Die 10 unsinnigsten Sprüche zur Energiewende

Wenn die Wirklichkeit nicht den Wünschen und Vorstellungen entspricht, wird der vermeintliche Fortschritt mit starken Sprüchen herbei getrommelt. So auch bei der sogenannten Energiewende.

IMAGO/IFLO

Sprüche, Thesen, Propaganda. Was wurde uns nicht alles erzählt über die grüne, erneuerbare und emissionsfreie Zukunft. Es wurde und wird vernebelt und gelogen, was das Zeug hält. Nun hat die Energiewende einen Stand erreicht, in dem sich der Kaiser nackt zeigt und man Schuldige sucht. Und immer noch glauben Menschen diesen Verbalkonstruktionen. Wir sollten die Sprecher und –innen nicht vergessen und ihrer fortan gedenken.

Dummheit und Kalkül haben viele Facetten, das Ranking ist subjektiv. Wer die Reihenfolge anders sieht – gern. Und wer noch ein paar nicht berücksichtigte schöne Fake-, Null- oder Unfugsätze kennt, kann sie gern in der Kommentarspalte nennen.

10 – „Erneuerbare Energien auf der Überholspur“
Das war von mehreren Quellen zu vernehmen, unter anderem von einer Deloitte-Studie. Richtig ist, dass weltweit die Zahl von Wind- und Solaranlagen stark zugenommen hat. Unter „Überholen“ versteht man allerdings, dass jemand schneller oder besser ist oder einen größeren Anteil erlangt. Der globale Anteil fossiler Energiegewinnung betrug 2019 immer noch 81 Prozent, der Anteil der sogenannten „neuen Erneuerbaren“ Wind und Solar betrug ganze 2,2 Prozent. Die Steigerung dieses Anteils fängt nicht die Steigerung des globalen Energiebedarfs auf. Zu dessen Befriedigung tragen steigende Anteile an Kohle- und Gasnutzung bei, erkennbar an weiter steigenden globalen CO2-Emissionen. Überholen sieht anders aus.

9 – „Sonne und Wind schicken keine Rechnung“
Einer der meist zitierten Sätze zur Energiewende stammt von dem Philosophen, Theologen, Politik- und Geschichtswissenschaftler Franz Alt. Als von naturwissenschaftlicher Bildung offenbar weitgehend befreiter Journalist und Christ huldigte er vor allem der Sonnenenergie und hasste die Kernkraft. Falsch an diesem Satz ist, dass auch andere Energiequellen – die Kohle im Flöz, das Erdgas in Gesteinsporen – keine Rechnung schicken. Entscheidend für die Kosten ist der Aufwand, Energie aus diesen Quellen in Nutzenergie umzuwandeln. Dabei haben Wind- und Solarenergie, zumal in unseren Breiten, aufgrund ihrer geringen Energiedichte schlechte Karten. Dazu kommt ihr zufälliges Aufkommen, das die Systemkosten treibt. Fazit: Die Betreiber von Wind- und Solaranlagen schicken heftige Rechnungen, weil Politiker diesem Spruch auf den Leim gegangen sind.

8 – „Irgendwo weht immer Wind“
So sprachen das Fraunhofer Institut für Windenergie und Energie-Systemtechnik und einige andere. Sachlich richtig, so ist es bezogen auf unsere Windstromeinspeisung wieder falsch. Seit mehr als 20 Jahren zeigen die Einspeisekurven von Offshore- und Onshore-Windkraftanlagen einen in der Tendenz gleichen Verlauf. Selbst die Windstromproduktion aller europäischen Länder verläuft gleichförmig. Für komplett verschiedenes Wetter ist Europa nicht groß genug. Ein zentrales Hochdruckgebiet über Mitteleuropa sorgt überall für wenig Wind, kein Vergleich mit Russland (europäischer Teil/Fernost) oder den USA (Ostküste/Westküste), wo das Wetter wirklich grundverschieden sein kann. Sollte in Finnland oder Portugal noch etwas Wind wehen, nützt uns das in Mitteleuropa wenig. In diesem Sommer gab es eine solche Wetterlage, wie auch im Januar/Februar 2021. Die Windstromproduktion brach längerfristig ein. – Der Satz dient der Pflege des Mythos, man könne mit dem massenhaften Ausbau der Windkraft Versorgungssicherheit herstellen. Wir wissen nun aus Erfahrung, es bleibt bei etwa einem Prozent – nirgendwo weht immer Wind.

