Putin: Prigoschin unternimmt „kriminelles Abenteuer“ gegen Russland

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat den „militärischen Aufstand“ in Russland verurteilt. In seiner Rede bedient er nicht nur ein anti-westliches Narrativ, sondern zieht eine Parallele zu 1917 – mit allen möglichen, blutigen Konsequenzen.

IMAGO / SNA

Wladimir Putin hat sich am Samstagmorgen in einer Rede an die Nation gewandt. Hintergrund ist der derzeitige Vorstoß von Truppen unter dem Kommando von Jewgeni Prigoschin. Die Einordnung der Vorgänge in Russland ist derzeit kaum möglich. Nach aktuellem Stand soll der Anführer der paramilitärischen Gruppe Wagner die Stadt Rostow besetzt halten. Die Gerüchte, wie der Vorgang zu bewerten sei, reichen von einer von Putin inszenierten Operettendarbietung bis hin zu einer breit ausgeführten Rebellion mit aussichtsreichen Chancen.

Aufgrund der dünnen Nachrichtenlage – und weil TE nicht über Quellen aus erster Hand verfügt – soll eine weitere Bewertung dieser Vorgänge hier nicht erfolgen. Die Reaktion Putins dagegen war im russischen Fernsehen nachzuverfolgen. Der Staatschef wandte sich wenig überraschend gegen den abtrünnig gewordenen Prigoschin und dessen Rebellion. Er sprach von einem „kriminellen Abenteuer“, von einer „bewaffneten Rebellion“ und warnte davor, durch „Täuschung“ oder „Drohung“ Prigoschin auf diesem Weg zu folgen. Putin sprach von „Verrat“ und einem „Schlag in den Rücken unseres Landes“. Den Namen Prigoschin vermied er während der gesamten Rede.

Wie so häufig bemühte Putin die historische Dimension des Vorfalls. Es handele sich um einen Existenzkampf Russlands, eines Staates mit tausendjähriger Geschichte, so zu sein und so bleiben zu dürfen, wie es sei. „Wir kämpfen für das Leben und die Sicherheit unseres Volkes, für unsere Souveränität und Unabhängigkeit“, sagte Putin. Den Hauptfeind verortete er im Westen. „Praktisch die gesamte militärische, wirtschaftliche Informationsmaschine des Westens ist gegen uns gerichtet.“ Putin betonte neuerlich, dass in Kiew Neonazis regierten, von denen gemeinsam mit „ihren Herren“ die Aggressionen gegen Russland ausgingen.

Die Rhetorik erinnerte damit an die des Vaterländischen Krieges gegen Napoleon und die des Großen Vaterländischen Krieges gegen Hitler. Der Dreiklang war deutlich: Russland müsse sich nach dem französisch und deutsch dominierten Kontinent nun dem amerikanisch dominierten Kontinent widersetzen. Der „Spezialoperation“ in der Ukraine steht der weitaus größere Kampf ums Dasein entgegen. Bis dahin bekannte Vergleiche, die Putin schon zuvor bemüht hatte.

Neu dagegen erscheint das Narrativ, das Putin angesichts des „Wagner-Schlages“ aufführte: nämlich die Parallele zum Unglücksjahr 1917, als Russland im Ersten Weltkrieg kämpfte und die Revolution ausbrach: „Es war ein solcher Schlag für Russland im Jahr 1917, als das Land den Ersten Weltkrieg führte. Aber der Sieg wurde gestohlen. Intrigen, Politik hinter dem Rücken der Armee und der Menschen verwandelten sich in den größten Schock, die Zerstörung der Armee und der Zusammenbruch des Staates, der Verlust riesiger Gebiete. Infolgedessen war es eine Tragödie des Bürgerkriegs.“

Die Botschaft ist deutlich: Mit dem Aufstand der Wagner-Söldner steht nicht nur der Sieg Russlands gegen Kiew auf dem Spiel. Tatsächlich veranschlagt Putin das Risiko weitaus größer: Es steht die Integrität Russlands auf dem Spiel. Mit der vorherigen Nennung des Westens dürfte Putin auch gezielt das historische Gedächtnis der Russen aktivieren, die sich erinnern können, dass die „Weißen“ im Bürgerkrieg aus dem Ausland gestützt wurden – und Schützenhilfe aus Polen bekamen. Ganz offen nennt er die Gefahr eines Bürgerkrieges.

Putin dürfte sehr persönliche Absichten haben, sein Schicksal mit dem Russlands zu verknüpfen. Sollte er im Zuge des Aufstandes eliminiert werden, droht Russland eine Unsicherheit wie nach der Revolution oder wie damals in der Zeit der russischen Wirren. Allein die Gefahr des Bürgerkrieges nütze bereits dem Feind. „Die Russen töteten Russen, Brüder – Brüder, und egoistische Vorteile wurden von allen möglichen politischen Abenteurern und ausländischen Kräften abgeleitet, die das Land teilten und es auseinanderrissen“, führt Putin fort.

