Beamtenbund-Chef Silberbach: „Regierung hat Bodenhaftung verloren“

Deutschland ging es über Jahrzehnte gut, und die Wirtschaft florierte. Auch, weil Deutschlands Verwaltung bestens funktionierte, gar international zu einem Vorbild wurde. Ulrich Silberbach bestätigt nun, dass es heute anders ist.

IMAGO / Christian Ditsch
Beamtenbund-Chef Ulrich Silberbach

Mit drastischen Worten hat Ulrich Silberbach soeben in einem Interview mit der FAZ die Probleme des öffentlichen Dienstes charakterisiert. Der „Laden“, gemeint ist der Staat, fliege Deutschland bald um die Ohren, weil eine abgehobene Politik der staatlichen und kommunalen Verwaltung immer neue Aufgaben aufhalse, ohne die Rahmenbedingungen dafür anzupassen.

Ulrich Silberbach (60) ist nicht irgendwer, auch wenn man ihn nicht täglich in den Medien findet. Er ist Vorsitzender des 1,3 Millionen Mitglieder zählenden „DBB Beamtenbund und Tarifunion“. Und er weiß, wovon er spricht: Früher war er im Kölner Ordnungsamt tätig. Weil Silberbachs FAZ-Interview hinter einer Bezahlschranke steckt, geben wir hier einige Kernaussagen daraus wieder:

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Silberbach sorgt sich um einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen frustrierenden Erfahrungen, die Bürger mit schwerfällig wirkenden Behörden machen, und einem abnehmenden Vertrauen in staatliche Handlungsfähigkeit und Politik. In letzter Konsequenz zeige sich das in der steigenden Zahl von Fällen an Respektverlust, Verrohung und Gewalt, die etwa Polizisten, Sanitäter oder Feuerwehrleute bei ihren Einsätzen erleben. Eine wichtige Ursache sei, dass politisch allzu oft mehr versprochen werde, als die öffentliche Verwaltung objektiv leisten könne.

Silberbach nennt als aktuelles, demnächst womöglich anstehendes Beispiel eine Impfpflicht. Wenn so eine Impfpflicht komme, müsse präzise geklärt sein, wie sie umgesetzt werde: mit welchen Instrumenten, welchen Sanktionen, welcher Bürokratie. Da reiche es nicht, wie Kanzler Scholz zu sagen, das Ganze solle unbürokratisch umgesetzt werden. Denn: Solle etwa das Ordnungsamt an jeder Haustür klingeln und Impfnachweise kontrollieren? Und was sei, wenn keiner öffne?

Silberbach wörtlich: Eine Politik, die sich nicht bequemt, solche Fragen zu beantworten, sei „Schaufensterpolitik“. Gerade hier, so Silberbach, verliere die neue Bundesregierung die Bodenhaftung. Er spricht gar von einer „Spielart politischer Verantwortungslosigkeit“. Die Bundesregierung verkenne, dass der Staat – so wie er jetzt aufgestellt ist – nicht in der Lage sein werde, das umzusetzen, was sie auf den Weg bringen wolle.

Als anderes Beispiel nennt Silberbach das Thema Gebäudesanierung für den Klimaschutz. Hier solle es nun einen neuen Katalog an Vorschriften geben, um privaten Hauseigentümern und Unternehmen anspruchsvolle neue Pflichten aufzuerlegen, die natürlich zu prüfen und zu kontrollieren seien. Zugleich sei der Staat bei seinen eigenen Gebäuden – Schulen, Finanzämtern und dergleichen – alles andere als ein Vorbild.

Rede zur EU-Ratspräsidentschaft
Macron führt vor dem EU-Parlament seinen linksgestrickten Wahlkampf
Drei Ursachen für die Überforderung der öffentlichen Verwaltung und für den Verlust des Vertrauens in diese Verwaltung sieht Silberbach: Erstens halte die Personalausstattung der Verwaltung mit den ambitionierten Vorhaben nicht Schritt, etwa im Bereich Klimaschutz, Digitalisierung, Diversität und mehr. Schon heute würden 330.000 Beschäftigte fehlen, um alle politisch vorgegeben Aufgaben sinnvoll zu erfüllen. Zweite Ursache sei die verschleppte Digitalisierung von Behörden und Verwaltungsabläufen. Drittens: Abläufe und Antragsverfahren seien zu kompliziert. Um Spielraum für andere Aufgaben zu gewinnen, müssten Abläufe und Antragsverfahren spürbar einfacher werden.

