Katharina Schulze und Cem Özdemir und das böse Volk

Nicht gefeiert und beklatscht zu werden, sind Grüne nicht mehr gewohnt. Bei einem Auftritt in einem bayrischen Bierzelt in Chieming sind die Grünen Katharina Schulze und Cem Özdemir vom anwesenden Publikum ausgepfiffen und -gebuht worden.

Screenprint: via Youtube/Moderner Landwirt

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayrischen Landtag, Katharina Schulze, die zuletzt immer wieder mit fröhlichen Tanzaktions-TikTok-Filmchen auf sich aufmerksam machte, war wie Bolle einst in Berlin aufs Land gereist. Sie hatte sich den Wahlkampf offenbar als ebenso fröhliche Landpartie gedacht, durch das „Land der Bayern“ im Dirndl zu reisen. Wo ihr freundliche, ihr zulachende und zuwinkende Menschen begegnen, die ihr dankbar für ihren Pandemieextremismus die Hände schütteln. Festgehalten auf Aufnahmen, wie gemacht für einen Wahlkampffilm.

Doch es kam anders. Sowohl sie, als auch der Landwirtschaftsminister Cem Özdemir in Schulzes Gepäck wurden ausgebuht und schließlich von einem Polizeikordon vor der Bühne von den Leuten im Saal getrennt. Özdemir schlug vor, dass man ihn reden lasse, er dafür danach dabliebe und sich persönlich dem Gespräch stellte. Doch so wie man die Grünen kennt, so wie es Özdemirs Kollege Habeck auf seiner Sommerreise hält, dürfte man am Ende wohl nur Grüne zu der Grünen Oberen vorgelassen haben. Schulze und Özdemir wären mit dem Triumph, die Situation beherrscht und mit den „Bürgern“ diskutiert zu haben, mit den erforderlichen Bildern abgereist.

Darauf ließ man sich im bayrischen Bierzelt nicht ein. Es gab dort wohl genügend Leute, die der ewigen Phrasen der Grünen überdrüssig gewesen sind, und den Funktionären nur ihre Ablehnung präsentieren wollten. Das Gespräch war gestern. Man hat nie mit ihnen, sondern immer nur über ihre Köpfe hinweg gesprochen. Nun haben sie keine Lust mehr auf ein Gespräch.

Nicht gefeiert und beklatscht zu werden, sind Grüne nicht mehr gewohnt. Katharina Schulze glaubt jedenfalls, die Demokratie – das bin ich! Denn sie setzte die Ablehnung der Grünen durch Bürger mit der Ablehnung der Demokratie durch diese Bürger ineins.

Ein Auftritt in der Wirklichkeit ist eben etwas anderes als ein Auftritt im öffentlich finanzierten, grünen Rundfunk. Deshalb beschwerte sich Katharina Schulze über die Frechheit der Bürger: „Auch am Tag danach bin ich immer noch schockiert über die Art der Auseinandersetzung“, sagt sie dem BR. „Ich habe ja schon öfter im Bierzelt gesprochen. Aber so eine Stimmung und vor allem auch so einen massiven Polizeischutz habe ich noch nie erlebt.“

Schuld an diesem Empfang ist natürlich nicht die grüne Politik, nicht die von den Grünen vorangetriebene Umverteilung von der Mitte nach Oben, nicht die von grüner Politik verursachte wirtschaftliche Talfahrt, nicht die De-Industrialisierung, nicht der Zusammenbruch der inneren Sicherheit, nicht Skandalurteile wie in Regensburg, nicht die schleichende Enteignung der Deutschen, nicht Forderungen nach Errichtung einer Pandemiediktatur (hier zu ihrer Rede im Landtag).

Schuld daran tragen natürlich die CSU und die Freien Wähler. Denn Grüne können einfach an nichts schuld sein, Grüne machen immer alles richtig. Schuld, wenn etwas nicht funktioniert, was sich die Grünen ausgedacht haben, sind immer die anderen. Und in demselben undemokratischen, in demselben illiberalen Ungeist wie in ihrer Landtagsrede zur Einführung der Pandemie, rief sie im Bierzelt in Chieming:
„Wir Grüne sehen uns als die Verfassungsschützer.“

Nur ein Freudscher Versprecher? Grüne als Verfassungsschützer? Als Informelle Mitarbeiter oder Meldestellenbetreiber?

