Cancel Culture: Stein des Anstoßes

Anstatt für die eigene Desensibilierung zur eigenen Gesunderhaltung zu sorgen, muss sich die Mehrheit einer kleinen hysterischen Minderheit beugen, die nicht in der Lage ist, einen eigenen Stuhlkreis zu bilden.

Screenprint: via Twitter

Auf einem Gelände der amerikanischen University of Wisconsin wurde ein 70 Tonnen schwerer Felsbrocken entfernt, der im Verdacht steht, rassistisch zu sein und damit die Gefühle von Studenten diskriminierend verletzt. Der dunkle Stein fristete seit 1925 auf dem Uni-Hauptgelände sein aufsehenerregendes Dasein. Den Stein des Anstoßes hätte man einige Jahre beleidigend mit einem Schimpfwort eines dunkelhäutigen Menschen belegt. Außer, dass der als der Ku-Klux-Clan in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts an der Uni aktiv war, fanden Historiker für diese These keine Belege.

Anstatt die Geschichte aufzuarbeiten und den dicken Brocken vor Ort stehen zu lassen, entschied man sich für einen symbolischen Akt der Maschinenstürmerei. Stein weg – Probleme weg. Ebenso hätten die verstörten Studenten beim Vorbeigehen am corpus delicti die Augen schließen können, das wäre mit weniger Kosten verbunden gewesen.

Zur „Strafe“ muss der seltene Gletscherstein nunmehr einsam und allein auf dem Nebengelände unbeobachtet und trist dahin vegetieren. Umgerechnet 43.000 Euro waren nötig, die in Stein gemeißelte Phobie und die diskriminierten Gefühle der jungen Leute wieder in Ordnung zu bringen.

Wir haben noch einmal Glück gehabt, dass es diesmal nur einen plumpen Stein getroffen hat. Es gibt auch eine Angst vor dem Weltall (Spacephobie). Man stelle sich vor, der müsste dann abgeschafft werden. Auch die Angst vor Gespenstern (Spectrophobie) oder die Angst vor Strahlung (Radiophobie) sind weit verbreitet. Für letzteres führt jede ordentliche Polizeidienststelle spezielle geheimnisumwitterte Kisten zur Entstrahlung (früher war die Ladeecke beliebt) am Ort, um beispielsweise den verdächtigen Kugelschreiber des sich verfolgt fühlenden und empörten Bürgers zu entstrahlen. Der ging dann beruhigt und tiefenentspannt nach Hause. Vielleicht hätte man auch den Felsbrocken auf diese Weise am Platz belassen können, wenn man ihn in einer großartigen Zeremonie und bunten Fahnen feierlich entstrahlt hätte. Für das eingesparte Geld hätte man vielleicht neue gendergerechte Toiletten anschaffen können.

Wer immer keinen Grund gefunden hat, sich diskriminiert zu fühlen, kann auf dieser Seite mit ergiebigen Vorschlägen erfreut werden und sich daran reichhaltig bedienen. Wenn sich Mitmenschen von Enten beobachtet fühlen (Anatidaephobie), kann das mächtig an die eigenen Gefühle gehen. Die Fortführung des Studiums wird faktisch unmöglich. Auch die in unseren Breitengraden häufiger vorkommende Angst vor der Schwiegermutter (Pentheraphobie) darf nicht unterschätzt werden. Einen Fachbegriff für die gefühlte Angst vor rassistischen Steinen konnte ich zwar nicht finden, aber eine gute Ersatzbeschreibung für den Sachverhalt: die Angst vor Geisteskrankheiten (Agateophobia).

Dieser Fall ist ein weiteres Beispiel dafür, wie „Gefühle“ zu Fakten umdeklariert werden. Anstatt für die eigene Desensibilierung zur eigenen Gesunderhaltung zu sorgen, muss sich die Mehrheit einer kleinen hysterischen Minderheit beugen, die nicht in der Lage ist, einen eigenen Stuhlkreis zu bilden.


Steffen Meltzer ist Herausgeber der Buch-Neuerscheinung „Die hysterische Republik”

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
G Koerner
1 Monat her

„Stein weg – Probleme weg. Ebenso hätten die verstörten Studenten beim Vorbeigehen am corpus delicti die Augen schließen können, das wäre mit weniger Kosten verbunden gewesen.“
Warum erinnern mich diese woken Schwachköpfe immerzu an die Taliban?

