Angela, wir schaffen das! Eine Bildbeschreibung.

Dass die Briten mit Mehrheit für den Brexit gestimmt haben, liegt daran, dass sie nicht auch noch schaffen wollten, was Merkel der EU zugemutet hat. Nicht Boris hat den Brexit geschafft, falls er ihn schafft. Es waren die Germans.

imago images / Emmanuele Contini

Das Bild der Woche zeigt Angela Merkel neben Boris Johnson. God Save the Queen hat sie schon ausgesessen. Das Wir-schaffen-das aus Johnsons Mund aber ist eindeutig zu viel für sie.

I.

Die Kanzlerinnenlippen ziehen sich zurück. Sind nur mehr ein Strich. Der Strich kräuselt sich auf eine anatomisch nicht vorgesehene Weise. Dann besitzt dieses Wesen plötzlich gar keinen Mund mehr, nur noch einen nach innen gestülpten Schlitz. Dazu rollen die Augen. Das heißt, sie würden gerne rollen, wüssten sie nur wohin und steckten nicht fest in diesem Gefängniskopf. Eine grimassierende Sphinx ist zwar ein Widerspruch in sich – aber genau das ist sie in diesem Moment. Die Macht ist nur noch Masse. Alles, was dieses politische Wesen ausmacht, ist reduziert auf seinen Kern, gerade im Unförmigen so klar erkennbar wie sonst nie. Like a rolling stone, der nirgends mehr hinrollt. Was für ein Augenblick! Und das nur, weil ein seltsamer Clown die Maxime ihres Lebens stibitzt.

II.

Amüsiert sie sich? Ist sie peinlich berührt? Angewidert? Oder bloß verblüfft, wie jemand so dreist ihr das schallende Mantra entwenden und zweckentfremden kann, ihre drei Worte missbraucht, verdreht, überhöht und zugleich auch noch verhöhnt. Dazu braucht man den sense of humor eines Angehörigen der britischen Oberschicht. Eben einen, der sich nix scheißt, wie wir im Alpenvorland sagen. Was will er uns bedeuten, wenn er Chancellor Mörkl halbwegs im Originalsound zitiert?

III.

Vielleicht will er sagen, mein So-dahin-Geschwätz ist besser als dein So-dahin-Geschwätz, dear Angela. Wir sind darin beide brillant, nur bin ich noch ein wenig brillanter. Denkbar auch, dass es seine Absicht gewesen ist, den Germans, das große Wort ihrer hohen Frau in seiner voller Tiefe auszuleuchten. Wir haben es womöglich noch gar nicht ganz verstanden. Der Engländer gibt den Dolmetscher, auf englisch nennt man ihn zurecht interpreter, aus dem Merkeldeutsch ins gewöhnliche Deutsch. Wir-schaffen-das könnte zum Beispiel so übersetzt werden: Ich sag´s einfach mal. Wenn´s nicht stimmt, íst´s auch egal. Stellt euch nicht so an. Wenn Boris Mörklspeak in den Mund nimmt, heißt es genau das.

IV.

Wir-schaffen-das: Ausgerechnet diesen Spruch haut der blonde Clown dem Findling im Kanzleramt um die Betonfrisur, der doch ganz wesentlich zu Johnsons Karriere beigetragen hat. Er säße nicht in 10 Downing Street ohne Wir-schaffen-das. Seine Dankbarkeit konnte er nicht besser zum Ausdruck bringen. Dass die Briten mit Mehrheit für den Brexit gestimmt haben, liegt daran, dass sie nicht auch noch schaffen wollten, was Merkel der EU zugemutet hat. Nicht Boris hat den Brexit geschafft, falls er ihn schafft. Es waren die Germans.

V.

Wir-schaffen-das. Wir sind geschafft. Wir Deutschen schaffen ab und schaffen an. Wir schaffen Platz und aus dem Weg. Wir schaffen vollendete Tatsachen, schaffen Ordnung oder das Gegenteil. Weil wir rechtschaffen sind. Wer schaffen will, muss fröhlich sein, lautet ein deutsches Sprichwort. So ein Quatsch. Wir wollen mit ihr nichts mehr zu schaffen haben. Es ist das Wort, das an Merkel hängt wie ein Mühlstein. Ihr veni, vidi, vici. Ich kam, ich sah, ich versagte. Darüber lacht heute die Welt. Ob Boris Johnson in 10 Downing Street lange lachen wird, wissen wir nicht. Vielleicht schafft er das. Wie er das schaffen will? Auf dem Bild der Woche ist es zu sehen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 197 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Und die bessere Frisur hat er auch.