Aus dieser Gefahr heraus fordert Putin umso mehr die Einheit des russischen Volkes und droht seinen Gegnern oder jenen, die sich Prigoschin anschließen wollen, mit „unmittelbarer“ Bestrafung. Er nennt explizit die „Anti-Terror-Maßnahmen“ für Moskau, muss aber zugeben, dass die Zusammenarbeit mit der Front blockiert sei.

Und das ist womöglich der Knackpunkt: Er nennt damit Prigoschins großen Vorteil. Denn der Wagner-Chef erpresst Moskau damit, dass er einen Pflock zwischen die Hauptstadt und die Frontgebiete treibt. Das ist nicht nur eine Botschaft an Putin, sondern auch an das System dahinter. Söldner haben in der Frühen Neuzeit Städte als Geisel genommen, um die Stadtoberen zu erpressen, bevor man sich das holte, wovon man glaubte, dass es einem zustand. Hier nimmt der Wagner-Chef den Süden des Landes als Geisel, um den Moskauer Oligarchen vorzuführen, dass er den Sieg Russlands zunichtemacht, wenn man seinen Forderungen nicht entgegenkommt – und das wäre wohl die Entthronung Putins.

Der wirkte bei der Rede zwar erregt, aber auch müde. Putin dürfte wissen, dass seine Macht so lange sicher ist, wie der Geheimdienst hinter ihm steht. Man kann ein Land wie Russland nicht mit Panzern regieren und erst recht nicht mit 25.000 Mann. Worauf es ankommt, das ist die Loyalität der Spitzen. Dabei spielt der FSB eine zentrale Rolle. Er dürfte das Machtspiel Prigoschins durchschaut haben. Ob er möglicherweise Putin aufgibt, um den Ukraine-Krieg am Laufen und damit die Macht im Land zu erhalten – das dürfte die eigentlich entscheidende Frage sein. Putin hat in seiner Rede signalisiert, dass er auch dieses Mal nicht einknickt. Eine Rede an die Nation war es weniger denn eine an die eigenen Vertrauensleute.

Prigoschin hat mittlerweile geantwortet. Der Präsident irre sich schwer. „Wir sind Patrioten“, betonte er in einer Videobotschaft. Man werde vorrücken und „bis zum Ende“ kämpfen. Rurik, der Begründer der Kiewer Rus, und damit jener Begründer der tausendjährigen Staatlichkeit, auf die Putin hingewiesen hat, fing bekanntlich auch nur als Söldner an, den man herbeirief. Bleibt die Frage, ob die Russen Prigoschin rufen wollen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Paul Brusselmans
11 Monate her

Machtübernahme durch eine Söldnertruppe in einem Atomwaffenstaat? War es das wert zu Zündeln, indem man die Ukraine bedingungslos seit 2014 unterstützte? Die USA sind weit entfernt. PS Und wenn die Ukraine bewusst MH17 seinerzeit ins Unglück fliegen ließ unter Zusicherung, FL 30000 sei sicher? Fragen eines wählenden Arbeiters.

Last edited 11 Monate her by Paul Brusselmans
BK
11 Monate her

Egal, wer nach Putin im Kreml regiert, leichter wird es nicht. Bis heute konnte man nicht mal das Kosovo befrieden, von Irak, Afghanistan, Syrien und Libyen ganz zu schweigen. Das sind alles Kriege, die zum Nachteil Europas geführt wurden und in der Summe mehr als einer Million Zivilisten das Leben gekostet haben. Außerdem frage ich mich, was der Westen mit Russland will? Öl, Kohle, Gas, Nickel und Gold werden doch nicht mehr gebraucht.

Georg J
11 Monate her

Meine, auf Grund fehlender belastbarer Informationen, rein subjektive Bewertung: Die russische Regierung wollte in jüngster Zeit offensichtlich die privat organisierten Freiwilligenverbände unter staatliche Kontrolle bekommen. Sie sollten sich dem Verteidigungsministerium unterordnen. Prigoschin hat sich scheinbar geweigert, diesen Vertrag zu unterzeichnen. So erhalten seine, in jüngster Vergangenheit zunehmend zornigen, Ausfälle gegen das Verteidigungsministerium eine rationale Erklärung. Prigoschin war in meinen Augen zu lange im Kriegsgebiet. Er ist kein „gelernter“ Soldat und ist offensichtlich das, was man gemeinhin als „gefechtsmüde“ bezeichnet. Man könnte auch sagen, dass er ausgebrannt ist. Er kämpfte – in seinen Augen – an zwei Fronten: zum einen im… Mehr

Last edited 11 Monate her by Georg J
Babylon
11 Monate her

Genau, das weströmische Imperium in seiner Endphase mit zahlreichen Kaisern und Gegenkaisern, die allesamt aus der Armee bzw. aus abtrünnigen und konkurierenden Söldnertruppen kamen, ist eines der zahlreichen Beispiele aus der Geschichte. Da Russland sich als das „dritte Rom “ betrachtet hatte und immer noch betrachtet, können solche Rückblicke hilfreich sein, um bestimmte Vorkommnisse richtig einzuordnen.

