Mittelmeer: Krimi um die Oruc Reis

Griechenland und Ägypten einigten sich auf eine Abgrenzung ihrer ausschließlichen Wirtschaftszonen. Dieser diplomatische Erfolg der Griechen erbost den türkischen Präsidenten. Sein Zorn richtete sich auch gegen Angela Merkel, deren Deal sich wieder einmal als Luftnummer herausstellt.

imago images / Depo Photos

Im östlichen Mittelmeer formieren sich verschiedene Blöcke im Wettstreit um Ressourcen. Wie zuvor Erdogan mit Libyen, so hat sich nun Griechenland mit Ägypten in Sachen Wirtschaftszonen geeinigt. Der türkische Präsident kochte und schickte sein Forschungsschiff doch noch ins Mittelmeer. Nun sollen einmal mehr die Deutschen vermitteln.

Am vergangenen Freitag betete Erdogan zum zweiten Mal in der Hagia Sophia. Danach improvisierte er vor dem alten Kirchenbau ein kurzes Statement, in dem er auch ein politisches Thema ansprach. Einen Tag zuvor hatten Griechenland und Ägypten sich nämlich auf eine Abgrenzung ihrer ausschließlichen Wirtschaftszonen geeinigt. Dieser diplomatische Erfolg der Griechen hatte den türkischen Präsidenten offenbar erbost. Sein Zorn richtete sich auch gegen Angela Merkel. Sie hatte ihn gebeten, auf den Einsatz von Bohr- und Forschungsschiffen in fremden Gewässern fürs erste zu verzichten. Es war eine Verabredung, mit der Merkel angeblich einen militärischen Zusammenstoß der beiden Nachbarn in letzter Minute verhindert hatte.

In die Mikrophone sagte Erdogan nun kaltschnäuzig: »Es gibt kein derartiges Abkommen. Merkel hat von mir verlangt, die Bohrungen zu unterbrechen. Nun werden wir sie wieder beginnen. Wir haben Merkel informiert.« Die Bundesregierung sprach von »einseitigen Schritten«, die »sicher das falsche Signal in diesem Moment« seien. Außenamtssprecher Christofer Burger betonte einmal mehr, es handele sich um Maßnahmen, die nicht im Einklang mit dem internationalen Recht stünden. Angela Merkel aber sei gerade in den Ferien und werde nicht selbst eingreifen. Stattdessen sei Heiko Maas im Kontakt mit beiden Seiten. Burger rief Athen und Ankara auf, in einen bilateralen Dialog zu gehen und alle offenen Fragen durch Verhandlungen zu lösen.

Am Sonntag stand Erdogan erneut vor den Fernsehkameras. Das Video der staatlichen Presseagentur Anadolu war ungewöhnlicherweise sogar mit griechischen Untertiteln versehen. Erdogan sagte, er habe der griechischen Seite nie getraut. Das Abkommen über die ausschließlichen Wirtschaftszonen zwischen Griechenland und Ägypten sah er offenbar als Verrat an der von Merkel vermittelten Dreier-Abmachung.

Mitsotakis: »Logik der Nötigung und der Einschüchterung«

Dieses Mal scheinen die Griechen sich eine Überraschung erlaubt zu haben. Und das ist gut so, denn langfristig müssen sie aus der Position des ›Musterschülers‹ der internationalen Gemeinschaft herauskommen und souverän handeln. Wie die türkische Zeitung Milliyet berichtet, war eigentlich geplant, dass die beiden Nachbarstaaten am vergangenen Freitag – ganz im Sinne von Heiko Maas und seiner Kanzlerin – den Beginn direkter Verhandlungen ankündigen. Der griechische Außenminister Nikos Dendias vereitelte dies mit der Verkündung eines griechisch-ägyptischen Abkommens über die ausschließlichen Wirtschaftszonen der beiden Länder.