7 – „Der Anteil der Atomenergie kann und wird problemlos durch erneuerbare Energien ersetzt werden“
So sprach die Multispezialwissenschaftlerin Claudia Kemfert in einem Interview 2012. Gegenwärtig sind wir Zeugen davon, dass weder Atom-, noch Kohle-, noch Gasstrom durch die Erneuerbaren ersetzt werden kann. Die aktuelle progressive Verschwörungstheorie, man hätte halt mehr Erneuerbare installieren müssen, überzeugt nicht. Bei Dunkelheit wie auch Windstille ist es völlig egal, wie viele Anlagen keinen Strom liefern. – Ein Spruch im Sinne der entsprechenden Lobbyisten, geglaubt von halbgebildeten Politikern.

6 – „Atomkraft ist Vergangenheit“
Das twitterte Grünen-Vorsitzender Omid Nouripour (kein beruflicher Hintergrund). Zur Vernebelung der aktuellen Lage und Ablenkung der hausgemachten Probleme zeigen Grüne derzeit gern auf die französischen Kernkraftwerke und ihr durchaus vorhandenes Problem des Reparaturmanagements. Vor allem ist der Spruch ideologisch begründet, gilt es doch, die Reihen der deutschen Kernkraftgegner dicht zu schließen und eventuelle Abweichler ideologisch auf Linie zurückzubringen.

Die Wahrheit ist: Allein 19 europäische Länder betreiben Kernkraftwerke, verlängern Laufzeiten oder bauen aus oder steigen ein. Selbst Drittweltländer wie Bangladesch nutzen inzwischen die Kernkraft. In sonnenverwöhnten Gegenden wie der Türkei, Ägypten, den Emiraten und Saudi-Arabien steigt man ein, obwohl nach grüner Lesart dort das solarenergetische Paradies zum Greifen nah und die Kernkraft viel zu teuer sein sollen. Klimapräsident Biden stützt mit einem Milliardenprogramm die US-Kernkraft. China baut Kernkraftwerke am Fließband, betreibt über 50 Reaktoren und erprobt mit einem Flüssigsalz-Thorium-Reaktor eine neue Generation. – Fazit: Wenn sich Unwissenheit und Ideologie paaren, fällt es leicht, an Dogmen festzuhalten.

5 – „Kohlestrom verstopft die Netze“
Diese fundamentale Schuldzuweisung schenkte uns die Energiespezialistin Annalena Baerbock auf Twitter bereits am 25. Mai 2018. Man möchte ihr sagen: Erklären wir es mal an Ihrer Waschtischarmatur und Ihrem Fön. Also der Wasserhahn oder die Rohrleitung dahin können sich nach langer Zeit durch Ablagerungen zusetzen, der Querschnitt verengt sich und irgendwann passt kein Wasser mehr durch. Dann ist die Leitung verstopft.

Das Kabel zu Ihrem Fön kann nicht verstopfen, weil kein Medium durchfließt (auch wenn Ihnen Claudia Kemfert gesagt hat, da seien Moleküle unterwegs – nein!). Der Strom basiert auf elektrischen Ladungsträgern und wird durch Metallgitterstrukturen weitergeleitet. Da kann höchstens die Spannung zu hoch oder zu niedrig sein, oder es gibt einen Kabelschaden, eine Leiterunterbrechung, etwa wenn man das Kabel in der Badtür einklemmt. Was passiert, wenn die Erneuerbaren „ungehindert“ fließen könnten, aber die Systemdienstleistungen der konventionellen Kraftwerke (Frequenzhaltung, Spannungshaltung) fehlen, erleben wir gerade. Man kann den Wind- und Sonnenstrom nur nutzen, wenn er in ein vorhandenes Netz eingebettet und betreut wird.

4 – „Wir haben aktuell ein Gasproblem, kein Stromproblem“
Das verlautbarte Gas- und Stromminister Robert Habeck noch im Juli. Inzwischen zeigt sich, dass aufziehender Strommangel eine Preisbombe zünden wird, die die Gasbombe in der Höhe noch übertreffen könnte. Aus drei Gründen ist der Satz Unfug und im Grunde eine Beleidigung für den Intellekt der Bevölkerung:

  • Die Sektorenkopplung ist Staatsziel, das heißt, künftig soll auch der Wärmemarkt durch Strom abgesichert werden. Bereits heute laufen fast eine Million Wärmepumpen im Land – mit Strom.
  • Derzeit produzieren Gaskraftwerke durchgehend zwischen 2.000 und 12.000 Megawatt Strom. Die angekündigte Substitution durch Kohlestrom kommt kaum voran, auch weil das „Ersatzkraftwerkebereitstellungsgesetz“ handwerklich schlecht gemacht ist
  • Setzt man im Winter Sparmaßnahmen im Wärmebereich durch (abgesenkte Raumtemperaturen), werden viele Menschen zu elektrischen Heizlüftern greifen. Das ist absolut kritisch für eine ohnehin angespannte Situation im Stromnetz.

