Niedergang und Wiederaufstieg von Nationen: die Schicksalsfrage Deutschlands

Der Zenit für den Wohlstand und die Stabilität der Bundesrepublik scheint bereits überschritten. Sie droht in eine Phase der gesellschaftlichen Instabilität und des kulturellen Niedergangs hineinzugeraten.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Der berühmte mittelalterliche chinesische Klassiker „Die Geschichte der Drei Reiche“ begann mit der Aussage, dass alles unter dem Himmel geeint wird, wenn es lange genug geteilt worden ist, und dass alles unter dem Himmel geteilt wird, wenn es lange genug geeint worden ist. Betrachtet man die dreitausendsechshundert Jahre währende Geschichte des Reichs der Mitte, so stellt man fest, dass nach jeder Blütezeit ein langer Niedergang folgt und umgekehrt eine lange Zeit der Unordnung irgendwann in einen Wiederaufstieg mündet.

Wir schreiben das Jahr 311, das Jahr des Metall-Schafs. Das Erste Imperium Sinica, dessen Hoheitsgebiet auf dem Höhepunkt seiner Macht von Zentralasien bis nach Nordkorea und von der mongolischen Steppe in den vietnamesischen Dschungel hineinreichte, war nur noch ein Schatten seiner selbst.

Vorbei waren die Blütenzeiten des Imperiums in der „feuerroten“ Han-Dynastie, als unter Kaiser Wu von Han (posthum genannt „der Kriegerische“) einhunderttausend chinesische Reiter, ausgerüstet mit Armbrüsten, Huanshoudao, Hanjian, und unterstützt von mehreren hunderttausend Infanteristen, tief in die Steppen vordrangen und dem mächtigen Steppenreich der Xiongnu eine vernichtende Niederlage nach der anderen einbrachten (Shiji, Rolle 111).

Als der Himmel herunterfiel

Bürgerkriege, die seit dem Ausbruch der Großen Rebellionen der Gelben Turbane schon mehr als einhundert Jahre andauerten, haben das Reich ausgezehrt und seine Bevölkerung dezimiert.

Über die Jahre hat das einst mächtige Imperium Millionen Angehörige von unterworfenen Steppen- und zentralasiatischen Völkern ins Reichsgebiet umsiedeln lassen. Da diese in größerer Zahl ins Reich einwanderten und dort eigene Siedlungsgebiete respektive „Staaten im Staate“ bildeten, war das Reich nicht in der Lage, die Fremden erfolgreich zu assimilieren.

Eindringlich warnte der Gelehrte Jiang Tong, seinerzeit Bibliotheksdirektor des Kronprinzen, den Kaiserhof vor der enormen Gefahr der Masseneinwanderungen der Steppenvölker und empfahl eine Umsiedlung der Einwanderer zurück in ihre ursprünglichen Stammesgebiete.

In seinem berühmten Aufsatz an den Kaiserhof schrieb Jiang unter anderem: „ [Die Barbaren] unterwerfen sich und sind gehorsam, wenn sie uns unterlegen sind. Hingegen rebellieren sie und fallen in unser Land ein, wenn sie stark sind. Selbst Heilige Menschen [wie Konfuzius] oder Große Herrscher können sie nicht zivilisieren, sondern nur durch Wohltaten besänftigen. […] Wenn wir ein Land regieren, dann liegt das Problem nicht in der Armut, sondern in der Ungleichheit. Entsprechend besteht die Besorgnis nicht in der Bevölkerungszahl, sondern in dem sozialen Unfrieden. Das Land innerhalb der Vier Meere [China] ist groß. Sowohl das Volk, als auch die Edelleute sind reich. Wozu brauchen wir Barbaren im Land, um die Bevölkerung zu mehren? All diese Leute können zur Rückkehr an die Heimat angewiesen werden. Dadurch würde nicht nur die Heimwehe der Fremden befriedigt, sondern auch eine Sorge von uns Chinesen genommen. Dies wäre zum Vorteil des Reichs der Mitte und würde alle umliegenden Regionen befriedigen. Es wäre eine Wohltat, die an alle Generationen weitergereicht würde. Dies wäre eine langfristige Strategie.“ (Jiang Tong, „zur Umsiedlung der Barbaren“(徙戎論), 299 n. Chr.)

