Putins Krieg: Die Idee eines russischen Universalstaats

Putins Weltbild knüpft an die universal-kollektivistische Ideologie des Panslawismus an, welcher bereits unter den Zaren einen russischen Führungs- und Vertretungsanspruch für alle Nationen behauptete, die der slawischen Sprachfamilie angehörten.

IMAGO / ZUMA Wire
Russlands Machthaber Wladimir Putin

Seit dem 26. Februar des Jahres 2014 organisiert die russische Führung eine gewaltsame Landnahme zulasten eines benachbarten, souveränen Staates. Damals besetzten russische Spezialkräfte ohne Hoheitszeichen Parlament und Regierungsgebäude der ukrainischen Krim. Bereits am 16. März 2014 wurde ein Scheinreferendum durchgeführt, bei dem vorgeblich 96,77 Prozent der Bürger der Krim für die „Wiedervereinigung“ mit der Russischen Föderation stimmten.

Schon am 18. März war die völkerrechtswidrige Annexion vollzogen. Parallel dazu schufen sogenannte Separatisten in den ostukrainischen Provinzen Donezk und Luhansk mit Rückendeckung durch Moskau Volksrepubliken, aus denen Wladimir Putin, wie zuvor bereits in Moldawien und Georgien, „frozen conflicts“ organisierte, mit denen Russland jederzeit einen Anlass zum unmittelbaren militärischen Eingreifen schaffen konnte.

Am 24. Februar 2022 nutzte Putin einen dieser „conflicts“ zur Invasion in die Ukraine. Anders noch als 2014, als die Begründung zur Annexion der Krim lautete, sie sei seinerzeit von Chruschtschow widerrechtlich an die Ukrainische SSR übergeben worden, und mit Blick auf den Donbas auf eine angeblich russische Bevölkerung verwies, konstruierte Putin bereits vor dem Überfall jene Legende von einem ukrainischen Nationalismus, der in den Territorien eines illegitimen ukrainischen Staates die russische Bevölkerung brutal unterdrücke.

Putins Weltbild

Putins Legende basiert auf dem, was heute gern „völkisch“ genannt wird und damit die Denkwelt der nationalen Sozialisten beschreiben soll, die 1933 im Deutschen Reich die Macht an sich brachten. Diese Denkwelt definiert sich über eine verworrene Vorstellung aus sozial-kollektivistischer Blut- und Boden-Ideologie bei nationalstaatlichem Anspruch und gleichzeitig angestrebter Universalität. 

Putins Weltbild geht von einem russischen Volk blutsverwandter Individuen aus, welche als Großrussen im Kernbereich und Kleinrussen in der westlichen Nachbarschaft in einem geschlossenen Siedlungsgebiet unter einer gemeinsamen Herrschaft ihren Weg durch die Geschichte gegangen sind und weiter gehen müssen. Es knüpft damit an die universal-kollektivistische Ideologie des Panslawismus an, welcher bereits unter den Zaren einen russischen Führungs- und Vertretungsanspruch für alle Nationen behauptete, die der slawischen Sprachfamilie angehörten.

1914 war dieser panslawistische Anspruch der entscheidende Auslöser des Ersten Weltkriegs. Die Telegramme zwischen dem Deutschen Kaiser und Zar Nikolaus II, Kaiser und Selbstherrscher von ganz Russland, sind überaus aufschlussreich hinsichtlich der Frage, wo eine wesentliche Verantwortung für das vierjährige Gemetzel zu suchen ist.

Nationale Identität ist kein Rassismus

In Putins Weltbild sind die Bewohner der Ukraine Russen. Das, was Putin als „Russen“ definiert, ist aber, anders als in seiner Vorstellung, kein „Volk“ als russische „Rasse“, sondern ein Volk als Nation mit russischer Identität. Neben dieser nationalrussischen Identität gibt es – mit Blick auf den aktuellen Konflikt – eben auch eine ukrainische und – das nur nebenbei – auch eine weißrussische. Von den anderen und den kleineren, wie den Krimtataren, ganz zu schweigen. Putin aber unterstellt eine russische „Rasse“, weist gleichzeitig jedoch von sich, rassistischer Nationalist zu sein.

