Das Ende des Anstands bei der SPD

Das Ende des Anstands bei der SPD. Doch die Nazikeule zu schwingen, wird die einstmals stolze Arbeiterpartei nicht retten.

Getty Images

Mit zornbebender Stimme sagte der Abgeordnete im Deutschen Bundestag: «Herr Gauland, die Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen, und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.» Damit nahm der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Bezug auf die unglückliche Behauptung des AfD-Fraktionsführers Alexander Gauland, dass das Dritte Reich nur ein Vogelschiss im Verlauf der langen deutschen Geschichte sei.

Dunkle Stunde des Parlaments
Im Bundestag entgleist der voll besetzte Schulz-Zug
Dieses Zitat von Gauland hat es verdient, niedergemacht zu werden. Aber was sagte der in seiner Rede, zu der sich Schulz mit dieser Zwischenfrage äusserte? Gauland hatte sich erlaubt, darauf hinzuweisen, dass das «wirklich schlimme Ereignis in Chemnitz die Bluttat zweier Asylbewerber war», und nicht das «widerliche» Zeigen von Hitlergrüssen, was im Übrigen in Deutschland «auch strafbar ist». Den Asylanten alle Schuld zuzuschieben, also einer Minderheit, so der zornbebende SPD-Parlamentarier, sei «ein tradiertes Mittel des Faschismus».

Mit dem Zeigefinger fuchtelnd fuhr Schulz fort: «Die Migranten sind an allem schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal gegeben! Und ich finde, es ist Zeit, dass die Demokraten in diesem Lande sich gegen diese Art der rhetorischen Aufrüstung, die am Ende zu einer Enthemmung führt, deren Resultat Gewalttaten auf den Strassen ist, es ist Zeit, dass die Demokratie sich gegen diese Leute wehrt.»

Man muss ihn vollständig zitieren, um das ganze Ausmass der perfiden Demagogie kenntlich zu machen. Wer sich die Mühe macht, die offensichtlich bewusst staatstragende Rede von Gauland zu lesen, stellt fest, dass der keineswegs den Migranten die Schuld an allem zugeschoben hatte. Gauland hatte lediglich darauf hingewiesen, dass die unkontrollierte Masseneinwanderung zu Besorgnis und Ängsten in der Bevölkerung geführt habe, die sich von den Regierenden in ihren Anliegen nicht ernst genommen fühlt. Während Schulz die Ursache von Gewalttaten in der «rhetorischen Aufrüstung» der AfD sieht. Das steht in der Tradition des Solidaritätskonzerts in Chemnitz, wo die Tötung eines Deutschen durch mutmasslich zwei Asylbewerber in ein «Gedenken der Opfer rechter Hetze» umgedeutet wurde.

In seiner Rede zitierte Gauland auch mit grossem Vergnügen aus der Weltwoche die ehemalige Grüne Antje Hermenau. Die sass 25 Jahre für die Grünen im Bundestag und im sächsischen Landtag und sagt heute: «Dann kam die Finanzkrise, und plötzlich hatte es haufenweise Geld für die Griechen, die sich in die EU hineinbetrogen hatten. Und heute die Flüchtlinge: Die bekommen Geld, ohne zu arbeiten. Das empfinden die Leute als ungerecht. Zu Recht!»

TE 06/2018
Boris Palmer: „Die Nazikeule zieht nicht mehr“
Also selbst Politiker, denen man mit dem schlechtesten Willen nicht vorwerfen kann, angebräunt zu sein, benennen Probleme, die die Menschen in Deutschland umtreiben. Und dazu gehört sicherlich nicht, ab wann das Wort «Hetzjagd» verwendet werden darf und wann nicht und ob einer entlassen gehört, wenn er die Verwendung bezweifelt. Und alle diese deutschen Bürger, die in Umzügen mitmarschierten, in denen einige unverbesserliche Hohlköpfe den Hitlergruss zeigten und dummes Zeugs grölten, sehen sich nun als Nazis beschimpft. Genau wie Gauland im Deutschen Bundestag.

Nach Schulz legte noch ein weiterer SPD-Abgeordneter nach, zur AfD-Fraktion gewandt: «Schauen Sie in den Spiegel, dann wissen Sie, was diese Republik in den Zwanzigern und Dreissigern ins Elend geführt hat.» Also Gauland als der neue Führer, die AfD als die Nachfolgeorganisation der NSDAP. Dass die Masseneinwanderung in Deutschland auch braunen Schlamm aufgewühlt hat, ist genauso unbestreitbar wie die Tatsache, dass die AfD sich nicht genügend dezidiert von diesem Sumpf distanziert. Aber ihr Erfolg als Protestpartei liegt in erster Linie darin begründet, dass sie solche Sorgen der Bevölkerung artikuliert und nicht denunziert oder unter den Generalverdacht des Faschismus stellt.

Dass sich ausgerechnet die SPD im schrillen Ton vergreift, ist kein Zufall. Nicht nur die ehemalige Grüne Hermenau sieht das Versagen der Regierungsparteien: «Aus Berlin kommen bekloppte Durchhalteparolen» wie vor dem Ende der DDR. Die SPD greift zu besonders schrillen Tönen, weil sie noch mehr als die CDU befürchten muss, als Volkspartei abgedankt zu haben.

So ist die AfD laut neusten Meinungsumfragen in Deutschland in der Wählergunst bereits vor der SPD, in der ehemaligen DDR ist sie sogar die stärkste Partei.

Die Nazikeule zu schwingen und im Bundestag jegliche Hemmungen fallen zu lassen, wie ein Hahn auf dem Mist zu krähen, das wird die einstmals stolze Arbeiterpartei nicht retten.


