Nach Merkel fängt die Arbeit erst an

Auch, wenn Merkel gehen wird: Die Probleme bleiben, und die Strukturen, die sie möglich machten, ebenso. Was werden Sie am Tag 1 nach Merkel unternehmen?

Getty Images

Der forsche Volker Kauder war 13 Jahre lang Fraktionsvorsitzender der CDU-CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Er galt als Merkelianer jenseits der Grenze zur Selbstaufgabe.

Wenige trugen an den verheerendsten Entwicklungen der letzten Jahre so viel Schuld wie Kauder. Wenn man erklären wollte, warum Menschen sich von der Politik abwenden, müsste man nur Volker Kauder anführen. Wer ihn in Debatten erlebte, sah einen Menschen mit wenig Respekt vor dem demokratischen Gegner – oder der demokratischen Debatte an sich. Kauder setzte sich gegen ein Gesetz ein, das Korruption bei Abgeordneten verhindern sollte (sueddeutsche.de, 8.4.2013). In seinem Wahlkreis ist das Rüstungsunternehmen Heckler & Koch (tagesschau.de, 22.5.2018) und er wurde schon mal deren »Fürsprecher« genannt (zeit.de, 3.5.2007). Doch Kauder war treu, endlos treu, und wenn einer es wagte, Merkel zu kritisieren, warf Kauder ihm eben »parteischädigendes Verhalten« vor (spiegel.de, 17.2.2016). Man könnte die Liste fortführen.

Am Dienstag, den 25. September 2018 verlor Volker Kauder recht überraschend eine »Kampfabstimmung« zum Fraktionsvorsitzenden mit 125 zu 112 Stimmen. Es ist kein »Erdrutschsieg«, es ist eine eher knappe Wahl und fast ein Hinweis auf eine Spaltung in der Fraktion.

Volkers Abwahl, ob sie nun knapp war oder nicht, ist heute ein Zeichen der Hoffnung für viele Bürger. Ein Raunen geht durch Deutschland. Roland Tichy titelt: »Keine Ohrfeige für Merkel – ein knallhartes Misstrauensvotum«.

Der »Neue«, ist 50 Jahre alt, heißt Ralph Brinkhaus, und sagt manchmal ganz kluge Dinge, etwa: »Wir können die Gräben in der Gesellschaft nicht mit Haushaltsmitteln zuschütten.« (siehe z.B. zeit.de, 23.9.2018) – Das ist eine kluge Erkenntnis; »der große Graben« ist auch ein Thema, das mich viel beschäftigt, siehe etwa »Eine Brücke über den großen Graben« oder »Das Land zerbricht«.

Menschen schöpfen heute Hoffnung, und das ist schön. Erst gestern schrieb ich im Text »Zeige mir eine lügende Regierung und ich zeige dir ein ausgeraubtes Land« von der »Merkel-Abstrafung« durch Wahlen, und es ist ohne Zweifel ein sehr gutes Zeichen, dass eine solche Abstrafung durch die Abgeordneten selbst stattgefunden hat.

Einer muss es ja tun, also erlauben Sie mir, ein wenig Wasser in den Wein auch meiner eigenen Merkel-muss-weg-Euphorie zu gießen!

Ja, Merkel hat Leid über Deutschland gebracht und kaum ein deutschen Politiker der Nachkriegsgeschichte trägt so viel Schuld wie sie und ihre Helfer. Selbstverständlich wird es ein Festtag sein, wenn sie geht, doch wir sollten schon jetzt zwei Dinge bedenken:

  1. Die riesigen Probleme, die Merkel dem Land und dem Kontinent aufbürdete, sind ja noch immer da, wenn das System Merkel untergeht.
  2. Die Strukturen, psychologisch wie organisatorisch, die Merkel möglich machten, sind ebenfalls weiter da.

Der Acker, auf dem eine Merkel sich einpflanzen und so lange gedeihen konnte, ist ja weiterhin derselbe Acker, wenn sie geht.

»Merkel muss weg«, ruft es aus allen Ecken der Republik, auch von meiner Seite, doch wenn sie weg ist, dann sind ja noch immer die Mitläufer und Machtzutzler da, die Merkel erst möglich machten.

Merkel konnte sich an der Macht halten, weil sie Denkschwächen nutzte, welche die 68er dem Land beigebracht hatten. Bis zuletzt versuchte sie durch Appelle ans Gefühl die selbsterhaltende Ratio auszuschalten, bis zuletzt versuchten sie und ihre Helfer selbst die dümmsten Fehler, die zum Schaden von Land, Volk und Demokratie beschlossen (oder ad hoc entschieden) wurden, mit Moralin und Propaganda als »alternativlos« (wie auch immer man es formuliert) durchzudrücken.