Putin vermengt diese Vorstellung mit dem imperialen Anspruch auf ein Siedlungsgebiet, in dem die Russen dominieren und deshalb einheitlich zu führen sind. Andere werden nur toleriert und dürfen im russischen Staat mitwirken, solange sie den russischen Führungsanspruch akzeptieren. Das wiederum darf getrost als römisch-byzantinisches Erbe betrachtet werden. Auch in diesen Imperien der Antike und des Mittelalters hatten Menschen unterschiedlichster Identität das Recht, als Bürger unter der jeweils römisch-griechisch geprägten Führung mitzuwirken.

Der großrussische Sonderweg der Delegitimation der Ukraine

Toleriert Putin nun beispielsweise sibirische Mongolen als einen Bestandteil der Russischen Föderation, so ist er nicht bereit, Menschen mit slawisch-europäischen Wurzeln denselben Status einzuräumen. Das ist zuvörderst per se zutiefst rassistisch, denn es differenziert die Bürger der Russischen Föderation in Mitglieder mit Führungsanspruch und solchen, die diesen Anspruch zu akzeptieren haben. Es ist zudem aber auch national-imperialistisch, weil es Menschen, die in Putins Weltbild Russen sind, das Recht verweigert, eine nicht-russische Nationalidentität und eine darauf aufbauende Nationalstaatlichkeit zu entwickeln. So anerkennt Putin weder eine weißrussische noch ein ukrainische Nationalidentität, sondern brandmarkt diese Identitäten in seinem eigenen, nationalrussisch-imperialen Internationalismus als „Nationalisten“, die als Kleinrussen dem russischen Volk abtrünnig werden und damit ihre Herkunft verraten.

Diese tatsächlich verworrene und in sich wenig schlüssige Gemengelage aus imperialer Großstaatssucht und rassistischer Volksidee führte zu jener Begründung, mit der Putin Anfang 2022 seinen Überfall auf das Nachbarland zu legitimieren suchte. Faktisch gebe es überhaupt keine Ukrainer, weil auf dem ukrainischen Staatsgebiet nur Russen und Kleinrussen lebten. Diese würden lediglich von einer nationalistischen – mithin nach internationalistischer Definition faschistischen – Clique beherrscht, welche eben deshalb einen faschistischen Nationalismus repräsentiere. Die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine wurde so gezielt in die Ahnenreihe der nationalen Sozialisten Deutschlands und der von diesen instrumentalisierten ukrainischen Nationalisten gestellt.

Damit legitimiert Putin sich selbst gegenüber nicht nur das vermeintliche Recht, die „Nationalfaschisten“ als Unterdrücker einer russischen Bevölkerung zu vernichten, sondern nun auch den Terrorkrieg, den er gegen die ukrainische Zivilbevölkerung führt: Da offensichtlich faschistische Nationalisten nicht nur in den Regierungspalästen in Kiew sitzen, sondern auch in den Städten und Dörfern die Russen verdrängt haben, ist deren Ausmerzung lediglich ein antifaschistischer Reinigungsakt. So wird aus dem gescheiterten Annexionsversuch im Handstreich, der in seiner Zielsetzung der Re-Russifizierung der ukrainischen Nation bereits die bei der UN definierten Voraussetzungen eines vorsätzlichen Völkermordes trug, nun tatsächlich ein solcher, indem die Ukrainer als faschistische Nationalisten durch Kälte ausgemerzt werden sollen. Wer will und kann, der mag die Flucht gen Westen ergreifen – wer nicht will oder nicht kann, hat sich die Folgen selbst zuzuschreiben.

Aus dem als „militärische Spezialoperation“ geframten Terrorüberfall wird somit ein vollendetes Kriegsverbrechen, unter welchem sich die zahllosen „kleinen“ Kriegsverbrechen der Folter, Vergewaltigung und des willkürlichen Mordes zu verstecken suchen.

Der Universalstaat als Geburtshelfer der Nationen

Dieses von der russischen Führung initiierte und befohlene Vorgehen stellt sich in eine historische Reihe, die ihren eigentlichen Ursprung im zaristisch-russischen Zarismus hat.

Das russische Zarenreich war zu keinem Zeitpunkt eines, das vom absoluten Herrschaftsanspruch der zentralen Administration auch nur ein Jota abgelassen hätte. Zwar gilt in gewisser Weise noch heute der Spruch „Russland ist groß und der Zar ist weit“, doch waren Vorstellungen regionaler Autonomie und Selbstverwaltung zu keinem Zeitpunkt Teil russischer Herrschaftsumsetzung. Daran hat sich auch unter der kommunistischen Zentralregierung und bis heute nichts geändert: Die Befehlskette ist streng hierarchisch aufgebaut, und sollte es unter den Gouverneuren der Provinzen zu wie auch immer gearteten Absetzbewegungen kommen, werden diese strikt unterbunden bis hin zur Inhaftnahme des Betroffenen.

