Der deutsche Scheinriese ist, wenn es drauf ankommt, ein Zwerg

Der Ukraine-Konflikt offenbart, wie abhängig und erpressbar Deutschland ist. Insbesondere die Energiepolitik der vergangenen zehn Jahre hat das Land bis in seinen Kern verwundbar gemacht. Was also kann eine deutsche Außenministerin Putin entgegenhalten?

IMAGO / photothek
Außenministerin Annalena Baerbock an der Grenze des Separatistengebiets in der Ostukraine, 8.2.2022

Deutschland ist solidarisch. Mit Israel. Mit den „Palästinensern“. Mit der Ukraine. Selbst dann, wie die Außenministerin anmerkt, wenn uns Letzteres wirtschaftlich teuer kommt. Deutschland, ein Fels in der Brandung! Ein Ruf wie Donnerhall, der aus der Nähe wie der klägliche Schrei eines Kätzchens klingt. 

Wie soll sie denn aussehen, diese Solidarität? Was hat dieses Land noch zu bieten, das solch hohltönende Versprechen rechtfertigt? Selbst das Geld, mit dem deutsche Politiker jegliche Probleme zuzuschütten pflegten, geht uns langsam aus. Und was den Zustand unserer Armee betrifft, die kaum jemand noch so nennt, haben wir erst recht nichts zu bieten außer den ominösen Helmen für die Ukraine. (Gibt es eigentlich noch schwangerengeeignete Schützenpanzer in irgendeinem Arsenal?). Selbst als „Wehr“ ist sie kaum noch tauglich, die minderbewaffnete Kraft, die mit der mittlerweile dritten Frau an der Spitze auch nicht tauglicher werden dürfte.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dass der Zustand Deutschlands nicht ein einziges Versprechen der Außenministerin rechtfertigt – oder gar ihre Drohgebärden –, ist selbstverschuldet. Insbesondere, was die Position gegenüber einem möglicherweise expansionslüsternen Russland betrifft. Da ja von uns seit Jahrzehnten nichts als Frieden ausgeht, hat man sich über fundamentale Bedingungen der eigenen Existenzsicherung offenbar keine Gedanken gemacht. Souverän heißt, nicht von anderen abhängig zu sein. Es heißt auch, sich nicht erpressbar zu machen. Und es bedeutet ebenfalls, zurückweisen zu können, was gegen die eigenen Interessen verstößt. 

Der Ukraine-Konflikt zeigt wie unter einem Brennglas, wie sehr es uns an all diesen Bedingungen fehlt. Insbesondere die Energiepolitik der vergangenen zehn Jahre hat das Land bis in seinen Kern verwundbar gemacht. Was also bitte kann ausgerechnet eine grüne Außenministerin einem wie Putin entgegenhalten?

Dank der von den Grünen proklamierten, von Angela Merkel adaptierten und von der neuen Bundesregierung widerspruchslos akklamierten „Energiewende“ stehen wir bis aufs Hemd entblößt im sibirischen Wind. Aus zuverlässigen Energieimporten aussteigen, ohne dass die angebliche „Alternative“ bereits steht, ist auf keiner logischen Ebene nachzuvollziehen. Da kann Robert Habeck den Ausbau von Windkraft noch so sehr forcieren wollen – diese Quelle ist nicht nur bekanntlich äußerst launisch, also unkalkulierbar, sie ist auch auf mittlere Sicht nicht so schnell zu haben, zumal man mit dem bockigen Bürger rechnen muss, der sich neben dem Ausblick auf den Horizont auch den Reinhardswald erhalten will. Die Grünen sind von Wald- und Naturschützern längst zu ihren Schändern geworden.

Der Verzicht auf Atomkraft und längerfristig auf die Nutzung der einzigen Ressource, die heimisch zur Verfügung steht, nämlich der Kohle, deren Förderung wie gewünscht kontinuierlich abnimmt, macht abhängig von Gas und Öl aus fremden Quellen, sofern Deutschland noch ein Industrieland mit einer Bevölkerung bleiben soll, die warme und helle Wohnräume samt Internet gewohnt ist. Die Niederlande haben bereits Protest angemeldet, was deutsche Wünsche nach holländischem Gas betrifft.