Oder will Katharina Schulze, dass die Grünen noch mehr als jetzt schon den Verfassungsschutz dominieren, auf dass im Land keine andere Meinung als die der Grünen mehr geäußert und auch kein Grüner kritisiert oder auch nur scheel angesehen werden darf? Wie twitterte doch Katharina Schulze passend dazu: „Meinungsverschiedenheiten gehören zur Demokratie. Aber es gibt Grenzen: Dort, wo Menschengruppen ausgegrenzt und diffamiert werden, wo demokratische Institutionen abgelehnt und bekämpft werden oder wo Verschwörungserzählungen echte Kritik ersetzen.“ Und die Grenzen bestimmen natürlich die Grünen oder der grüne Verfassungsschutz.

Wäre es anders, müsste Katharina Schulze von all ihren Ämtern zurücktreten und überhaupt die Politik aufgeben, denn genau diese Grenzen hat sie überschritten. Sie hat Menschengruppen „ausgegrenzt und diffamiert“ und „echte Kritik“ durch Verschwörungserzählungen“ ersetzt, als sie gegen die „alten weißen Männer“ hetzte: „Ich habe nämlich keinen Bock, dass alte weiße Männer, weil sie mit Vielfalt nicht zurechtkommen, unsere Zukunft verspielen, und ich habe auch keinen Bock, dass nationale Kleingeister unser Europa kaputt machen. Und ich finde, wir brauchen jetzt endlich einen Aufstand der Anständigen und Aufrechten.“

Die „Anständigen und Aufrechten“ und ihre „Aufstände“ haben wir oft genug in der Geschichte erlebt. Demokratie heißt, ohne die Aufstände der Anständigen und Aufrechten auszukommen, denn die führen zur totalitären Diktatur.

Was macht man dann also mit denen, auf die man „keinen Bock mehr hat“? Entzieht man ihnen das Wahlrecht, enteignet man sie, steckt man sie ins Lager? Was macht man mit den „nationalen Kleingeistern“? Zur Zwangsarbeit auf die Felder und in die Firmen schicken, damit Schulzes Vielfalt nicht mehr arbeiten muss?

Man muss dankbar für dieses Video sein, denn es zeigt, wie unter der netten Maske die Grünen wirklich sind. Umso mehr die Grünen an Zuspruch verlieren, umso stärker bemühen die Grünen Verschwörungstheorien, fallen sie in den Hate Speech. Sie wollen ihren Willen haben, und wenn darüber Deutschland zugrunde geht.

Doch heute kann Katharina Schulze aufatmen, sie ist wieder in München, in ihrem „Stimmkreis München-Milbertshofen unterwegs“, wieder bei ihrer Gefolgschaft, heute wird sie getröstet und heute darf sie die Abgeschirmtheit ihre Blase genießen und die böse Welt da draußen vergessen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

126 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
November Man
11 Monate her

Das perfide an der Geschichte, die Grünen wundern sich auch noch, dass sie vom Volk gnadenlos ausgepfiffen werden. Bei derschädlichen und verheerenden Leistung als Regierungspartei geht das nicht anders.
Ab auf Dauer unter die 5%, dort sind die Grünen am besten aufgehoben.

Georg Caltern
11 Monate her

Apropos »massiver Polizeischutz«: Den gab es übrigens nicht, jedenfalls nicht für Schulze. O-Ton Polizei Oberbayern Süd: „Die Stimmung war aufgeheizt, es gab jedoch keine Gefährdung für anwesende Personen, keine Gewalt und auch keine Anzeige.“ Polizei-Schutz gab es für Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, der nach Schulze sprach. Polizei Oberbayern Süd: „Als der Bundesminister die Bühne betrat, wurde prophylaktisch eine Polizeikette gebildet. Es blieb aber alles friedlich“. Quelle: Einfach nach den Aussagen der Polizei in direkter Rede googlen. Als Kirsche auf der Sahne hat besagte Polizei bestätigt, dass Buhrufe und Pfeifen nicht unter die Strafbarkeit fallen und es Aufgabe der Pollizei wäre, diese… Mehr