Motivation Habecks für diese Formulierung ist der tiefgrüne ideologische Ansatz, die Kernkraft aus der Mangeldiskussion heraus zu halten und den Ausstieg durchzuziehen.

3 – „Putin hat das Gas, wir haben die Kraft“
Das ließ uns Energie- und Kraftminister Robert Habeck wissen. Ob er jetzt die Windkraft meinte, den Energieinhalt veganer Ernährung oder die quotierte Frauenpower bei den Grünen, ließ er offen. Er scheint eher die Kraft überlegener westlicher Lebensweise zu meinen, die sie überwiegend aus ihren hohen, ständig steigenden Moralansprüchen zieht. Da er es nicht näher erklärte, bleibt es ein Propagandaspruch auf dem Niveau einer Durchhalteparole.

2 – „Deswegen fungiert das Netz als Speicher“
Die Hörerschaft des Deutschlandfunks – na gut, so viele werden es nicht gewesen sein – nahm diesen Spruch der Expertin für alles, Annalena Baerbock, teils mit Erstaunen zur Kenntnis. Dann ging der Spruch viral.

Annalena Baerbock, das „Netz“ ist ein riesengroßes System (sozusagen die von Menschenhand größte je gebaute Maschine), das aus tausenden von Kilometern an Kabeln, sozusagen dicken Drähten besteht. Diese Drähte können Strom weiterleiten, je nach Spannungsdifferenz und Frequenz mehr oder weniger. Ansonsten sind sie stockdoof. Sie können weder speichern, noch können sie intelligent sein, was ihnen auch oft angedichtet wird. Intelligent kann man nur Erzeugung und Verbrauch regeln.

Im Nachgang wurde dann hineininterpretiert, Sie hätten das Gasnetz gemeint. Angesichts der Formulierung der Frage kann so viel Missverständnis gar nicht sein. Von der Moderatorin des Deutschlandfunks gab es übrigens keine Nachfrage. Einer grünen Spitzenfrau stellt man keine unangenehmen Fragen.

Mit einem dezenten Trommelwirbel kommen wir jetzt zur Nummer 1, dem Champion, dem Spitzenreiter, dem Spruch, der am Weitesten von den Realitäten entfernt ist:

1 – „Wir haben Speicher noch und nöcher“
In einem WISO-Magazin des ZDF formulierte Miss Energiewende Claudia Kemfert dies und sie hat unzweifelhaft nicht die Gas- sondern die Stromspeicher gemeint. Rein sachlich wurde diese Aussage bereits in der Sendung richtiggestellt, deshalb dazu keine Erläuterung.

Es wird immer wieder dumme Sprüche zur Energiewende geben, interessengeleitet, oft regierungskonform. Leider gibt es in der Wählerschaft zwei historische Konstanten: Man glaubt zu viel und vergisst zu schnell. Deshalb sollte man solche Zitate nicht dem Vergessen anheim fallen lassen. Speichern wir sie gut ab.


 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hueckfried69
20 Tage her

Sein Krisenmanagement hat den Habeck etliche Punkte im Beliebtheitsranking gekostet, und die Grünen sind im satte 0,5 (nullkommafünf) Prozent bei INSA „abgestürzt“. Man fasst es nicht! Was Habeck mit dem Kopf einreißt, baut Annalena mit…(ja, womit eigentlich?) wieder auf.

FerritKappe
20 Tage her

Da fehlen doch noch die Tiefkühlhähnchen die als Stromspeicher funktionieren.

Wilhelm Roepke
20 Tage her

Vorwärts immer, rückwärts nimmer, sagten noch die roten Sozialisten. Gut, dass hier die Zitate der grünen Sozialisten aufgeschrieben werden. Es gäbe als Gegenüberstellung jetzt auch noch abschreckende alte Zitate von braunen Sozialisten mit verblüffenden Ähnlichkeiten zur Gegenwart, aber hier verzichte ich lieber auf Vergleiche; der Neusprech ist schon schlimm genug und wer will findet wirklich gute Geschichtsbücher, die das korrekt darstellen. Ich bin überzeugt, die grüne Bewegung kreiert im nächsten halben Jahr genügend erschütternde neue Äußerungen ganz ohne historische Vorbilder.

H.H.
20 Tage her

Man hätte doch schon längst einen Großversuch machen können:Wind- und Solar-Anlagen in entsprechender Zielausbaudichte für eine Versuchsregion.
Auflage:Kein sonstiger (fossiler)Strom darf da rein!

DeepBlue
20 Tage her
Antworten an  H.H.

Nicht zu vergessen, dass es ja nur eine Theorie und Computermodelle sind, die besagen, dass wir ganz schnell aus den fossilen Energien aussteigen müssen.

