Entspannen Sie sich – die nächsten Katastrophen kommen bestimmt, nur anders

Es ist ein monumentales Werk: Keine Geschichte der akuten Seuche und keine Geschichte von Pandemien ganz allgemein. Es ist eine Geschichte der Katastrophen – aller erdenklichen Verhängnisse, seien sie geologischer oder geopolitischer, biologischer oder technischer Natur. Wie sonst sollten wir unsere aktuelle Katastrophe – oder jede andere – richtig verstehen?

Es ist genau das richtige Buch für düstere Novembertage: DOOM von Niall Ferguson. Der glänzende britische Historiker kann genau das, was vielen Deutschen seiner Zunft fehlt: Geschichte so spannend erzählen, neue Sichtweisen einnehmen und damit Geschichte aus verstaubten Archiven ins pralle Leben der Gegenwart führen. Ferguson führt durch alle größeren Katastrophen, durch die die Menschheit gegangen ist – Seuchen, die Schlacht an der Somme (1916, 1,1 Mio Tote), Grippen, Abstürze, Tschernobyl, entgleiste Züge und entgleiste Staaten. Jeder Fall wird genauestens analysiert und mit einer Präzision seziert, die die Nackenhaare sträuben lässt; nahezu lustvoll wälzt sich Ferguson in Opferzahlen und haarklein dargelegten Gründen für Versagen, Pleiten, Pech und Pannen, die große Weltreiche zum plötzlichen Untergang führten.

Dem Leser stellen sich da ein paar kritische Fragen.

Hätte man es nicht besser wissen können, an die Vorhersagen glauben sollen und müssen? War es die Sturheit und Ignoranz unserer Vorfahren, die ihr Elend verdient haben, auch wenn es Millionen das Leben kostete?

Ferguson lässt uns wenig Hoffnung: „Katastrophen lassen sich nicht vorhersagen.“

Die Vermessung des Unbekannten
Expertenherrschaft in der Risikogesellschaft
Das ist eine seiner Kernaussagen. Etwas rast auf uns zu wie ein wütendes, graues Nashorn, aber entpuppt sich beim Näherkommen als etwas ganz anderes. Meist ist es ein „Schwarzer Schwan“, also etwas, was man so nicht kannte. Wir haben es nicht auf der Rechnung, so wenig wie die Börsianer es in ihren Tabellen hatten, als die Finanzkrise unbarmherzig an die Tore ihrer gläsernen Türme donnerte. Natürlich denken wir alle an Corona. Genau, irgendwann im Dezember 2019 kamen diese seltsamen Meldungen von Städten in China, die komplett weggesperrt, und von Menschen, die an Bäume gefesselt wurden, weil sie keine Maske trugen. Erinnern Sie sich noch an dieses befremdliche Gefühl: In Europa nicht möglich? Doch, kurze Zeit später war es sehr wohl möglich; und ein dilletierender Gesundheitsminister lachte über Masken, nur um sie später zur Pflicht zu machen. Manche Schwarzen Schwäne wachsen sich zu „Drachenkönigen“ aus; das sind Katastrophen, die Weltreiche stürzen und purzeln lassen wie Bauklötzchen und millionenfachen Tod mit sich bringen. Aber wie weiß man: Nashorn, Schwan oder Drachenkönig?

Ferguson flicht die Corona-Katastrophe ein; nicht immer ganz zutreffend, bei diesem Thema ist ja jeder von uns Experte mit sehr eigener Sicht. Er macht sich lustig über das Weltwirtschaftsforum im Januar 2020, auf dem die Klimakatastrophe beschworen wurde, dabei war es eine bissige Fledermaus, die die Welt in eine Katastrophe führte. Oder war es ein Komplott? Katastrophen suchen nach Erklärungen. Verschwörungstheorien gehören dazu, etwa dass es Bill Gates und Klaus Schwab zusammen ausgeheckt haben. Fergusons Antwort ist schlichter: Wir haben es nicht rechtzeitig erkannt und dann falsch gehandelt. Dabei könnte man meinen:

„Wenn das Unheil zuschlägt, sollten wir besser gerüstet sein als die Römer beim Ausbruch des Vesuvs, die Menschen im Mittelalter bei der rasenden Verbreitung der Pest in ganz Europa oder die Russen bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Aber sind wir das? Haben wir nicht gerade in der Corona-Pandemie alles erlebt an imperialer Überheblichkeit, bürokratischer Erstarrung und tiefer Spaltung?“

Denn das eigentlich schreckliche an Katastrophen ist oft nicht die Katastrophe, sondern wie wir damit umgehen. Die Langzeitfolgen. Etwa, dass die derzeitige Energiekrise, die zusammenbrechenden Lieferketten sowie Inflation und Staatsverschuldung ja nicht direkt am Virus hängen, das nicht für die Verzehnfachung der Frachtraten für Container verantwortlich ist. Es ist die Art der Reaktion auf die Krise, die sie zur solchen macht.