Doch die regierende Kaiserin Jia (Jia Nanfeng), die für ihren Machterhalt selbst vor Giftmord an dem Kronprinzen nicht zurückschreckte, ignorierte alle Warnungen des Gelehrten. Die chinesischen Chroniker kommentierten dazu: „Der Kaiserhof hat den Vorschlag [des Jiang Tong] nicht angenommen. Keine zehn Jahre später stürzten die Barbaren China ins Chaos. Erst dann war er [der Kaiserhof] von den tiefen Kenntnissen [des Jiang Tong] überzeugt.

Zehntausende berittene Krieger der zuvor von China unterworfenen und ins Reichsgebiet umgesiedelten Xiongnu-Stämme drangen bis vor die Hauptstadt des Chinesischen Reichs. Im Jahr 311 wurde die Hauptarmee der chinesischen Zentralregierung von den Xiongnu eingekesselt und vollständig vernichtet. Über einhunderttausend chinesische Soldaten und der Großteil der hohen Beamtenschaft fanden dort den Tod.

Im gleichen Jahr fiel die Hauptstadt Loyang, eine der größten Städte der damaligen Welt, den Xiongnu in die Hände. Dreißigtausend chinesische Adlige wie Zivilisten wurden in dem Feuer der untergehenden Kaiserstadt niedergemetzelt.

Zusammenbruch des Nordens und Verlagerung der Zivilisation

In den nächsten drei Jahrhunderten zogen unzählige Stämme, angeführt von fünf Stammeskonföderationen, nach China und gründeten auf nordchinesischem Boden mehr als ein Dutzend König- und Kaiserreiche.

Während das chinesische Staatswesen in Nordchina völlig in sich zusammenbrach, setzten sich Überlebende des chinesischen Kaiserfamilie und der Rest der Beamtenschaft nach Süden ab, der dank des Großen Yangtze-Flusses vom Norden abgeschirmt war. Der Zusammenbruch des Nordens löste die bis dahin größte Fluchtbewegung nach Süden aus. Während sich drei bis vier Millionen Angehörige der Steppenvölker in Nordchina niederließen, flohen Millionen Nordchinesen – darunter fast die gesamte intellektuelle Schicht Nordchinas – nach Süden. Nordchina galt zuvor als das Land, aus dem die chinesische Zivilisation stammte, während der Süden erst später von den Chinesen erschlossen und angesiedelt wurde.  Durch die Ereignisse des Jahres 311 verlagerte sich jedoch der Kernbereich der chinesischen Zivilisation vom Norden in den Süden.

Jene Chinesen, die nicht fliehen konnten, errichteten Burganlagen, um ihre Familien vor Überfällen und Plünderungen zu verteidigen. Dennoch waren Massaker durch die Truppen der Steppenvölker an der Tagesordnung. Besonders berüchtigt waren Herrscher wie Shi Hu (vom zentralasiatischen Volk Jie), die ganze Städte in Nordchina massakrierten. Es war eine dunkle Epoche, in der sich unzählige Völker gegenseitig bekriegten.

Die Chroniker schrieben dazu:

[Der han-chinesische Rebellengeneral Ran Min], die Qiang [Proto-Tibeter] und Hu [Steppenvölker] griffen sich gegenseitig an. Es gab keinen Monat, in dem nicht gekämpft wurde. Mehrere Millionen Migranten in den Provinzen Qingzhou, Yongzhou, Youzhou und Jinzhou sowie Angehörige der Völker Di, Qiang, Hu und Man kehrten daraufhin in ihre jeweilige Heimat zurück. Auf dem Rückweg dorthin töteten und plünderten sie gegenseitig. Hinzu kam der Tod durch Hunger und Seuchen. Nur zehn oder dreißig Prozent dieser Leute konnten in ihrer Heimat ankommen. China war im Chaos. Die Landwirtschaft brach zusammen.“(Jin Shu/Buch von Jin, Rolle 107).“