Laut Premierminister Kyriakos Mitsotakis ist die Einigung mit dem überseeischen Nachbarn Ägypten vollkommen legitim. Der Abbruch der vorbereitenden Gespräche, bevor diese überhaupt begonnen haben, zeige, wes Geistes Kind Erdogan sei: »Die Reaktion der Türkei auf das vollkommen rechtmäßige Abkommen zur Abgrenzung der Wirtschaftszonen mit Ägypten zeigt leider, dass sich dir Türkei nicht mit den europäischen Werten des 21. Jahrhunderts anfreunden kann und einer Logik der Nötigung und der Einschüchterung verhaftet bleibt. Einer Logik, die anderen Zeiten angehört.«

Erdogans bekundete Dialogbereitschaft war demnach nur vorgegeben. In Wahrheit erwartet er eine Übernahme seiner Vorstellungen, und die werden auf diversen türkischen Karten des Mittelmeers deutlich, auf denen praktisch der ganze Bereich zwischen Kreta und der levantinischen Küste – mit Ausnahme eines schmalen Küstenstreifens um Zypern herum – der türkischen Ausbeutung zur Verfügung steht. Solche Karten erinnern schon bald an das chinesische Verhalten im südchinesischen Meer, wie auch australische Kommentatoren bemerkten.

Der linkskemalistische Generalleutnant a. D. Ismail Hakki Pekin schrieb dieser Tage auf Twitter: »Ein Konflikt ist unausweichlich geworden. Die Türkei muss Stärke zeigen. Mit Griechenland kann es keine Verhandlungslösung mehr geben. Die Türkei sollte seismische Erkundungen auf [sic!] der Insel Meis durchführen, die Teil der Heimat ist. Die blaue Heimat ist kein leeres Wort.« Meis ist der türkische Name von Kastellorizo. Als »blaue Heimat« bezeichnen die türkischen Militärs ein Ausgreifen des Landes in die Ägäis und ins östliche Mittelmeer, was aber durch die Existenz der griechischen Inseln (wie Kastellorizo) blockiert wird. Die logische Folge sind Annexionsforderungen und -versuche, die Griechenland realistischerweise von seinem Nachbarn erwarten muss.

Die schwache Lira treibt Erdogan ins Mittelmeer

Im Zuge der von Erdogan betriebenen Zuspitzung im östlichen Mittelmeer hat die türkische Lira im Vergleich mit Dollar und Euro zuletzt wiederum stark an Wert eingebüßt. Nun drohen sogar Kapitalverkehrskontrollen der einen oder anderen Art. Um einen IWF-Kredit (und das daran unweigerlich geknüpfte »Programm«) will Erdogan angeblich aber nicht bitten. Doch mit der schwachen Landeswährung lassen sich immer weniger Güter und Rohstoffe günstig einkaufen. Die Türkei braucht zudem dringend Energie und bleibt bei der derzeitigen Aufteilung des östlichen Mittelmeers außen vor. Auch deshalb beginnt Erdogan wie ein Getriebener laufend neue Konflikte mit fast allen Nachbarn. Energieminister Fatih Dönmez twitterte dieser Tage: »Für die Energieunabhängigkeit der Türkei werden unsere Aktivitäten im Mittelmeer und im Schwarzen Meer ununterbrochen fortgesetzt.«

Mit dem Forschungsschiff Barbaros Hayreddin Pasa erkundet die Türkei schon seit längerem unbekümmert die Gewässer östlich von Zypern (als wäre Nord-Zypern ein echter Staat mit eigener Wirtschaftszone). Zudem ist das Bohrschiff Yavuz südwestlich der Insel tätig. Die Oruc Reis dreht nun ihre Runden südlich von Kastellorizo und vermeidet dabei, den Bereich zu berühren, der durch das griechisch-ägyptische Abkommen geschützt ist.

Das türkische Forschungsschiff hatte schon vor drei Wochen auslaufen sollen. Doch das führte nur zu den bekannten diplomatischen Verwicklungen, die in dem von Merkel vermittelten Flottenrückzug der Türken endeten. Die Oruc Reis hatte ihren Standort bei Antalya während der gesamten Zuspitzung nicht verlassen, unter anderem da ein Auslaufen sinnlos gewesen wäre. Denn in einem derart umkämpften Umfeld ist an seismische Erkundungen ohnehin nicht zu denken.

Als Reaktion auf das griechisch-ägyptische Abkommen schickte Erdogan das türkische Erkundungsschiff nun doch noch ins östliche Mittelmeer und damit in Gewässer, auf die Griechenland als ausschließliche Wirtschaftszone Anspruch erhebt. Ankara gab dafür eine Navtex-Meldung heraus, die bis zum 23. August gilt. Die Station Herakleion auf Kreta sendete eine Anti-Navtex für das betroffene Gebiet und stellte klar, dass die türkische Marineaufsicht kein Recht hat, Erkundungen in der griechischen Wirtschaftszone südlich von Kastellorizo zu erlauben.