Oder auch nicht. Erfolgreiche Krisenbewältigung bereitet sich auf das Unerwartete vor, stärkt Gesudheitssysteme, schützt Grenzen, entwirft Notpläne, legt Vorräte an, bleibt ständig wachsam. Und lässt sich nicht betrügen.

Tichys Lieblingsbuch der Woche
Wir rasen als Geisterfahrer der Energiepolitik in die Klimadämmerung
So macht sich Ferguson über die Klimahüpfer lustig. Er stellt Greta Thunberg, der viele vermeintlich kluge Politiker an den Lippen hängen und auf deren Händeklatschen Millionen von Kindern hüpfen wie im Veitstanz, in die Reihe der Katastrophen-Apokalyptiker, die es immer gegeben hat. Die Bußprediger und Flagelanten, die Apokalyptischen Reiter und Wahrsager, die Warner vor dem Bösen, den Heuschrecken, dem Blut, das vom Himmel fällt, und den Betrügern, die der „Umwelt“ oder dem „Planeten“ einen Willen einhauchen, einen Willen zur Rache am Menschen.

Wirkliche Katastrophen sind meist trivialer: Politiker, die ihre Gegenüber unterschätzen, eine geschmolzene 5-Cent-Dichtung, die die Raumfähre Challenger zur Explosion bringt, und natürlich die Reisenden des Todes: Viren und Bakterien, die die indigene Bevölkerung Amerikas fast ausrotteten und umgekehrt die Syphilis nach Europa brachten. Er stellt die Weltgeschichte als einen Austausch von Erregern dar, zählt die Todesopfer unter Eingeborenen wie unter Kolonialoffizieren, die das Klima in den eroberten Zonen nicht ertrugen. Erfolgreicher Kolonialismus besteht nicht in der wirksamen Unterdrückung der Völker, sondern im Erfolg im Kampf gegen deren Viren.

Ferguson überschüttet den Leser mit einer Fülle von Fakten und Einsichten und macht vor sich selbst nicht halt. Während er zu Beginn des Buches Corona noch als große Gefahr ansieht und davor aus Davos und New York ins menschenleere Montana flüchtet, wo er in der Einsamkeit aus Langeweile diesen phänomenalen Wälzer schreibt, relativiert er das epidemologische Geschehen später auf das Niveau einer asiatischen Grippe. Die Bedrohung liegt woanders: die Corona-Krise „gehört eindeutig auf die Liste der großen Wirtschaftskatastrophen“. Denn siehe, es war die Reaktion, die die Krise zur Katastrophe machte.

Wird damit das Weltgleichgewicht geändert? Er sieht die USA trotz vieler Rückschläge als Gewinner der Krise. Zwar hat das Gesundheitsystem versagt, aber der Dollar ist nach wie vor die Währung der Welt und damit Ausdruck der Macht und Überlegenheit: „Welche Währung käme denn als neue Reserve- und Handelswährung infrage, wenn Europa ein Museum ist, Japan ein Altersheim, China ein Gefängnis und Bitcoin ein Experiment?“

Und als zukünftigen Schrecken sieht er nicht die Klimakatstrophe. Es ist ein neuer Kalter Krieg, der schnell in einen heißen umschlagen kann, und das mit Nukleargewalt und nachfolgendem ewigen Winter. „Das ist intergalaktischer Darwinismus. Es ist nicht zu entscheiden, ob wir einen Kalten Krieg mit China führen wollen oder nicht. China hat uns diesen Kalten Krieg längst erklärt.“ Nun gehe es nur noch darum zu verhindern, in einen heißen Krieg zu stolpern.

Ach, und das Klima? Zu trivial für eine wirkliche Katastrophe. Denn es kommt sowieso immer anders, als Kassandra meint.

Viel Einsicht also beim nächsten Weltuntergang.

Niall Ferguson, Doom. Die großen Katastrophen der Vergangenheit und einige Lehren für die Zukunft. DVA, 522 Seiten, 22 s/w Abbildungen, 28,00 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tizian
30 Tage her

Taiwan ist auf dem besten Weg das heutige Sarajevo 1914 zu werden. Wobei sich die Frage stellt, was die USA da eigentlich zu suchen bzw. damit zu tun haben.

Soeren Haeberle
30 Tage her

Ja, Entspannen, „you will own nothing and be happy“.
😉 Und wer zuletzt lacht stirbt wenigstens fröhlich.
Ich wünsche Besinnliche Allerheiligen und einen „goldenen Herbst“.
(„Hat Allerheil’gen Sonnenschein, wird Martini (11.11.) um so kälter sein.“, bzw. „Kräht der Gockeler auf dem Mist. ändert sich’s Wetter oder s’bleibt wie’s ist)