Während sich Südchina in den nächsten drei Jahrhunderten in chinesischer Hand befand und von den Zerstörungen weitgehend verschont blieb, gelang es den in Nordchina verbliebenen chinesischen Großgrundbesitzern, ihre Stellung vor der totalen Vernichtung zu bewahren. Nach den anfänglichen Verwüstungen der chinesischen Kultur gingen die proto-mongolischen Herrscher der Stammeskonföderation Tuoba schließlich in Kooperationen mit den einheimischen nordchinesischen Großgrundbesitzern über, um ihre Herrschaft in Nordchina langfristig zu festigen. Kaiser Toba Hung II beschloss trotz des massiven Widerstands seiner Landsleute eine rigorose Sinisierungspolitik und nahm einen han-chinesischen Nachnamen an. Zudem wies er seine Untertanen an, Chinesisch zu sprechen und chinesisch zu kleiden. In der Folge gewannen han-chinesische Adelshäuser immer mehr an politischen Einfluss, bis sie schließend den nordchinesischen Staat der Proto-Mongolen übernehmen konnten. 

Wiedergeburt des Roten Drachen aus der Asche

Wir schreiben nun das Jahr 581, das Jahr des Metall-Büffels. Im jenen Jahr krönte sich der nordchinesische Adelige Yang Jian (Herzog von Sui) zum neuen Kaiser und beendete die dreihundert Jahre währende Fremdherrschaft in Nordchina. Er schuf das mächtigste han-chinesische Reich seit dem Ende des Ersten Imperiums Sinica anno 316: das Reich Sui.

Der blaue „Erde-Drache“ des Steppen-Clans Yuwen wurde von dem roten „Feuerdrachen“ des Hauses Yang ersetzt.

Acht Jahre später nahm die Sui-Armee das chinesische Südreich ein, das sich bis dahin als den wahren Erben des Ersten Imperiums Sinica und dessen Zivilisation betrachtet hatte. Die Große Vereinigung der chinesischen Welt (Dayitong) unter der Reichsflagge der Sui war somit vollzogen.

Die Sui schufen eine kaiserliche Beamtenprüfung, die auch Gebildeten aus dem einfachen Volk den Zugang zum höheren Beamtentum verschaffte. Während die Ständeordnung im zeitgenössischen Europa eine fast unüberwindbare Barriere für den sozialen Aufstieg der kleinen Leute darstellte,  wurde der Traum des nahezu unbegrenzten Aufstiegs durch Bildung vom einfachen Bauern bis zum Reichskanzler – dem zweitmächtigsten Manne der damals der Chinesen bekannten Welt – real ausgelebt. Dadurch entstand eine Mentalität in sämtlichen von China kulturell geprägten Ländern Ostasiens, wonach von allen „Berufen der des Gelehrten am edelsten“ sei.

Und sie bauten den großen Kaiserkanal, der sich über eine Länge von  2700 Kilometern erstreckte und den reichen Süden mit dem politischen Zentrum im Norden verband.

In der darauffolgenden Dynastie Tang gelang dem Zweiten Imperium Sinica die größte territoriale Ausdehnung in den Westen: Mit der Vernichtung der Gök-Türkischen West- und Ostreiche erreichte Chinas Herrschaft im Osten nach Korea und im Westen bis an die Tore Persiens: Eine Entfernung, die der Luftlinie von Hamburg bis zur Hauptstadt des zentralafrikanischen Staates Kamerun entsprechen würde.

