Merkel wollte durch ihren EU-Türkei-Deal die Schließung der Balkanroute verhindern. Das gelang ihr nicht.

Ohne die Schließung der Balkanroute hätte die Massenzuwanderung ungebremst angehalten und ihre horrenden Kosten. Dass wenigstens diese Kosten sich verringert haben, verdankt die deutsche Bevölkerung nicht Merkel, sondern Kurz und Orban.

© STEFANIE LOOS/AFP/Getty Images
German Chancellor Angela Merkel and Turkish Prime Minister Binali Yildirim give a press conference on February 15, 2018 at the Chancellery in Berlin

Anfang März berichtete der Spiegel, einige EU-Mitgliedsländer, darunter auch Deutschland, weigerten sich, die zweite Hälfte der im Rahmen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei vereinbarten sechs Milliarden EURO an die Türkei zu überweisen. Die ersten drei Milliarden sind inzwischen überwiesen. Sie wurden zu einem Drittel aus dem EU-Haushalt und zu zwei Dritteln direkt von den Mitgliedsländern getragen. Von den zwei Milliarden Direktzahlungen hat Deutschland rund eine halbe Milliarde übernommen. Die EU-Kommission möchte, dass bei der zweiten Tranche in derselben Weise verfahren wird, während Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweden, Dänemark und Finnland nunmehr fordern, dass diese komplett aus dem EU-Haushalt beglichen wird.

Handeln triumphiert über Reden
Kakanien-Block, Balkanroute und Folgen
Während diese Forderung laut Spiegel seitens der deutschen Regierung damit begründet wird, dass die Verwendung der Gelder in der Türkei zu intransparent sei und von der EU-Kommission nicht hinreichend überwacht werde, berichtet der österreichische Standard vom 12. April, dass einige EU-Mitgliedsländer sich fragen, warum sie sich überhaupt an den Kosten dieses Deals beteiligen sollen. Am Vorabend einer EU-Ministerratssitzung in Brüssel, auf der am 8. März 2016 das EU-Türkei-Abkommen zur Begrenzung des Flüchtlingszustroms behandelt und beschlossen werden sollte, hat die deutsche Bundeskanzlerin mit dem damaligen türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu weitgehend im Alleingang den Deal ausgehandelt, der am kommenden Tag vom Ministerrat abgesegnet worden ist.

Direkt beteiligt war an den Verhandlungen, wie wir seit Robin Alexanders Buch „Die Getriebenen“ wissen, von EU-Seite lediglich noch Ministerpräsident Rutte aus den Niederlanden, die zum damaligen Zeitpunkt turnusgemäß den EU-Ratsvorsitz innehatten. Der gewählte EU-Ratspräsident Tusk war hingegen weder an dem Gespräch beteiligt noch von Merkel darüber informiert.

Illegale Migration wird in legale Migration umgetauft
Türkei-Deal: Vergebliche Mühe und Selbstaufgabe
Der so vor dem Zusammentreffen des EU-Ministerrats ausgehandelte Deal beinhaltete unter anderem die nun zwischen den Mitgliedsländern strittigen Zahlungen, die Davutoglu der EU unter anderem dafür abforderte, dass die Türkei den Flüchtlingszustrom in die Türkei eindämmt und überdies Flüchtlinge aus Griechenland zurücknimmt. Merkel stimmte nicht nur dieser, sondern auch allen anderen Forderungen Davutoglus zu, der sie zu dem Vorabend-Gespräch in die türkische Botschaft geladen hatte und sie dort mit seinem fertigen Konzept konfrontierte. Da Merkel den von ihr favorisierten EU-Türkei-Deal möglichst vor der Schließung der Balkan Route unter Dach und Fach haben wollte, die zeitgleich der damalige österreichische Außenminister Kurz gemeinsam mit den Westbalkanländern energisch vorantrieb, stand sie unter einem erheblichen Zeitdruck. Es sollte in der deutschen und europäischen Öffentlichkeit der Eindruck vermieden werden, mit der Schließung der Grenzen auf der Balkanroute ließe sich die Massenzuwanderung nach Europa eindämmen, so dass sich der Deal mit der Türkei möglicherweise erübrigt. Daran hatte auch Davutoglu kein Interesse, dessen Verhandlungsposition sich so deutlich verschlechtert hätte.