Derartige, streng zentralistisch aufgebaute Befehlsketten behindern nicht nur jede Weiterentwicklung außerhalb der zentralen Metropole – sie organisieren auch den Widerspruch sowohl in politischer wie in nationaler Hinsicht. Das Phänomen Lenin-Stalin beruht auf denselben Mechanismen wie die nationalen Bestrebungen in Belarus und der Ukraine ebenso wie im Kaukasus. Ein System, das Sozialrevolutionäre schafft, weil es die Übernahme der Ideen der westeuropäischen Aufklärung bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts strikt verweigert und auch darüber hinaus stattdessen an tradierten Modellen des Großgrundbesitzertums und der uneingeschränkten Abhängigkeit der ehemaligen Leibeigenen von ihren Herrn festhält; das zudem ein sich aus diesen niederen Kreisen rekrutierendes Industrieproletariat ebenso in politischer Unterdrückung hält, wie es sein Bürgertum von der politischen Partizipation ausschließt, ist über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt. Gleichzeitig zerstört es kollektive Universalidentitäten: So, wie die rechtliche Unterdrückung und wirtschaftliche Ausbeutung der westlichen Rus durch Polen im 15. und 16. Jahrhundert auf dem Gebiet der heutigen Ukraine dazu führte, mit der Hinwendung zum Moskowiter Zarenhof eine russische Nationalidentität zu entwickeln, sorgte der zaristisch-totalitäre Zentralstaat im 19. Jahrhundert dafür, dass die dortige Bevölkerung eine ukrainische und somit eine weder russische noch polnische Identität entwickelte.

Nationale Identitäten beenden die Universalstaatsidee

Ohne Zweifel trugen zu dieser Entwicklung Impulse aus Westeuropa bei, wo spätestens seit der Französischen Revolution und der Befreiung der französisch besetzten und annektierten Gebiete vor allem der Deutschen und der Italiener die Vorstellung einer nationalen Identität, die für sich Souveränität und Unabhängigkeit beanspruchen kann, ihren Siegeszug antrat.

Russland hing hingegen ebenso wie das Reich der Habsburger und das islamische Kalifat des Osmanischen Reichs einer imperialen Universalstaatsidee an: der Zusammenschluss zahlreicher Ethnien, die als Völker bezeichnet werden, unter einer Zentralregierung, die quasi von Gottes Gnaden eingesetzt ist, um das Geschick ihrer Untertanen bis hinein in den privaten Bereich zu regeln.

Beim Habsburger Reich der Kaiserlich-Königlichen Doppelmonarchie führten die auf Grundlage nationaler Identität – heute: „nationalistisch“ – begründeten Selbstbestimmungsansprüche seiner Menschen ohne deutsche Nationalidentität unter der vor allem von den USA getragenen Vorstellung des Selbstbestimmungsrechts der Völker als Primat einer von Unterdrückung und Fremdherrschaft befreiten Welt infolge des militärischen Zusammenbruchs der Habsburger nach 1918 zur faktischen Auflösung des österreichischen Universalstaats und zur Neugründung zahlreicher kleiner Nationalstaaten, in welchen sich dieser Prozess teilweise bis heute fortsetzt, wie nicht nur der fortgesetzte Zerfall des post-habsburgischen Großserbiens aka Jugoslawien (Süd-Slawien) zeigt.

Das Osmanische Reich wiederum wurde maßgeblich von den beiden westeuropäischen Siegermächten nationalisiert, wobei entsprechende Identitäten wie die der Araber, Griechen, Armenier und Kurden eine entscheidende Rolle spielen sollten. Mustafa Kemal Atatürk reanimierte die Universalstaatsidee als Nationalstaat der Türken mit ähnlichen Unterdrückungsmechanismen gegen Bewohner, die nicht bereit waren, sich der türkischen Nationalidentität zu unterwerfen. Die entsprechend nationalistischen Ansprüche wirken bis heute nicht nur in der kemalistischen CHP, sondern auch in der nationalislamischen AKP, die neben dem kemalistischen Türkeimodell über die Einbindung der politischen Vorstellungen der Muslimbruderschaft einen neo-osmanischen Universalstaat beansprucht.

