„Rechts ist die Hölle – links ist der Himmel – in der Mitte ist nichts“

Die linke Ideologie erreichte, dass „Links“ schon fast als Mitte gilt – und dann Hamburg. Und mit einem Male wird vielen bewusst: Links ist wie Rechts. Nur noch aggressiver.

© Johannes Eisele/AFP/Getty Images)
Workers lift a statue of Karl Marx off its base in Berlin

Das ist schon bitter. Da arbeiten die politisch Linken in Deutschland über 50 Jahre beharrlich daran, die Formel „Rechts ist die Hölle – links ist der Himmel – in der Mitte ist nichts“ in das instinktsteuernde Stammhirn des Volkes zu pflanzen.

Da sind sie nicht durch die, sondern in die Institution, Kirchen, Universitäten und Schulen marschiert, haben sich in den Parlamenten breit gemacht und selbst ehedem bürgerliche Parteien ins „linke“ Spektrum verschoben.

Da haben sie im Sinne Huxley‘scher Erziehungsmethoden den Bürgern erfolgreich einen konstanten, antirechten Reflex anerzogen, der jeden nicht ganz auf vorgegebener Mainstream-Linie denkenden Menschen – gleich ob Normalbürger bei der Erstaufführung eines Filmes über die islamische Gewalt an den Jesiden, gleich ob altgedienter, altlinker NDR-Redakteur, dem die redaktionelle Gleichschaltung auf die Nerven geht – seine Kritik am Bestehenden mit der Standardformel „Ich bin kein Rechter, aber …“ beginnen lässt.

Da hat die linke Ideologie es nun also endlich erreicht, dass „Links“ schon fast als rechte Mitte wahrgenommen wird  – und dann geschieht Hamburg. Und mit einem Male wird vielen jener seit Kindesbeinen indoktrinierten Bürgern bewusst: Links ist ja auch nicht besser als Rechts! Nur noch aggressiver und unberechenbarer!

Welch‘ Wunder, dass der in seiner 68er-Schleife festgehakte, selbsterklärte „Linksprogressive“ Ralf Stegner in Panik gerät. Welch‘ Wunder, dass von linkem Bundespräsidenten über den linken Möchtesogern-Kanzler bis zum linken Stadtbürgermeister von Hamburg alle Linken unisono den Ajman Mazyek machen und fast wie im Chor verkünden: Der linke Terror hat nichts mit Links zu tun! Links ist gut und Terror ist böse! Und weil das Böse nicht gut sein kann, ist der Terror nicht links!

Das hätten sie wohl gern, die linken Schönredner. Links ist gut und was links ist, bestimme ich?

Wer demonstriert macht sich schuldig
G20 und Demonstration in Hamburg politisch einordnen
Das schreit förmlich danach, einmal genauer hinzuschauen, was „links“ ist. Wobei wir hier gleich mit einem grundlegenden Problem anfangen müssen. Denn „links“ hat erst einmal mit den „Linken“ nichts zu tun. Zu Linken wurden sie erst, als ihre in den Demokratien vom Volk gewählten Abgeordneten in die Parlamente einzogen. Dort nämlich saßen sie, eine Laune des Zufalls, vom Präsidium aus gesehen auf der linken Seite. Und so wurde aus den Parteien, die diese Abgeordneten stellten, mit der Zeit die „Linken“. Was den großen Vorteil hatte, dass der Wähler irgendwann überhaupt nicht mehr darüber nachdenken musste, welches inhaltliche Paket sich eigentlich in dieser linken Verpackung versteckt. Denn es nahm den „linken“ Parteien die Notwendigkeit, sich gegenüber dem Volk mit ihrem ideologischen Rüstzeug zu offenbaren. Spätestens, als es abschließend gelungen war, aus „links“ ein Pseudonym für „gut“ zu machen, hatte die Ideologie öffentlich ausgedient.

Gleichzeitig hatte diese sitzgeographische Zuordnung den großen Vorteil der ständigen, das ideologische Selbstverständnis stärkenden Abgrenzung gegen „Rechts“. Denn „Rechts“ war zwangsläufig alles, was in der Sitzordnung rechts von den Linken zu verorten war: Liberale, Bürgerliche, Konservative, Reaktionäre. Weshalb es auch ein besonders perfider Trick der deutschen Kommunisten gewesen ist, sich in „Partei Die Linke“ umzutaufen – denn damit waren aus dieser Sicht der Dinge nun auch die rechts von „Der Linken“ sitzenden Sozialdemokraten Rechte – und sie haben es nicht einmal bemerkt.