Anzeige

Beide drückten daher aufs Tempo und präsentierten den EU-Ratsmitgliedern ein im gemeinsamen Alleingang ausgearbeitetes Konzept, das diese auf ihrer Ratssitzung am 8. März 2016 zum ersten Mal zu Gesicht bekamen. Ein von Tusk und dem zuständigen EU-Kommissar Timmermanns mit den Türken ausgearbeitetes Abkommen, das laut Standard die EU-Mitglieder weit billiger gekommen wäre, wurde so geschreddert, wobei nicht klar ist, warum die anderen Länderchefs die von Merkel und Davutoglu ausgehandelte teurere Lösung einfach akzeptierten. Möglicherweise gingen die Teilnehmer der Sitzung schon damals davon aus, dass Deutschland die Kosten des von seiner Regierungschefin ausgehandelten Deals weitgehend selbst übernehmen würde, ohne dass Merkel dieser Annahme ausdrücklich widersprochen hat.

Interview
Sebastian Kurz: "Der Türkei-Deal nur ein Plan B"
Wie dem auch sei, inzwischen mehren sich in der EU wohl die Stimmen, die fordern, dass Deutschland den Großteil der (Rest-)Kosten für einen Deal übernehmen soll, den es im Alleingang mit der Türkei eingefädelt hat. Solche Forderungen sind durchaus naheliegend, wenn man berücksichtigt, dass die Kosten der Begrenzung der Massenzuwanderung über die Türkei wahrscheinlich weit geringer ausgefallen wären, hätte man zunächst die Balkanroute geschlossen und abgewartet, wie sich dies auf den Zustrom nach Griechenland auswirkt. Bestenfalls hätte man auf Erdogans Rolle als bezahlten Türsteher der EU komplett verzichten und die Grenzen zur Türkei mit eigenen EU-Kräften sichern können. Daran war aber im März 2016 im Ministerrat der EU offenbar niemandem ernsthaft gelegen.

Wurde im September 2015 die schon vorbereitete Grenzschließung von Merkel abgelehnt, um „schlimme Bilder“ an der deutsch-österreichischen Grenze zu vermeiden, betrieb sie mit ihrem Türkei-Deal im März 2016 eine Art Outsourcing der Grenzsicherung an die Türkei, um so die von ihr kategorisch abgelehnte Schließung der Balkanroute zu unterlaufen. Letzteres ist ihr bekanntlich nicht gelungen. Wäre es ihr gelungen, ist davon auszugehen, dass der Zustrom von der Türkei über Griechenland und die Balkanstaaten nach Deutschland trotz EU-Türkei Deal bis heute weitgehend unvermindert anhalten würde. Zu den Kosten des Deals kämen die zusätzlichen Kosten einer anhaltenden Massenzuwanderung über die Balkanroute noch hinzu. Dass wenigstens diese Kosten sich verringert haben, verdankt die deutsche Bevölkerung nicht Merkel, sondern Kurz und Orban.


Roland Springer arbeitete als Führungskraft in der Autoindustrie. Er gründete im Jahr 2000 das von ihm geleitete Institut für Innovation und Management. Sein Buch Spurwechsel – Wie Flüchtlingspolitik wirklich gelingt erhalten Sie in unserem Shop www.tichyseinblick.shop

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Bestenfalls hätte man auf Erdogans Rolle als bezahlten Türsteher der EU komplett verzichten und die Grenzen zur Türkei mit eigenen EU-Kräften sichern können.“

Das hätte Merkel aber Lügen gestraft, die ja rotzfrech behauptetet hatte, dass die Grenzen gar nicht geschützt hätten werden können. Weder die EU-Außengrenze noch die Grenzen Deutschlands. Ein solcher Eindruck lag offenbar nie in Merkels Interesse.