Was nützt es, dass ein Merkeldiener in seiner Funktion als Fraktionschef abgewählt wurde, wenn all die anderen Willfährigen weiter in Amt, Würden und Redaktionssesseln sind? Und selbst wenn sie alle gingen, so sind in den Schulen weiterhin linksgrüne Lehrer installiert, welche die Kinder zu Gefühl statt zu Verstand erziehen, so sitzen in den Redaktionen weiterhin linksgrüne Medienprofis, welche die Verführbaren lehren, sich selbst zu hassen und die Ideologie zu lieben.

Merkel muss weg, doch Merkel ist noch nicht weg. Und wenn Merkel eines Tages endlich aus der Politik weg ist samt ihrer Helfer, dann fängt die Arbeit erst an.

Im Text »Trümmerfrauen nach dem Merkelsturz« schrieb ich:

Wenn es daran geht, die Ordnung wiederherzustellen, welche Werte werden uns leiten? Ja, Merkel muss weg. Der Himmel möge es geben, dass auf sie kein Merkel-Klon folgt. Doch wenn sie endlich weg ist, und wenn es daran geht, nach ihr aufzuräumen, welche Werte werden uns leiten?

Wenn ein Auto gegen die Wand fährt, dann ist natürlich die Wand das erste und entscheidende Problem. Doch nach dem Aufprall, falls man den Aufprall überlebt, hat man zwei andere Probleme: 1.: Wie lässt sich der Schaden an Mensch und Material beseitigen? Und 2.: Wir müssen feststellen, wie es zum Unfall kommen konnte und wie es in Zukunft zu vermeiden ist.

Wenn Merkel geht – es wird ein guter Tag für Sekthersteller sein! – dann sind zwei Fragen zu beantworten: 1.: Was soll und kann das Land tun, um die Schäden und Verwerfungen zugleich menschenfreundlich und wirksam zu beheben? Und 2.: Wie kann Deutschland verhindern, dass so bald eine zweite Merkel passiert?

Vergesst Merkel! Denkt darüber nach, was nach Merkel ist.

»Immer wieder geht die Sonne auf«, singt Udo Jürgens, »denn Dunkelheit für immer gibt es nicht.«

Wenn Merkel geht, werden Sie und ich und Millionen Menschen feiern. Was aber werden Sie am Tag nach dem Merkelsturz tun?

Deutschland sollte sich einen Plan für den Tag nach Merkel zurechtlegen. Deutschland sollte seine »relevanten Strukturen« kennen.

Macht euch einen Plan für Tag 1 nach Merkel, es könnte schneller gehen, als wir heute zu hoffen wagen!


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Tag, an dem Merkel geht, wird durch so manch spontanes Freudenfest in Erinnerung bleiben. Aber die Probleme, die wir Merkel zu verdanken haben, werden ihre ganze Wucht erst dann entfalten, wenn diese Frau längst über alle Berge ist. Dann gilt es, dass wir Deutschen uns nicht unterkriegen lassen. Und die willigen Migranten können dann beweisen, ob sie das Zeug haben, hier mit anzupacken. Anderenfalls gute Heimreise. Oh ja, die Sitten werden rauer werden und über Feinstaub und Gender wird kaum noch jemand reden. Aber wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg, auch nach Merkel.

Neben den Medien (siehe unten) gibt es ein zweites Problem: Wer soll es machen. Die genannten Alternativen bei der CDU überzeugen nicht unbedingt. Daran ist Merkel nicht unbeteiligt. Sie hat nie Nachwuchsförderung betrieben. Im Gegenteil, sie hat aufstrebende Leute weggebissen. Die CSU hat in Gesamtdeutschland aktuell einen schlechten Ruf. Berechtigt oder nicht interessiert nicht. In der CSU hat keiner eine Chance. Bei der SPD bietet sich auch niemand überzeugend an. Ein neuer Hype ähnlich dem „Schulz“-Zug ist nicht zu sehen. Der Kandidat müsste dann auch die Höhe von 30% Wahlstimmen halten können.

Merkel ist nur ein Problem. Das wesentliche Problem sind die Medien. Sie waren es, die Merkel auf die linksgrüne Seite trieben und gegen rechts (CSU und Seehofer) hetzten. Sie hassen die AfD, für die sie erst den Raum geschaffen haben. Sie werden genau in dem Sinne weiter berichten und kommentieren, egal wer regiert. Sie werden versuchen, auch den nächsten Kanzler auf ihre Seite zu bringen. Entscheidet der neue Kanzler, wie es die Medien wünschen, wird er hoch gelobt. Entschiedet er anders, wird er bekämpft bis zum Wunsch, dass er abzuwählen sei. Die weitgehend gleichgesinnten Medien haben mit ihrer Reichweite einen… Mehr

Auch wenn Kauder weg ist, aber die Helfer von Merkel sind noch immer da. Die müssten
bei der nächsten BTW so um die 15-max.18% bekommen. Erst dann wird der CDU langsam einmal das Nachdenken beginnen – und das Großreinemachen. Denke aber eher daß die CDU den Weg der so lange in Italien unangefochtene Democratia Cristiana gehen wird. In die Bedeutungslosigkeit.
Wie die SPD es ja gerade so schön vormacht.

