Linksextreme, PKK, Terror und organisierte Kriminalität

Die Gewaltbereitschaft von Linksextremisten steigt besorgniserregend an. Das hatte Hans Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, noch im Juni dieses Jahres festgestellt. Von Holger Douglas und Hariolf Reitmaier.

Tobias Schwarz/AFPGetty Images

Der Mord in Chemnitz steht in engen Verbindungen zu bestimmten migrantischen Parallelgesellschaften, die sich mit linken Gewalttätern verbünden. Die linksradikal motivierte Gewalt nimmt zu. Teil 1 einer Recherche zu Chemnitz.

Die Gewaltbereitschaft von Linksextremisten steigt in besorgniserregendem Maße an. Das hatte Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, noch im Juni dieses Jahres festgestellt. Der lange geltende Konsens in der linksextremistischen Szene, Gewalt gegen Personen abzulehnen, erodiere weiter.

Er lieferte auch Zahlen: Von 876 im Jahr 2012 auf 1.648 im Jahr 2017 sind linksextremistischen Gewalttaten in den vergangenen fünf Jahren angestiegen: eine Zunahme um 88 Prozent.

Kein Wunder, dass Linke wie Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der hessischen Linken, gar die Auflösung des Verfassungsschutzes fordern und gleich hinterherrufen: »Es lebe die Anti-Abschiebe-Industrie!“

Das kommt nicht von ungefähr. Linke üben mehr und mehr den Schulterschluss mit der PKK, jener militanten Kurdenorganisation, die für terroristische Anschläge verantwortlich ist, bei denen Bevölkerung und Touristen betroffen wurden. Rund 45.000 Personen sind diesen Auseinandersetzungen bisher zum Opfer gefallen.

Hierzulande ist die PKK als verfassungsfeindlich eingestuft und verboten. Der Rat der EU stuft die PKK und ihre Nachfolgeorganisationen als terroristische Organisation ein. Mit Erlass vom 2. März 2017 weitete das Bundesministerium des Innern (BMI) das Betätigungsverbot für die PKK auf Kennzeichen ihrer Teil- und Nebenorganisationen aus. Europa ist für sie Rückzugsgebiet, gleichwohl setzen die PKK-Leute hier den Kampf fort und greifen rücksichtslos auch deutsche Polizisten an. Das Landesamt für Verfassungsschutz des Freistaates Sachsen beobachtet:

»Die streng hierarchisch und territorial gegliederten Organisationsstrukturen sichern der PKK den ideologischen Einfluss und bilden die Grundlage für die erfolgreiche Durchführung jährlicher Spendenkampagnen. Letztere sind eine unverzichtbare Grundlage für die Finanzierung des gesamten Parteiapparates und aller Aktivitäten einschließlich des bewaffneten Kampfes.

Westeuropa und die Bundesrepublik Deutschland sind ein wesentliches Rekrutierungsgebiet für den Nachwuchs des Guerillakampfes in den Kurdengebieten.«

Ebenfalls kein Wunder, dass die sächsischen Verfassungsschützer melden: »Islamismus ist auf Expansionskurs in Sachsen.«

Die Gruppierungen tummeln sich häufig in Bereichen der organisierten Kriminalität. Das, was die Mafia in Baden-Württemberg und Bayern besetzt hält, erobern PKK und ihre Gruppierungen im Raum Sachsen.

Beispiel: Chemnitz. Die Innenstadt der drittgrößten sächsischen Großstadt in Sachsen – rund um den Karl-Marx-Kopf und neben dem Tatort des Mordes an Daniel H. – wird längst von einer kurdischen Parallelgesellschaft nicht nur durch eine Unzahl von kurdischen Döner-Imbiss-Buden und Shisha-Bars dominiert. Die fallen immer wieder als Rauschgift-Umschlag-Tatorte auf und gelten als Treffpunkte von PKK-Kurden. Dazu gesellt haben sich Linke und Linksextremisten, den sogenannten »Antifa-Kids«, worauf sogar eine rote Farb-Schmiererei vor einer kleinen Grünzone neben dem Karl-Marx-Kopf hinweist, die gleichfalls als Drogenumschlagplatz und Asylanten-Treff bekannt ist. Was der sächsische Verfassung warnend publizierte, ist hier mitten in Chemnitz längst skandalöse City-Realität geworden. Auch die mutmaßlichen Mörder des Deutsch-Kubaners Daniel H. trugen nicht nur PKK-Stern-Tätowierungen am Hals.