„Links“ – das wurde dem Volk spätestens seit jenem sozialistischen Berufsrevolutionär Rudi Dutschke eingebläut – ist moralisch gut. „Rechts“ hingegen moralisch schlecht, gegen die „wahren Interessen der Menschen“ gerichtet – kurz: schädlich.

Das in ideologischer Verblödung gehaltene Volk folgte willig. Es konnte auch nicht anders – denn von der Krippe bis zur Bahre, nur Sozialismus ist das Wahre! Bis nun plötzlich „die Linke“ mit einem Schlag aus der Hamburger Schanze selbst genau mit dieser, ihrer Ideologie konfrontiert ist – und es mit einem Male nicht mehr wahrhaben möchte, was sich dahinter verbirgt.

Ursprünglich – und insofern bis heute – gab es zwei maßgebliche Fraktionen, die auf den linken Parlamentssitzen Platz nehmen durften. Es waren dieses die Sozialisten und die Kommunisten, die wir der Einfachheit halber als „Sokoms“ bezeichnen werden. Diese Sokoms hatten ein gemeinsames ideologisches Fundament, welches im Wesentlichen ein gewisser Karl Marx in der Mitte des 19. Jahrhunderts niederschrieb.

Dieser Karl Marx war wie jeder Autor und Denker geprägt von der Situation seiner Zeit. Und diese Zeit war die eines großen, gesellschaftlichen Umbruchs. Bis hinein in das 19. Jahrhundert waren auch die europäischen Gesellschaften im Schwerpunkt agrarisch geprägt. Bis die Erfindung von Dampfmaschine, Stahl und anderem technischen Höllenwerk wie Eisenbahn und motorgetriebenes Dampfschiff die traditionelle Welt aus den Fugen gerieten ließ.

Mediale und politische Verharmlosung
G20-Gipfel: Angriff auf die Demokratie in Hamburg
Die neuen Unternehmensgründungen benötigten neben vielen Rohstoffen auch viele Menschen, die in ihren Fabriken arbeiteten. Da die Verdienstmöglichkeiten trotz zumeist niedriger Löhne in diesen neuen Geschäftszweigen höher als auf dem Land waren und gleichzeitig der Bedarf an Arbeitskräften ständig wuchs, platzten die alten Städte bald aus allen Nähten. Die ehemaligen Landarbeiter, aus denen Industriearbeiter wurden, hausten zumeist in recht elenden Wohnquartieren. Zwar hatten die Augsburger Fugger schon im Spätmittelalter den sozialen Wohnungsbau erfunden – doch in der Mitte des 19. Jahrhunderts waren diese Errungenschaften vergessen und unbekannt.

Also formte jener Karl Marx gemeinsam mit dem Unternehmersohn Friedrich Engels ein Konzept zur Überwindung der vorhandenen, gesellschaftlichen Ungleichheiten – und vermengten dabei geschickt einen normativen Begriff der Juristerei mit einem soziologischen Anspruch, indem alles, was nicht dem sozialistischen Gleichheitsanspruch entsprach, als „ungerecht“ und alles, was dem Sozialismus diente, als „gerecht“ bezeichnet wurde.

Der chinesische Revolutionär Mao Zedong, eine Ikone der „Linken“, hatte es auf den sozialistischen Punkt gebracht: „Alle Kriege, die dem Fortschritt dienen, sind gerecht, und alle Kriege, die den Fortschritt behindern, sind ungerecht.“ Kurz: Gerecht ist alles, was Fortschritt bringt – ungerecht alles, was Fortschritt behindert.