Türkisches Kratzen am Status quo – wo steht Deutschland?

Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat – im gewohnt provokativen Stil – weitere seismische Erkundungen und Bohrversuche im Gebiet zwischen Kreta und Rhodos angekündigt. Nach der Vermittlung durch Angela Merkel habe man zwar die eigenen Schiffe bewegt, aber das solle niemand als Rückzug verstehen. Nun wolle man seine »Entschlossenheit zeigen«. Und das ist auch schon das Zauberwort: »zeigen«. Denn viel mehr dürfte bei den Manövern nicht herauskommen: ein reines Kratzen am Status quo. Oder droht doch ein ernsthafter Zwischenfall zwischen den Nachbarn, die einander an mehreren Fronten gegenüberstehen und jeweils antagonistische Interessen haben?

Die Flotten der beiden Nachbarstaaten wurden jedenfalls erneut mobilisiert, die Sommerferien für die Seeleute unterbrochen. Diejenigen türkischen Schiffe, die sonst in der Propontis zwischen Mittel- und Schwarzem Meer stationiert sind, werden in der Ägäis erwartet. Die Oruc Reis wird derweil von einer Fregatte und vier Corvetten geschützt. Seismische Untersuchungen kann das Forschungsschiff so allerdings nicht durchführen, wie die griechische Regierung erklärte. Die Maschinengeräusche der Flottenschiffe würden das verhindern. Der griechische Generalstab hat die Losung ausgegeben, dass die Kabel des Forschungsschiffes nicht den griechischen Kontinentalschelf berühren dürfen. Andernfalls werde man es stören oder gar angreifen.

Frankreich will seine Flottenpräsenz im Mittelmeer vorübergehend verstärken, um der Türkei Grenzen aufzuzeigen. Auch Israel bekundete den Griechen durch eine Twitter-Nachricht der Athener Botschaft seine »volle Unterstützung und Solidarität«, was die Hoheitsrechte zur See und die Festlegung seiner Wirtschaftszonen angeht.

Allein die Bundesregierung erwartet, dass Griechenland und die Türkei möglichst bald in einen Dialog eintreten. Die Spannungen im östlichen Mittelmeer beobachte man mit Beunruhigung, so Steffen Seibert in seiner allmittwöchlichen Pressekonferenz. Nur ein direkter Dialog der beiden Konfliktparteien könne Abhilfe schaffen. Griechenland hat eine außerordentliche Sitzung der EU-Außenminister verlangt, die am Freitag stattfinden wird. Neben Merkel sind auch das US-Außenministerium und die NATO an den diplomatischen Gesprächen im Hintergrund beteiligt. Der griechische Außenminister Nikos Dendias führte Gespräche mit seinen Amtskollegen aus Israel und den USA, daneben auch mit Benjamin Netanjahu.

Erdogans Taktiken

Erwartet wird aber auch, dass Erdogan schon sehr bald wieder mit Merkel sprechen wird. Angeblich soll die Kanzlerin eine Konferenz ausrichten, auf der das östliche Mittelmeer und die dort vermuteten Bodenschätze neu aufgeteilt werden sollen. Das, so berichtet die türkische Zeitung Sabah, sei der Wunsch des Ankaraner Despoten. Ende August oder Anfang September wird zudem Emmanuel Macron eine Mittelmeerkonferenz (Med 7) ausrichten. Dem würde Erdogan sicher gern vorgreifen.

Radikale Mitglieder seiner Regierung fragen derweil, warum man überhaupt in den westlichen Hauptstädten nach Lösungen für die eigenen Probleme suche. Man habe doch genügend »muslimische Brüder und Schwestern«, die zwar auch nicht immer auf der richtigen Seite stünden. Doch Europa sehen der stellvertretende Außenminister des Landes als Hort der »Islamophobie« und kaum als Bündnispartner. Ob da nicht doch die Stimme seines Herrn zu vernehmen ist?

