Armin Wolf: Fakenews über Silvester in Köln

Über die Silvester-Übergriffe 2015/16 existieren viele Falschbehauptungen. Jetzt fügte der ORF-Moderator eine neue hinzu.

imago images / Horst Galuschka

In Österreich gehört der ORF-Moderator Armin Wolf zu den bekanntesten TV-Gesichtern – und mittlerweile dürften auch in Deutschland einige etwas mit dem Namen anfangen können. Wolf lieferte sich in der Vergangenheit immer wieder Auseinandersetzungen mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und dessen Generalsekretär Harald Vilimsky – beziehungsweise umgekehrt.

Wolf hatte vor Kurzem in seiner Sendung den FPÖ-General auf einen Flyer angesprochen, der im Sommer 2018 vom steirischen Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ), der Jugendorganisation der FPÖ, verteilt wurde. Weil die Zeichnung unter dem Titel „Tradition schlägt Migration“ – sie zeigt ein junges Trachten-Paar, umringt von finster karikierten Gestalten, die Migranten darstellen sollen – Wolf offenbar nicht ausreichend skandalträchtig schien, blendete er an der Studiowand außerdem eine Karikatur der NS-Zeitung „Stürmer“ ein. Worauf Vilimsky noch in der Sendung drohte, das werde „nicht ohne Folgen bleiben“.

Etliche deutsche Qualitätsmedienvertreter stellten sich hinter Wolf und suggerierten, dessen Rauswurf aus dem ORF drohe tatsächlich (was selbst Wolf nicht so sieht). Und was übrigens unter öffentlich-rechtlichen Verhältnissen in Deutschland sowieso undenkbar wäre. Anders als die meisten deutschen Medien sah etwa die Neue Zürcher Zeitung den Wolf-Auftritt eher kritisch.

So weit, so plural.

Die „Welt“ führte nach dem Eklat ein Interview mit Wolf. Und darin fügte er den mittlerweile zahlreichen Falschbehauptungen zu den Silvester-Übergriffen in Köln 2015/16 eine neue hinzu. Auf die Frage, ob Medien damals in ihrer Berichterstattung (beziehungsweise mit ihren Nichtberichten) möglicherweise etwas falsch gemacht hatten, antwortete Wolf:

„Ich kann bei der Berichterstattung zu den Vorfällen in Köln kein Versagen der nationalen Medien erkennen. Köln war ein Versagen der dortigen Lokalmedien, die offenbar tagelang nicht mitbekommen haben, was mitten in ihrer Stadt los war.“

Wolfs Behauptung ist frei erfunden. Nachweislich verhielt es sich genau andersherum. Als einziges der etablierten Medien berichtete die lokale Zeitung, der „Kölner Stadtanzeiger“, schon am 1. Januar 2016 ab 13:21 Uhr online von den Angriffen in der Nacht unter der Überschrift: „Sexuelle Belästigung in der Silvesternacht Frauen im Kölner Hauptbahnhof massiv bedrängt“.

Am 2. Januar folgte ein ausführlicherer Bericht in der gedruckten Ausgabe mit detaillierteren Berichten. Der „Kölner Stadtanzeiger“ informierte – nur eben allein. Die Tatsache ist deshalb wichtig, weil sie die spätere Behauptung von ARD, ZDF und anderen Medien widerlegt, für eine schnelle Berichterstattung über die Ereignisse hätte es am 2. und 3. Januar noch zu wenige Informationen gegeben.

Die überregionalen Medien begannen erst ab 3. Januar mit ihrer Berichterstattung über die Massenübergriffe mit etwa 1.000 einzelnen Straftaten. In die ZDF-heute-Nachrichten schaffte das Ereignis, über das zu diesem Zeitpunkt sogar schon außerhalb Deutschlands gesendet wurde, erst am 6. Januar. Die Verantwortlichen redeten sich zunächst damit heraus, es hätten noch immer nicht „genügend Informationen“ vorgelegen, und man habe erst „ergänzende Interviews“ einholen wollen. Für diese Fehlleistung geriet der Sender unter erheblichen Druck; Vize-Chefredakteur Elmar Theveßen musste sich öffentlich entschuldigen:

“Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens gemeldet hat. Die heute-Redaktion entschied sich jedoch, den geplanten Beitrag auf den heutigen Tag des Krisentreffens zu verschieben, um Zeit für ergänzende Interviews zu gewinnen. Dies war jedoch eine klare Fehleinschätzung.”

