Gesundheitsfolgen für Kinder von Verwandtenehen sind ein Tabu

Die Soziologin Yasemin Yadigaroglu bemühte sich jahrelang um Aufklärung, fühlte sich jedoch im Stich gelassen. Sie klagte, deutsche Politiker würden sie nicht unterstützen, da sie fürchteten, als Rassisten in die rechte Ecke gestellt zu werden.

Die Ehe unter nahen Verwandten, genauer die gesundheitlichen Folgen für ihre Kinder waren hierzulande ein Randthema. Mit islamischen Parallelgesellschaften ändert sich das und wird möglicherweise zusätzlich ein soziales Problem. Eine parlamentarische Anfrage der AfD zum Zusammenhang zwischen Schwerbehinderung und Verwandtschaftsbeziehungen wurde ein Skandal. Politiker aus, Kirchenvertreter, der Deutsche Ethikrat und Sozialverbände erhoben einhellig den Rassismusvorwurf: Die Erwähnung des Wortes „Schwerbehinderung“ stünde in der direkten Tradition des Euthanasieprogramms des Dritten Reichs. Damals waren über 100.000 Behinderte oftmals durch Gas getötet worden – Erfahrungen, die bald darauf auch beim Massenmord an Juden angewandt wurden.

Wie Roland Springer bemerkte, fand noch vor 10 Jahren eine deutlich entspanntere Debatte statt. Auch eher linke Publikationen wie die taz hatten Verwandtenehen und daraus resultierende Erbschädigungen thematisiert. Die Zeit hatte 2009 den „Deutschen Ethikrat“ scharf kritisiert, der damals forderte: Sobald sie über 18 Jahre alt sind, sollen auch Brüder und Schwestern Sex miteinander haben dürfen. Wenn sie nicht zusammenleben, soll die Erlaubnis sogar ab 14 Jahren gelten. Das aktuelle Gesetz, so der Ethikrat, verstoße gegen das sexuelle Selbstbestimmungsrecht. Es sei nicht die Aufgabe des Strafrechts, ein bestimmtes Moralempfinden durchzusetzen. Ohnehin gäbe es praktisch keine Fälle vor Gericht. Ein Gutachten des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg schätzte damals die Zahl der Verurteilungen, bei dem der Inzestparagraf überhaupt eine Rolle spielt, auf rund zehn pro Jahr in Deutschland. Dabei dürfte es sich in den meisten Fällen um sexuelle Handlungen zwischen Eltern und Kindern gehandelt haben, die hier gar nicht gemeint sind.

Allerdings erlebt auch Großbritannien in den letzten Jahren eine ähnliche Debatte. Dort ist es vor allem die pakistanische Gemeinde, in der Verwandtenehen weit verbreitet sind. 2005 kam eine Studie zu dem Ergebnis, dass pakistanische Kinder, die 3.4% aller Neugeborenen stellen, 30% aller Fälle von Erbkrankheiten ausmachen – ihr Risiko ist damit gegenüber dem Durchschnitt um das 12-fache erhöht. Wissenschaftler der Uni Birmingham schätzen, dass sich die Kindersterblichkeit in der islamischen Parallelgesellschaft um 60% reduzieren ließe, wenn es nicht mehr zu Verwandtenehen käme. Gerade in der Stadt Bradford mit besonders hohem Einwanderungsanteil sind etwa 75% aller Pakistanis mit einem Verwandten verheiratet.

Tabu als Waffe
Wohlfahrtsverbände skandalisieren das Thema Behinderungen durch Verwandtenehen
Oft heißt es, nur die Ehe zwischen Geschwistern oder Eltern und Kindern sei eine Gefahr, das Risiko einer Beziehung zwischen Cousins hingegen vernachlässigbar. Tatsächlich unterscheidet daher das Strafgesetzbuch nach Verwandtschaftsgrad und sanktioniert Geschlechtsverkehr nur dann, wenn er zur Zeugung führen kann. Tatsächlich sind die meisten Kinder von Cousins nicht erbgeschädigt, die Wahrscheinlichkeit liegt aber immer noch höher als in der Gesamtbevölkerung. Auch nimmt der Verwandtschaftsgrad zu, wenn Cousins und Cousinen über mehrere Generationen hinweg heiraten. Zudem sind Ehen zwischen Doppelcousins ebenfalls verbreitet. (Zur Erläuterung: Peter und Paul sind ein Brüderpaar, Petra und Paula ein Schwesterpaar. Die Kinder von Peter und Petra und Paul und Paula sind untereinander Doppelcousins, also so eng verwandt wie Halbgeschwister.)