Zustimmung. Merkel ist erst durch undemokratische Regelungen im GG, ein entartetes Parteiensystem und ein in weiten Teilen entpolitisiertes, sediertes, infantiles und psychisch massiv angeschlagenes Volk möglich geworden. Letztlich hat sie die Gunst der Stunde, angefangen in der hilflosen CDU und später in richtiger Einschätzung dieses Westvolkes, erkannt und mit der ihr eigenen Schläue und völligen Skrupellosigkeit genutzt. Sehr vereinfacht wäre eine Repolitisierung oder Demokratisierung weiter Teile dieses Volkes überfällig, um ein „ weiter so“ unter anderer ( weiblicher ) Führung zu verhindern. Allerdings müsste der „Neue „ sofort anfangen, gegen erbitterten Widerstand mit allen Mitteln !, die Fehlentwicklungen in den… Mehr
Bringen wir es auf einen Nenner, das Verhältnis, Kanzler und Fraktionsvorsitzender. Da haben sich zwei getroffen, beide in schwachen Positionen und aus dieser Situation heraus wurde die neue Aufgabenteilung beschlossen, sie für die politischen Angelegenheiten und er als Zuchtmeister der Fraktion um ihre Bemühungen am Laufen zu halten und dieser unheiligen Allianz sind sie sich treu geblieben, bis es nun einigen zuviel wurde und ihnen die Freundschaft aufgekündigt haben und damit es nicht auffällt hat man es mit einer gewissen Normalität begründet, vergleichbar mit einer Ehe, die geschieden wurde aus grenzenloser Liebe und Zuneigung, weil Scheidungen zwischenzeitlich auch normal sind… Mehr
Ich werde keinen Sekt entkorken. Das ganze Gejubel, ähnlich dem bei einem „Wahlsieg“ stößt mich ab. Demut angesichts der anstehenden Aufgaben, egal ob nach einer Merkel oder nach „gewonnenen“ Wahlen. Wahlen sind nur dann ein Gewinn, wenn Politik zum Wohl des zunächst eigenen Volkes betrieben wird. Nur wer einen Mantel hat kann ihn teilen. Wohlgemerkt: teilen, nicht wegnehmen lassen. Die derzeitigen linken Strukturen, welche durch Rot-Grün geschaffen wurden und von Frau Merkel gekonnt ausgenutzt wurden, müssen durch öffentliche Debatte, weg von der sich abzeichnenden Diktatur hin zu wieder echter Demokratie führen. Alle reden von verlogenem Kampf gegen Rechts; wo bleibt… Mehr

Das Land muss entmerkelisiert werden und zwar komplett! Was anderes hilft da nicht und ihre „Gäste“ soll sie auch mitnehmen…

„Noch ist sie nicht weg“
Mir geistert immer wieder ein Gedanke durch den Kopf:
Stets heißt es, Seehofers Tage sind gezählt, wartet nur die bayrische Landtagswahl am 14.10. ab!??
Wenn dem so wäre, könnte da Seehofer nicht vorher noch ein gutes Werk tun und als ‚Kanzlerinnenmörderin‘ (gendermässig immer korrekt bleiben) in die Geschichte eingehen!!!! Wie auch immer, er ist doch stets für manche Überraschung gut.
Der Beifall Vieler wäre ihm sicher.
Dann ist der 1. Schritt getan, wie’s dann weitergeht…. Ich hätte bis gestern jedenfalls auch nicht gedacht, das der nette Kauder weggedrängt wird.
Wunder gibt es immer wieder
I have a dream
Lg Susanna-Maria

„Vergesst Merkel! Denkt darüber nach, was nach Merkel ist.“ Es ist richtig, weil notwendig, darüber nachzudenken, was nach Merkel kommen soll und muss. Es ist aber falsch Merkel darüber zu vergessen! Merkel muss als Deutschlandzerstörerin in die Geschichtsbücher eingehen, wie die zwei großen Diktatoren vor ihr. Sie und ihre traurige Hinterlassenschaft dürfen keinesfalls vergessen werden und sollen den künftigen Generationen als Mahnung dienen, wie man eine Gesellschaft spaltet und an den Rand des Abgrundes führt, sowie Europa politisch entzweit. Die von den Linksgrünen begründete „Erinnerungskultur“, die bisher selbstverständlich nur die Nazizeit zum Gegenstand hat, muss deshalb unbedingt um die Ära… Mehr