„Fortschritt“ – dieses ebenfalls höchst fragwürdige Schlagwort deshalb, weil Individuen recht unterschiedliche Auffassungen dessen vertreten können, was tatsächlich für sie ein „Fortschritt“ ist – wiederum wird von der „Linken“ pseudointellektualistisch von „Progress“ abgeleitet. Deshalb wiederum ist jeder echte Linke zwangsläufig progressiv, also fortschrittlich. Und alle anderen, welche nicht der Linken angehören, sind ebenso zwangsläufig regressiv, was in der Sprache der Linken durch den sinnverwandten Begriff reaktiv den Nicht-Linken und damit zwangsläufig Rechten zum „Reaktionär“ macht: Einem den vorsozialistischen, „ungerechten“ Vorstellungen einer bösen, zu überwindenden Weltanschauung anhängenden Bösmenschen.

Diese Vergewaltigung eines Rechtsbegriffes erwies sich in seiner unkonkreten Schwammigkeit als derart wirkungsvoll, dass einmal mehr jener Möchtesogern-Kanzler aus Würselen darauf seine Wahlkampagne aufbaute – wohl wissend, je emotionaler der Einzelne konkrete Inhalte durch persönliche Ansprüche ersetzen kann, desto eher ist er geneigt, den Rattenfängern der Gerechtigkeit zu folgen.

Aufmarsch der Chaoten Europas
Hamburg: Gewaltexzess in der eigenen Hochburg
Doch all dieses gerät ins Wanken, offenbart sich das wahre Gesicht jener, die als Kämpfer gegen das Unrecht dieser Welt auf die Barrikaden gehen. Werfen sie mit Steinen und Brandbomben, dann dürfen sie als lebensbedrohende „Chaoten“ eben keine „Linken“ mehr sein: Deutschlands Sozialdemokratie definiert neu, was links ist. Und links ist nun eben alles, was das verhasste kapitalistische System überwinden hilft – solange es auf von der Sozialdemokratie nicht legitimierte Gewalt verzichtet.

„Von der Sozialdemokratie nicht legitimierte Gewalt“? Da werden sie aufschreien, die sozialen Demokraten, die demokratischen Sozialisten, die Progressiven, denn sie verstehen sich doch als gewaltfrei, tragen den Pazifismus als Banner ihrer Selbstverklärung voran. Doch auch das ist nichts als Tarnung. Befragen wir dazu doch einfach jene Ikonen der politischen Linken, die sich zu allen Zeiten auch mit der Frage der politisch motivierten Gewalt beschäftigt haben.

Bereits der Vordenker des Sozialismus Karl Marx, stellte fest: „Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muss gestürzt werden durch materielle Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift.“

Der bereits zitierte Mao befand: Die Arbeiterklasse und die übrigen werktätigen Massen können nur mit der Macht der Gewehre die bewaffneten Bourgeois und Grundherren besiegen; in diesem Sinne können wir sagen, daß die ganze Welt nur mit Hilfe der Gewehre umgestaltet werden kann.“

Auch Wilhelm Liebknecht, Gründungsvater der SPD im 19. Jahrhundert und Vater des späteren Kommunistenführers Karl Liebknecht, wusste: „Durch Ängstlichkeit und Zahmheit entwaffnet man den Feind nicht, ermutigt man ihn nur.“ Soll heißen: Nur keine Rücksicht, keine Zurückhaltung bei der Wahl der Mittel der Revolution.

An Deutlichkeit sparte vor allem jener ewige Held der politischen Linken nicht, der dereinst Hand in Hand mit Fidel Castro Kuba übernahm um dann den revolutionären Kampf gegen Rechts nach Südamerika zu tragen. Che Guevara, der auf T-Shirts gebannt Generationen der politischen Linken gleich einem neuen Jesus auf der Brust prangte, ist quasi die Inkarnation linker Gewalt: „Ein gnadenloser Hass, der uns vorantreibt und über die natürlichen vererbten Grenzen des Menschen hinausgehen lässt, ihn in eine effektive, gewalttätige, unwiderstehliche und eiskalte Killermaschine verwandelnd. … Gerichtsverhandlungen sind nicht nötig, wenn man einen Menschen erschießen will. Dies ist eine Revolution. Und ein Revolutionär muss eine kalte Tötungsmaschine werden, angetrieben von purem Hass.“

