Die Warteschlangen-Hopper

China blickt längst über Tellerrand von E-Autos hinaus – während Merkel-Land voll einsteigt. Deutschland ist wie ein Warteschlangen-Hopper, der sich immer wieder neu hinten anstellt, während andere durch die Kasse gehen. Denkt voraus und entscheidet euch!

Getty Images

Es sind manchmal die kleinen Gewohnheiten, die uns selbst verraten, was das für Leute sind, die in unserer Haut herumlaufen. Zahlen Sie Rechnungen sofort, an Ihrem privaten wöchentlichen Buchhaltungstermin, am allerletzten Tag – oder erst nach ein bis drei Mahnungen? Trinken Sie Ihren Kaffee schwarz wie die Nacht und heiß wie die Hölle – oder mit so viel Sahne und Zucker, dass Sie den Kaffee samt Tasse am Löffel hochheben könnten?

Und, extra verräterisch: Wenn Sie in einer Schlange stehen, etwa im Supermarkt, und wenn Sie dann sehen, dass die Nachbarschlange schneller vorankommt, wechseln Sie dann mit Ihrem Einkauf die Schlange? Und wenn Sie dann feststellen, dass wiederum eine andere Schlange schneller vorankommt, wechseln Sie wieder? Wenn ja, wie oft?

Es muss ja nicht die Schlange im Supermarkt oder in der Bank sein, Ähnliches gilt ja auch im Auto-Stau: Gehören Sie zu den »Spur-Hoppern«, welche die Spuren wechseln wie Frogger auf Amphetaminen, oder entspannen Sie sich, während Verkehr und Lebenszeit an Ihnen vorbeiziehen?

Die erste und zuerst sachliche Frage ist natürlich, ob es sinnvoll ist, die Schlange zu wechseln. (Seth Godin schlägt vor, in »The Dip«, glaube ich, maximal einmal zu wechseln.) Die zweite und große Abschlussfrage unserer entsprechenden Selbstbetrachtung ist jedoch – Sie ahnen es: Was sagen unsere Schlangenwechselgewohnheiten über uns selbst aus?

Was tut China derweil?

Deutschland und »der Westen« definieren sich – eigentlich und so wurde es uns gelehrt – als freiheitliche Demokratien mit (mehr oder weniger sozialer) Marktwirtschaft. Es ist also bemerkenswert – man könnte aber auch sagen: hochgradig alarmierend – mit welcher Selbstverständlichkeit heute in westlichen Demokratien die Leistungen und Entscheidungen des sozialistischen China gerade bei Innovation und Zukunftskompetenz als Vorbild erwähnt wird (auch von mir, siehe etwa »Künstliche Intelligenz und Mäusespeck«).

Im typischen nachlaufenden Populismus des für diese Ära typischen latent postdemokratischen Regierungsstils wird die Koalition aus Merkel und Wer-gerade-bei-der-SPD-den-Chef-spielt nun E-Autos fördern (siehe etwa faz.net, 31.7.2019: »Regierung baut E-Auto-Förderung aus«).

Und was tut China derweil?

Nun, wir lesen aktuell: »China erwägt teilweise Abkehr vom Elektroauto« (focus.de, 11.12.2019) – China wird, so die Berichte, seine Förderung für E-Autos auslaufen lassen. Entsprechende Quoten für »New Energy Vehicles« sollen auch für andere Energieformen gelten, also etwa Wasserstoff, Methanol und andere künstliche Kraftstoffe.

Volkswagen hat sich derweil ganz auf E-Autos als nächste Antriebstechnologie ausgerichtet – vielleicht sollte der politiknah wirkende Autokonzern sich weniger mit Diesel-Messwert-Spielereien und »Zeichen setzen« gegen die Opposition beschäftigen, und mehr mit dem, was wirklich die nächsten Technologien sein werden.

Was X eigentlich sagte

Das populistische Gehopse von Merkel und Co. ähnelt dem Menschen in der Supermarktkasse, der immer und immer wieder die Warteschlange wechselt, wenn er sieht, dass diese oder jene sich gerade bewegt.

Das logische und das sich aus der Logik der Sache ergebende praktische Problem ist, dass man sich beim Schlangenwechsel in der Regel jedes Mal aufs Neue hinten anstellen muss. Deutschland ist wie ein Surfer, der sich in die Welle wirft, wenn diese längst schäumt und bald auf dem Strand aufschlägt. Es wirkt wie eine Parodie, wenn 2019, also eineinhalb Jahrzehnte nach dem Start von Facebook, in Deutschland gefordert wird, mit GEZ-Zwangsgebühren eine Art »VEB Social Media« zu bauen (wie zu erwarten von Grünen, siehe t-online.de, 8.11.2019, und der umbenannten SED, siehe stuttgarter-zeitung.de, 27.11.2019).