FerritKappe
1 Monat her

Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.
William Shakespeare
Wenn sich unser gesamter Kulturkreis am Nasenring durch die Twitter-Manege ziehen lässt.
Jede Figur des öffentlichen Lebens in einem Shitstorm untergeht falls ihr ein wenig zu wenig Wokeness vorgeworfen werden kann.
Dadurch in gigantischem maß Ressourcen vernichtet werden und die Gesellschaft destabilisiert wird.
Wer profitiert davon? Natürlich könnte man sagen da wird der great Reset vorbereitet.
Ich würde sagen so eine kleine Trollarmee in China oder Russland ist eine sehr lohnende Investition die sich direkt durch Schwächung der Konkurrenz am Weltmarkt auszahlt.

Ronja
1 Monat her

Guter link, jetzt kann ich meine Krankheit finden.
Offensichtlich ist der Stein intelligent. Wenn er rassistisch ist, kann er im Gegensatz zu den Studierenden denken. Ihn gegen seinen Willen zu verschleppen und in eine diskriminierenden Hinterhof zu zwingen kann nur durch fiese Menschen erfolgen. Der Stein denkt sich, was solls, noch ein winziger Augenblick meines Lebens und diese Typen sind von der Erde verschwunden. Dann ist es wieder wie früher.

November Man
1 Monat her

Ist einen angeblich nach einem Negerkopf aussehenden Stein entfernen nicht rassistisch ?
Man glaubt es kaum aber ein Teil der Menschheit verblödet täglich immer mehr.  

Peter Silie
1 Monat her

Wenn man den Verrückten den kleinen Finger gibt…. schwache Gesellschaft. Es braucht starke Gruppen in einer schwachen Gesellschaft, um sich nicht ständig am Nasenring durch die Arena ziehen zu lassen.

Harry Charles
1 Monat her

UND DER WEIßKOPFSEEADLER?

Das Wappentier der USA, ist das dann auch rassistisch? Wie ist es mit „I’m dreaming of a WHITE Christmas“? Darf Schnee überhaupt weiß sein? Muss er nicht ab sofort mit entsprechend viel Schwarzanteilen gemischt werden, damit grau dabei herauskommt (und das wäre dann die Symbolfarbe der „culture canceller“)? Darf es noch „white beaches“ geben? Ist Milch rassistisch?

Aus Sicht eines Paranoikers ganz bestimmt…

Hannibal Murkle
1 Monat her

„Anstatt für die eigene Desensibilierung zur eigenen Gesunderhaltung zu sorgen, muss sich die Mehrheit einer kleinen hysterischen Minderheit beugen, die nicht in der Lage ist, einen eigenen Stuhlkreis zu bilden“ Langsam dämmert einigen Leuten im Westen, dass hier und da in der Welt sogar die düstere Taliban-Diktatur den Leuten lieber sein könnte als das Leuchtende Woke Imperium mit Cancel Culture, Genderwahn, Klimawahn, Klimaindustrie-Gewinnen als oberstes Staatsziel usw. https://www.welt.de/debatte/kommentare/article233109161/Taliban-Vormarsch-Afghanistans-erfolglose-Verteidigung-wirkt-wie-ein-Nein-gegen-den-Westen.html „… Wie kann es sein, dass die Taliban so schnell Afghanistan zurückerobern? Die mögliche Antwort ist schmerzlich für den Westen: Es scheint, als hätten die Afghanen die letzten 20 Jahre ihres Landes… Mehr

Andreas aus E.
1 Monat her

Die Entfernung des Negerkopfes war richtig, nötig und längst überfällig.
Was Kugelschreiber betrifft: Die gehören ohnehin verboten, weil von weißen Rassisten erfunden.
Sensibelgerechte Menschen ritzen allenfalls einfache Zeichen in den Sand, um nicht mit dem von Naziphönizern erdachten Buchstaben supremacymässig zu provozieren.

Hesta
1 Monat her

Steine entfernen, Straßen umbenennen, Denkmäler zerstören, Wörter verbieten wer sich so etwas ausdenkt hat zuviel Zeit und zuwenig Hirn. Das ist nicht nur grenzdebil, das ist komplett verrückt.

Menkfiedle
1 Monat her

Ich fürchte es war eine Machtdemonstration.
Man wollte probieren, wie weit man kommt.
Die Mehrheit oder die Univerwaltung wollte nur ihre Ruhe haben. Also hat man den Klotz aus dem Weg geräumt.
Die Krakeler werden aber keine Ruhe geben.
Jetzt wo sie wissen, dass sie mit ihrer Methode Erfolg haben können….