Mausi
11 Monate her

Auf BR24: „Ministerpräsident Söder hat sich schon vor Monaten auf eine Fortsetzung der Koalition mit den Freien Wählern nach der Landtagswahl festgelegt – und ein Bündnis mit den Grünen mehrfach kategorisch ausgeschlossen und sieht in der Partei den Hauptgegner. Der Münchner Politikwissenschaftler Stefan Wurster dagegen warnt davor, alle Brücken einzureißen. Er hält es für entscheidend, dass die demokratischen Parteien generell bereit seien, miteinander zu koalieren und Kompromisse zu schließen.“ Gleiches sagt der Politikwissenschaftler bestimmt nicht über die AfD. Die ja immerhin auch zu den demokratischen Parteien gehört. Auch wenn die Medien, die anderen Parteien und Herr Haldenwang das gerne anders… Mehr

Last edited 11 Monate her by Mausi
Querdenker73
11 Monate her

Ist das die Katharina Schulze, die im Fernsehen von den Windradabständen schwadroniert und auf Rückfrage diese nicht mal erläutern kann? Na, Hauptsache sie vermittelt die Bierzeltkarten zur Wies’n für den gesamten grünen Biertonnen – Verein!

Grumpler
11 Monate her

Viel zu schwach! Die Kathi und der Cem haben bestimmt kaum etwas gehört. Für’s nächste Mal: Das muß viel lauter werden!!! 😀

Teide
11 Monate her

Man muß sich das klar machen. Das war eine Veranstaltung der Grünen.
https://twitter.com/Vorzimmerdame2/status/1687394415042506752

libelle
11 Monate her

Was dem Rachen der Özdemir, Katharina Schulze, C.Roth und KGE nicht nur in diesem Bierzelt, sondern bei all ihren Reden und Selbstentlarvungen entströmt, ist für jeden erkennbar, der unverfälschte Verwesungsgestank der sterbenden Demokratie. Und dieser unerträgliche politische Gestank den die Hetzreden dieser politischen Fanatiker verbreiten hat zu natürlichen Reaktionen der Zuhörerschaft geführt. All die Umschreibungen zur schleichenden Aushöhlung der Meinungsfreiheit, und Dämonisierung anderer Meinungen wie nationalistisch, Rassismus ist keine Meinung, fremdenfeindlich, Nazi usw. usw. und das dabei immer im Raum stehende Verbot dieser anderen Meinungen und die Verleumdung dieser, als antidemokratisch ist DER flagrante Angriff auf den Kernbestandteil der Demokratie… Mehr

Euklid
11 Monate her
Antworten an  libelle

Die Grünen akzeptieren seit ihrer Gründung nur ihr eigenes monolithisches Weltbild und das ist die ökosozialistische Diktatur unter dem Deckmantel der Demokratie. Es ist der Geist zweier NSDAP-Mitglieder (Baldur Springmann und Werner Vogel) unter dem diese Partei gegründet wurde und der bis heute in dieser nachwirkt. Es ist nicht nur die Grenze zum Totalitarismus überschritten, Totalitarismus ist die DNA dieser von Anfang an gefährlichen Partei!

jopa
11 Monate her

Ich nenn das immer den braun-grünen Nationalen Block und die „Parteien“ darin Blockflöten.

H. Priess
11 Monate her

Gestern sah ich auf Twitter rund 25 Sekunden ihrer Rede, ich sah also ohne Ton. Die Gestik, die Mimik, das Geschrei, das verzerrte Gesicht all das reichte mir um Assoziationen zu einer lange vergangene Zeit hervor zu rufen. Natürlich lassen wir verschiedene Meinungen zu so lange ihr uns weiter wählt! Wenn nicht dann seit ihr eben Demokratiezerstörer, Schwurbler, Nazis oder noch schlimmer AfD Wähler. Außer unter Ihresgleichen sind die Grünen nirgendwo mehr sicher vor Trillerpfeifen und Hau-Ab- Rufen. Grüne hinterfragen nichts, sie sind unfähig zur Selbstreflektion, sie machen weiter egal was passiert.

verblichene Rose
11 Monate her
Antworten an  H. Priess

Nur gut, dass meine liebe Frau und ich lieber spazieren gehen, als solche Veranstaltungen zu besuchen.
Sogar meine liebe Frau hat nämlich gemeint, ihre Contenance verlieren zu können 😉
Warum ich meine „liebe“ Frau schreibe? Nun, sie ist normalerweise wirklich lieb, aber fragen Sie mich bitte nicht, was sie sagte, als sie da Video dieser durch geknallten Grünin MIT TON sah 😉

Manfred_Hbg
11 Monate her

Och mennoooo, und weil das arme Kathrinchen (Katharina Schulze, Grüne) nun so traurig und verzweifelt ist? ??