Zum Beispiel mit dem „Once-Only-Prinzip“: Warum solle man Daten und Nachweise, die dem Staat und seinen Behörden schon vorliegen, immer wieder neu einreichen müssen? Bis heute sei es zudem nicht flächendeckend möglich, einen Bauantrag für eine neue Werk- oder Lagerhalle digital zu stellen; Baupläne müssten noch immer als dicke Papierrollen eingereicht werden.

Ergänzung: Gar nicht zur Sprache kamen im Interview – wohl aus Gründen der „political correctness“ – die enorm gestiegenen Belastungen der öffentlichen Verwaltung durch eine ungeregelte Zuwanderung und Asylanträge. Seit spätestens 2015 und der im damaligen Herbst von Merkel willkürlich entschiedenen Grenzöffnung pfeifen die Ausländerämter und die Jugendämter, die Verwaltungsgerichte ohnehin, aus dem letzten Loch.

Vor all diesen Hintergründen wäre es billig und wohlfeil, über die öffentliche Verwaltung und die dort Beschäftigten zu spotten. Gewiss gibt es dort – wie in jedem Beruf – Flaschen. Und gewiss genießen die dort Beschäftigten einen weitreichenden Kündigungsschutz. Gerade in Zeiten Corona-bedingter Wirtschaftsflaute ist das viel wert. Aber eines ist auch klar: Deutschland ging es über Jahrzehnte hinweg gut, und die Wirtschaft florierte, weil Deutschlands Verwaltung bestens funktionierte, gar international zu einem Vorbild wurde.

Wo personalpolitisch indes geklotzt wird

Das droht vor Ort wegen immer neuer Aufgaben und wegen Personalmangels vorbei zu sein. Außer ganz oben, da wird geklotzt.

Beispiel 1: Die neue Bundesregierung will in den Ministerien und im Kanzleramt 148 neue (hochdotierte) Stellen schaffen. Klima- und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) soll allein 24 zusätzliche Planstellen zur „Erarbeitung und Umsetzung ambitionierter Maßnahmen im Bereich Klimaschutz“ bekommen.

Beispiel 2: Seit dem Amtsantritt des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder im Jahr 2018 hat sich die Zahl der Beschäftigten in dessen Regierungszentrale von 410 auf 576 Personen erhöht, Die Personalausgaben für Söders Staatskanzlei sind damit um gut 40 Prozent auf 42,2 Millionen gestiegen.

Beispiel 3: Verantwortlich für immer neue Regelungen, die vor allem die kommunalen Verwaltungen belasten, ist die EU-Kommission. Dort sind 32.000 Leute beschäftigt. Womit eigentlich?


Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

58 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Porcelain by Nocken-Welle
3 Monate her

*
 
Herr Kraus hat ein Buch geschrieben mit dem Titel:
 
„Der deutsche Untertan“ das hier beworben wird.
 
*
 
– Einer davon, ist der BeamtenMann als Diener seines Herrn –
 
schlimm … und merkt es nicht mal…
 
mehr an Kritik scheint selbst – hier – nicht möglich, damit Hoffnung auf Besserung nur ein frommer Wunsch.
 
*

thinkSelf
3 Monate her

Das Problem ließe sich leicht lösen. Wie hat Markus Krall mal so schön vorgeschlagen: Einfach alle Verordnungen und Gesetze die nach 1975 erlassen wurden ersatzlos streichen. Alle in meinem Alter können sich übrigens noch gut daran erinnern das man auch 1975 in diesem Land nicht im Mittelalter gelebt hat und es tatsächlich schon flächendeckend innenliegende Wasserklos und funktionierende Heizungen gab. Und man kann es gar nicht glauben: Trotz Millionen fehlender Vorschriften ist man nach einem Frittenbuden Besuch auch damals nicht an einer Lebensmittelvergiftung gestorben. Und gleichzeitig hat der Bau einer Straße oder Brücke nur Monate und nicht Jahrzehnte gedauert. Selbst… Mehr

Hambo
3 Monate her

In der EU kann die Beschäftigungsrolle schnell erklärt werden. Beschäftigt sind die mit abkassieren und sich selbst.