Von Landeskriminalämtern und Verfassungsschutz wird die »stalinistische« PKK immer nur einäugig wahrgenommen. Entweder als »Linksterrorismus« oder als »Organisierte Kriminalität«, die sich seit Jahren über Drogenhandel und Schutzgelderpressung vor allem im Döner-Imbiss-Bereich finanziert – nach dem Muster der italienischen Mafia. Damit wird die Gefährlichkeit heruntergeschraubt. Die PKK aber ist beides, sie ist Terror und Kriminalität gleichzeitig.

Die sächsischen Verfassungsschützer beobachten: »Bereits seit einigen Jahren ist eine verstärkte Solidarisierung sächsischer Linksextremisten mit Teil- und Nebenorganisationen der PKK festzustellen. Seit der türkischen Militäroffensive auf die kurdisch bewohnte nordsyrische Stadt Afrin seit Anfang 2018 sind Solidarisierungseffekte zwischen Linksextremisten und kurdischen PKK-Anhängern zu beobachten.«

Die PKK gilt ja seit langem als die »Guten«, die gegen die bösen Türken Erdogans kämpfen. Deutsche Linke berufen sich dabei gern auf den »basisdemokratischen« Charakter der kurdischen Herrschaft in den betroffenen Gebieten. Wahre Wunder wirkt das Wort der »Arbeiterpartei« PKK.

Das Verfassungsschutz-Landesamt: »Hierbei leitet sie die Vorstellung, dass die mit der PKK verbundenen kurdischen Milizen für die Errichtung einer »radikal-demokratischen« und »befreiten Gesellschaft« stehen. In diesem Gesellschaftsmodell sehen Linksextremisten offenbar einen Erfolg versprechenden Schritt auf dem Weg zu einer angestrebten »herrschaftsfreien« und »selbstverwalteten« Gesellschaft.«

Bundesweit finden zahlreiche öffentliche Solidaritätsdemonstrationen, Kundgebungen und Aufrufe statt, an denen sich auch Linksextremisten beteiligten. In Sachsen gab es Veranstaltungen u. a. in Dresden, Leipzig, Görlitz, Bautzen und Chemnitz, die teils von deutschen Linksextremisten angemeldet und geleitet wurden.

An der Demonstration zum Thema »Stoppt die türkische Kriegspolitik und deutsche Waffenexporte! Solidarität mit Afrin!« nahmen am 2. Februar in Dresden etwa 330 Personen teil. Die linksextremistische Gruppe Revolution Sachsen bestätigte ihre Teilnahme und rief auf, »in Solidarität mit den KurdInnen auf die Straße zu gehen«. Die linksextremistische URA Dresden veröffentlichte den Aufruf »DEMO 02. Februar: AFRIN DU BIST NICHT ALLEINE!«. Unterzeichner waren u. a. die Vereinigungen UTA Frauenrat e.V. und Dresdner Verein deutsch kurdischer Begegnungen  e.V., die beide der PKK zuzuordnen sind.