Sprechen wir mal über die aktuellen Kosten. Das wird schwierig. Denn verlässliche Zahlen von der Bundesregierung scheinen unter Verschluss zu sein. Aber diese Frage müsste die Bundesregierung auf Betreiben der AfD mit einer offiziellen Anfrage an die Regierung beantworten: Wie hoch sind die aktuellen Kosten für Bund, Länder und Gemeinden, die für „Flüchtlinge“ aufgewendet werden müssen. Eine Langzeitbetrachtung des ZEW muss sich auf mathematisch, nicht zuverlässige Zahlen aka Vermutungen stützen: Wenn Integration und Arbeitssuche bestmöglich verlaufen, winken den öffentlichen Kassen innerhalb von zwei Jahrzehnten Mehreinnahmen von 20 Milliarden Euro. Im ungünstigsten Fall droht dagegen eine Belastung von 400 Milliarden Euro.… Mehr

Ich denke, Merkel will unbedingt den Friedensnobelpreis für Gutmenschentum als a posteriore Rechtfertigung für die unter ihrer Verantwortung geschehenen „Entgrenzungen“ durch ihre Apathie und Kraftlosigkeit (Aussitzen), ob als Sprungbrett für die EU-Ratspräsidentschaft oder nur für ihren Platz in der Geschichte.

Das zeigt wieder, dass es AM weder um das Land noch um die Deutschen, auch nicht um die „Flüchtlinge“ geht . Ziel aller Aktivitäten ist das „self image“ der AM, das sich mir aber noch nicht vollständig enthüllt; vielleicht eine Seligsprechung zu Lebzeiten.

Die Erfolgsstory der Wiedervereinigung hat einen Makel. Warum ist Frau Merkel nicht wie vorgesehen in die Fußstapfen von Helmut Kohl getreten, waren ihr diese zu groß? Stattdessen wurde sie die Staatsratsvorsitzende der BRD und regiert im Stile ihres Vorgängers in der DDR mit der Unterstützung der Blockparteien. Die AfD ist der kleine noch verbliebene Teil, der uns schmerzlich daran erinnert, das wir einst eine Demokratie waren.

resettlement und relocation!
alles geplant und nachzulesen
im CDU-Wahlprogramm,
aber von der Bevölkerung
nicht realisiert. Jetzt können
die sagen: das habt ja alles
gesagt bekommen.

darüber aufzuklären ist jetzt erforderlich!

den Bürger aufwecken!

Wenn diese Informationen stimmen, wäre das ein weiterer Beweis für die böswillige Politik Merkels gegen die Interessen des eigenen Volkes.

Warum sollten sie nicht stimmen? Sie sind plausibel und passen zum Charakter.

Wie in „Torrent of faces“ sehr schlüssig analysiert, geht es Merkel wahrscheinlich um die Auffüllung der jüngeren Bevölkerungsanteile in Deutschland mittels Umsiedelung, so wie es der Club of Rome, die UN und anscheinend auch die EU umsetzen wollen. Orban möchte das sicherlich nicht. Am einfachsten und schnellsten lässt sich diese groteske Vision, die in einer kulturellen und sozialen Zerstörung Deutschlands mündet umsetzen, indem Merkel unter dem Deckmantel der Humanität einen ständigen Zustrom über die Balkanroute toleriert. Umvolkung durch die Hintertür.

+

es ist wie immer im Leben: Rechnungen die man aufmacht, die hat man zu bezahlen –

der Westen hat geglaubt die „Leuchttürme der Demokratie“ von Irak bis Nordafrika und Syrien verbreiten zu müssen und muss für die Folgen, die sich nicht nur-, aber auch-, in der sog. Flüchtlingskrise zeigen, – einstehen.

…und es solle niemand sagen, er habe davon nicht gewußt! (bei so viel Staub, der aufgewirbelt wird, kann das schon mal passieren…)

+++

Frau Merkel wollte vor allem, dass der Deal mit der Türkei zustande kommt bevor die Balkan Route geschlossen wird (dies hat Robin Alexander sehr gut recherchiert und dargelegt), da ein Abebben des Zustroms direkt nach der Schließung durch die Balknstaaten nämlich zeigt: man kann Grenzen sehr wohl gegen unbefugtes Überschreiten sichern.
Man darf dabei nur nicht übertrieben zimperlich sein. Und ebendies hat die Worte unserer Gottkaiserin („Man kann Grenzen nicht schützen“) ad absurdum geführt – dem deutschen Michel war’s nur leider egal, oder er hat’s einfach nicht mitbekommen, wie vieles andere auch.