Lucius de Geer
3 Monate her

Bemerkenswerter Artikel. Nachdem der Beamtenstaat und die damit einhergehenden Belastungen der Netto-Steuerzahler bereits ab den 1970er Jahren gigantische Ausmaße angenommen haben und die Bürger von allen Seiten einem Trommelfeuer an kafkaesken Vorschriften ausgesetzt sind, wird hier einem Profiteur des Ganzen Gelegenheit gegeben, personelle Unterausstattung und steigende Arbeitsbelastung zu beklagen. Von TE würde ich eher einen Vergleich der Staatsquoten der Schweiz und Deutschlands erwarten – weniger ist auch bei einer reibungslosen und bürgerfreundlichen Verwaltung mehr.

hoho
3 Monate her

Die auf der Brücke haben erstens die kritische Stimme beseitigt. Jetzt hören sie nichts und denken dass es alles prima läuft.
Allerdings, dass es nicht genug Beamten gibt, um den neuen Schwachsinn, Windanlagen und Sprachregelungen inklusive zu arangieren, glaube ich erstmals nicht aber wenn das sich bewahrheiten sollte, würde ich eine Flasche Wein darauf trinken.

Arthur Dent
3 Monate her

Früher waren Politiker vom Fach, d.h. sie wussten einigermaßen Bescheid, wie in ihrem Bereich die Dinge funktionieren und welche Auswirkungen ein Eingriff hat.
Heute haben wir Politiker, die oft von der Materie null Ahnung haben. Sie machen Vorgaben, aber die Umsetzung und damit verbundene Probleme interessieren sie nicht. Evtl. liegt es daran, dass es Kinder von Helikoptereltern sind, die die Wünsche ihrer Kinder wie selbstverständlich erfüllt haben, und sie nie gelernt haben, welche Anstrengungen dafür notwendig sind.
Meiner Meinung nach gibt es zu viele Politiker, die nie wirklich erwachsen geworden sind, sondern sich wie Kinder verhalten („Ich will das aber“).

j.heller
3 Monate her

Es stimmt zwar, dass die Regierung zunehmend aus abgehobenen, verwöhnten, ideologischen, ahnungslosen, verantwortungslosen Selbstdarstellern besteht, denen jede Demut und Weisheit fehlt, die man braucht um Macht gut auszuüben. Aber wenn er so feig ist, den Elefanten im Raum, die Asylmigration nichtmal zu erwähnen, und nur jammert um zusätzlich 300.000 x 4000.- EUR pro Monat für seinen Personalbestand zu bekommen, dann ist er selbst Teil des Problems. Und das heißt in seinem und vielen anderen Fällen – Opportunismus. Wer meint, das sei ein zweitrangiges Problem, irrt. Ein Historiker zog nach einer Studie den Schluss, dass sogar das Rote-Khmer-Regime letztlich vor allem… Mehr

Neubauer
3 Monate her

Ein typisches Beispiel für einen gut funktionierenden Staatsbüttel. Kritisiert wird der Dilettantismus und der Mangel an professioneller Vorbereitung und an Personal für die reibungslose Verwirklichung staatlicher Bevormundung und Freiheitseinschränkung, nicht diese selbst. Angemahnt werden dementsprechend bessere Vorbereitung und mehr Mittel für die Degradierung des Bürgers zum Untertanen. Der Repressionsapparat muß gut geölt sein, mit dem Rest kommt man gewissensmäßig schon klar.

accessio
3 Monate her

Ehrlich gesagt, interessiert mich überhaupt nicht, dass nicht präzise geklärt ist, wie eine Impfpflicht umgesetzt werden könnte. Eine Impfpflicht mit diesen Stoffen wäre ein Verbrechen und ist damit grundsätzlich indiskutabel. Selbst wenn das seit zehn bis fünfzehn Jahren getestete und damit sichere richtige Impfstoffe wären, wir haben kein Problem, das einen derartigen Eingriff rechtfertig.

Neubauer
3 Monate her

Ein typisches Beispiel für einen gut funktionierenden Staatsbüttel. Kritisiert wird der Dilettantismus und der Mangel an professioneller Vorbereitung und an Personal für die reibungslose Verwirklichung staatlicher Bevormundung und Freiheitseinschränkung, nicht diese selbst. Angemahnt werden dementsprechend bessere Vorbereitung und mehr Mittel für die Degradierung des Bürgers zum Untertanen. Der Repressionsapparat muß gut geölt sein, mit dem Rest kommt man gewissensmäßig schon klar.