Klarsicht täte gut
Linksextremismus? "Oh Schreck, oh Schreck, der Fleck muss weg"
Wie sehr der Held der Sozialisten selbst seine revolutionäre Gewalt genoss, machte er an anderer Stelle deutlich: „Die Situation war für die Männer und für ihn unangenehm, also machte ich dem Ganzen ein Ende und schoß ihm mit einer 32er Pistole in die rechte Gehirnhälfte mit Austrittsloch am rechten Schläfenbein. Er röchelte noch ein wenig, dann war er tot.“ Das ist er also, der wahre Geist des echten Revolutionärs im Kampf gegen die Reaktion: Eine von der Linken verehrte Killermaschine. Ein Psychopath, der es genießt, wenn sein vermeintlicher Feind durch seine Hand getötet wird. Ein Revolutionär, der Freude daran hat, einen „Bullen“ als Büttel des Systems unter seinem Molli brennen zu sehen.

Und es ist nicht nur diese ewige Ikone der Linken, immer wieder als glorioses Vorbild zitiert auch von Sozialdemokraten, für die der Mord am Klassenfeind Kampfauftrag ist. Von Mao finden sich dutzendweise Zitate, mit denen er den Mord am politischen Gegner nicht nur rechtfertigt, sondern einfordert. Welch Wunder also, dass er allein in der von ihm initiierten „Großen Proletarischen Kulturrevolution“, mittels derer er die Jahrtausende alte Kultur der Chinesen zu vernichten suchte, um vom Totalversagen seiner KP abzulenken, nach Erkenntnissen des Sinologen Daniel Leese zwischen 1,5 und 1,8 Millionen Menschen ermordet wurden, ebenso viele lebenslange Misshandlungsfolgen zu ertragen hatten und bis zu 30 Millionen als „Konterrevolutionäre“ um ihre Existenz gebracht worden sind.

Der chinesische Menschenschlächter handelte da ganz im Sinne seines Vordenkers Marx. In seinen gesammelten Werken, in denen er en passant mit der Feststellung, das „Judentum ist ein allgegenwärtiges, asoziales Element“ die Grundlage für den manifesten, linken Antisemitismus legte, schrieb er: „Es gibt nur ein Mittel, die mörderischen Todeswehen der alten Gesellschaft, die blutigen Geburtswehen der neuen Gesellschaft abzukürzen, zu vereinfachen, zu konzentrieren, nur ein Mittel – den revolutionären Terrorismus.“

Sozialismus basiert – daran lassen nicht nur die hier zitierten Vordenker keinen Zweifel, denn die Reihe der Gewaltzitate ließe sich beliebig fortsetzen – nun einmal auf der Idee, das alte, das verhasste System des Kapitals und der Bourgeoisie auszurotten, es mit Stumpf und Stiel zu vernichten. Gewalt, gleich ob „materiell“ wie beispielsweise beim Erschlagen von Staatsbütteln wie Polizisten oder als mit Waffengewalt durchzusetzende, politische Ideologie, ist von Anbeginn an integraler Bestandteil des sozialistischen Kampfes.

So befand einst Rudi Dutschke, eine weitere Ikone der „Linken“: „Die Möglichkeit, die sich durch größere Demonstrationen ergibt, ist unter allen Umständen auszunützen. Genehmigte Demonstrationen müssen in die Illegalität überführt werden. Die Konfrontation mit der Staatsgewalt ist zu suchen und unbedingt erforderlich.“

Auf dem linken Auge blind
Maas und Schwesig verharmlosen linke „Aktivisten“
Dieses Zitat ist nun bereits rund 50 Jahre alt – und es fand in Hamburg einmal mehr seine sehr konkrete Umsetzung in die Tat. Das, was jene „Chaoten“ in der Hamburger Schanze demonstrierten, ist wie kaum etwas anderes die getreue Verwirklichung dessen, was ihnen ihre geistigen Vordenker seit nunmehr über 150 Jahren eintrichtern. Sie halten sich dabei strikt an die Anweisungen der ganz Großen ihrer Bewegung. Sie nutzen die „genehmigte Demonstration“, um die „unbedingt erforderliche Konfrontation mit der Staatsgewalt zu suchen“. So sind sie genau das, was ihre Ikonen von ihnen verlangen: Die revolutionäre Speerspitze des Sozialismus.