Immer, wenn ich eine Pause brauche vom ** schau ich mir dieses Bild für die Götter unter den Spöttern an: Was immer man von diesem Politclown halten mag – für diesen Anblick werden wir ihm ewig dankbar sein. Dieses Bild sagt mehr als tausend Worte – dieses Bild sagt alles.

Offenbar haben Merkel, Macron und Konsorten in ihrer Ignoranz und Arroganz den Schachzug von Johnson gar nicht verstanden, nämlich dass er ihnen ganz klar die Bedingung für die Akzeptanz eines Brexit-Vertrages als conditio sine qua non wiederholt hat, um die Verantwortung für ein Scheitern der Verhandlungen und damit für den harten Brexit auf die EU zu übertragen, die von ihrer Strafaktion gegen Großbritannien nicht lassen will. Anders als May wird er sich aber nicht wie ein dummes Schulkind immer wieder nach Hause schicken lassen, um sich eine Abstimmungsabfuhr nach derselben zu holen. Nach meinem Dafürhalten war dieses Verhalten von May… Mehr

Johnson und Merkel – Die Lebenden und die Toten

„Wir schaffen das!“ Merkels Antwort auf die Frage, ob es wohl möglich ist, Deutschland noch ein zweites Mal in Schutt und Asche zu legen.

Eigentlich ein viertes Mal, wenn sie den Ersten Weltkrieg und die DDR dazuzählen.

Ehrlich gesagt habe ich auch die Agenda 2010 und die Einführung des Euro als Zusammenbruch empfunden. Von da an ging´s bergab.

Zitat Wolfgang Herles: …“Wir-schaffen – das…wir sind geschafft…wir schaffen an und schaffen ab..Wir schaffen Platz und aus dem Weg…Wir schaffen vollendete Tatsachen…usw. usw. Da passt doch ganz hervorragend der Text des Rammstein- Songs „ Deutschland“…dazu:..“Deutschland“…Übermächtig, Überflüssig,Übermenschen, Überdrüssig..Wer hoch steigt, der wird tief fallen…Deutschland‘ Deutschland über allen…“…Bevor jetzt die Band „ Rammstein“ wieder von Nichtswissenden in die räächte Ecke gestellt wird, bitte reinhören…Phantastisch… Passt alles zu Ihrem hervorragenden Kommentar, lieber Herr Herles…

Die linken Idio…logen von Rammstein wird wohl kaum einer mit rechts verwechseln…

Sie meinten sicher …..Intellektuellen….oder?

Boris,

Einfach nur Danke!

Herr Herles,

Danke fuer diesen exzellenten Beitrag.
Vielleicht merkt ( merkel, komisch) dieser Findling endlich, dass die uhr hier abgelaufen ist.

Johnson, Trump, Salvini, Orbam… einfach herrlich!

„God Save the Queen hat sie schon ausgesessen. Das Wir-schaffen-das aus Johnsons Mund aber ist eindeutig zu viel für sie.“ 😂🤣😂
Was für ein Einstieg und es geht so weiter. Köstlich! Ich hab Tränen gelacht. Danke für den Text, auf dass wir gerade in schweren Zeiten unseren Witz nicht verlieren.
Ohne Merkel säße BoJo nicht in no. 10 Downing Street. Wohl wahr.
Wir wollen mit ihr nichts mehr zu schaffen haben. Basta!

Churchill empfing Jounalisten zigarrenrauchend im Morgenmantel. Thatcher schlug mit der Handtasche um sich, wenn ihr was nicht passte. Ironie wird auf der Insel verstanden und ist kein Ko-Kriterium für ein hohes Amt. Der Deutsche kapiert das oft nicht, besonders wenn er ein linker Journalist ist. Wer es als Chef eines Rundfunksenders bis ganz nach oben geschafft hat, ist fest davon überzeugt, daß ein Clown im Politbüro nichts zu suchen habe. Irrtum: Churchill besiegte den deutschen „Blitz“, Thatcher befreite die Insel nachhaltig vom Terror der marxistischen Unions. – Die Wette gilt. Blick in die Glaskugel: Wer wird in zwanzig Jahren sagen… Mehr