Der zaristische wie auch der postzaristische Universalstaat Russlands führte mit dem Zusammenbruch des Zarenreichs und der Machtusurpation durch die bolschewistischen Kommunisten in einem ersten Schritt zur Loslösung vor allem der nach Westen gelagerten Peripherie. Finnland, die drei baltischen Republiken sowie Polen lösten sich nach 1917 erfolgreich von Russland. 

Die Ukraine wurde im Krieg von 1914 zu einem der wesentlichen Schlachtfelder, auf dem sich die Achsenmächte Deutschland und Österreich mit unterschiedlichen Intentionen sowie Russland ablösten. Eine erste pro-österreichische Nationalregierung der Ukraine führte nach der Teileroberung durch das Zarenreich zum Verbot ukrainischer Nationalbewegungen und der ukrainischen Sprache. Am 25. Januar 1918 begründete ein Beschluss des Ukrainischen Parlaments den ersten ukrainischen Nationalstaat – am 8. Februar 1918 besetzten die Bolschewisten den jungen Staat, was wiederum die Mittelmächte auf den Plan rief. Im Frieden von Brest-Litowsk anerkannten die Bolschewisten eine unabhängige Ukraine, die nach dem Abzug der Deutschen aus Kiew durch den Zusammenschluss mit der Westukraine nunmehr die Polen auf den Plan rief. Die dennoch auf ihre Unabhängigkeit bestehende Ukraine wurde erst durch Polen, dann im Zuge des innerrussischen Krieges in einen bis 1922 dauernden, militärischen Konflikt verwickelt. Nach der dann vollständigen Besetzung der Ukraine durch die Rote Armee wurde im Dezember 1922 die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik gegründet, die nun jedoch auf faktische Souveränität verzichten musste und unter die Moskauer Universalstaatsdoktrin fiel.

Ein Versuch der Nationalisierung ohne Nationalstaaten

Die Kommunisten Lenins unternahmen mit der Machtusurpation den Versuch, alles, was an das zaristische Russland erinnern konnte, zu vernichten. Die Rückverlegung der Hauptstadt von Petersburg, der Gründung Peter des Großen, nach Moskau wies dabei bereits in eine Richtung, die bis heute Russlands Politik prägt. Sollte die Umbenennung der Stadt Peters in Leningrad 1924 auch symbolisch das finale Ende der zaristischen Tradition dokumentieren, verlor die Sowjetunion mit der neuen Machtkonzentration in Moskau die von den Zaren trotz aller Skepsis betriebene Orientierung zum Westen des Kontinents. Russlands Blick richtete sich fortan vor allem nach innen, wobei auch die vorgeblichen Internationalisten des Marxismus-Leninismus an die Universalstaatsidee der Zaren anknüpften. Die Union der Sozialistischen Räterepubliken (UdSSR) war ein aus Moskau zentral geführtes Imperium, zu dessen Erhalt das Prinzip des divide et impera beitragen sollte.

Aus diesem Grunde wurden in den bis 1922 rückeingegliederten Separatistengebieten in Europa und dem Kaukasus die nationalen Identitäten einerseits gefördert, gleichzeitig aber jeder nationale Souveränitätsanspruch gewaltsam unterdrückt. Die als zaristisch und nationalistisch betrachteten Großrusslandvorstellungen sollten auf diesem Wege ausgemerzt werden. Wie so vieles in der russischen Politik war auch dieser Weg nicht bis zu seinem Ende gedacht: Die vorsätzliche Ukrainisierung durch die Sowjetführung unter Lenin, die im Sinne des marxistischen Internationalismus die großrussisch-zaristische Nationalstaatsidee überwinden sollte, führte zwangsläufig zum Erstarken der ukrainischen Nationalidentität.


