„Ein dritter Lockdown wäre der Knockout“ – ein junger Friseurmeister erzählt von der Angst

Im medialen Fokus steht jede noch so kleine Angst vor dem Virus – die vielen Menschen, die ihre Existenz verlieren, kommen kaum vor. Ein junger Unternehmer, der seinen eigenen Laden aufbauen möchte, berichtet von einer Branche am Abgrund, die im Stich gelassen wird.

Die Friseurbranche wird von vielen als privilegiert wahrgenommen – als einer der wenigen Geschäftszweige durfte sie vor kurzem öffnen. Neben der Gastronomie gibt es aber auch kaum eine so sehr vom Lockdown betroffene Branche, die weitgehend von Kleinunternehmern bestimmt wird. Nach einer aktuellen Konjunkturumfrage der Handelskammer sind 31,3 Prozent der Hamburger Unternehmen in schlechter wirtschaftlicher Verfassung und 96,6 Prozent der Gastwirte.

Wir sprachen mit einem jungen Friseurunternehmer, der seinen neuen Laden „Mighty Morris“ in Heidelberg kaum ohne Pandemie kennt. Er berichtet von der wirtschaftlichen Bedrohung, da kaum einer in der Branche etwas zurückgelegt hat, Hilfen ausfielen oder ewig verzögert ankamen. Und er erzählt von der großen, täglichen Angst. Zweimal musste man schon schließen, jetzt wird eine dritte Schließung diskutiert. Für viele wird es eng.


TE: Zur Zeit läuft wieder eine Debatte über die erneute, dritte Schließung, die auch die Friseure betreffen würde. Was würde das für Sie und die Branche bedeuten?

Morris: Es müssten definitiv noch mal viele Läden endgültig schließen – ein dritter Lockdown wäre der Knockout. Davor habe ich auch selbst große Angst. Ich habe meinen Laden noch nicht so lange. Wenn ich jetzt wieder für einige Monate schließen müsste – das wäre kritisch.

Wurde und wird Ihnen denn nicht geholfen? Die Regierung führt Plakatkampagnen durch, die für „Überbrückungshilfen“ werben …

Sagen wir es mal so: Es geht nur noch um Schadensbegrenzung. Ich habe von vielen Kollegen mitbekommen, die ihre Läden schon schließen mussten, viele weitere mussten Angestellte entlassen. Das hat nicht gerade wenige betroffen. Man muss dazu allerdings erwähnen, dass es gerade in unserer Branche einige Shops gibt, die etwas Geld schwarz zur Seite legen, und damit die Umsatzquoten in den letzten Jahren verfälschten und nun weniger Überbrückungshilfen erhalten. Diese Läden haben sich damit also ins eigene Bein geschossen.

Wie kommen die Hilfen denn bei Ihnen an? Es wird ja viel über die verzögerte Auszahlung von Hilfen gesprochen.

Wenn Anträge für Überbrückungshilfen gestellt werden, dann macht man das ja nicht erst in dem Monat, in dem man sie braucht, sondern einige Wochen im Voraus. Trotzdem haben viele Salons die Hilfsgelder für letztes Jahr erst vor wenigen Wochen bekommen. Da nützen die Hilfen recht wenig. Dementsprechend braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn viele Betriebe im Einzelhandel das nicht überleben, da sie aus eigener Tasche keine finanziellen Möglichkeiten mehr besitzen, nennenswerte Rücklagen sind die Ausnahme. Und wenn das Unternehmen erst mal pleite ist, nützen die nachgezahlten Hilfen auch nicht mehr.

Die letzte Öffnung ist nur wenige Wochen her. Was waren Ihre Erlebnisse?

Als bekannt wurde, dass Friseursalons und Barbershops wieder aufmachen dürfen, war der Terminkalender für die erste Öffnungswoche schon Wochen vor der Eröffnung komplett ausgebucht. Der Andrang ist enorm und man merkt, dass die Leute danach ächzen, endlich wieder ihr Selbstwertgefühl durch einen Haarschnitt aufzupolieren.

Wie ist die Stimmung bei den Kunden, nachdem viele sich wochen- bis monatelang die Haare nicht schneiden lassen konnten?

Man merkt sehr stark, wie froh die Kunden sind, hier wieder im „Thron“ sitzen zu können. Haare sind nichts rein optisches, sondern haben auch einen starken Einfluss auf die Psyche. Eine Frisur, die auf jemanden maßgeschneidert ist, steigert, wie gesagt, das Selbstwertgefühl, man fühlt sich wohler in seiner Haut. Dementsprechend ist für viele Kunden, die hier reinkommen, die Erleichterung groß, dass sie sich endlich wieder die Haare schneiden lassen können. Wie genau sich das gefühlsmäßig äußert, ist sehr typenabhängig.

Welchen Einfluss hat das auf Friseure, so lange keine regelmäßige Tätigkeit zu haben?

Einen riesigen Einfluss. Es war definitiv für die meisten nicht nur ein finanzielles Problem, sondern irgendwo auch ein psychisches. Ich kann von mir sagen – aber ich denke, ich spreche da für sehr viele in meiner Branche – dass ich hinter meinem Beruf wirklich mit viel Passion stehe. Mir gibt der Beruf im Alltag einen gewissen Halt und Rhythmus. Uns wurde der Boden unter den Füßen weggerissen. Ich liebe es auch einfach, dass ich in meinem Beruf alle ca. 45 Minuten jemand neuen in meinem Stuhl sitzen habe und so mit verschiedensten Leuten ins Gespräch komme. Soziale Medien ersetzen richtige Face-to-Face-Konversationen einfach nicht. Dementsprechend war ich unglaublich froh, dass es wieder weitergehen konnte.

