Türkische Schlepper drängen ins Ionische Meer

In der Schweiz, den skandinavischen Länder und den Niederlanden wird Kritik an Frontex laut. Die griechischen Behörden erinnern derweil an die Schwierigkeiten des Grenzschutzes. Weil die Ägäis-Inseln inzwischen so gut abgeschirmt sind, drängen die türkischen Schlepper neuerdings nach Italien.

picture alliance / Photoshot

Die Behörden auf den Inseln der Nordägäis werden immer wacher. Das ist vielleicht auch eine Folge der Überprüfung der Tätigkeit von hunderten NGOs, mit der die Regierung Mitsotakis begonnen hat. Vor einigen Tagen geschah etwas sehr Merkwürdiges an der Küste von Lesbos. Um die Mittagszeit näherte sich ein Schnellboot der Küste im Norden der Insel bei Agios Stefanos. Es kam von der Türkei und setzte zwei Ausländer an der Küste ab, bevor der Steuermann sich eilends wieder verabschiedete und zurück zur türkischen Küste fuhr.

TE wird dieses Verfahren weiter führen
Seenotretter, die angeblich nicht retten
Die beiden ausgestiegenen Passagiere wurden, so berichtet die Tageszeitung To Vima, schon von einem PKW erwartet, in dem wiederum zwei Ausländer (33 und 35 Jahre) saßen, von denen einer einen Taucheranzug trug. Bei den beiden eingeschleusten Männern (29 und 33 Jahre) handelt es sich angeblich um vom Erdogan-Regime verfolgte Rechtsanwälte, die gegen Geldzahlung ins westliche Ausland gelangen wollten. Die Taucherausrüstung des Fahrers diente wohl der Tarnung. Das Hafenamt Mytilini beschlagnahmte den Wagen und die Taucherausrüstung ebenso wie einen Photoapparat, sechs Handys sowie gefälschte Reisepapiere. Die beiden Schleuser waren laut den Behörden über die Evros-Grenze ins Land gekommen. Seit dem Oktober mieteten sie zwei Häuser auf der Insel, vermutlich um die von ihnen ins Land Geschleusten für eine Zeit zu verstecken, bevor ihre Reise weitergehen kann.

Die Wochenzeitung Proto Thema berichtet außerdem von einer Holzbaracke, in der ein 45-jähriger Kanadier zusammen mit 25 illegalen Migranten afrikanischer Herkunft und drei deutschen Journalisten lebte. Die Baracke stand ganz in der Nähe des Landeortes der beiden türkischen Anwälte – aber vermutlich gibt es keinen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen.

Poker um die Pushbacks

Marokko trickst
Neues Ziel der Menschenschlepper: Die Kanarischen Inseln
Solche Vorfälle sind der Hintergrund, vor dem man die jüngsten Diskussionen um Frontex und den griechischen Küstenschutz sehen muss. Das türkische Festland ist nah, und die Schlepper werden möglicherweise von höchsten Stellen gedeckt und unterstützt. In der Tageszeitung Kathimerini spricht man inzwischen von einer »diplomatischen Pokerpartie« um die angeblichen Pushbacks in der Ägäis.

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat inzwischen ein Komitee ins Leben gerufen, das die Vorwürfe gegen sie untersuchen soll. Angeblich haben Frontex-Leute griechische Grenzschützer bei illegitimen Pushbacks beobachtet. An dem Untersuchungsausschuss sind Vertreter aus acht Ländern beteiligt. Drei davon gelten dabei als »Gegner« Griechenlands: Neben dem EU-Mitglied Schweden sind das die Vertreter Norwegens und der Schweiz, die aufgrund des Schengen-Systems im Management-Board von Frontex sitzen. Kritik wegen der Vorfälle in der Ägäis kam auch von den Regierungen der Niederlande und Dänemarks, die trotzdem selbst keinen Vertreter in das Frontex-Komitee entsenden wollten. Unterstützung erfährt die griechische Regierung dagegen von Rumänien und Ungarn. Deutschland und Frankreich sollen – wollen? – angeblich die ausgleichende Mitte des Komitees bilden.

Bei den Beratungen soll es dabei auch um den Artikel 6 der EU-Verordnung Nr. 656/2014 über die Überwachung der Seeaußengrenzen gehen, der unter anderem besagt, dass die »beteiligten Einsatzkräfte« einem Schiff, das offenkundig zur »Schleusung von Migranten auf dem Seeweg« benutzt wird, die Anweisung geben können, die EU-Gewässer wieder zu verlassen. Dieses Detail sehen die griechischen Vertreter als positiv an. Die konkreten Fälle, um die es geht, waren zunächst sechs, ihre Zahl ist inzwischen auf 20 angestiegen. Teils wurden sie durch Überwachungsflüge von Frontex festgehalten, teils von Partner-Schiffen beobachtet. In einem Fall stammt die Meldung von einer Nichtregierungsorganisation auf der griechischen Insel Kos.

