In memoriam Gunnar Kaiser

Gunnar Kaiser war ein Mensch, der andere berührte, eine Präsenz, die den anderen durch seine unbedingte Aufrichtigkeit dazu einlud, ja geradezu dazu zwang, sich als das zu offenbaren, was er wirklich ist – mit seinen Licht- wie auch seinen Schattenseiten.

Bild: via Gunnar Kaiser

Leider zählte ich nicht zu den engeren Vertrauen Gunnar Kaisers: Wir kannten uns vor allem aufgrund einiger Interviews, die er in den letzten Jahren mit mir geführt hat, und in deren Folge wir uns über Gott und die Welt ausgetauscht haben. Selten habe ich die relative Oberflächlichkeit unserer Bekanntschaft so sehr bedauert wie vorgestern, als ich von seinem Tod erfuhr: So vieles beginnen wir in dem leichtfertigen Glauben, es eines Tages beliebig fortführen zu können; und erst, wenn das Schicksal zuschlägt, wird uns auf einmal bewusst, welche Gelegenheiten wir ungenutzt haben verstreichen lassen.

Wenn ich den Vorschlag trotzdem angenommen habe, hier eine kurze Würdigung zu versuchen, so auf der einen Seite in dem vollen Bewusstsein, dass es weitaus Berufenere als mich gibt, auf der anderen Seite aber auch aus dem Wunsch heraus, ihm zumindest durch diesen letzten Dienst stellvertretend für so viele andere Leser und Zuhörer die Botschaft mit auf dem Weg ins große Unbekannte mitzugeben, dass ich ihn sehr mochte und es als Ehre empfunden hätte, ihm näher vertraut sein zu können, als ich es durfte.

Ich bitte nicht um Entschuldigung dafür, einen Nachruf mit einem eher persönlichen Exkurs begonnen zu haben, denn dieser scheinbare Umweg führt uns vielmehr mitten ins Thema: Gunnar Kaiser war ein Mensch, der andere berührte, eine Präsenz, die den anderen durch seine unbedingte Aufrichtigkeit dazu einlud, ja geradezu dazu zwang, sich als das zu offenbaren, was er wirklich ist – mit seinen Licht- wie auch seinen Schattenseiten. Und wenn sein Tod im Netz gegenwärtig so viele ehrliche Ausdrücke von Mitgefühl, Trauer und Leid von Seiten unzähliger Menschen hervorruft, für die Gunnar Kaiser doch konkret gesehen eigentlich nur eine Stimme aus einem Lautsprecher, eine Hand hinter einer Aneinanderreihung von Buchstaben und ein Farbfleck auf einem Bildschirm hätte sein sollen, so liegt dies nicht nur daran, dass eine wichtige Stimme verstummt ist, sondern vor allem daran, dass ein wahrer Mensch verschwunden ist, dem andere sich wirklich und innerlich verbunden fühlten.

Wenn ich etwas mit Gunnar Kaiser assoziiere, so ist es der Begriff der absoluten Aufrichtigkeit – gerade heute eine überaus selten gewordene Qualität. Kaiser machte es sich niemals einfach; er wählte niemals die argumentative Abkürzung, die rhetorische Blendung, die sophistische Rechthaberei: Er wollte den Dingen in völliger Ehrlichkeit und als wahrer Philosoph auf den Grund gehen und ließ sich dabei einerseits immer wieder ehrlich auf die Argumentation des anderen ein, stand aber andererseits auch felsenfest zu dem, was er selbst als wahr erkannt hatte – und bezahlte für seine Überzeugung, wenn nötig, mit dem, was gemeinhin der „gute Ruf“ genannt wird.

Ob es nun um Cancel Culture, Politikversagen, Meinungsfreiheit, Covid-Lügen, Abendland oder Gott ging: Immer wieder zeichnete er sich durch Kohärenz, Folgerichtigkeit und Ehrlichkeit aus; und wenn dies bedeutete, dass man in exakt denselben Medien, die heute lauwarme Nachrufe auf den Verstorbenen veröffentlichen, vollmundig erklärte, man müsse jemanden wie Kaiser fortan ausgrenzen und dürfe ihm keinerlei öffentliches Forum mehr für seine Überlegungen bieten, so nahm er dies im wahrsten Sinne des Wortes stoisch hin: Was er als Wahrheit empfand, war ihm wichtiger als seine eigene Person – so sehr er auch psychisch und zweifellos auch gesundheitlich darunter gelitten haben wird.