Anstaltsdirektor
11 Monate her

Bemerkenswert, was für Purzelbäume die Putinfreunde im Forum nun schlagen. Mal gespannt, wann der erste Weltenerklärer mit der Version um die Ecke kommt, Prigoschin sei ein US- Agent und beziehe sein Gehalt direkt aus Washington.

Last edited 11 Monate her by Anstaltsdirektor
usalloch
11 Monate her

Russland hat 800 Tausend Soldaten in Bereitschaft. Dazu nicht wenige Jagdflugzeuge. Die könnten in einer Woche diesen unberechenbaren Hasardeur Prigroschin, eliminieren. Dazu wartet noch, der sich schon heißlaufende Kadyrow auf seinen Einsatz. Von daher ist Putin nicht in Gefahr. In Gefahr sind die
Dummköpfe, die glauben, die jetzige Situation zu nützen und Druck im Ukraine Krieg auszuüben. Dann müssen wir uns wirklich Sorgen machen.

Eleonore Duese
11 Monate her

Ich hoffe das ist der Anfang vom Ende dieses brutalen Diktators. Ich wünsche mir Frieden für beide Völker, und das noch viele Leben erhalten bleiben. Und dem Kriegsverbrecher Putin , und seinen Helfershelfern , wünsche ich einen Prozess in Den Haag

Index
11 Monate her
Antworten an  Eleonore Duese

„Brutaler Diktator“? Pardon, von wem reden Sie? Und wissen Sie immer noch nicht, wer die Ukraine ureigentlich ins Verderben geschickt hat? Sagt Ihnen der Name Nuland evtl. noch etwas? Wo diese Frau auftaucht, riecht es nach Schwefel und der Tod macht fette Beute. Und informieren Sie sich bitte über Wiktor Janukowytsch, und was dessen Pläne zur Ukraine als dauerhafter „Brückenstaat“ zwischen der EU und Russland betrifft bzw. betraf (bis etwa 2012/13 herum). DAS war es, was den umtriebigen Amis damals nicht gepasst hatte: Ukraine vertraglich mit der EU assoziieren ja, aber bloß nicht die Ukraine mit den Russen assoziieren. Ab… Mehr

Poltergeist
1 Jahr her

Ein Zerfall Russlands ist auch für uns lebensgefährlich.

Moses
11 Monate her
Antworten an  Poltergeist

Es ist deutlich weniger gefährlich, als das ganze Leben einen immer aggressiven und totaliter-faschistischen Staat als Nachbarn zu haben.

Babylon
11 Monate her
Antworten an  Moses

Es ist insofern brandgefählich, weil niemand weiß, wer im Fall eines Zerfalls der russischen Förderation, dann den Finger am roten Knopf in Moskau haben wird Fantiker oder verhandlungsbereite Strategen mit dem Überblick fürs Machbare.

Peter Pascht
1 Jahr her

Es geht nicht um einen Aufstand, sondern um die Verteidigung des nackten Lebens der Prigoschin-Truppe. Putin ist Prigoschin in den Rücken gefallen, nicht umgekehrt, nachdem Prigoschin sich geweigert hat sich dem Militär zu unterstellen nachdem Prigoschin die Auswechlung des Verteidigungsministers, seines Vize und des Genearlastabchefs bei Putin verlangt hat Darauf hint hat das Verteidigungsministerium in der Nacht einen Angriff auf die prigoschin-Truppe gestartet, mit vielen Toten in deren Reihen. Erst danach ist Prigoschin zur Selbstverteidigung geschritten. Die Brücken sind beiderseiten hinter sich abgebrochen. Es geht nur noch um Leben oder Tod für die Prigoschin Truppe. Das heißt sie werden sich… Mehr

Index
1 Jahr her

Prigoschin ist meiner Vermutung nach ein intellektuelles Leichtgewicht. Also wäre es doch sinnvoll zu schauen, wer in der PMC-Führung auf der kognitiven Leiter (viel) weiter oben steht, und was das für Leute sind (Ähnlichkeiten mit Habeck und seiner Graichen-Mafia sind rein zufällig! 😉 ). Und da fällt eine Personalie besonders auf. M. Misinzew. Ruhig mal zu dem Mann nachschlagen. Ich denke, das eigentliche Problem bzw. die Ursache für den PMC-Aufstand ist in den extrem heftigen Rivalitäten innerhalb der russischen Armeegeneralität zu verorten. Prigoschin ist kein Selbstmörder, ich glaube nicht, dass er ernsthafte Umsturzabsichten hat, und hinter Misinzew steht wohl auch… Mehr