Dass Armin Wolf auch mehr als drei Jahre später von dieser Chronologie überhaupt nichts mitbekommen haben sollte, ist schwer vorstellbar. Aber falls es so war: dann ergibt sich erst recht die Frage, warum er meint, sich trotzdem dazu äußern zu müssen. Und alternative Fakten auftischt.

Das deutsche Medien-Trauerspiel der öffentlich-rechtlichen Auseinandersetzung mit den Massenbelästigungen der Kölner Silvesternacht erschöpfte sich nicht in der tagelangen redaktionellen Überlegung, ob eine Berichterstattung überhaupt sein muss. Am 7. Januar 2016 trat die #Aufschrei-Aktivistin Anne Wizorek vor die Kameras des ZDF und verkündete im Morgenmagazin, man müsse doch sehen, dass es jedes Jahr eine „Dunkelziffer von 200 Vergewaltigungen“ auf dem Münchner Oktoberfest gebe. Abends im heute-journal durfte sie noch einmal, anmoderiert von Claus Kleber, behaupten, dass es eine „rassistische Zuschreibung“ sei, über die Herkunft der Täter von Köln zu reden. Ihre Zahl von den 200 jährlichen Vergewaltigungen auf dem Oktoberfest war frei erfunden.

Das ZDF hatte also nicht nur versucht, die Berichterstattung über Köln zu unterdrücken, sondern dann auch, sie mit einer Falschbehauptung umzuinterpretieren. Möglicherweise haftete Wolf die Erinnerung an diese Blamage seiner deutschen öffentlich-rechtlichen Kollegen doch noch im Unterbewusstsein, als er seinerseits eine faktenwidrige Umdeutung vornahm – und dabei gerade das lokale Medium schlechtredete, das professionell gearbeitet hatte.

Die Seltsamkeiten des Armin Wolf erschöpfen sich damit noch nicht. Die „Welt“ fragt ihn in dem gleichen Interview:

„Abgesehen von der Kölner Silvesternacht. Haben Medien in Deutschland und Österreich im Zuge der Flüchtlingskrise, vor allem in den ersten Monaten, einseitig informiert?“

Worauf der ORF-Mann antwortet:

„Ich glaube, sie haben die damaligen Positionen der etablierten politischen Akteure ziemlich korrekt wiedergeben. Tatsächlich haben ja bis auf die AfD und die FPÖ alle Parteien zu Beginn eine großzügige Asylpolitik verfolgt. Das ist im Herbst 2015 und endgültig mit Köln gekippt.“

Tatsächlich – gerade mit der Öffnung der Grenze im September 2015 für alle Asylantragssteller und dem Aussetzen des Dublin-Abkommens soll die vorher großzügige Asylpolitik „gekippt“ sein?

Interessant ist auch, was Wolf offenbar als Hauptaufgabe von Medien sieht: Die „Positionen der etablierten politischen Akteure“ korrekt wiederzugeben.

In einer Untersuchung für die Otto-Brenner-Stiftung über die „Medien in der Flüchtlingskrise“ hatte der Medienwissenschaftler und frühere Spiegel-Redakteur Michael Haller gerade diese Orientierung der Medien an Sprechregelungen von Regierung und Parteien als zentrales Problem seziert.

Der ORF-Stiftungsratsvorsitzende Norbert Stegner – ein FPÖ-Mann – hatte Wolf empfohlen, eine „Auszeit“ zu nehmen, um über sein Berufsverständnis nachzudenken.

Die Auszeit muss nicht sein. Aber vielleicht sollte sich Armin Wolf bei Gelegenheit einer Archivrecherche widmen.


Der Beitrag von Alexander Wendt ist zuerst bei PUBLICO erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Andreas
2 Jahre her

Armin Wolf ist ein typischer Niedrigintelligenzler der linksgrünen Meinungsmacherszene. Seine journalistischen Fähigkeiten sind lange verkümmert. Eigene Standpunkte zu hinterfragen ist ihm von der intellektuellen Ausstattung her nicht gegeben. Wer wie Wolf ein Leben lang mit einem Brett vorm Kopf herumgelaufen ist, der kann nicht verstehen, dass der eigene Standpunkt nicht gottgegeben ist und dass dieser Standpunkt weder den Fakten noch den Meinungen einer vernünftigen Mehrheit entspricht. Kurz gesagt: Wolf ist ein arrogantes und lernunfähiges Relikt des „ancien regime“.