Dieser Beitrag ist zuerst bei der Basler Zeitung erschienen

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Schulz, Nahles, Stegner von der SPD wie auch Göring-Eckardt, Roth, Hofreiter von den GRÜNEN sind die lebenden Beispiele für das qualitativ abstürzende Bildungsniveau in Deutschland. Wir müssen dringend etwas in der Bildungspolitik ändern!

SONDERMELDUNG-SONDERMELDUNG: der SPÖ Vorsitzende und Ex-Bundes(kurzzeit)Kanzler KERN – eine Stütze des Merkelismus, Junkerismus – wirft das Handtuch und wechselt – TUSCH-nochmals TUSCH – mit Hilfe von Gerd. SCH. zu -TUSCH-TUSCH-TUSCH – G A Z P R O M. Also bitte. Und euer SCH. ist nicht mal zu GAZPROM vermittelbar.

All die Vorwürfe, die franz-Josef Strauss einst gegen die SPD und ihre Gallionsfigur Wehner erhoben hat, sind wahr geworden. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Qdbreayg2Ko

Die SPD hat sich von ihren marxistisch-kommunistischen Wurzeln nie entfernt. Das Godesberger Programm war nichts als demokratische Camouflage, um einem Parteienverbot, das dannn die DKP traf, zu entgehen. Dass heute wieder Kommunisten als Mitarbeiter der SPD-Fraktionsvorsitzenden tätig sein dürfen, ist der beste Beleg dafür.

Ich glaube 100 % Schulz sollte sich zuerst um seine Freunde kümmern. Der Eine sitzt in Brasilien im Knast und von einem anderen Freund hört man auch komische Sachen: https://www.nzz.ch/international/wie-sich-europaeische-spitzenpolitiker-korrumpieren-liessen-die-mysterioese-habsburg-gruppe-und-ihr-zwielichtiges-lobbying-fuer-die-ukraine-ld.1420612 „Besonders stossend ist der Fall des früheren polnischen Staatsoberhaupts Kwasniewski. Er erhielt im Juni 2012 vom damaligen Präsidenten des Europäischen Parlamentes, Martin Schulz, den Auftrag, zusammen mit einem britischen Politiker eine Monitoring-Mission in der Ukraine zu leiten. Es ging darum, das rechtsstaatlich fragwürdige Gerichtsverfahren gegen die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko zu verfolgen, deren Freilassung damals viele westliche Politiker forderten. Die Berufung Kwasniewskis erscheint im Nachhinein als Fehlgriff. Schulz pries… Mehr

na da passt doch die letzte Meldung aus Österreich genau in diese Dehnfuge!

Hass macht hässlich. Ein interessantes Konzept, vom Aussehen auf den Charakter zu schließen. Hatten wir auch sch
on mal, in den Dreissigern. Aber bei Kahrs fragt man sich ja immer, „ist es noch Politik, oder ist es schon Tourette?“.

Was macht eigentlich der Siggi? Er ist so still… Hat sich bei ihm ein Gewissen geregt? Oder verhandelt er schon mit irgendeinem Großkonzern über einen Aufsichtsratsposten?

Der hier zitierte Herr Schulz sollte sich mal Gedanken darüber machen, was zuerst da war: die uneingeschränkte Grenzöffnung à la „Komme, wer da wolle“ oder die Sorgen der Bürger, denen die AfD ein Sprachrohr ist, bzw. sein will.

Was unsere „etablierten Parteien“ (für mich mittlerweile ein Schimpfwort) hier versuchen, ist Kritiker ihres demokratisch fragwürdigen Regierungsstils mit der Nazikeule zum Schweigen zu bringen, indem sie u. a. Ursache und Wirkung vertauschen, bzw semantische Verdrehungen betreiben (wie z. B. der Mord durch Asylanten, auf denmit einer „Gedenkminute gegen Rechts“ reagiert wird).

„So ist die AfD laut neusten Meinungsumfragen in Deutschland in der Wählergunst bereits vor der SPD, in der ehemaligen DDR ist sie sogar die stärkste Partei.“ —> Viele „Ossis“ sind den etablierten West-Parteien eben in fast dreißig Jahren bei Weitem nicht so auf den Leim gegangen, wie die „Wessis“ in mehr als 70 Jahren. Vor allem aber sind sie im Kopf nicht so verkleistert, um nicht deren kompletten Politikwandel hin zu den neuen sozialistischen Einheitsparteien mitbekommen zu haben und daraus auch die Konsequenzen an der Wahlurne zu ziehen. Kein Wunder bei den mit dem Sozialismus 1.0 gemachten Erfahrungen.

„Vor allem aber sind sie im Kopf nicht so verkleistert, um nicht deren kompletten Politikwandel hin zu den neuen sozialistischen Einheitsparteien mitbekommen zu haben und daraus auch die Konsequenzen an der Wahlurne zu ziehen. Kein Wunder bei den mit dem Sozialismus 1.0 gemachten Erfahrungen.“
D A S unterschreibe ich!!!
Ein „Wessi“!!!

Wir haben zwar nicht mehr den Nationalsozialismus, aber wir haben noch immer denselben Nationalcharakter (wie sollte es anders sein?).

Die Unterwürfigen, Opportunisten und Speichellecker sind natürlich heute dort, wo es HEUTE opportun ist. Und das ist (wie der Bundestag demonstriert) mit Sicherheit nicht in der AfD.

@Balthasar: Korrekt
– und auch nicht in TE

Zitat des Tages von Wolfgang Weimer heute im Presseclub:

„Die SPD wirkt wie ein Konkursverwalter, der in den Restposten nach Werten sucht“

Damit ist alles gschwätzt