Voll ins Risiko
Der Zocker Robert Habeck
Man kann es nicht oft genug wiederholen: Gazprom deckt etwas mehr als die Hälfte des deutschen Erdgasbedarfs, den Bedarf an Erdöl zu mehr als einem Drittel und den Bedarf an Steinkohle zu 45 Prozent. Was also soll die Drohung, Nord Stream 2 nicht in Betrieb zu nehmen, wenn Putin nicht einlenkt? Und was soll im Übrigen die lächelnde Zusicherung des amerikanischen Präsidenten, man werde schon dafür sorgen, dass dem deutsch-russischen Projekt ein Ende gemacht wird? Immerhin hat er offen gelassen, wie er das anstellen möchte. Der Phantasie eine Gasse. (Und dass die Amerikaner reichlich Öl aus Russland importieren, hat er natürlich nicht erwähnt. Auf Bidens Sanktionsliste ist von Öl- und Gasboykott keine Rede)

Mit oder ohne Nord Stream 2: An der Energieabhängigkeit Deutschlands ändert sich nichts, aber auch gar nichts. „Dreckiges“, weil durch Fracking gewonnenes Flüssiggas aus den USA? Dafür fehlen Deutschland die entsprechenden Terminals, die auch nicht auf die Schnelle gebaut werden können. Ganz abgesehen davon, dass es nicht wirklich freier macht, dann eben von den USA abhängig zu sein. 

Mit dem Abschied von der Atomenergie – einst war Deutschland da technisch führend – hat das Land jedenfalls nicht an Sicherheit zugewonnen. Weitsichtige Politik sieht anders aus. Doch vielleicht versteht man Annalena Baerbocks Bemerkung nun besser, man sei „bereit, für die Sicherheit der Ukraine einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen.“ Irgendwann werden uns die Grünen ihre gescheiterte Energiepolitik als Ergebnis ihrer „Solidarität“ mit der Ukraine verkaufen. 

Mark my words. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Nibelung
4 Monate her

Deutschland wurde nach Bismark von den Nachfolge-Politikern zum Zwerg gemacht und die Gutste auf dem Bild ist das sichtbare Zeichen der untersten Schublade deutscher Diplomatie und trägt sogar noch weisungsgemäß Mundschutz in freier Landschaft und das sagt doch alles über die Unterwürfigkeit aus und was ist nur aus uns geworden, wo allenfalls noch fremde interessen zählen und wir schon lange nichts mehr zu melden haben. Wir sind allenfalls noch Zahlemann und Söhne und wenn da nichts mehr zu holen ist, dann sind wir für die meisten nicht mehr existent und darauf arbeiten sie ja schon lange hin, indem wir aufgehen… Mehr

bkkopp
4 Monate her

Russland verkauft mehr als 80% seines international vermarkteten Öl und Gas an Europa und auch an die USA (Öl). Selbst amerikanische Kommentatoren, ohne politische Bretter vor dem Hirn, wissen, dass Russland von den Erlösen in höherem Maße abhängig ist als umgekehrt. Ausser Energie und Rohstoffe haben sie nämlich nicht viel zu verkaufen, und, die Transportkapazitäten nach China und Indien sind auch nicht so schnell zu vergrößern. Da sie im Inland Öl und Gas zu sehr niedrigen, politischen Verrechnungspreisen abgeben müssen, die keinesfalls die materielle Erhaltung und technologische Weiterentwicklung von Förderung und Transport ermöglichen, ist der Verkauf zu Weltmarktpreisen wirtschaftlich, und… Mehr

ComputerMann
4 Monate her

Die AfD hat Pläne fuer eine Energiepolitik, die uns ziemlich unabhängig machen wird. Man muss nur die deutschen Denkblockaden auflösen.

Annegret Kuempel
4 Monate her

Die Realität holt uns alle ein. Der Prozess entwickelt sich leider sukzessive und wird von der Mehrheit der Menschen nicht wahrgenommen. Das Denken wird von Medien begleitet und gesteuert und in eine bestimmte Richtung gelenkt, um die Realität so lange wie möglich zu verschleiern und zu unterdrücken. Erst wenn Menschen, und zwar die Mehrheit der Menschen, die eigene Not zu spüren bekommt, wird sich tatsächlich etwas ändern. erst dann gewinnt die Realität, Der Tag wird kommen.

Ruediger
4 Monate her

Ich glaube ich lebe in einer verkehrten Welt. Die Linke – in diesem Fall grün überpinselt- ist scharf auf Krieg. Was ist denn das für ein schlechter Witz! Habecks Traum ist es, in einer besser Welt zu leben, in der man auch aus auch aus einer Kloschüssel trinken könnte – und sie, sie träumt augenscheinlich von verbrannter Erde. Was für eine schöne Welt. Unsere Völkerrechtlerin will angeblich einen Beitritt der Ukraine in die Nato nicht verwehren. Gießt die da gerade Öl ins Feuer? Hat das kleine Plappermaul im Geschichtsunterricht auch geschlafen? Weiß sie denn nicht wie viel Tote der Zweite… Mehr

egal1966
4 Monate her
Antworten an  Ruediger

Nun ja, so weit ich auch ihren Kommentar zustimmen kann, aber mit den Argument der vielen toten Russen in zweiten Weltkrieg vergessen sie leider eines: auch Deutschland hatte viele tote Soldaten und Zivilisten durch den Krieg zu beklagen. Diese nun einfach zu vergessen, weil „wir“ ja angefangen haben, ist geschichtlich etwas kurz gedacht, da Kriege nie „von heute auf morgen“ ausbrechen und immer eine politische Vorgeschichte haben, so auch der 2.Weltkrieg. Noch dazu kommt, daß in Russland der Soldat oder Zivilist zu dieser Zeit rein gar nichts gezählt hat und quasi nur „Menschenmaterial“ war, welches man insbesondere zu Anfang des… Mehr