Franzl
2 Jahre her

Der ÖRR hat von Köln gelernt und im Falle von Chemnitz umgehend die Positionen diet politischen Akteure richtig wiedergegeben.

Rainer Berger
2 Jahre her

Da haben Sie etwas mißverstanden, Wolf arbeitet eher daran dass Venezuela in Österreich Einzug hält, insofern müßen Sie dann ggf. auswandern. Seine Sendung hat jedenfalls mit Journalismus nichts zu tun, die ist Propaganda.

Alf
2 Jahre her

Wenn Wolf an der Studiowand eine Karikatur der NS-Zeitung „Stürmer“ einblenden muß, dann ist alles gesagt. Billiger Journalismus auf dem Höhepunkt.

oHenri
2 Jahre her

„Die Auszeit muss nicht sein. Aber vielleicht sollte sich Armin Wolf bei Gelegenheit einer Archivrecherche widmen.“
Doch ! Ich meine, eine Auszeit muss man Wolf verordnen.
Eine Auszeit von – sagen wir mal – 20 Jahren.
Vollversager und Lügner wie Wolf brauchen einfach genüged Zeit, um ihr Versagen zu erkennen und sich zu bessern, und hat dann erst noch genügend Zeit für ene Archiv-Recherche.

Gerhart
2 Jahre her

Beim deutschen öffentlichen Rundfunk kann man für Berichte auch einen zusätzlichen Recherchetag beantragen. Vielleicht gibt es das beim ORF auch ?

Gerda Hesse
2 Jahre her
Antworten an  Gerhart

Glauben Sie, dass nur ein Tag reicht?

Andreas aus E.
2 Jahre her

Ach was, alles Lüge.
In dieser Nacht hatte es überhaupt keine Übergriffe gegeben, allenfalls einige Rempeleien seitens angetrunkener Neonazis.
Nun weitergehen, gibt hier nichts zu sehen.

Gerda Hesse
2 Jahre her
Antworten an  Andreas aus E.

Alles berichtet. …Das Wetter!

AlfredJosef
2 Jahre her

Ja, tatsächlich, sowas habe ich damals gelesen. Damals habe ich noch Spiegel und ZEIT gelesen. Das war mal.

Skeptischer Zukunftsoptimist
2 Jahre her

Ja, Ja, Problem Medien. Wer die (Haupt)medien in seiner Gewalt hat, hat auch die Massen in seiner Gewalt (jedenfalls z. Zt. ca. 85 %). Deswegen ist die Arbeit wie z. B. bei TE auch so wichtig, anerkennenswert und unterstützungsnotwendig. Viele im Lande informieren sich aber halt immer noch hauptsächlich über TV (meist bei den Bekanntesten, wie Tagesschau,Tagesthemen, heute- (Journal), Plasberg, Illner, Maischberger, Will , Lanz ….. ) ,weil das die bequemste Möglichkeit für sie ist oder es “ schon immer so war“ ….oder sie auch nichts anderes kennen (wollen). Oft fehlt es an Zeit oder Lust, sich über Zeitschriften oder… Mehr

bkkopp
2 Jahre her

In der causa Wolf/Wilimsky scheint ein breites Meinungsspektrum in Österreich, und darüberhinaus, die beiden Bilder auf gleiche Weise empörend zu finden. Die
FPÖ-Steiermark sieht dies naturgemäss anders. Auch ich kann nur ein kitschig-polemisches Plakat gegen kulturfremde Einwanderung sehen, das als freie Meinungsäusserung gelten sollte. Das Wolf’sche Vergleichsbild aus dem Stürmer ist ein ganz anderes Kaliber und aus einem ganz anderen Kontext. Wolf hat etwas im Archiv gefunden, mit dem er die Nazi-Keule gegen Wilimsky schwingen konnte. Es scheint, dass die Mehrheit des offiziellen und medialen Österreich dies richtig findet. Natürlich auch der dortige FAZ-Korrespondent.