Diese Zahlen werden im linken Lager aus falsch verstandenem Respekt vor dem Islam gar nicht erst diskutiert. Abgesehen davon, dass eine offene Debatte tatsächlich vielen türkischen, kurdischen und arabischen Kindern bei der Partnerwahl helfen würde, gibt es weitere Gründe, das Problem anzusprechen. Wird ein Kind mit Erbschädigungen geboren, gilt die Frau oftmals als die „Schuldige“ – sie trage „schlechtes Blut“ in sich, heißt es dann oft in den islamischen Parallelgesellschaften. Gerechtfertigt ist diese soziale Stigmatisierung nicht, schließlich wird bei einer Inzestschädigung der Fehler von beiden Elternteilen vererbt.

Diese Grundlagen genetischen Wissens sind vielen Ausländern in Deutschland jedoch nicht bekannt. Die Soziologin Yasemin Yadigaroglu bemühte sich jahrelang um Aufklärung, fühlte sich jedoch im Stich gelassen. Sie klagte, deutsche Politiker würden sie nicht unterstützen, da sie fürchteten, als Rassisten in die rechte Ecke gestellt zu werden. Für ihre Postkartenkampagne unter türkischen Familien im Ruhrgebiet „Heiraten ja. Aber nicht meine Cousine!“ erntet sie nicht selten Drohungen. Yadigaroglu konnte ihre Doktorarbeit zum Thema nicht fertigstellen.

Auch ungeachtet der medizinischen Schädigungen sollte man die hohe Zahl der Verwandtenehen als Problem begreifen, denn in den meisten Fällen handelt es sich um arrangierte oder Zwangsehen. Aber Frauenrechte werden meist nur gegenüber dem Christentum, nicht gegenüber dem Islam eingefordert. Zudem besteht immer auch die Gefahr, dass sich ein Scheidungskrieg zwischen zwei Verwandten zur Clanfehde auswächst. „Verwandtenehen werden nur ausnahmsweise freiwillig geschlossen. Meist entscheiden Familien über die Betroffenen hinweg. Wagen diese Widerspruch, stürzen sie in Konflikte. Wundert sich jemand, dass die Suizidraten türkischer Mädchen doppelt so hoch liegen wie die deutscher? Selbstbestimmte Partnerwahl gehört zur Würde des Menschen. Doch bislang verschließt die Gesellschaft die Augen vor dieser Verzweiflung in der Mitte unserer Gesellschaft,“ so der Berliner Zeitung.

Der Islam gilt jedoch als sakrosankt und wird meist nicht hinterfragt. Zwar stimmt, dass der Koran vor Verwandtenehen warnt, Sure 4:23 führt verschiedene Ehekonstellationen auf, die verboten sind – jedoch nicht die zwischen Cousin und Cousine. Und laut islamischer Überlieferung war Ali, der die Nachfolge Mohammeds für sich beanspruchte, nicht nur dessen Cousin, sondern auch sein Schwiegersohn – er heiratete Mohammeds Tochter Fatima. All zu oft zeigt sich, dass vielen, die den Islam verteidigen, die Menschen, die damit leben müssen, egal sind. Deren religiöse Gefühle hat man zu respektieren, ihre tatsächliche physische Gesundheit ist Nebensache. Dabei ist das Thema geschichtlich und weltweit beobachtbar.

Ein ähnliches Inzestproblem gibt es unter den Amish People in den USA. Die einstigen deutschen Einwanderer gehören dem mennonitischen Christentum an und leben wie im Jahr 1700. Moderne Technik lehnen sie ab, den Kontakt zur umliegenden Bevölkerung meiden sie. Über Inzestproblematik in dieser Parallelgesellschaft kann man aber problemlos diskutieren. Die Amish sind 1. Deutsche und 2. Christen. Über Verwandtenehen unter Adeligen und ihre erheblichen Erbfolgen durfte man immer reden. Inzest unter Muslimen existiert nicht – gegen den Adel sind derartige Vorhaltungen jederzeit abrufbar.