Stiller Ruf
30 Tage her

Auch wenn ich hier bei vielen auf Granit beiße, steht fest: der Mensch ist – AUCH – ein religiöses Wesen, dessen eingebauter „Intutitätskompass“ (Metaebene) eigentlich stets auf auf Ewigkeit ausgerichtet ist. Meiner Meinung nach entspringt GERADE das freiheitlich-Konservative – bewusst oder unbewusst – aus dieser Schwingung, OHNE die Ratio/den Verstand dabei zu vernachlässigen – ganz im Gegenteil!! Und wenn die USA irgendwann tatsächlich (freiheitlich) gestärkt aus den (Gottes)Krisen dieser durchaus endzeitlich anmutenden Wirrsal herauskommen sollten, dann wird das eben auch und insbesondere an jenen (o. gen.) zweidimensionalen Kräften liegen, welches diesen Kontinent einst zum Land der unbegrenzten Möglichkeiten machten. Es… Mehr

mitdenkerin
30 Tage her
Antworten an  Stiller Ruf

Danke für Ihren weisen Kommentar zur exzellenten Buch-/Zeitkritik von Herrn Tichy!

Stiller Ruf
30 Tage her
Antworten an  mitdenkerin

Danke Ihnen auch 🙂
„Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand/die Vernunft nicht kennt“.
Blaise Pascal (Überzeugter Christ, Naturwissenschaftler; Mathematiker, Literat und „rationalistischer Mystiker“.)

Johann Thiel
30 Tage her
Antworten an  Stiller Ruf

Wunderbarer Kommentar, in dem viel mehr steckt, als man hinter den wenigen Zeilen vermutet. Danke, lieber Stiller Ruf.

Stiller Ruf
30 Tage her
Antworten an  Johann Thiel

Danke, lieber Herr Thiel und ein schönes Allerheiligen! 🙂

Slawek
30 Tage her

Was wir aus Corona auf jeden Fall lernen. Wir haben erschreckend inkompetente Politiker. Wer als deren Berater fungieren darf, das basiert ja alles auf Bekanntschaften. Die Schuld wird dem Kranken zugeschoben, wie ehemals schon in rumänischen Krankenhäusern. Die Medizin macht die einfachsten Fehler mit schwersten Folgen und ist nicht einmal fähig untereinander zu kommunizieren. Weltspitze ist das auch nicht.

hoila
30 Tage her

„Viren und Bakterien, die die indigene Bevölkerung Amerikas fast ausrotteten und umgekehrt die Syphilis nach Europa brachten“
Das stimmt nicht, Forschungen belegen, dass es die Syphillis schon zur Zeit der alten Griechen in Europa gab, Knochenfunde mit typischen Veränderungen belegen das.

Georg J
30 Tage her

„Welche Währung käme denn als neue Reserve- und Handelswährung infrage, wenn Europa ein Museum ist, Japan ein Altersheim, China ein Gefängnis und Bitcoin ein Experiment?“

Zum Beispiel ein goldgedeckter „Währungskorb“, bestehend aus den Währungen der führenden Wirtschaftsmächte in Relation zu ihrer Wirtschaftskraft. Der Dollar hat in seiner jetzigen Form als Weltleitwährung ausgedient. Der Kampf um die neue Weltleitwährung ist Teil der jetzigen Krise, die im Hintergrund der Coronakrise abläuft, denn die USA wollen nicht freiwillig die Dollar-Vorherrschaft über die Welt aufgeben.

Evero
30 Tage her

Es gibt Rezepte, um dem „Schwarzen Schwan“ etwas den Schrecken zu nehmen. Ein Rezept sagt derselbe Autor in seinem darauffolgenden Buch „Antifragilität“ wären robuste Systeme, um Katastrophen nicht ungeschützt ins Messer zu laufen. Aber damit steht es im zeitgeistig schlampigsten Deutschland aller Zeiten nicht gut. Ein „Grüner Schwan“ steht uns wohl schon bald ins Haus in Gestalt von R. Habeck als Finanzminister. Wieso wohl haben sich ein Wirtschaftsnobelpreisträger Stiegliz und ein US-Wurtschaftsprofessor herabgelassen, in der linken Wochenzeitung „Die Zeit“ einen Gastbeitrag zu schreiben, in dem sie Werbung für einen Schuldenmacher als Finanzminister machen und diesen dem Liberalen Lindner vorziehen? Der… Mehr

Last edited 30 Tage her by Evero
zweisteinke
30 Tage her

👍👍👍👍👍Dank von ganzem Herzen. Es tut so unglaublich gut zu lesen, daß in diesem Land noch nicht alle vergrünt und verblödet sind.

Babylon
30 Tage her

Von der Weltrevolution zur Erdrevolution. Das größte Potential hat im Angesicht von La Palma hierzulande zweifelsohne die Vulkaneiffel mit folgendem Rheinstau und Ereignissen ähnlich dem Untergang von Doggerland, einer einstmals blühenden Landmasse inmitten der heutigen Nordsee. Ist nicht lange her, nur etwa 6-8000 Jahre. Freut euch des Lebens, solange das Lämpchen noch glüht. Prost und hoch die Tassen!

pbmuenchen
30 Tage her

Die größte Katastrophe sind die Behörden. Vollkommen unberechenbar, widersinnig, willkürlich, teuer, vernichtend.