Somit gelang es den Chinesen nach Jahrhunderten der Fremdbestimmung und kulturellen Verwüstungen etwas, was das zeitgenössische Imperium Romanum mit nunmehr Konstantinopel als Hauptstadt nicht schaffte: Die Wiedergeburt des Imperiums, nur mächtiger, größer und kulturell fortschrittlicher als je zuvor. Dies lag nicht nur an der Bewahrung der chinesischen Zivilisation im Süden des Landes,  sondern auch an der Erhaltung einer han-chinesischen kulturellen Dominanz im Norden trotz der Jahrhunderte langen Unterdrückung durch die Steppenvölker.

Dies sollte nicht die letzte Fremdherrschaft in der langen Geschichte Chinas bleiben. Und es sollte nicht das letzte han-chinesische Reich sein, das Jahrhunderte nach der totalen Unterwerfung wieder wie Phönix aus der Asche emporstieg.

Krisen der Berliner Republik

Wir schreiben nun das Jahr 2015 in Deutschland am anderen Ende des Eurasischen Kontinents. Mit ungeahnter Euphorie feierte das linksliberal dominierte Establishment sowie ein großer Teil der einheimischen Bevölkerung den millionenfachen Zuzug von irregulären Migranten aus vorwiegend arabisch-afrikanisch geprägten Teilen der Welt. Während der Rest der Welt von dem emotional geleiteten Vorgehen der deutschen Regierung vor allem irritiert ist und aus dem Staunen nicht mehr herauskommt, glaubt das politisch-mediale Deutschland in seiner grenzenlosen Selbstüberschätzung und moralischen Überhöhung mehr als eine Million – wie sich mit der Zeit herausstellte – meist gering qualifizierte Einwanderer aus entfernten, religiös geprägten Kulturkreisen erfolgreich in den deutschen Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft integrieren zu können.

Distanz schafft Übersicht
Deutschland als Gefangener seiner Extreme
Mögliche Gründe für das politische Versagen in der bis heute andauernden Migrationskrise in Deutschland habe ich bereits in einem anderen Artikel diskutiert. Zu nennen wären die Dominanz der linksliberalen Grundausrichtungen in den etablierten Parteien und Medien Deutschlands, fehlende plebiszitäre Instanzen auf der Bundesebene, mangelnde Kontrollinstanzen von Medien und Opposition (da diese bezüglich der Einwanderungspolitik ideologisch auf der selben Linie stehen wie die Regierungsparteien), die traditionelle Autoritätsgläubigkeit der Deutschen sowie die in der Bundesrepublik seit Jahrzehnten gepflegten Ächtung gegenüber Meinungen, die als rechts oder deutschnational ausgelegt werden könnten. Dies hat zu der Situation geführt, in der die folgenreiche Entscheidung der Kanzlerin zur Grenzöffnung von nahezu allen etablierten Parteien und Medien mitgetragen und von der schweigenden Mehrheit in ihrer Ohnmacht geduldet wurde.

Ein Aspekt, der bislang kaum beleuchtet wurde, ist der Umstand, dass die Migrationskrise respektive der voraussehbare beschleunigte Niedergang des deutschen Wohlfahrtsstaates möglicherweise kein einsamer Zufall der Geschichte gewesen ist, sondern das Ergebnis einer gesellschaftlich-geschichtlichen Entwicklung, an deren Ende eine Hochkultur nach einer langen Zeit des Wohlstands und des Friedens in den Niedergang hineingleitet.

Das Deutschland des Jahres 2015 konnte auf mehr als ein halbes Jahrhundert des Friedens und Wohlstands zurückblicken. Bereits in ihrem Gründungsjahr erreichte die Bundesrepublik das Wohlstandsniveau und den Grad der Modernität der Vorkriegszeit. Viele aus den Nachkriegsgenerationen, die nichts als den Frieden und Wohlstand kannten, haben jegliches Gespür für Krisen verloren und sahen ihren Wohlstand als selbstverständlich und unveränderlich an. Dabei übersahen viele, dass ihr  Wohlstand maßgeblich auf den Leistungen mehrerer Generationen zuvor basierte, die das Land mit Wissen, Erfindungsgeist und sehr harter Arbeit, aber auch nach vielen Rückschlägen und mit viel Tränen aufgebaut und sich gegen internationale Konkurrenten behauptet hatten. Aus dem einstigen Land des Leistungsprinzips, welches den Fleiß für seine wichtigste Tugend hielt, wurde zunehmend eine hedonistisch geprägte Spaßgesellschaft, die eher den Wohlstand zu verschenken wusste, als ihn zu erwirtschaften und langfristig zu erhalten.

Der unerwartete Mauerfall, der in der friedlichen Wiedervereinigung mündete, sowie die EU-Osterweiterung verschafften Deutschland ungeahnte neue Machtpositionen innerhalb der EU. Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der Nato/EU-Osterweiterung wurde aus dem „politischen Zwerg“ des Kalten Kriegs an der Ost-Peripherie der westlichen Welt, dessen außenpolitische Agenda vor allem von der Klärung der deutschen Frage und vom Erhalt des Bestands der Bundesrepublik vor der militärischen Übermacht des Ostblocks bestimmt worden war,  nun ein Machtakteur im Zentrum des westlichen Europas. Neue Absatzmöglichkeiten in Osteuropa (wodurch zentral- und osteuropäische Länder zum Hinterhof der deutschen Industrie wurden), der für deutsche Verhältnisse faktisch unterbewertete Euro sowie Niedrigzinsen haben der deutschen (Export-) Industrie einen sagenhaften Boom beschert. Während der Eurokrise stieg Deutschland aus Sicht vieler Beobachter zum Anführer Europas auf, da eine Reihe von südeuropäischen Ländern auf die deutschen Kreditzahlungen angewiesen waren. All diese für die deutsche Stellung in der EU sowie für die deutsche Wirtschaft scheinbar günstigen Entwicklungen gaben den politisch Verantwortlichen und der medialen Öffentlichkeit in Deutschland das Gefühl, dass Deutschland ein goldenes Zeitalter bevorstand und dass es den Deutschen nie so gut ging wie jetzt. Vor diesem Hintergrund des blinden Optimismus schien Deutschland aus Sicht des Establishments alle Probleme bewältigen zu können, auch eine Immigrationskrise.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 164 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dieser Artikel ist Balsam für die Seele. Qualität in jedem Satz. Oswald Spengler habe ich nach 80 Seiten weggelegt. Hier könnte ich das ganze Buch lesen, so es denn eines gibt. Perfekte Analyse des Kaputtregierens infolge Überheblichkeit, Ignoranz, ideologischer Verblendung und Inkompetenz. Meisterhaft.
ADM und die erfolglose Groko können nachlesen, was ihnen fehlt und warum ihre Regierung so erfolglos ist und auch nicht erfolgreich sein wird. Ein Jammer nur, daß Deutschland nicht warten kann, bis diese Regierung „das Buch“ gelesen hat. Der Untergang des Abendlandes wird in die Geschichtbücher Eingang finden.

Manche mögen es mir übel nehmen, aber ich neige nun mal zu Sarkasmus und schwarzem Humor.
Dieser Ausflug in die chinesische Geschichte … dass ein chinesischer Gelehrter vor 1700 Jahren die Gefahren für sein Land richtig vorhersieht und damit auch die Situation heute in Europa beschreibt, hat für mich schon etwas tragisch komisches.
Und dann noch die starrsinnige Kaiserin, die zwecks Machterhalt Nachfolger vergiftet, alle Warnungen des Gelehrten ignoriert und das Land in Chaos und Untergang führt!
So grauenhaft das ist, ich hatte mehrere unkontrollierbare Lachkrämpfe.

Unfassbar, man könnte beginnen an Zeitreisen oder Wiedergeburt zu glauben.
Aber wer ist jetzt der warnenede Gelehrte?

Natülich könnte man gegensteuern, abwehren was droht, oder zumindest den Fall abfedern. Leider glaube ich nicht daran, denn dazu bräuchte es ehrliche, mutige, fähige und motivierte Politiker. Mir fällt kein einziger ein.