Jeder gute Sozialdemokrat weiß dieses. Zumindest dann, wenn er nicht irgendwann aus persönlichen Karriereerwägungen das SPD-Parteibuch ergriffen hat, sondern in der sozialistisch-demokratischen Kaderschmiede der Jungssozialisten „links“ sozialisiert wurde. Wahre Sozialdemokraten sind eben immer auch echte Sozialisten. Und echte Sozialisten – daran lassen deren Vordenker keinen Zweifel – sind gewaltbereite Polittäter auch dann, wenn sie sich wie der Kommunist Jan van Aken, der eine dieser Hamburger Demonstrationen angemeldet hatte, hinter einem gewaltfreien Mäntelchen zu verstecken suchen.

Sie alle kennen als ideologisch gut geschulte Sozialisten die hier nur auszugsweise niedergelegten Zitate ihrer Vordenker. Sie stehen als Glaubenskrieger für eine vorgebliche bessere, weil angeblich gerechtere Welt fest und unverrückbar auf den gewalttätigen Fundamenten ihrer Bewegung. Deshalb dulden sie Gewaltzentren wie die Hamburger „Rote Flora“. Deshalb verschieben sie Millionen an Steuergeldern an dubiose Vereine, die ihren „Kampf gegen Rechts“ genau in diesem Sinne des Kampfes gegen alles, was nicht der gewaltbasierten Systemänderung folgt, richten.

Wenn nun die regierenden Sozialdemokraten von Sigmar Gabriel über Olaf Scholz bis Ralph Stegner aufheulen und die Mär davon erzählen, die im Sinne der sozialistischen Vordenker agierenden Straßenkämpfer seien keine „Linken“, keine „Sozialisten“, dann ist dieses in seiner Qualität noch absurder als jene Bandschleife, die Obermuslim Mazyek regelmäßig durchlaufen lässt, wenn wieder einmal tiefgläubige Muslime in der wortgetreuen Befolgung ihres Heiligen Buches zu Massenmördern werden.

Die eigentliche Kampftruppe des Sozialismus

Diese Streetfighter sind die eigentliche Kampftruppe des Sozialismus. Sie sind die Speerspitze der sozialistischen Systemüberwindung gegen das verhasste System. Sie sind die Humunculi aus dem Fleisch jenes Glaubensbekenntnisses einer vorgeblich besseren Welt, das als „Sozialismus“ die Ideen sozialer Politik vergewaltigt. Wenn die Staatssozialisten heute angesichts der von ihnen nicht nur geduldeten, sondern durch Duldung und Unterstützung geförderten Gewalt den verzweifelten Versuch einer Distanzierung unternehmen, dann kann es dafür nur zwei Erklärungen geben.

Entweder, es ist so, wie es schon Rosa Luxemburg beschrieb: „Es ist freilich Tatsache, daß die Sozialdemokratie, um praktisch zu wirken, alle erreichbaren Positionen im gegenwärtigen Staate einnehmen, überall vordringen muß. Allein als Voraussetzung gilt dabei, daß es Positionen sind, auf denen man den Klassenkampf führen kann.“

Dann verbreiten die führenden Sozialdemokraten nun einmal mehr grandiose FakeNews, eine Lüge der Superlative um das dumme Volk zu beruhigen. Und es gilt, was Karl Liebknecht feststellte: „Was nützte es der Sozialdemokratie, wenn sie eine ganze Welt aller erdenklichen Reförmchen gewänne und nähme doch Schaden an ihrer Seele, das heißt: würde verwirrt, verkleinlicht, kleinmütig und selbstzufrieden, verlöre ihr Edelstes und Bestes, den Elan ihrer revolutionären Energie, die auch den Boden für Reformen am fruchtbarsten düngt.“

Oder aber die Sozialdemokraten – zumindest Teile jener Sozialdemokraten, die sich in Regierungsverantwortung befinden – sind keine Sozialisten mehr. Dann wären sie eben Büttel des Systems, Steigbügelhalter des Kapitalismus – Renegaten wider den wahren Sozialismus. Dann aber sollten sie auch dazu stehen und sich von den wirren Ideen ihrer geistigen Vordenker definitiv und aus Überzeugung lösen. Und sie wären für die Sozialisten der Beweis dafür, dass jener geistige Etikettenschwindel der Kommunisten von der „Linkspartei“ ein solcher doch nicht gewesen ist und der ständige Vorwurf, die Sozialdemokratie habe sich von ihren eigenen Vorstellungen verabschiedet, zutreffend ist.