Auch Frontex erinnert an hybride Bedrohungen

Neue Route der Menschenhändler
Kanarische Inseln werden wieder zum Migranten-Ziel
Laut Frontex-Chef Fabrice Leggeri hat die Agentur schon wichtige Schritte unternommen, um die Angelegenheit aufzuklären. Zum einen habe man eine interne Untersuchung eingeleitet, zum anderen auf Fragen des Management-Boards geantwortet. Die Aufzeichnung ernster Vorfälle will Leggeri verbessern – ebenso aber den Umgang mit »hybriden Bedrohungen«, denen sich die Mitgliedsländer ausgesetzt sähen.

An genau eine solche hybride Bedrohungslage erinnern derzeit auch griechische Diplomaten und Küstenschützer ihre europäischen Freunde und die EU-Partner. Schon seit einiger Zeit gibt es Hinweise darauf, dass die Schlepper von der türkischen Küste neuerdings einen Bogen um die griechischen Inseln machen und versuchen, durch die Ägäis und das Ionische Meer nach Italien zu kommen. Ausgangspunkt scheint der südwestliche Küstenabschnitt der Türkei rund um Bodrum zu sein. Die Umstellung begann schon im Juni. Bis Ende September sollen 26 Schiffe in Italien angekommen sein, inzwischen sind noch einmal so viele dazugekommen.

Das Anlanden auf den ägäischen Inseln scheint inzwischen so schwierig geworden zu sein, dass die Schleuser und Schlepper zu diesem extremen Mittel greifen. Laut der griechischen Regierung ebenso wie gemäß der norwegischen NGO »Aegean Boat Report« sind die Zahlen inzwischen um über 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen. Das ist ein unzweifelhafter Erfolg. In Erinnerung bleibt das Fahnden nach »Lücken« im Seegrenzschutz, an dem sich auch der Gouverneur der Nordägäis, Kostas Moutzouris, mit dem ein oder anderen Post beteiligte. Die griechische Küstenwache hat laut eigenen Angaben 127 Handelsschiffe rekrutiert, um die griechischen Seegrenzen zu sichern.

Griechenlands Hafen-Korps fordert Maßnahmen gegen Türkei

Marokko bringt Spanien das Fürchten bei
Nordafrika: Sicherheitsproblem für Europa
Die neue Route führt zwischen Kos, Rhodos und Kreta hindurch auf das offene Meer. Dazu sind größere und motorisierte Boote nötig. Dass sie beschafft werden, ist ein starker Hinweis auf die Tätigkeit der Menschenschleuser.

»Schlepperkreise gefährden das Leben von Migranten«, so kommentiert das traditionsreiche Hafen-Corps – so der offizielle Name der griechischen Küstenwache – diesen Umstand. Letzte Woche wandten sich die Küstenschützer an verschiedene internationale Organisationen, um auf diesen Umstand aufmerksam zu machen. Gleichlautende Briefe wurden an die EU-Kommission, die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) und den UN-Hochkommissar für Flüchtlingsfragen versandt. Das Hafen-Corps – und mit ihm griechische Diplomaten – fordert abgestimmte Maßnahmen, um die Türkei dazu zu bringen, ihre Grenzschutzverpflichtungen endlich wieder ernst zu nehmen. Der Hauptadressat dieser Aufforderung ist zweifellos die EU-Kommission, deren Blatt gegen die Türkei eigentlich gar nicht so schlecht wäre – wenn sie es nur spielen würde.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
szenaria
1 Jahr her

Die finanzielle Lage der Türkei ist äußerst kritisch. Denkbar, dass der große Sultan und Gastgeber von über 3,6 Millionen Flüchtlingen entweder einen erneuten Versuch startet Geldzahlungen zu erpressen oder einen Weg sucht, die Gäste loszuwerden. Diese Fachkräfte, die keinen Staat der Erde interessieren, werden zur finanziellen Bürde der aufnehmenden Länder. Wirtschaftliche Not greift um sich, ein Ende ist nicht absehbar. Die Rechnungen zahlen die Einheimischen, die selbst nichts mehr haben. Dieser Sprengsatz lässt sich nur entschärfen, in dem man diese Leute ausnahmslos dorthin zurückführt, woher sie gekommen sind. Europa kann diesen exportierten Geburtenüberschuss nicht mehr ernähren. Nicht einen Einzigen. Es… Mehr

November Man
1 Jahr her

„Wer dem Verbrechen Nachsicht übt, wird sein Komplize.“
Voltaire

country boy
1 Jahr her

Wenn Polen und Ungarn größeren Einfluss auf die europäische Politik hätten, wäre das Einwanderungsproblem schnell gelöst. Leider sind die Bürger in unserem Land mittlerweile auf die Hilfe dieser Länder angewiesen, denn unser Staatswesen wird von einer Gruppe skrupelloser und antidemokratischer Globalisten beherrscht.