Besonders berührt hat mich Kaisers letzter Weg, seitdem er von seinem nahen Ende erfahren musste, und dabei nicht nur die ruhige und offene Gelassenheit, die er sich in jenen stillen und einsamen Kämpfen errungen hatte, von denen wohl nur seine Frau, seine Kinder und seine Allernächsten wussten, sondern auch und vor allem die Tatsache, dass er sich in jenen letzten Monaten den Weg zu Gebet und Transzendenz eröffnet hatte. Und mehr noch: Dabei hat er nicht etwa, wie nur allzu verständlich und natürlich gewesen wäre, das Gefühl für seine öffentliche Verantwortung in den Wind geschlagen, sondern vielmehr seine Stellung bei seinen vielen Lesern und Zuhörern dazu genutzt, seine Freunde auch an seiner letzten und größten Reise teilhaben zu lassen und noch den Tod zum Anlass zu nehmen, in großer Würde und Einfachheit zu philosophieren, letzte Fragen zu stellen und vor allem Antworten zu geben: Über Kaisers letzte Monate schwebte zumindest für den Außenstehenden eine Art heitere Phaidon-Stimmung, wie man sie im 21. Jahrhundert eigentlich völlig ausgestorben zu sein glaubte.

So werde ich es mir immer als eine besondere Ehre anrechnen, im Mai 2023 einer seiner letzten öffentlichen Gesprächspartner gewesen sein zu dürfen. Selten habe ich ein solches Interview erlebt, sowohl, was die Vor- und Nachbereitung betrifft, als auch die eigentliche Diskussion: Kaiser hatte aus seiner unmittelbaren Erfahrung der letzten Dinge wie niemand, mit dem ich bisher sprechen durfte, verstanden, dass alle politischen, sozialen, wissenschaftlichen, kulturellen oder wirtschaftlichen Erwägungen wenig mehr sind als ein vorübergehender eitler „Windhauch“, wenn sie nicht immer wieder rückgebunden werden an das einzig Wichtige: das Wahre, Gute und Schöne, das man auch als Gott oder Transzendenz bezeichnet. Dies, und nichts anderes, ist echter Konservatismus.

„Habe ich genug getan?“, lautet daher auch der Titel des wohl berührendsten unter den vielen Videos Gunnar Kaisers, in dem dieser ganz offen über den Satz reflektiert, demzufolge philosophieren heißt, sterben zu lernen. Ja, Gunnar, Du hast genug getan, für Dich und uns alle, und es wird hier wie dort nicht vergessen werden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Winzer
8 Monate her

Ein schöner Nachruf, Herr Engels.
Felix Perrefort hat ihn auf der Achse treffend als den freundlichen Denker beschrieben. Eine außergewöhnliche Persönlichkeit und ein Mann, den man tatsächlich gerne zum Freund gehabt hätte.
Er ruhe in Frieden.

Gabriele Kremmel
8 Monate her

Ein wirklich schöner Nachruf, der Gunnar Kaiser gerecht wird so wie viele ihn wahrgenommen haben. Wenn wir unsere Aufgaben erfüllt haben, dürfen wir heimgehen in das große Ganze. Wenn Gunnars Aufgabe es war, vielen Menschen in den verwirrenden Zeiten von Corona ein seelischer und geistiger Anker zu sein, dann hat er sie mehr als erfüllt.

Chlorhahn
8 Monate her

Ich frage mich, ob wir es nicht mit etwas Abstand bedauern werden, Lebenszeit und -kraft an solchen Zeitgeist-Artefakten wie Corona, Energiewendephantasien (…) verschwendet zu haben.

Bernd Bueter
8 Monate her

Gunnar, allein seine Stimme eine Wohltat, seine Botschaften ehrlich. Tschüß.