Jüngst wurde der Gesundheitsbericht des Bezirksamts Berlin-Neukölln veröffentlicht. In dem vor allem von Migranten bewohnten Stadtteil liegt die Säuglingssterblichkeit etwa doppelt so hoch wie im übrigen Berlin. Der Bericht verweist auf den Facharztmangel in Neukölln und die Tatsache, dass viele Ausländer nicht über die nötige Orientierung im deutschen Gesundheitssystem, Sprachprobleme eingeschlossen, verfügen.  Allein die soziale Lage reiche aber als Erklärung nicht aus, die Arztdichte ist auch in Bezirken ohne viele Muslime niedrig, ohne vergleichbare Folgen. Oder gibt es eine ganz andere Ursache, der Beteiligte und Kundige nicht nachgehen wollen und nicht sprechen, um nicht in die rechte Ecke gestellt zu werden von denen in den Sozialverbänden, Parteien und Medien?

Lukas Mihr

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bevor ich es vergesse: Danke für den hervorragenden Artikel. Traurig, dass sich keine Zeitung traut, so etwas in Deutschland zu veröffentlichen. So weit zur angeblichen Meinungsfreiheit. Aber Hauptsache sich empören und gleich mit der Nazikeule zuschlagen. Beschämend und scheinheilig dazu!

Zu diesem Thema hat die Afd vor einiger Zeit eine Anfrage gestellt. Alle waren empört. Aber nicht nur die anderen Parteien, sondern vor allem die paritätischen Verbände. Warum? Zweiteren nehme ich die Entrüstung nicht so ganz ab. Denn diese Verbände leben davon. Es ist in unserem Land tabu, nur darüber zu sprechen.Obwohl die Folgen der Inzucht, Verwandtenehen, letzlich deren Kinder betrifft.Sie sind die Opfer. Sie leiden unter den Schäden. Von den Kosten für unsere Krankenkassen ganz zu schweigen. Inzucht erhöht nicht nur die Gefahr der Erbkrankheiten sondern schädigt auch das Immunsystem der daraus entstandenen Kinder. Dies weiss jeder, der sich… Mehr
Als ich mich als Kinderarzt in der freien Praxis niederließ, hatte ich nicht erwartet mich mit so vielen seltenen exotischen Krankheiten beschäftigen zu müssen. Jedenfalls ist die Häufung überporportional: Stoffwechselerkrankungen, Immundefekte, Herzerkrankungen, neurologische Erkrankungen bis hin zu Anencephalie, Tumore bereits bei kleinen Kindern! Für die betroffenen Kinder und die Familen katastrophal! Z:B. während der Geburt bereits ein Schlaganfall, das erste Kind im Säuglingsalter an einer Pilzsepsis gestorben, trotz genetischer Beratung kommt dann noch das nächste Kind mit dem gleichen Defekt und stirbt dann nach monatelangem Krankenhausaufenthalt.Im Augenblick wartet ein 17-jähriger Junge mit einer „Herzpumpe“ auf einen Organspender, hat aber schon… Mehr

Selbst in Saudi-Arabien ist das Problem ekannt. Dort ist vor Eheschließung ein Gentest gefordert. Bei uns wird dies Problem, wie viele andere weggeleugnet. Der deutsche Michel schluckt es. Auch in der nächsten Legislaturperiode wird … Merkel brav wiedergewählt.

Das Thema ist eigentlich viel brisanter, als es auf dem ersten Blick erscheint: vor kurzem noch gab es eine Initiative, die Strafbarkeit des Inzestes abzuschaffen. Grund: es gab eine Bruder-Schwester Ehepaar mit Kindern. Die hatten sich ja so lieb, dieses Idyll durfte man doch nicht durch barbarische Gesetzt zerstören. Bruder-Schwesterliebe ist ja so was Schönes!! – Genauer hingesehen: so schön ist das auch nicht, wenn der ältere Bruder seine kleine Schwester vergewaltigt!! ( so ein Fall mir bekannt!) – wegen der realen Gefahr des Missbrauchs in den Familien setzten sich die Befürworter nicht durch!!