Lesen Sie in Teil 2, wie Putins Vorgehen nicht nur die Universalstaatsidee zerstört.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thomas S62
2 Monate her

„Die Weltmachtherrschaft der Engländer und Amerikaner beruht seit jeher auf Mord, Raub, Lügen.“ Richtig. Neben vielen anderen Quellen, hauptsächlich Bücher, die kann man nämlich im Internet nicht löschen, gab es mal einen sehr interessanten Betrag über Deutsch-Ostafrika. Gesendet, und das war das faszinierende daran, auf ZDF-Info unter Guido Knopp. Also jemandem, dem man sicher nicht nachsagen kann, daß er irgendwelchen Verschwörungstheorien anhängt. Wie das ganze durch die Zensur ging, hat mich schon damals mehr als verwundert. Jedenfalls wurde ein N… aus Tansania interviewt. Dieser war ein Enkel eines Stammeshäuptlings, der unter deutscher Herrschaft nach einem Aufstand seitens der Deutschen aufgehängt… Mehr

littlepaullittle
2 Monate her

Exzellente Replik. Daher lohnt es sich in diesem Fall Ost- und West-„Fernsehen“ (Internet) zu betrachten. Auch frueher hiess es „Feindsender“.
Und dennoch stimmt es heute noch, dass der Feindsender durchaus sehr vernuenftige Informationen vermittelt.

Monika Medel
2 Monate her

Ich habe es hier schon mehrfach geschrieben.: Zwischen Russen und Ukrainern gibt es mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede was eine Kooperation eigentlich logisch machen würde. Eigentlich. Freilich – dazu müsste die RF erst mal attraktiv sein, was sie nicht ist. Vor allem müsste solch eine Kooperation auf Augenhöhe geschehen. Stattdessen wird jede historisch-kulturelle Eigenentwicklung der Ukraine als „Degeneration“ diffamiert, die Ukrainer werden als tumbe rückständige Bauern betrachtet denen erst mal die höhere, natürlich moskowitsche, Kultur anerzogen werden musste. Die komplizierte ukrainische Geschichte und die Verschiedenheit ihrer Regionen wie auch ihre schwierige Gegenwart werden in ihrer Vielschichtigkeit ignoriert, in ein „richtiges“ Prokrustesbett… Mehr

oHenri
2 Monate her
Antworten an  Monika Medel

„Freilich – dazu müsste die RF erst mal attraktiv sein, was sie nicht ist.“ Genau darum sind aj um die 5 Mio Ukrainer seit 2008 nach RU migriert – weil es sich dort schlechter lebt als in der Ukraine. Naja, wozu Fakten, wenn es Märchen gibt…. „stattdessen Diffamierung als „Nazitum“.“ Wer sowas schreibt, hat offensichtlich auch die Artikel in der NYT Jahre zuvor nicht gelesen, dabei pfiffen genau dies ALLE Spatzen von den Dächern: „das ukrainische Militär besteh zu 2/3 aus Rechtsradikalen, Faschisten und Neonazis“. Und nach den bisherigen Verlusten der Ukraine – die Rede ist von 100’000 Toten plus… Mehr

Last edited 2 Monate her by oHenri
Warte nicht auf bessre zeiten
2 Monate her

Das Phänomen Panslawismus war doch etwas komplexer und ursprünglich kein russisches, sonden aus den slawischen Völkern der Habsburger Monarchie stammend, eine national-romantische Ideologie, wie es sie auch parallel bzw. zuerst bei den Deutschen gab. Das Putin in solchen, panslawistischen Ideen denkt, halte ich für schwer vorstellbar. Es ist eine seiner vielen Versuche, eine neue imperiale Ideologie für sein desolates Reich zu finden, rein instrumentell. Im übrigen waren die russischen Slawophilen eine Reaktion auf die Westausrichtung Rußlands (Westler) im 19. Jahrhundert, ein Kampf der bis heute anhält – unter Intellektuellen. Kein slawischer Vielvölkerstaat hat überlebt. Die Idee ist tot. Selbst Serben… Mehr

EinBuerger
2 Monate her

Soweit ich mitbekommen habe, bezeichnen sich „weiße“ Russen innerhalb Russlands als Slawen, im Unterschied zu anderen nichtslawischen Völkern des Russischen Reiches. Für die ist die Zugehörigkeit zu dem „Volk der Slawen“ also etwas ganz Normales.
Und die Ukrainer sind mindestens Ostslawen – zusammen mit den Russen. Und vermutlich stammen ja Russen, Ukrainer und Weißrussen alle von den Kiewer Russ ab.
Und die Moskauer Großfürsten betrieben ja die „Sammlung der russischen Erde“ aktiv nach der Eroberung durch die Mongolen. Und dazu zählten für sie sicher alle Gebiete der Kiewer Russ.
Und Putin sieht sich sicher in dieser Tradition.