Es gibt diverse Hygienevorschriften – trotzdem mussten der Einzelhandel und die Friseure schließen. Die Haare müssen vor dem Schneiden gewaschen werden, Maske und Desinfektionsmittel müssen benutzt werden, Termine müssen im Vorhinein vereinbart werden, Kunden müssen manchmal draußen warten, wegen einer Quadratmeterregel und es gibt keine Bartdienstleistungen. Wie nehmen Sie das wahr?

Positiv war auf jeden Fall, dass viele Salons und Barbershops, die davor nicht wirklich hygienisch gearbeitet haben, nun eben dazu gezwungen wurden, entsprechende Vorschriften einzuhalten, zumal die Hygienestandards z.B. in England, wo ich Erfahrung sammeln konnte, bereits vor Corona höher waren als in Deutschland. Etwa das Verwenden von Desinfektionsmittel sollte man auch nach Corona beibehalten. Die ausfallenden Bartdienstleistungen sind für einige Barbershops schon suboptimal, zumal man sich auch Fragen kann, warum Zahnärzte weiterhin arbeiten dürfen, die wesentlich intensiveren Kontakt mit dem Mund des Kunden haben. Letzten Endes kann man es drehen, wie man will.

Was würden Sie sich in Bezug auf Corona in Zukunft von den Entscheidungsträgern wünschen?

Es ist klar, dass der Lockdown alles andere als von Vorteil für den Einzelhandel ist. Natürlich gab es für die Lockdowns Rechtfertigungsgründe – aber dann müssen wir einfach besser unterstützt werden. Wenn der Staat uns verbietet, unseren Job auszuüben, muss er uns mindestens soviel erstatten, dass wir nicht – unverschuldet! – pleite gehen. Es wird hier mit vielen Existenzen gespielt. Der große Mittelstand – das macht unser Land doch eigentlich aus. Der wird aktuell aber einfach fallen gelassen.


Von Manuel Freund. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Johann Thiel
5 Monate her

Wenn der Abgebildete der Herr Morris mit der Website Mighty Morris ist, findet man dort folgendes zu lesen: „Mighty Morris wurde gegründet, um zu zeigen, dass wir uns von den Erwartungen der Gesellschaft lösen können, um unseren eigenen Lebensweg zu beschreiten. Jeder hat Träume und Ziele. Träume können zur Realität werden, jedoch lassen wir uns oftmals von Anderen unsere Lebensgeschichte diktieren, anstatt sie selber zu verfassen. Bei Mighty Morris glauben wir daran, dass jeder seine Individualität ausleben kann. Der Prozess beginnt für uns morgens vor dem Spiegel, wo wir nur mit den besten Produkten, das Maximale aus uns heraus holen… Mehr

Kalmus
5 Monate her

„Es rettet uns kein höhres Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun / uns aus dem Elend zu erlösen, müssen wir nur selber tun.“ Die Internationale. Von der gäbs noch mehr zu zitieren.

Albert Pflueger
5 Monate her

In einem Land, in dem es mittlerweile mehr Staatsdiener als Selbständige gibt, haben letztere nicht viel zu erwarten!

Wilhelm Roepke
5 Monate her

Hm, na ja, die Selbstständigen machen aber aus Sicht der Groko einen Riesenfehler: sie sind Wähler von FDP, AFD, Freien Wählern, LKR, Piraten oder gar Nichtwähler. Vielleicht ändert sich ja die Wahlpräferenz, wenn sich der Berufsstatus ändert, mag sich die Regierung da denken…

Deutschmichel
5 Monate her

Zitat:“Ein junger Unternehmer, der seinen eigenen Laden aufbauen möchte, berichtet von einer Branche am Abgrund, die im Stich gelassen wird.“ Genau das ist der Plan. Corona wurde entweder dafür geschaffen, oder kommt wie gerufen. Millionen selbstständige, kleine selbstständige bis hin zum Mittelstand, stören in der Neugestaltung der Welt. Diese Leute sind sind schlecht steuerbar, sorgen für sich selber und wählen auch noch falsch. Aus ihnen sollen Abhängige werden, entweder vom Staat oder von Konzernen. Dem Great Reset vom Weltwirtschaftsforum Davos und der großen Transformation von der Merkel redet, dass ich in den nächsten 30 Jahren so ziemlich alles verändern wird,… Mehr

Wolfsohn
5 Monate her

Beim wem lassen sich die Dame der Regierung eigentlich die Haare schneiden? Die Inkarnation des Bösen hatte doch früher so eine Fettfrisur, jetzt Dauerwelle? Ok, dass die dicke Claudia ohne Friseur auskommt, ist nachzuvollziehen: Topf aufgesetzt und alles, was rausschaut abgeschnitten! – Und Herr Dr. Osten oder KLauterbach? Wissen die überhaupt, dass Friseure existieren?

Thomas
5 Monate her

Gibt es schon Tests mit Drohnen, die Haare schneiden können?

Physis
5 Monate her

„Wenn sie kein Brot (mehr) haben, sollen sie doch Kuchen essen.“

Man kann den Lauterbachs & Co. nur wünschen, dass es für sie nicht so endet, wie bei der französischen Revolution.
In den Knast gehören sie m.M.n. aber allemal!

ketzerlehrling
5 Monate her

Hat er schon einmal daran gedacht, dass dies alles nicht von ungefähr kommt?

bhayes
5 Monate her

Ich glaube, ich hätte das an seiner Stelle deftiger kommentiert…
Insbesondere hätte ich auch einen umfassende – wenn auch nicht 100%ige – Kompensation des erzwungenen Einnahmeausfalls eingefordert.