Lastesel
4 Monate her

Frau Baerbock wird sicher nicht frieren, wenn es Energie-Engpässe gibt. Mich wundert ihre Rede in der “ WIR Form „. Ich bin nicht bereit einen hohen Preis zu zahlen. Was haben wir überhaupt für Verpflichtungen gegenüber der Ukraine? Wieso können die von uns irgendetwas fordern? Deutschland könnte nicht zum ersten Mal durch solche Gestalten in kriegerische Kämpfe verwickelt werden. Dass Putin die ständigen Provokationen der NATO nicht einfach hinnehmen kann ist für mich verständlich. Im Übrigen sollten sich gewisse Politiker tatsächlich einmal einen Überblick über die sogenannte deutsche Truppe machen. Wenn ein Panzer-Bataillon ins Manöver zieht, werden die Soldaten mit… Mehr

Alf
4 Monate her

Deutschland hat sich schon lange abgeschafft. Beispiel Bundeskanzler Das Problem ist Scholz’ „mausige Art“. Die Mehrheit der Deutschen ist mit der bisherigen Arbeit von Olaf Scholz weniger oder gar nicht zufrieden. 71 Prozent attestieren der Scholz-Regierung mangelnde Führungsstärke, 77 Prozent bewerten die Kommunikation negativ. Rund 60 Prozent der Deutschen sehen jeweils gravierende Mängel in der Innen-, Corona-, Wirtschafts- und Außenpolitik.Über zwei Drittel bewerten die Energiepolitik als unzureichend.„Das Ergebnis ist ziemlich desaströs und höchst alarmierend für die Ampel“, erklärt der Bonner Politikwissenschaftler Tilman Mayer im Gespräch mit FOCUS Online: „Wenn man einmal derart abgesunken ist, ist es schwer, eine gegenteilige Stimmung… Mehr

Hieronymus Bosch
4 Monate her

Mit Baerbock als Außenministerin sind wir ohnehin am Tiefstpunkt angekommen! Ihre außenpolitische Erfahrung ist gleich Null; Wer politische Witzfiguren sucht, wird ohnehin bei den Grünen und bei der SPD schnell fündig. Man hat vor dieser Politiker-Clique keinerlei Respekt, sondern nur noch Verachtung übrig!

Thorsten Lehr
4 Monate her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Da wäre ich mir nicht so sicher! Schon Annalenas Vorgänger im Amt markierte für mich einen absoluten Tiefpunkt in Bezug auf Befähigung für eben dieses. Schlimmer geht immer! 😎

bfwied
4 Monate her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Natürlich! Und wer kommt als nächstes? Ich vermute, dass es eine Einwanderin ist, die den Koran auswendig kennt, auf ihre Brüder in der Moslembruderschaft hört, aber nur rudimentär die dt. Sprache kann, von Math., Physik, Chemie, Philosophie, dt. Kultur … gar nichts weiß und nichts wissen will, weil … – weiß man ja, wenn man sich mit dem Koran und mit Spanien zur Maurenzeit beschäftigte. Es ist doch Zeit, die Inklusion zu verwirklichen, auf dass es „bunt“ werde!!

Helmut in Aporie
4 Monate her
Antworten an  bfwied

Wir werden eh schon von anderen Leuten regiert. Leuten, die die Weltherrschaft anstreben. Da ist es doch gleichgültig, wer bei uns die Reden vom Prompter abliest!

Peter Pascht
4 Monate her

„Deutschland ist solidarisch. Mit Israel. Mit den „Palästinensern“. Mit der Ukraine.“ ????
Ist es das, oder sagt es das ?
Ein kleiner aber entscheidender Unterschied im Wortframing.
Sagen kostet ja kein Geld.

trafo
4 Monate her

Nicht nur bis auf das Hemd entblößt Frau Stephan, komplett runtergelassene Hosen… und Frau Außenministerin will laufen… wir werden wohl gnadenlos auf die Fresse fallen mit dieser unfähigen Truppe da in Berlin. Aber das ist der Wille der Wähler, nicht wahr… Genau so haben sich das die Sonnenkinder gewünscht, die vom Glück geküssten, unfehlbaren und über alles Bescheid wissenden Jünger des ökofaschistischen Klimakultes. Seid froh das Väterchen Frost Deutschland bis jetzt einigermaßen verschont hat… ansonsten wäre wohl jetzt bald schon Ende im Gasspeicher… Aber was nicht ist… Glück Auf!