Diese Theorie trifft sich auf wundersame Weise mit dem lang gehegten Traum aller Sozialisten, die Menschen arm und abhängig zu machen.

FKR
20 Tage her

Gut abspeichern ist gut, mach ich doch seit Walter Ulbrichts Spruch vom
„überholen ohne einzuholen“.
Da hab ich schon früh ohne im Besitz eines Speicherchips meinen biologischen
Speicher genutzt. Daher weiß ich, daß ich immer einen Notausgang einplanen
Muß.

Nihil Nemo
21 Tage her

Das Geschwafel der Energiewendehälse erinnert an die Parolen untergegangener Diktaturen in Bukarest, Moskau und Ost-Berlin. Die Dummheit stirbt leider nie. Wenn ich für‘s Sprücheklopfen bezahlt und gefeiert werde, muss ich Fakten weder lernen, noch mich um sie scheren. So wird man zum erfolgreichen Politiker der Grünen (und nicht nur der).

Udo Kemmerling
21 Tage her

Frau Kemfert in der Spitzenposition. Habe nichts Anderes erwartet. Es ist ihr Job, hanebüchene Desinformation zu liefern, und zwar ausschließlich. Schon logisch, dass, wenn man Blödsinn will, die Argumente dafür auch Blödsinn sein müssen. Was Staunen macht, ist die Schar der Gläubigen. Man kannn es unproblematisch besser wissen. Fängt beim Sachkundebuch an und hört bei TE-Lesen auf ++ Apropos: Ist sie nicht auch die, die im Zuge einer Klimakonferenz gesagt hat, dass es Milliarden von Klimaflüchtlingen gäbe?!?

Tabascoman
20 Tage her
Antworten an  Udo Kemmerling

Ja, aber die flüchten nur in Länder in denen es ein Asyl-Berwerber-Leistungsgesetz (AsylBLG) gibt. Das gibt es seit 1993, also schon vor Merkel. „Merkwürdigerweise“ wurden alle Leserbriefe die dieses Wort enthielten weg-moderiert. Insofern wäre es gut, mal die Redaktions-Wiki der ARD zu kennen, siehe

http://www.free21.org/die-vertraulichen-sprachregelungen-der-ard/

DeepBlue
20 Tage her
Antworten an  Udo Kemmerling

Mit den „Klimaflüchtlingen“ wird sie wohl tatsächlich mal Recht haben. Nur, dass die nicht wegen dem Klima zu uns wollen.

Emmanuel Precht
21 Tage her

Zum Netzspeicher gab es von der Moderatorin des Deutschlandfunks keine Nachfrage, weil die vielleicht ihren Namen tanzen und Extremgendern kann, aber von der erwähnten Sache soviel Ahnung hat, wie die Kuh vom Komponieren. Da haben zwei miteinander gesprochen die sich in kognitiver Augenhöhe befanden.
Wohlan…

CW
21 Tage her

Wir brauchen das „Tesla-Mindset“ vom Paten der „Energiewende“-Mafia:
„Natürlich schaffen wir das – weil wir ein anderes Mindset haben.“

bkkopp
21 Tage her

Ich habe immer “ alternative Energien “ bevorzugt, weil ich das “ Erneuerbare “ nie verstanden habe. Gegen die hoch emotionalisierte Anti-Atom-Bewegung, seit Franz Alt vor 40 Jahren, war schwer zu argumentieren, weil man gegen Irrationalität, wie gegen Religion, nicht leicht argumentieren kann. Als der schnelle Brüter in Kalkar, und Wackersdorf gekippt wurden, bis 1989, waren die Grünen nicht in der Regierung – die Regierungen der Zeit sind eingeknickt. Deshalb sind die Einknicker, seit 30 und mehr Jahren bis heute, auch immer mitverantwortlich, wenn Dinge entgleisen. Industriell hat sich die Atom- und Kraftwerksindustrie mit der Weiterentwicklung der Reaktortechnik nicht hervorgetan.… Mehr

Ulrich
21 Tage her
Antworten an  bkkopp

„Warum es nicht geht scheint nie mit ausreichender Überzeugungskraft und Breitenwirkung erklärt worden zu sein. Sonst könnten Leute wie Kemfert, Baerbock uvam. nicht so viel Unsinn reden, ohne dafür von allen Medien und von Millionen verlacht zu werden.“ Es wird erklärt, z.B. hier bei TE oder der Achse durch ausgewiesene Experten wie die Kraftwerks-Ingenieure Haferburg und Hennig. Die werden aber nicht bei den Medien mit Breitenwirkung zum Diskurs eingeladen. Die Gefahr, dass Kemfert & Co. der Lächerlichkeit preisgegeben und unangespitzt unter die argumentative Grasnarbe gedrückt werden, ist einfach zu groß.