Gegen sexuellen Missbrauch gibt es spezifische Gesetze, Inzest als Auffangtatbestand zu missbrauchen ist meines Erachtens hart an der Grenze zur Rechtsbeugung weil ich kein unmittelbar durch das entsprechende Verbot geschütztes Rechtsgut sehe.

nun auch noch beschäftigen müssen. Mich wundert gar nichts mehr. Zumindest erklärt das teilweise, warum es offensichtlich so wenig intellektuelle Entwicklung in der islamischen Weltcommunity gibt. Meine Überlegung geht ohnehin dahin, dass die deutsche Bevölkerung diese Strukturen in Zukunft weder finanziert noch mit diesen Leuten in einem gemeinsamen Staatsgebilde zusammenlebt. Separation ist das Heilmittel damit wir uns nicht „anstecken“.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Die Würde des Einzelnen über sich selbst frei zu entscheiden bezüglich Körper, Geist und soziale Beziehung ist unantastbar. Die Würde jeden Kindes ist unantastbar. Sie ist frei und steht über, und damit eventuell gegen, der (empfundenen) Würde des Vaters, der Mutter, des Bruders, der Familie. Die Würde einer Tochter oder Ehefrau ist unantastbar und steht über der Würde eines Vaters, einer Mutter, eines Bruders, der Familie, des Ehemannes, über jeder Würde einer Religion und Kultur. Vermeidbare irreversible Entscheidungen der Eltern über den körperlichen und geistigen Zustand eines Kindes stehen seiner Würde entgegen. Dies ist… Mehr

Wissenschaft hin oder her (Nobelpreis), der Koran steht über allem. Damit das Geld und die Machtausübung in einer Hand der Familie bleibt, werden diese Strukturen weiter bestehen. Dazu gehört die Verehelichung innerhalb der Familie. „Fremde neue“ Familienmitglieder könnten diese Strukturen in Frage stellen, aufweichen und beschädigen.
Ein türkischer Freund sagt immer wieder: „60 % der Türken sind doof“. (Warum wohl?)
Was soll ich als Deutsche dazu sagen? Ich denk mir mein Teil.

Der Moslem ist halt unser neuer Gott, den selbst die Christen verehren. Wissenschaftliche Erkenntnisse, wie z.b. Vererbungslehre und Evolutionstheorie werden wahrscheinlich bald gänzlich verschwiegen werden.
Warum das so sein muß, verstehe ich nicht, da werden wohl alle Versuche der Altparteien ihre Politik besser zu kommunizieren nicht helfen.

Verschwiegen? Verboten!!!!

Das schlimme daran ist, dass die Verbände die vorgeben ihre Landsleute zu vertreten, egal jetzt rein auf ethnischer oder religiöser Basis, keine Anzeichen erkennen lassen, hier wirklich zum Wohle ihrer Klientel zu handeln. Die Aufklärung und Wissenschaft sowie eine Interpretation der heiligen Suren geben alles her – wenn man wollen würde. Doch, es ist wie in vielen Fällen, würden Lösungen angestrebt, wäre man seiner Aufgabe beraubt. Die Wissenschaft weiß um die – Erbkrankheiten – Migrantenrachitis – vermehrter Depression durch Vitamin D-Mangel Der Koran kennt Suren wo die strengen Bedingungen nicht zu erfüllen wären – Reisen (jeder Arbeitnehmer reist zu seinem… Mehr

Das jeder zweite Frauenarzt (! ohne Genderidendifikation) in Neukölln fehlt, wird also als ursächlich für eine erhöhte Sterblichkeit im Säuglingsalter (2.- 12 Lebensmonat) erkannt, obwohl 80 % der Kinderärzte vorhanden sind, mehr als in den meisten Landkreisen, ohne ähnlich hohe Zahlen zu generieren. Angaben zu Totgeburten und Neugeborenensterblichkeit (1.-30. Lebenstag) werden sicherheitshalber gar nicht genannt, ebensowenig wie eine „ergebnisoffene“ Analyse der erwähnten Zahlen, die einem Entwicklungsland entsprechen, ernsthaft in Erwägung gezogen wird.