Sidon
2 Monate her
Antworten an  EinBuerger

Genau. Für Putin sind die Ukrainer einfach Russen, genauso wie die Belorussen, weil sie von den Kiewer Rus abstammen. Nur so ist sein Einschreiten in das Donezbecken zu erklären. Krim und Mariupol ebenfalls. Die Ukraine ist in seinen Augen das Brudervolk, und Nazis werden da nicht geduldet.

Der Ketzer
2 Monate her

Nur mal angenommen, Deutschland würde der dänischen Minderheit in Schleswig-Holstein verbieten, dänisch zu sprechen und Handel mit Dänemark zu treiben. Nehmen wir – rein hypothetisch – weiterhin an, diese Minderheit würde sich dagegen auflehnen, wie die Bevölkerung im Donbass gegen die Regierung in Kiew. Nun stelle man sich noch vor, ein paar Nazi-Horden würden sich (nach dem Vorbild des Asow-Bataillons) zusammenschließen, bewaffnen und auf die dänischen ‚Separatisten‘ schießen … und dies über sieben Jahre hinweg, in denen die dänische Regierung vergeblich versucht (etwa auf Ebene der UNO) eine friedliche Lösung herbeizuführen. Das oben beschriebene Szenario mag weit hergeholt sein aber… Mehr

Nibelung
2 Monate her
Antworten an  Der Ketzer

Durch einen Zufall bin ich als deutscher Staatsangehöriger geboren worden, einige Zeit davor wäre ich Däne geworden und diese rein privaten Angelegenheiten machen aber den Nationalstaat nicht aus, der ist in der Regel historisch gewachsen mit geben und nehmen und wird nie statisch bleiben, denn es ist eine Illussion das einzelne Individuum zu zügeln, die Staatsgrenzen kann man aber schon definieren, als einzige Konstante und die kann lange halten, siehe China, das römische Reich oder die südamerikanischen Großreiche, die irgendwo alle artverwandt waren und dennoch untergegangen sind und China und Japan eine seltene Ausnahme darstellen, aber das Gesagte bestätigt, was… Mehr

Babylon
2 Monate her

Der eigentliche Grund für die russische militärische Intervention in der Ukraine ist wohl darin zu sehen, dass der ursprüngliche Plan von Putin, nämlich die Gründung der GUS „Gemeinschaft unabhängiger Staaten“ aus dem territorialen Bestand der untergegangenen UdSSR mit Einschluss der Ukraine aber auch Georgiens und Moldawiens gescheitert war, wobei die Ukraine zweifesfrei der wichtigste Baustein dieses Konstrukts gewesen wäre.Bekanntlich hat der amerikanische, polnisch stämmige Geostratege Zbigniew Brzezinski in seinem Klassiker „The Grand Chessboard – American Primary and its Geostrategic Imperatives“, die Ukraine als „Schlüsselstaat“ in der gesamten eurasischen Region, was die Nachfolgestaaten der SU angeht, bezeichnet. Da die Ukraine in… Mehr

Marc Greiner
2 Monate her

Zum Referendum 2014 auf der Krim: Davor, bei den letzen freien Wahlen, kam Aksionov, ein pro-russischer Politiker der den Anschluss anstrebte, auf sage und schreibe 3%. Insofern stimmt das Referendumsergebnis von 96.7%, einfach ein Minus davor setzen;)
Aksionov wurde dann als Gouverneur eingesetzt und ist, glaube ich, bis heute an der Macht.

November Man
2 Monate her

Donbass und Luhansk sind jetzt eigenständige souveräne Länder die Russland um Hilfe und Beistand gegen die seit 2014 dauernden barbarischen Angriffe und Bombardements des Aggressors Ukraine und seinen Helfer aus dem Westen gebeten haben. Ob Deutschland oder sonst wer die souveränen Länder Donbass und Luhansk anerkennt oder nicht spielt keine Rolle. Es geht die Schurkenstaaten und die Lügenpresse aus dem Westen, vor allem den Terror- und Kriegstreiber-Staat USA, einfach nichts an.

giesemann
2 Monate her

Nette Idee – wenn sich der Russe nur halbwegs anständig benehmen könnte. Dann ginge es ihm wie Trump. Als der amerikanische Truppen aus DE und Europa abziehen wollte. So aber sind alle froh, wenn die Russen in der Taiga verschwinden und nie mehr wieder auftauchen. Der kleine Unterschied … .