LINKSLIBERAL !!!
Als Verharmlosend ein Liberal an Links zu heften, kein Mensch käme auf die Idee Goebbels als Rechtliberal zu bezeichnen!
Antifa Rollkomandos als Liberale?
Demnach wäre eine Diktatur von Links eine Liberale Diktatur?

„kein Mensch käme auf die Idee Goebbels als Rechtliberal zu bezeichnen“

Stimmt, schließlich war er (National-)Sozialist. Und was ist am und Sozialismus rechts? 😉

Die Analyse ist wohltuend ausgewogen und detailliert. Zusammenfassen kann man sie in sehr prägnant mit: „Als es dem Esel zu wohl war ging er zum Tanzen auf’s Eis“. Dem Fazit kann ich allerdings nicht aus Überzeugung zustimmen. Zum einen wurden bereits zu viele Schritte auf dem falschen Weg gegangen als das es noch so ohne weiteres umkehrbar wäre, und – wesentlich schwerwiegender – halte ich es für unzutreffend die Fehlentwicklungen seit der Wiedervereinigung auf die politisch-mediale Elite schieben zu können. Zugegebenerweise hakelt die Demokratie in den letzten Jahren zusehens in Deutschland. Aber auch wenn der Fisch am Kopf zu stinken… Mehr

Fazit: Deutschland ist tot.

Eine Wende in der Politik wird es mit dieser gehirngewaschenen Jugend und dem Deutschlandhass der Gruenen und Linken nicht geben.

Jiang Tong war vor 1.300 schon um einiges weiter als unsere „Politiker“ und „Kulturschaffenden“.
Wieder ein brillanter Artikel von Marcel Zhu.
Von herausragender analytischer und sprachlicher Klarheit.

Ich danke Ihnen herzlich für den historischen Vergleich und die sorgfältig ausgearbeiteten Lösungssstrategien, Herr Zhu! Ihr Artikel über die Zeit der Bürgerkriege in China im 8 bis 10 Jahrhundert hat mich bereit sehr beeindruckt, denn Han-Chinesen haben großartige Demütigungen in der Geschichte mit Weisheit und großen Kraftanstregungen gemeister und davon lernen zu dürfen ist eine Ehre. Ich mag historische Vergleiche und finde Ihren Artikel daher sehr gut. Die Weisheit eines Sun Tzu darf man leider nicht erwarten von dem mittel- und unterqualifizierten Personal der Bundes- und Landesregierungen, sowie der eierlosen Stadträte („Briefchen schreiben“ als empörte Maßnahme für Oppositionsarbeit) aus den… Mehr

Da hilft nur eins, und das bringt auch umfangreichere Eheverträge und Scheidungen.
Und zwar müssen mehr als nur zwei Partner eine gleichgeschlechtliche Ehe schließen können. Mit sehr hoher Zustimmung im Bundestag darf jedenfalls gerechnet werden.
Schon ist Deutschland und Europa gerettet.

Sehr komplette und auf hohem Niveau gemachte Analyse mit sehr interessanten Ausflügen zur (meist unbekannten) chinesischen Geschichte. Wobei es auch außerhalb von China genug Beispiele aus der Abteilung „Aufstieg und Niedergang“ finden lässt, frei nach dem berühmten Satz: „die erste Generation schafft das Vermögen, die zweite mehrt, die dritte studiert die Kunstgeschichte und die vierte verkommt vollends“. Ich stimme mit allen Punkten überein, bis auf das Fazit. Ich denke, die Krise und der Niedergang kann nicht mehr abgewendet werden. Es ist nicht das Problem einer sehr kleinen unfähigen Elite, die nur abgewählt werden muss. Der Niedergang ist das Problem einer… Mehr

di e wird es mit sicherheit nicht geben, da der islam s e h r unwissenschaft lich ist! eine analyse kann dann ja die neu errichtete
fakultät für migrantenklimbim leisten! aber nur mit 100 prozentigem qualitätsabfall zu dem vorstehenden artikel!!!