Ralf Poehling
1 Jahr her

Es gibt nicht nur Schiffe, die über das Wasser fahren.
Und es gibt nicht nur eine Sorte von Grauen Wölfen.
Man denke darüber nach…

imapact
1 Jahr her

Kann mich mal jemand juristisch aufklären? Wenn Migranten auf eigene Faust kommen, dürfen sie nicht zurückgewiesen werden wg. illegalem „push-backs“, wenn sie dafür die Dienste der Schlepper in Anspruch nehmen im Grunde schon? Warum eigentlich spricht man ernsthaft vom „Schutz der europäischen Außengrenzen“, wenn dieser doch bei Vermeidung der „push-backs“ löchriger als jeder Schweizer Käse ist? Im übrigen, war das Verbot der „push-backs“ nicht für den Fall gedacht, daß man (wirklich flüchtende) Migranten in ein Land zurückschickt, wo ihnen Verfolgung droht? Was man ja im Falle der Türkei nicht behaupten kann (Erdogan verfolgt zwar Oppositionelle im eigenen Land, gewiß jedoch… Mehr

Poetenfan
1 Jahr her

Die Sozialisten und das übrige von Merkel dominierte Europa wollen es nicht anders. Frontex ist ein zahnloser Tiger. Wir sehen jeden Tag zu, wie Europa mehr und mehr in den Würgegriff Afrikas und des Islam gerät. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis uns die Luft ausgeht. Merkel und von der Leyen sind die Totengräber Europas. Zurück ins Mittelalter. Aber wir sind dann dafür klimaneutral. Wozu brauchen wir Meinungsfreiheit? Oder das GG? Alles Vergangenheit! Man wohnt in Baumhäusern, Autos werden nur noch die Reichen fahren, überall Lastenfahrräder. Alles divers, harmonisch, multikulti. Eine Welt in Frieden. Und die Schlepper sind… Mehr

Ananda
1 Jahr her

Würde nicht jeder illegale Migrant trotzdem in Wunder-Deutschland auf Ewigkeit vollversorgt werden, plus das Recht die Großfamilie nachzuholen, müssten sich weder die Griechen, Italiener oder Sonstwer mit illegalen Grenzüberschreitungen herumplagen.
Der Untergang des Abendlandes ist politisch so gewollt . Wer dabei alles auf der Strecke bleibt … völlig egal.

November Man
1 Jahr her

Und ich bleibe dabei.
So lange das Hauptzielland der Migranten Deutschland nicht öffentlich und weltweit bekannt gibt, dass die deutschen Grenzen geschlossen sind und das Deutschland nicht mehr bereit ist Migranten aus der ganzen Welt aufzunehmen, so lange werden die Migranten aus allen Herren Länder weiter versuchen nach Deutschland kommen.
Deshalb tragen alle europäischen Regierungen die diese Menschen-Schlepperei nicht verhindern, vor allem aber Deutschlands Regierung als Hauptzielland der Migranten, die Links/Rot/Grünen, die L-Medien, die staatlich unterstützten NGOs und die Kirchen eine große Mitschuld an den vielen Toten im Mittelmeer oder sonst wo, auch anschließend in Deutschland.

Dietmar Deibele
1 Jahr her
Antworten an  November Man

… und am wirtschaftlichen und besonders am kulturellen Niedergang Deutschlands!

Britsch
1 Jahr her
Antworten an  November Man

Genau richtig.
Wenn ich richtig informiert bin Weben aber Deutsche Organisationen immer noch in den Entsprechenden Ländern, daß noch mehr kommen.
Ob immer noch wie früher regelrechte Werbefilme von Staatlichen Deutschen Stellen verbreitet werden weiß ich nicht. Die Entsprechenden NGO s z.B. werden ja aber vom „Staat“ auch zumindest unterstützt und zunehmend regelrecht verhalten / bezahlt

imapact
1 Jahr her
Antworten an  November Man

So ist es und die Magnetwirkung wird ständig verstärkt, etwa, indem immer weiter daran gearbeitet wird, die Migranten hierzulande besser zu stellen als die Einheimischen.
Für viele Menschen hier dürfte allerdings das Schicksal des eigenen Landes weitaus wichtiger sein als das der Glücksritter aus den Ländern Afrikas und Asiens. Diese haben die Wahl, sich auf die riskante Reise einzulassen oder eben auch nicht, während der deutschen Bevölkerung das Schicksal, zum Überlaufbecken besagter Länder zu werden, mit allen Mitteln aufgezwungen wird.

giesemann
1 Jahr her

Genaueres Hingucken scheint zu helfen. Alhamdulliläh.

November Man
1 Jahr her
Antworten an  giesemann
Iso
1 Jahr her

Man sieht wie einfach es ist, die angeblich nicht zu schützende Seegrenze dicht zu machen. Man muss den Grenzschutz nur seine Arbeit machen lassen, und die Schlepper-NGO´s dingfest machen, dann passiert von den Kanaren bis Griechenland nichts mehr.

Britsch
1 Jahr her
Antworten an  Iso

Und genau so ist es möglich Grenzen an Land dicht zu machen,
vorrausgesetzt natürlich, man will das tatsächlich und gibt „Grenzschutz“ nicht nur pro Forma vor, will aber im Grund tatsächlich , daß die Tore auch weiterhin offen sind