Am 29. Januar veröffentlichten Leipziger Autoren auf Indymedia einen Solidaritätsaufruf: »Wir betrachten die deutsche Wirtschaft und Politik als aktive Befürworter des faschistischen AKP-Regimes. Des Weiteren betreibt die BRD hier aktiv Jagt auf revolutionäre Kurd_innen und Genoss_innen aus der Türkei. Es laufen derzeit die seit langem größten 129b Prozesse gegen Linke in der BRD und ein Aufatmendes Ende scheint nicht in Sicht. Daher, Afrin verteidigen bedeutet für uns hier die BRD auf allen Ebenen anzugreifen.« (Schreibweise wie im Original)

Bundesweit gab es Anschläge auf türkische und deutsche Einrichtungen; betroffen waren Polizeistationen sowie Büros der SPD und der CDU. In der Nacht vom 21. zum 22. Januar kam es zu einem Anschlag auf die DITIB-Moschee in Leipzig.

Unbekannte Täter beschädigten in der Nacht zum 19. Februar Schaufensterscheiben eines SPD-Bürgerbüros in Dresden. Das Tatbekenntnis nahm Bezug auf die Invasion türkischer Truppen in Nordsyrien. Die Verfasser unterstellen der SPD, »die Revolution in Rojava« angegriffen zu haben. Das Tatbekenntnis wurde auch auf einer Internetseite veröffentlicht, die sich überwiegend mit der Unterstützung der kurdischen Kämpfer in Nordsyrien befasst. Dort wurde gefordert:

»Macht Aktionen, jetzt, jeden Tag, ohne Pause bis der Krieg stoppt. Ziel eurer Aktion kann alles sein, was ihr findet (…). Seien es Autos türkischer Faschisten, ihr Konsulate, CDU/SPD Zentralen, Polizeistationen oder sonst etwas. (…) Mit jeder Aktion, mit jedem Schein eines kleinen Feuers hier im Herzen der kapitalistischen Moderne werden wir einen Schimmer der Hoffnung auf den Gesichtern der Kämpfenden im Angesicht der Finsternis des Erdogan Faschismus erzeugen können.« (Schreibweise wie im Original)

Die Formulierungen im Tatbekenntnis greifen Positionierungen auf, die von Linksextremisten aus dem autonomen Spektrum zuzuordnen sind.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Erschreckend ist, dass man zu solchen Themen überhaupt nichts erfährt, wenn man nur den Mainstream-Medien folgte. Ganze Realitätsbereiche werden von denen komplett ausgeblendet. Insofern stimmt jedenfalls der Vorwurf der Lückenpresse ( bzw. -medien).
Zu PKK, DITIB und ähnlichen „Organisationen“: Es ist ein Unding, dass dieser Staat diese Vereine hier einfach gewähren lässt und sie sich immer weiter ausbreiten. Eine Historie dieser Entwicklung mit Blick auf die jeweils regierenden Parteien, wäre sehr interessant.

Es ist doch inzwischen deutsche Regierungspolitik, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Und so wird mit Hilfe der ebenso tickenden Medien alles verschwiegen, was auch nur den Anschein erwecken könnte, dass es Menschen in diesem Land gibt, die noch bei klarem Verstand sind! Denn diese sind – wie schon Hiob in der Bibel – mit allen Mitteln zu bekämpfen.

„Die Gewaltbereitschaft von Linksextremisten steigt besorgniserregend an. Das hatte Hans Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, noch im Juni dieses Jahres festgestellt.“

Daher weht also der Wind! Eine SPD, die sich offen gemein macht mit den Linksextremisten der Antifa, möchte niemanden im VS sitzen haben, der ihnen in die Suppe spucken kann. Deshalb jetzt auch noch immer das Geschrei, dass Maaßen nur wegbefördert aber nicht ganz rausbefördert wurde. Zuständig für innere Sicherheit könnte er das Antifa-Treiben und die parteilichen Verquickungen mit den linken Antidemokraten immer noch öffentlich machen und kritisieren. Das würde natürlich SPD, Linke und Grüne extrem gefährden.

