerhin kamen die in der Schule zusammen….die letzten 2 Jahre waren die dann wohl eher für sich…was natürlich nicht förderlich für das soziale miteinander ist.

Julischka
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Wenn Kinder draußen spielen ist das ja nicht automatisch ein untrügliches Zeichen dafür, daß es ihnen gut geht! Vorallem psychische Krankheiten sind nicht immer sichtbar! Man muß sich auch manchmal von seinen Problemen ablenken durch Sachen die Spaß machen. Ich achte auch darauf trotz all diesem Wahnsinn in diesem Land viel zu lachen um nicht „verrückt zu werden“!

H. Priess
1 Monat her

Schon zu Anfang der erfundenen Pandemie sagte ich: Was mit den Erwachsenen gemacht wird ist schon schlimm genug aber was unseren Kindern angetan wird erfüllt den Tatbestand der vorsetzlichen Körperverletzung. Die seelischen Schäden sind noch gar nicht absehbar und wenn sich in Zukunft Verhaltensauffälligkeiten vermehren wird niemand sagen, die Ursachen waren die Restriktionen man wird es unter den Teppich kehren genau wie die zu erwartetende Übersterblichkeit bestimmter Gruppen in den nächsten Jahren. Für mich ist der Tatbestand Kindesmißbrauch erfüllt! Die Coronapädophilen müssen gestoppt werden!

Buergerliche Buergerin
1 Monat her

Aus eigener Anschauung kann ich diese KK-Meldung nur bestätigen. Es wird sich aber nichts ändern, leider. Kindeswohlgefährdung – das wird in Deutschland nicht den Politikern und Impfärzten vorgeworfen. Das kann ja nicht sein – also ist es nicht…Wir konnten uns vor dem letzten Corona-Winter aus Deutschland abmachen, aber das ist nur wenigen mögich. Und ohne Tests (Mindestvorassetzung zur sozialen Teilhabe) ging der Schulbesuch nach den monatelangen Schulschliessungen gar nicht. Eine Zwickmühle: Soziale Isolation vs. Test-Diktatur. Wir sind so dankbar, diese Entwicklungen nicht mehr direkt erleben zu müssen, es ist schon schlimm genug, an ihnen Anteil zu nehmen, wenn man telephoniert…… Mehr

Friedrich Wilhelm
1 Monat her

Was bereits zum Beginn der Corona-Quarantänemaßnahmen mittelmäßig intelligenten Zeitgenossen wie dem Verfasser dieses Kommentares offenkundig war, scheint nun nach zwei Jahren in der Öffentlichkeit angekommen zu sein.
»Was der Reaktionär sagt, kümmert niemanden. Nicht wenn er es erstmalig sagt, dann erscheint es absurd. Nicht, wenn er es ein paar Jahre später wiederholt, dann ist es offensichtlich.« Nicolás Gómez Dávila
Ein Heil auf die hochgelobte Fähigkeit des Westens zum Erkenntnisgewinn im 21. Jahrhundert.

Bunte Kuh
1 Monat her

Das war doch alles von Anfang an klar. Wie blind muss man eigentlich sein, um nicht von Anfang an zu sehen, dass wir nicht alle sterben werden, aber die Wirtschaft abwürgen und Millionen Menschen physische und psychische Gewalt antun, speziell den Kleinsten. Wer wissen möchte, was passiert ist, lese das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern.