Niall Ferguson: Merkel hat keine großen Leistungen vorzuweisen – dafür viele Fehler

Niall Ferguson hat in einem Interview auf teils brave Fragen aufregende Antworten gegeben. Die Kanzlerin sei in drei Punkten gescheitert und die EU nicht den Nobelpreis wert, den sie bekam. Am Ende würden die Menschen gegen die grüne Ideologie aufbegehren.

IMAGO / Agencia EFE

Ferguson hat in einem Gespräch mit dem Portal t-online drei fundamentale Kritikpunkte an Merkel genannt: Erstens, sie hat das Land eingefroren und eingelullt. »Alles ist super!«, das ist das Motto der Merkel-Jahre und vor allem der Merkel-Wahlkämpfe im Schlafwagen der asymmetrischen Demobilisierung. Auf Deutsch heißt das: »Sie kennen mich.«

Olaf Scholz ist für Ferguson »eine männliche Ausgabe von Angela Merkel«. Auch er wird, wie die Vorgängerin, keinerlei Lust auf konstruktive Veränderung verströmen. Das Wirtschaftsmodell Deutschlands (Automobil- und Maschinenbau) datiert Ferguson auf das 20. Jahrhundert. Leider lebten wir im 21. Und diese Kritik stimmt mit einer kleinen Einschränkung: Autos und Maschinen wird die Welt vermutlich auch weiterhin brauchen. Sie sind nur eben kein genuiner Wachstumsmarkt wie das Digitale.

Tichys Lieblingsbuch der Woche
Entspannen Sie sich - die nächsten Katastrophen kommen bestimmt, nur anders
Zweitens, Merkel hat nicht geführt, sondern sich in wichtigen Fragen treiben lassen. Zum Beispiel beim Brexit, der ebenso wie viele andere Verhängnisse durch die Tatenlosigkeit der Kanzlerin befeuert wurde: »Merkel hat keine großen Leistungen vorzuweisen, dafür aber viele Fehlentscheidungen.« Die Migrationskrise von 2015 erwähnt Ferguson nur im Vorbeigehen, wobei vor allem Deutschland als Erdulder der damaligen Entscheidungen, weniger Merkel als Schuldige dasteht.

Drittens, sie hat Putin gedient, nicht nur mit dem Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2, das sie von ihrem Vorgänger Schröder übernommen und zu Ende geführt hat, auch in Fragen der Ukraine, so Ferguson.

Überhaupt: In seiner Verteidigungsstrategie sei Deutschland »vollkommen abhängig von den Vereinigten Staaten, zugleich werden die USA aber von vielen Deutschen verachtet«. Wenn Trump 2024 nochmals Präsident würde – was Ferguson für durchaus möglich hält –, könnte er sich stärker aus der Nato zurückziehen als bisher. Ferguson spricht gar von einem Nato-Austritt, den auch ein anderer populistischer Präsident hinlegen könnte. Wer würde Deutschland dann beschützen? Frankreich? Wohl kaum, zumindest würde das für Deutschland sehr teuer, meint Ferguson. Teurer als der Euro und die EU bis dato?

Doch leider gilt: »In keiner Disziplin ist Deutschland so gut wie im Selbstbetrug. Ihr Deutschen könnt nur so unbeschwert leben, weil die USA euch eine permanente militärische Sicherheitsgarantie gegeben haben.« Ständig werde behauptet, dass die Europäische Union seit Jahrzehnten den Frieden in Europa bewahre: »Das ist vollkommener Quatsch! Die EU ist militärisch ein Lämmchen. Nur die USA und die Nato können Europas Schutz garantieren.« Man hat das lange nicht mehr so deutlich aus berufenem Munde gehört. Die Wahrheit reinigt.

Corona als Alarmsignal des Planeten?

Teil 1: Intellectual Dark Web
Niall Ferguson gegen den Konformismus
Was außerdem aus Fergusons Worten hervorzugehen scheint: Corona war nur das Planspiel für kommende Seuchen, seien sie natürlichen oder künstlichen Ursprungs. Er nennt das eine »überaus bedrohliche Schlussfolgerung«. An die Ausrottung der Menschheit durch einen neuen »Schwarzen Tod« glaubt er trotzdem nicht: »Als Spezies sind wir unglaublich schwer zu töten.« Was die Menschheit nicht schon alles überlebt hat, nachdem sie ein Flaschenhalsereignis in ihrer frühen Geschichte überstanden hatte … Seuchen, Krisen und Kriege. Trotzdem habe man sich stets weiter vermehrt. Die Fixierung der Umweltbewegung auf den Tod der Gattung Mensch hält er für ein Erbe der Religionen.

In Sachen Corona-Krise wundert sich Ferguson im Grunde nur über die anhaltende Maskentragerei, auch im Freien, obwohl doch die »Impfstoffe« da seien. Da könne man doch zumindest die nun »nutzlosen Maßnahmen« beenden. Sie seien nur Zeitverschwendung angesichts der überragenden Bedeutung der »Impfung«, für die man mit allen Mitteln werben müsse. Ferguson sagt nicht »zwingen«. In jedem Fall wirkt Ferguson nicht wie einer, der die Fälle aus seinem neuen Buch Doom (englisch für »Untergang, Verderben«) als Abziehbilder auf die Gegenwart kleben will.

Aber ein bisschen wird er dann doch zum naiven Schulmeister, der versucht, zu einfache Lehren aus den Dingen zu ziehen: »Unsere Zivilisation hat die Biodiversität dieses Planeten erheblich beeinträchtigt. Dadurch bekamen wir es mit SARS-CoV-2 zu tun. Corona sollte uns eine deutliche Warnung sein.« Der behauptete Zusammenhang ist aber einfach nicht zu erkennen, und zwar egal, an welche These zum Virus-Ursprung man sich hält: Nimmt man an, dass Fledermäuse zunächst ein Wirtstier (wie das Tannenzapfentier Pangolin) infizierten, das dann als menschliche Nahrung den Menschen infizierte, dann wäre das Auftreten von SARS-CoV-2 als menschlicher Krankheitserreger das Ergebnis einer unglücklichen Kette von Zufällen. Wenn man hingegen der Meinung ist, dass dieser Virenstamm dem Wuhaner Institut für Virologie entspringt, dann war entweder die zufällige Infektion eines Labormitarbeiters der Beginn der Verbreitung oder ein anderes verhängnisvolles Geschehen.

»Die Menschen werden gegen die grüne Politik rebellieren«

Bei der Klimaerwärmung hat Ferguson zwar keinen fundamental anderen Standpunkt, aber er sieht Greta Thunberg und ihresgleichen im Wolkenkuckucksheim zu Hause, wenn sie die Emissionen sofort abstellen will: »Was dann nämlich passieren würde, haben wir während der Corona-Krise gesehen: Viele Millionen Menschen werden arbeitslos.«

Teil 2: Irreführer Antifaschismus
Niall Ferguson und die Totalitarismen
Die Energiekrise sieht Ferguson als Hauptargument sowohl für die Wahl Donald Trumps wie für die Gelbwestenproteste in Frankreich. Und er sieht mehr davon voraus: »Die Menschen werden gegen die grüne Politik rebellieren.« Und all das nur, weil viele Politiker »sich in eine apokalyptische Traumwelt begeben« haben. Und unzählige Medienleute folgen ihnen. Warum tut man so etwas? Wenn man schon träumt, sollte es doch zumindest kein Alptraum sein.

Doch auch Ferguson sieht einen »gewaltigen Flüchtlingsstrom« nach Europa voraus, weil Teile Afrikas und der Nahe Osten irgendwann nicht mehr bewohnbar seien. Ist das nicht auch so ein apokalyptisches Szenario? Das heißt natürlich nicht, dass es nicht eintreten kann. Ferguson plädiert für Erdgas und Kernkraft, um die Klimaerwärmung zumindest abzumildern.

Am Ende verlangt Ferguson nochmals das, was er vorher in vielen Variationen gefordert hat: Etwas mehr Sinn für Realismus von Deutschland. Denn die »nächste Katastrophe« warte sowieso schon. Aber das ist genau der Stil, von dem wir vielleicht schon zu viel haben. Besser wäre wohl: die nächste Herausforderung – solange man sie dann auch ernst nimmt. So sagt ja auch Ferguson über die Massenmigration, sie sei »nicht das Ergebnis von Naturkatastrophen, wie es oft geglaubt wird«. Vielmehr versage der Westen vollkommen dabei, »mit den politischen Veränderungen in der arabischen Welt umzugehen«. Da ist wieder diese Mischung aus kristalliner Wahrheit und aufgepumpter Halbwahrheit. Denn dem europäischen Westen könnte Arabien eigentlich vollkommen egal sein, wenn man nur die eigene Tür zu bekommt.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HaSa
22 Tage her

Wenn er DAS noch erlbt hätte…. Roger Willemsen, der über 1 Jahr den Bundestag beobachtet hatte schrieb: FrAu Merkel hat das ganze Parlament „sediert“! Und nun soll ein Narkosearzt übernehmen. Sie hat schon längst die Weichen gestellt, damit es SO weiter geht.

Hoffnungslos
23 Tage her

Durch die Millionen männlicher Zuwanderer aus chaotischen politischen Staaten wird längerfristig das Aggressionspotential in Deutschland wieder deutlich steigen. Haben die „One World Konstrukteure“ das übersehen, oder ist das so geplant?

Medienfluechtling
23 Tage her

Auch wenn sich die deutsche Politik mehr von den Medien als den Bewohnern abhängig macht, werden die Politiker gewisse Abhängigkeiten spätestens von den Nachbarländern (Polen, Österreich, Unganrn) zu spüren kriegen.
Gleichzeitig werden wirtschaftsfeindliche Verordnungen, eine schwieriger Mix der Kulturen und quasireligiöse Ideologien und Quoten das Land lähmen.
Schon an der DDR war zu sehen wie das endet. Die Frage ist heute nur, wo will man hin. Was ist der nächste „goldene“ Westen?

Hoffnungslos
24 Tage her

Ferguson hat Recht, wenn er betont, dass einzig USA die Sicherheit Deutschlands garantiere. Eine ernsthafte deutsche Verteidigung gibt es nicht mehr, ebenso wenig wie einen ernsthaften deutschen Grenzschutz. Das wissen alle Beteiligten. Die Vorbehalte in Deutschland gegen USA haben Gründe, die in den ersten Weltkrieg zurück reichen. Da begann die völlig verfehlte, einseitige Verteufelung Deutschlands, die Europa in die Katastrophe führte. USA ist da nicht schuldlos und hat riesige Gewinne gemacht, die den Westen noch teuer zu stehen kommen könnten.

Iso
24 Tage her

Ich vermute, dass Merkel`s Doktortitel von alten SED Seilschaften eingefädelt, und sie selbst ein Maulwurf der Stasi ist, den man in die alte Kohl CDU eingeschleust hat. Mangels weiterem Ost- Stasipersonal, was aber zahlreich in Politik und Behörden vertreten ist, griff sie in ihrer „Regierungsarbeit“, wenn man Sabotage so bezeichnen kann, auf naive West-Frauen zurück, während devote Männer (Altmeier/Braun) sich mit Posten in der 2. Reihe begnügen mussten, bevor sie von Merkels Gnaden in der Politik platziert wurden. Das klingt jetzt nach Verschwörung, ist aber eine These, die sich immer weiter erhärtet, wenn man ihr Handeln und deren Folgen im… Mehr

Lotus
24 Tage her

„Die Menschen werden gegen die grüne Politik rebellieren“ Ich denke auch, dass die Politik der Grünen die Gesellschaft noch weiter und tiefer spalten wird. In der „Zeit“ Nr. 45 meldet sich auf S. 43 eine Autorin zu Wort, die eigentlich grün-affin ist und sehr umweltbewusst lebt. Ihr Problem: Sie wohnt mit ihrer Familie auf der Schwäbischen Alb! Sie regt sich schon jetzt über die Preisschübe bei Benzin, Gas und Strom auf, dabei hat die Grüne Preistreiberei (ich liebe das Wort „CO2-Bepreisung“ – preiset das CO2!) gerade erst begonnen. Die Autorin fragt: „Soll ich mich künftig entscheiden, ob ich im Winter… Mehr

monsalvat
19 Tage her
Antworten an  Lotus

Hier betrifft es wohl eine ansonsten wohlhabende Familie, aber bald wird es viele Familien geben, die diese Wahl gar nicht mehr haben werden, denn eines ist gewiss, nicht nur die direkte Besteuerung wird die Preise in die Höhe treiben. Die Zerstörung der Wirtschaftsleistung Deutschlands wird noch ungeahnte Folgen haben und was daß bewirkt, wenn die vielen Millionen Endlosurlauber nicht mehr bespaßt werden können, weil kein Geld mehr da ist, mag man sich gar nicht erst ausmalen.

Also sprach Zarathustra
24 Tage her

»Unsere Zivilisation hat die Biodiversität dieses Planeten erheblich beeinträchtigt. Dadurch bekamen wir es mit SARS-CoV-2 zu tun.“ Ich zwar kein Viro- oder Epidemiologe, dennoch hört sich das unlogisch an. Viren mutieren in Interaktion mit ihrer Umwelt. Je diverser diese Umwelt ist, desto mehr Mutation. Sonst wären ja Klimakammern und andere sterile Räume die reinsten Virenzuchtlabore. Aber wenn ich mich da irre, korrigiere man mich bitte. „Wenn Trump 2024 nochmals Präsident würde, könnte er sich stärker aus der Nato zurückziehen als bisher“; „Wer würde Deutschland dann beschützen?“ Dann würde sich Deutschland noch mehr an sein geheimes Vorbild China und an Russland… Mehr

Renz
22 Tage her

Die Realität holt uns ein. Es wird nicht mehr lange dauern und wir werden wieder Atomkraft haben und die A-Bombe. Anders geht es nicht mehr. In Kürze werden wir von Zwergen-Staaten bedroht sein, die über alle ABC-Waffen verfügen und diese mit Kamikaze – Drohnen distributieren werden. Und während wir noch über Drohnen und Klima schwätzen, baut man im Orient KI gesteuerten autonomen Killerroboter.