Am Ende aber scheint das doch unwahrscheinlich. Denn es gilt eben für einen rechten Sozialdemokraten doch, was Francois Hollande kategorisch für sich deklamierte: „Ich bin kein gemäßigter Sozialist, auch nicht mäßig sozialistisch – ich bin einfach Sozialist.“

Wer sich so versteht – und wer einen Blick auf die Webseiten nicht nur der Jungsozialisten wirft, wird verstehen, dass sie sich so verstehen – der muss dann auch bekennen, dass ihn von jenen Straßenkämpfern nur die Ehrlichkeit trennt. Möglich, dass ihm seine Zöglinge partiell unangenehm sind, wenn sie kurz vor Wahlen das wahre Gesicht der sozialistischen Revolution offen demonstrieren. An der unmittelbaren, ideologischen Gemeinsamkeit jedoch kann diese temporäre Peinlichkeit nichts ändern. Wer einem politischen Glaubensbekenntnis anhängt, der kann nun einmal nicht das, was ihm daran vorübergehend unangenehm ist, aus der Welt leugnen. Zumindest dann nicht, wenn die ideologische Basis derart offenkundig zu greifen ist, wie es das kommunistisch-sozialistische Weltbild seit Generationen ohne jeden Selbstzweifel bekennt.

Und deshalb wird sich die deutsche Sozialdemokratie – von den bekennenden Kommunisten ganz zu schweigen – einmal mehr im Sinne Stegners mit einer weiteren Erkenntnis seiner ideologischen Vordenker aus der Bredouille ziehen. Denn schon jener Wilhelm Liebknecht stählte die Sokoms gegen jeden Angriff seitens der „Reaktion“ mit der hübschen Erkenntnis: „Der Tadel des Feindes ist das schönste Lob, die Verleumdungen des Feindes die schmeichelhafteste Anerkennung.“

Ein Satz übrigens, den Obersozialist Stegner nicht müde wird, immer dann zu zitieren, wenn die böse „Reaktion“ ihn wieder einmal seiner Lügengeschichten überführt. Ein wahrer Sozialist kennt eben seine Vordenker.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Meinor meinor

    Werter Sören,

    die Beiträge hier sind im Allgemeinen das Beste, was ich im deutschsprachigen Internet bisher auffinden konnte. Insbesondere die Kommentare sind mir ein Leseerlebnis.
    Ihre Beiträge schließe ich da auch mit ein.

    Mir fällt nur auf, dass Sie manchmal Themen einfach abtun, gern mal unter einem, meiner Ansicht nach, falschen Liberalismus.
    Und an an anderer Stelle schreiben Sie dann wirklich etwas von Substanz!

    Z.B. hier:

    Wenn man es mal auf die lange Sicht sieht, also mindestens 50 Jahre, dann sind in der Bundesrepublik viele Dinge durchgesetzt wurden, die mal ursprünglich linke Positionen waren. Volle Lohnzahlung im Krankheitsfall, betriebliche Mitbestimmung, Abschaffung von §175, Umweltschutz, arbeitsfreier Samstag, Mindestlohn… Diese Punkte wurden sogar dann durchgesetzt, wenn es keine richtige linke Mehrheit im Parlament gab. So gesehen haben sie mit der Umsetzung ihrer Agenda politische Siege errungen. Der Punkt ist nur der, die allermeisten Sachen waren auch mehrheitlich von der Bevölkerung so gewollt und heute würden sie nur ein kleiner Teil der konservativ-liberalen Bevölkerungsgruppe wieder abschaffen wolle……………

    Ihr Kommentar von weiter oben.

    Also bitte nicht falsch verstehen. Es ist schon so, dass auch hier, in der Kommentaren, ein wenig Denken in der Blase vor sich geht.