Eine alte Beraterweisheit besagt, den Eishockey-Halbgott Wayne Gretzky zum Zeugnis rufend, man solle nicht dorthin fahren, wo der Puck ist, sondern dorthin, wohin er sein wird. In dieser Metapher bleibend übt sich Deutschland darin, dorthin zu fahren, wo der Puck vor drei Spielzügen war. In Filmen ist es eine zuverlässige Humor-Quelle, die Reaktion auf ein Ereignis verzögert stattfinden zu lassen, sei es um eine Minute oder ein Jahrzehnt (X sagt etwas, das eine heftige Reaktion auslösen sollte, Y reagiert erst nonchalant oder gar nicht, um dann zu spät »einzufrieren«, begreifend, was X eigentlich sagte. Joey Tribbiani von Friends war meisterhaft darin, wie auch in der Kunst der komödiantischen Reaktion allgemein (siehe YouTube!), doch was in der TV-Soap zum Schreien lustig ist, das ist gleich viel weniger lustig, wenn die eigene Regierung es treibt.

Um es besser zu tun

Wenn wir nun also festgestellt haben, dass Deutschland mit dem Warteschlangen-Hopper zu vergleichen sei, der sich immer wieder neu ganz hinten anstellt, oder von mir aus mit einem etwas langsameren Urlauber, der die Badehose einzupacken beginnt während der Flieger längst in der Luft unterwegs in sonnige Gefilde ist, wenn wir nun also diese Metapher erfolgreich angewendet haben, dann stellt sich noch immer die Frage: Was lernen wir daraus? Was tun, um es besser zu tun?

Ich weiß nicht, was und wie man deutschen Meinungs- und Politikmachern raten könnte oder sollte – der Zeitgeist ist »links« und »links« bedeutet heute, zu sagen, »was man hören will«, und die teils verheerenden Folgen des eigenen Handelns zu ignorieren (oder die Schuld an diesen sogar denen zuzuschreiben, die davor warnten). Heutige sogenannte »Linke« ignorieren die Konsequenzen ihrer Handlungen und ihr Denken ist auf das Bauchgefühl im Moment der Forderung beschränkt – also werden sie das tun, was sich jetzt »gut anfühlt«. Das bedeutet eben auch, auf Technologien aufzuspringen, die bis gestern noch als »innovativ« galten, oder Internet-Lösungen zu kopieren, die vor eineinhalb Jahrzehnten in Kalifornien erfunden wurden, et cetera.

Merkel und ihren Getreuen in Politik und Staatsfunk ist wenig zu raten – es ist kein Geheimnis, dass erstere immer mehr in ihrer eigenen Wahrnehmungsblase lebt, während letztere sagen, was man sagen muss, um auch morgen noch seine Brosamen vom Steuern- und Zwangsgebührenkuchen abzubekommen.

Kann man einem Land beibringen, nach vorne zu denken statt aus Gewohnheit nur auf das Gefühl des Augenblicks zu reagieren? Man könnte es, ja, theoretisch – doch wenn man linksgrüne Lehrerschaft, linksgrüne Professoren, einen in Reih und Glied redenden Staatsfunk, ungezählte NGOs mit tiefen Taschen und dazu direkte Propaganda-Programme von Ministerien gegen sich hat, dann ist es nur wenig realistisch.

Beinahe revolutionär

Merkels Taktik ist es, seit über einem Jahrzehnt nun, zu sagen und zu tun, was gestern aktuell war, und der Staatsfunk hilft, dass es bislang stets für den Machterhalt reichte – da ist nicht viel Veränderung zu erwarten. Die Frage ist, ob und wie wir selbst uns von dieser verheerenden Gewohnheit abkoppeln können. Wenn man die Guten und Gerechten gewähren lässt, wird Deutschland zum Freilichtmuseum der Technikmodengeschichte werden. Man würde ja den Scherz machen, dass wenn Sozialisten ein Modegeschäft aufmachen würden, sie plakatieren könnten: »Was letztes Jahr im Westen modern war« – doch so war es ja tatsächlich, und das im sehr guten Fall.

Falls es einen dritten Ansatz gibt, der Zukunft zu begegnen, möge man ihn mir nennen, doch ich kenne nur folgende beide: Der eine Ansatz ist der von Merkel und Sozialismus, aktuelle und etwas ältere Trend des Westens halbherzig und mit einiger Verspätung zu kopieren (auch in der DDR hatten sie Computer…) – der andere Ansatz besteht darin, selbst zu denken, selbst die Linien realistisch nach vorne zu zeichnen, selbst den Fakten und Tatsachen ins Gesicht zu sehen – was womöglich in China in einigen Bereichen sogar realistischer gelingt als im linksideologischen Westen, wer weiß?

Wenn Deutschland weiter Merkel und Staatsfunk folgt, wird es auch weiter immer wieder die Warteschlangen wechseln, sich immer wieder hinten anstellen. »Überholen ohne einzuholen« hieß es einst in der DDR, von Ulbricht und anderen – bei Fahrten durch die Serpentinen des Weltgeschehens ist »überholen ohne einzuholen« eine Taktik, die exakt das Ergebnis erwarten lässt, das wir erlebt haben – und wohl wieder erleben werden.

»Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben«, so hörten wir von einem anderen berühmten Kommunisten. Wir lassen uns nun inspirieren, und wir sagen heute: »Wer sich ständig neu hinten anstellt, der schaut zu, wie die anderen durch die Kasse gehen.«

Prüft die Kassen und Schlangen – sprich: die Technologien – und tut das ohne Ideologie! Lasst euch nicht von Lobbyisten dummschwätzen! – Wählt nicht die Technologie, für die es heute Applaus gibt, sondern die Technologie, die in 10 und 20 Jahren funktionieren kann und wahrscheinlich wird.

Und, wenn es euch nicht gelingt, eure Regierung und die Meinungsmacher von solchem Vorgehen zu überzeugen, wählt für euch selbst ganz genau, in welche Warteschlangen ihr euch anstellt. Nein, es ist nicht ratsam, immerzu die Spur zu wechseln. Doch wenn man sieht, dass eine Spur blockiert ist und sich so bald nichts bewegen wird, dann sollte man zumindest darüber nachzudenken beginnen, die Spur zu wechseln.

Es sind die kleinen Gewohnheiten, die uns verraten, wer wir sind – und es sind kleine Gewohnheiten, die zu großen Gewohnheiten werden, und die dann unser Leben und unser Schicksal bestimmen. Macht es euch weder zur Gewohnheit, stur in einer Warteschlange zu verweilen, noch wechselt immer Warteschlangen, nur um immer wieder von Null zu beginnen.

Es sind die kleinen und großen Gewohnheiten, die unser Leben und damit uns selbst formen, und es scheint mir eine nützliche Angewohnheit zu sein, vorher darüber nachzudenken was man tut. Eine kleine Angewohnheit? Gewiss. Doch, Obacht: Nachzudenken, bevor man handelt, das gilt heute ja beinahe als ein revolutionärer Akt.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

17 Kommentare auf "Die Warteschlangen-Hopper"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Lieber Herr Wegner, Sie sind einer Fehleinschätzung aufgesessen! Es geht nicht um Technikführerschaft und zukunftsweisende Innovationen, sondern um Gewinnmaximierung. Nachdem klar ist, dass mittel- bis langfristig kein Weg an alternativen Antriebsformen vorbei führt, wird jede neue Technikstufe ökonomisch möglichst optimal „ausgeschlachtet“. Die deutsche Autoindustrie hat mit den Batterieautos so lange gewartet, bis andere diese Technik mehr schlecht als recht zum laufen gebracht haben. So lange wurde und wird konventionelle Spitzentechnologie zu Höchstpreisen verkauft. Die Politik hat inzwischen die notwendigen verkaufsfördernden Maßnahmen für E-Autos etabliert: Fahrverbote für Verbrenner, angekündigte kurzfristige massive Besteuerung von Kraftstoffen, dito für die Kfz-Steuer, dazu eine „E-Auto-Kaufprämie“,… Mehr

Das war nicht immer so. Zur Zeit des Kaiserreichs war Deutschland vorn und nicht hinten. Aber da hatte das Land noch eine zukunftsorientierte Führung und keine reaktionäre wie heute.

Um es kurz zu machen:
Die Deutschen kommen immer zu spät zur Party und verlassen sie als Letzter.
Innovation und Veränderungen mögen sie generell nicht, deshalb stellen sie sich auch immer hinten an, in der Meinung, dass diese Bewegung auch nach vorne geht.

Die Deutschen kommen immer zu spät zur Party und verlassen sie als Letzter – damit sie die Zecj´he bezhalen dürfen. Dann DAS ist es, was die Dutschne wollen: zahlen, zahlen und nochmals zahlen.

Schöne Worte die auf taube Ohren stoßen.

„Nachzudenken, bevor man handelt“ ist nicht genug, man muss noch den dafür wählen, der denken kann.

Die Deutschen sind doch so stolz auf ihre Forscher und deren Erfindungen. Und die sagen mehrheitlich, dass Wasserstoff (egal ob Verbrennung oder elektrisch) überhaupt keinen Sinn macht

Die Folgen von 68 schlagen gerade voll auf die Gesellschaft durch, weil die Konservativen in Politik, Gesellschaft, Kirchen, Medien, Wissenschaft, Schuldienst und Kunst im Westen nur noch eine Randerscheinung sind. Der Osten hatte statt 68 den gescheiterten Prager Frühling in der CSSR.

habe mich entschieden, schon vor 8 Jahren ausgewandert, allerdings muß ich zugeben, dieser ganze beknackte links-grüne FDJ Lug und Betrug geht mir immer noch richtig auf die Nerven, darum schreibe ich auch hier immer wieder einen Beitrag. Der Rest ist wie bei kleinen Kindern die nicht hören wollen, drauf fassen – zisch – aua und die Erfahrung machen, allerdings bei Deutschen kann es sein das es beim 3x Zisch noch nicht an der Erbse zündet! Willkommen im real existierenden Sozialismus zum 3x!

Ob wir wohl als erste am Ende der Elektromobil-Sackgasse ankommen?
Die Führungsposition bei den – mehr oder weniger – konventionellen Mobile ist dann jedenfalls weg.