November Man
24 Tage her

Merkel hat tatsächlich nicht vorzuweisen, außer einen immensen, verheerenden Schaden für Deutschland wie kein anderer Kanzler vor ihr.  

country boy
24 Tage her

Warum kann Deutschland keinen Historiker wie Ferguson hervorbringen? Warum kann ein Beobachter aus dem Ausland die Lage in Deutschland besser analysieren als die Heerscharen von universitären Geisteswissenschaftlern, die hierzulande in Lohn und Brot stehen?

Wilhelm Roepke
24 Tage her

Es ist finde ich ein wenig unfair, Frau Merkel die Schuld zu geben. Sie war 2003 und bis zur Wahl 2005 mit einem wahren liberalkonservativen Programm unterwegs und wurde von linken Mainstreammedien und vielen gesellschaftlichen Gruppen nach der Wahl 2005 so derartig unter Druck gesetzt, dass sie einfach der Mehrheitsmeinung nachgegeben haben. Sie ist einfach nur ein Fähnchen im Wind, der seit 1968 immer weiter nach links dreht, und kann beliebig gegen Laschet, Röttgen, Helge Braun, Spahn oder AKK ausgetauscht werden. Das eigentliche Problem ist die Linksverliebtheit der größenwahnsinnigen deutschen Bevölkerung, die glaubt, die Welt zu retten, das Klima zu… Mehr

country boy
24 Tage her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Sie haben wahrscheinlich Recht. Merkel war eine Getriebene hauptsächlich der linken Mainstreammedien. Wie konnte es aber soweit kommen, dass nicht mehr die Regierung das Land führt, sondern Linksgrüne, die über die Medien die öffentliche Meinung steuern? Und wie kann dieser demokratiegefährdende Mechanismus wieder außer Kraft gesetzt werden? Dass die Sender von selbst zu einer ausgewogenen Berichterstattung zurückkehren, ist kaum noch vorstellbar. An den Schaltstellen sitzen dort nämlich mittlerweile überall Linksgrüne, die verhindern, dass andere Meinungen überhaupt gehört werden können. Diese Linksgrünen haben beispielsweise verhindert, dass die Migrationskrise in Belarus auch nur in einer politischen Talkshow des ÖRR thematisiert werden konnte.… Mehr

Wolfgang Schuckmann
24 Tage her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Niemand ist an den Fehlendscheidungen Merkels verantwortlich. Ein Bundeskanzler hat seine feste Meinung nicht nach der Straße zu richten, sondern nach den Erfordernissen des Staates. Tut er das nicht, so wie Merkel, ist er einfach nur fehl am Platz.

andreas donath
24 Tage her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Nur Merkel selbst ist für ihre Untaten verantwortlich. Die Verharmlosung dieser durch und durch bösartigen Frau, die hier aus einigen Beiträgen spricht, kann ich nicht im Geringsten teilen. Merkel hat dieses Land komplett versaut und die Menschen gegeneinander gehetzt. Sie hat das bürgerliche Deutschland zerschlagen und zerstört und zuletzt im Zuge von Corona auch noch Grundgesetz und Rechtsstaat geschreddert.

Last edited 24 Tage her by andreas donath
0915170940
11 Tage her
Antworten an  andreas donath

Der beste Beitrag der letzten Zeit.

Gabriele Kremmel
24 Tage her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Sicher zutreffend, aber dass sie so ein Fähnchen im Wind ist und prinzipienlos handelt, sehe ich durchaus als Merkels Problem und als ihre Verantwortung, wie sie handelt und aus welcher Intention heraus. Wer sich so lange durchlaviert und dann auf einmal vor einer Wand der Alternativlosigkeit steht wie Merkel, der ist für dieses anspruchsvolle Amt eben nicht geeignet. Einerseits sitzt sie Problemstellungen einfach aus, andererseits greift sie übereilt zu und äußert sich vorschnell und unnötig wenn sich ihr eine Gelegenheit bietet, ein Ziel voranzutreiben. Wie etwa bei fff, die sie ermuntert hat, für höhere Steuern zu „streiken“, um asap die… Mehr

andreas donath
24 Tage her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Das stimmt einfach nicht. Diese Frau war niemals bloß Getriebene. Dass sie sie die Dinge eine Zeit lang treiben lässt, gehört zu ihrem Naturell, doch danach stößt sie umso erbarmungsloser zu. Sie hat stets versucht, an den großen Rädern zu drehen, immer zum Nachteil unseres Landes und seiner bürgerlichen Struktur. Was sie angerichtet hat, können Generationen nicht wieder ins Lot bringen.