Christa Wallau
8 Monate her

Es ist sehr wichtig, daß der wenigen Menschen, welche die schwere Bürde auf sich genommen haben, authentisch zu leben, nach ihrem Tod würdevoll gedacht wird. Aufrichtigen Menschen wid es wahrlich auf dieser Welt nicht leicht gemacht. Aber sie sind die Einzigen, denen man vertrauen kann!
Ich bin daher dankbar dafür, daß hier auf diesem Forum dem Gedenken an den aufrichtigen und hochgebildeten Menschen Gunnar Kaiser durch diesen einfühlsamen Nachruf von David Engels Raum gegeben wird.

lange00c
8 Monate her

Lieber David Engels, Sehr geehrtes Team von Tichy`s Einblick, Vielen Dank für diese passende Worte und deren Veröffentlichung zum Tod eines Menschen, der viele wie mich, bereits vor der Corona Krise ,mit klug gesetzten und sonorer Stimme vorgebrachten Worte dazu anregte, über die wirklich wesentlichen Dinge des Lebens nachzudenken. In der dunklen Corona Zeit war er dann ein philosophischer Fels in der lächerlichen Brandung des Zeitgeists. Er hat mit seinen geistreichen Interviews auch vielen klugen Köpfen eine Plattform gegeben, um von dieser aus dann eigenständig gegen diese Hydra des immer dumpfer werdenden westlichen Flachsinns anzukämpfen. Er hat mit allen gesprochen,… Mehr

Dieter Kief
8 Monate her

Gunnar Kaiser war ein Guter. Mein Beileid seinen Angehörigen.

PS
Der Satz über das Philosophieren stammt von Montaigne – einem Atheisten. Gunnar Kaiser streicht mit seiner Montaigne-Würdigung per Zitat also durch, was David Engels oben sagt: Dass Konservatismus an den Gottesglauben gebunden sei.
Ist er nicht. Sowenig, wie Gottesglaube links oder rechts wäre.
Apropos: Würde der Satz vom zwingenden Konnex zwischen Konservatismus und Gottesglauben stimmen, so sähe es auch für TE nicht so ganz richtig gut aus.

Last edited 8 Monate her by Dieter Kief
Turnvater
8 Monate her
Antworten an  Dieter Kief

Der Satz über das Philosophieren stammt von Montaigne – einem Atheisten.“

Seit wann gilt Montaigne als Atheist? Das wäre mir neu.

Dieter Kief
8 Monate her
Antworten an  Turnvater

Sie haben irgendwie auch recht Turnvater: Montaigne war als sokratischer Katholik – ein irgendwie fröhlicher Agnostiker. Ich war einen Tick zu scharf oben. Der französische Historiker Jean Lacouture hat es – dies zu meiner Entlastung – ähnlich scharf ausgedrückt: „Rom war für ihn immer die Hauptstadt der Christenheit, für wie verdorben er sie auch hielt. Doch der Reisende, der im Morgengrauen des 30. Septembers 1580 Rom betritt, wird diese päpstlich-cäsarische Gesellschaft mit dem ungezwungenen Blick eines Mannes betrachten, der das Fremdartige genießt, mit den Augen eines gutmütigen Agnostikers.“ Klar ist, dass Gott für Montaigne eine Grenzfigur war, die es uns… Mehr

andreas
8 Monate her

Danke für diesen Nachruf. Wie so vielen anderen waren mir Gunnar Kaisers Aussendungen in den dunklen Zeiten wichtig. Wo so viele andere sich als miese Lohnschreiber und Speichellecker der Macht entpuppten war er zuverlässig er selbst. Ein Philosoph im besten, wirklichen Sinne. RIP Gunnar Kaiser.

Mindreloaded
8 Monate her

Mir wurde von zu Hause gelehrt, dass man klugen Menschen zuhört um von ihnen zu lernen.
Ich habe ihm sehr gerne zu gehört und gelernt!
Hoffentlich ist er jetzt an einem Ort, wo man nicht von Dummen wegen „falscher“ Meinung diffamiert wird!

notabene
8 Monate her

Lieber Herr Engels, herzlichen Dank für diesen berührenden Nachruf. Gunnar Kaiser kannte ich nur durch seine Videos auf YouTube und obwohl ich manchmal ob seiner literarischen Kenntnisse zu ihm aufschaute, gab er mir immer das Gefühl – nein, nicht nur das Gefühl – sondern, dass er nie auf seine Zuschauer herabschaute, ganz im Gegenteil. Er sprach zu einem, wie ein guter Freund, mit dem man gemütlich zusammensitzt, ein Glas Wein trinkt und seine Gedanken schweifen lässt. Und seine Gedanken waren so inspirierend. Er schaffte es dadurch immer wieder, mich und meine Einstellung zu vielen Fragen, die zum Leben gehören, immer… Mehr