Der Artikel ist sehr, sehr lesenswert. Ich kann mich noch an eine schöne Zeit in der BRD erinnern. Ein Heimatgefühl habe ich schon lange nicht mehr. Ich suche schon seit Jahren nach einem neuen Platz, der mich von allem hier weitgehend verschont. Die Masse der Legehennen will es so schön bunt und beschwört eine offene Gesellschaft, die es gar nicht gibt. Die Sozialsysteme werden nur von eine Minderheit gefüllt, die das alles hier erwirtschaften müssen. Leider sind die Lohnsklaven der Sozialversicherungssyteme nicht am Erfolg beteiligt. Im Gegenteil, denen hat man fast alles genommen. Es ist eine Schande, was hier in… Mehr

Im grün-sozialistischen Merkel-Medien Deutschland sammelt sich ALLES….Deutschland wird zum Sammelbecken für ALLE KONFLIKTE dieser Welt….was haben die Kurden überhaupt in Deutschland zu demonstrieren…wenn die ihr Kurdistan haben wollen, dann sollen sie dafür kämpfen aber nicht in Deutschland sondern vor Ort….das ist kein Deutsches Problem und somit müssen solche Auslands-Demonstration verboten werden. Wenn jedes Land in Deutschland demonstrieren darf…dann Prost Mahlzeit….Kurden, Türken, Nordafrikaner….Terrororganisationen, Mafia…alle machen in und mit Deutschland, was sie wollen…die Innere Sicherheit ist nur noch eine Farce….die staatliche Gewalthoheit ist unter Merkel und ihrer grün-sozialistischen Gesinnung/Medien schon längst geschreddert worden.

Ein dezenter Hinweis, dass die „mutmaßlichen Mörder des Deutsch-Kubaners Daniel H. nicht nur PKK-Sterntätowierungen am Hals“ trugen.

Wird der importierte Konflikt zwischen Türken und Kurden von links mal wieder auf die deutsche Rechte abgewälzt, richtig? Wird langsam zur Gewohnheit. Und langsam aber sicher fängt es an, gewaltig zu stören.
Danke für den Hinweis…

Schwesig meinte doch mal, Linksextremismus wäre ein aufgebauschtes Problem. Ob die betroffenen Polizisten, Demonstranten, AFD-Politiker und deren Familien & Mitarbeiter das auch so sehen,wage ich zu bezweifeln. Erst gestern machte ein Video die Runde, wie im Hambacher Forst ein AFDler & sein Kamerateam,von linken „Aktivisten“ durch den Wald gejagt wird. Wo bleibt da der mediale Aufschrei? Und, bezüglich den 100 Vermummten, die in Chemnitz Ausländer suchten ( angeblich, es ging ja ein Anruf bei der Polizei dazu ein, gefunden haben die Beamten aber niemanden) .ich kenne nur eine „Truppe“ die Vermummt durch die Strassen zieht und Schaufenster einwirft ( und… Mehr

Dass die merkel’sche Einheitspartei Erdogan und die AKP unterstützt ist ja nicht einmal von der Hand zu weisen. Wenn Linksextreme CDU und SPD angreifen ist das eigentlich nur gut für den Rest der Republik.

Die Deutschen scheinen ein fragwürdiges und sehr gespaltenes Verhalten zu ihrer Demokratie zu haben. Vergessen ist: Die Mitte in einer Demokratie liegt genau zwischen Rechts und Links, denn nur dort geht es geradeaus. An beiden Rändern aber fischen nur die radikalen extremen Fanatiker. Wer versucht die Mitte nach Links oder Rechts zu verschieben, stärkt nur beide Ränder. Nur ein Teil unseres Vaterlandes musste eine extrem linke Diktatur erleben. Eine Mehrheit kam unverdient daran vorbei. Wen wundert es daher, dass linke Salonsozialisten und Demagogen immer noch bei vielen dieser Davongekommenen, einen Resonanzboden finden? Linke Diktaturen sind nicht einen Deut besser als… Mehr

Mit den Kurden ist das auch so eine Sache. Unterstützen wir eigentlich die Freiheitlichen kurdischen Kräfte oder die kurdischen Kräfte für Freiheit? Semantische Feinheiten…