    Es ist verwirrend 😉

    Ich werde Ihre Kommentare also wohl auch weiterhin lesen. Tut mir Leid 😉

    Grüße

    • Sören Hader

      Wirklich interessant. Vor allem auch die Stelle mit dem falsch verstandenen Liberalismus. Es hat sich wirklich gelohnt, dass ich bei Ihnen nachgefragt habe. 🙂

  • Charlotte

    Egal, welches Etikett benutzt wird, es geht um die Zerstörung der bürgerlichen Kultur, denn es ist,wie der Philosoph Günter Rohrmoser feststellte, nirgendwo eine andere Kulturals die bürgerliche entstanden. Von den Gegenspielern wird diese, vom Bürgertum gepflegte und gestaltete Vergesellschaftungsform der Mittelschichten, in der Regel diffamiert oder negiert, da sie die durch deren handlungsleitenden Wertorientierungen und sozialen Ordnungsvorstellungen der „Erschaffung des neuen Menschen“ im
    Wege steht.

    Auf der Agenda der Gegenbewegung, des sog. „Kulturmarxismus“ stehen Maßnahmen wie die
    –Umerziehung im Sinne der Gender-Mainstreaming Ideologie (nach R.
    Baader: „die geistige Pathologie des Gleichheitswahns“, Der Vater
    des GM war John Money, ein offenschtlich schwer
    persönlichkeitsgestörter Forscher der „genüsslich und keine
    Geschmacklosigkeit scheuend die moralischen Traditionen und Tabus der bürgerlichen Gesellschaft bekämpfte“ (R. Baader)).

    –die Durchsetzung
    einer multikulturellen Gesellschaft, (Multikulturalisten reden zwar
    von Verschiedenartigkeit und Vielfalt, lehnen aber in Wirklichkeit
    jede Meinung ab, die von ihrer eigenen Sicht abweicht, R. Baader).Die
    Multikulturalisten bringen die Menschen untereinander in Gegensatz
    und Feindschaft, indem möglichst viele Opfergruppen konstruiert
    werden, deren Gleichheit darin besteht, dass sie von ihren
    vermeintlichen Gegnern ausgebeutet werden. Zu den Opfern zählen
    nicht nur die Armen und Bedürftigen, sondern auch Migranten, Frauen,
    Mütter, Schwule und Lesben,etc.

    –der mit dem
    Multikulturalismus verwandten Politischen Korrektheit „Hate Speech“ ist am Ende nichts anderes als das Tarnwort für die
    Verletzung des nicht mehr existierenden aber herbei­gesehnten
    Meinungs-, Wahrheits- und Rede­monopols der Presse.
    Es hat längst nichts mehr mit Hass zu tun, sondern ist der Vorwurf die Dreistigkeit einer eigenenMeinung und der ungefragten Rede zu besitzen.“ -(H. Danisch).

    Weitere Schritte, die auf der Agenda stehen sind Bargeldabschaffung, neue Auflagen, die den Erwerb von Eigentum erschweren und schließlich verhindern, etc.

  • chris

    Habe Ihnen atemlos gelauscht, OE61. Was für eine Tirade! Jedes Wort ein Hammerschlag! Was gäbe ich, wenn Sie nur in Einem Unrecht hätten!

  • Stephan Kurz

    Oh mein Gott ! Ernsthaft ? Ich kenne diesen monarchistisch-christlichen Ansatz und diesen, als das eigentliche „rechts“ an zu sehen.
    Ich halte diesen Ansatz, mit Verlaub, für völlig absurd.
    Das ist eine Definition aus den Zeiten der französischen Revolution und dabei geht es mir primär nicht darum, das dies eine alte Definiton ist, – sondern, dass sie viele Entwicklungen seit dem einfach nicht berücksichtigt.

  • Die Zahnfee

    Ich sprach davon, dass Nicht-Rechte vorsätzlich abwertend als rechts beschimpft wurden. Sie jedoch gehen scheinbar davon aus, dass alles, was nicht Links ist, automatisch Rechts ist. Die große Mitte der Liberalen, Konservativen und Neutralen hat mit Rechts nichts zu tun.

  • Die Zahnfee

    Das Thema Linke, Gewalt, staatsablehnende Ideologien usw. wird seit Hamburg sehr genau angesehen. Das ist ein Anfang, der nicht mehr hinter verdeckte Gesinnungen und vorsätzliche, egoistische
    Einflussnahme auf unsere Gesellschaft zurück kann. Den linken
    Parteien sind sehr viele Zacken aus der selbst aufgesetzten Krone
    gefallen.