Auf hoher See gab es nun bereits einzelne Zusammenstöße. Bei Rhodos kam eine türkische Yacht bis nahe an die Küste heran und lieferte sich schließlich ein gefährliches Rennen mit der griechischen Küstenwache. Die Griechen sahen sich schließlich zum Schießen gezwungen. Türkische Medien sprachen von drei Verletzten. Letztlich konnte das Boot so aber in türkische Gewässer verwiesen werden.

Zu lesen war außerdem von einem Manöver zwischen der griechischen Fregatte Limnos und ihrem türkischen Gegenpart, der neuen Fregatte Kemal Reis, die die Oruc Reis schützen soll. Die Limnos wollte sich der Oruc Reis nähern und wurde dabei von der türkischen Fregatte behindert. Beide Kampfschiffe stießen zusammen. Angeblich wurde die Kemal Reis beschädigt.

Unsicherheit an den Grenzen?

Auch vom Evros berichtete die lokale Website Evros-news am 10. August von verstärkter Bewegung direkt hinter der Grenze. Das hatten Bürger aus der Grenzregion festgestellt und sogleich die Behörden informiert. Aber die wussten schon Bescheid. Der Grenzschutz und die ihn verstärkenden Soldaten wurden in Bereitschaft versetzt. Tausende seien es zwar nicht. Auch war nicht klar, ob es sich um Migranten oder getarnte türkische Soldaten handelte. Doch die allgemeine Unruhe der türkischen Führung lässt die Griechen auch an dieser Front doppelt wachsam sein.

Vor wenigen Tagen hat Peter Tauber, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, auf Nachfrage des Abgeordneten Andrej Hunko (Die Linke) bestätigt, dass deutsche Seeleute im Rahmen ihres Frontex-Einsatzes am 30. April und am 19. Juni beobachtet hätten, wie Migrantenboote vor den griechischen Inseln wieder in türkische Gewässer gebracht wurden. Das berichtet Panajotis Kouparanis für den griechischen Dienst der Deutschen Welle. Tauber berichtete außerdem, dass die Besatzung des Versorgungsschiffes »Berlin« am 4. Juni 32 Personen aus Seenot gerettet habe. Andrej Hunko schloss, dass die deutsche Marine mit ihrer passiven Haltung an den Pushbacks mitwirkt und dass folglich auch die Bundesregierung hier internationales Recht verletze. Hunko will den Frontex-Einsatz beendet wissen.

Taubers Statement wird als Positionsveränderung der Bundesregierung angesehen, die es bisher vermieden hatte, Griechenland für seine Grenzpolitik zu kritisieren. Soll so etwa zusätzlicher Druck im Erdgas-Streit aufgebaut werden, so dass die griechische Seite schließlich zu Zugeständnissen gezwungen werden kann? Premier Kyriakos Mitsotakis scheint solchem Druck, wenn er ausgeübt werden sollte, jedenfalls nicht nachzugeben: »Wir haben keine Angst vor dem Dialog, nicht einmal vor dem schwierigsten, weil wir an die Rechtmäßigkeit unserer Positionen glauben.« Doch in einem Klima der Provokationen, Erpressungsversuche und Spannungen könne es keinen Dialog geben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

100 Kommentare auf "Mittelmeer: Krimi um die Oruc Reis"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Zitat:“Erdogans bekundete Dialogbereitschaft war demnach nur vorgegeben. In Wahrheit erwartet er eine Übernahme seiner Vorstellungen, und die werden auf diversen türkischen Karten des Mittelmeers deutlich, auf denen praktisch der ganze Bereich zwischen Kreta und der levantinischen Küste – mit Ausnahme eines schmalen Küstenstreifens um Zypern herum – der türkischen Ausbeutung zur Verfügung steht. Solche Karten erinnern schon bald an das chinesische Verhalten im südchinesischen Meer, wie auch australische Kommentatoren bemerkten.“ Das haben die „australischen Kommentatoren“ wunderbar beobachtet und den eigentlichen Kern des Problems offenbart: Die Türkei, wie auch China, haben sich in den letzten Jahrzehnten zunächst wirtschaftlich stark geöffnet und… Mehr
Es ist der Kreislauf des „deutschen und französischen Handelsüberschusses“ der dann an Italien, Spanien, Griechenland und die Türkei als Kredit vergeben wurde, mit dem diese Länder dann wieder deutsche Produkte kauften, wodurch diese Geld wieder als „Handelsüberschuss“ nach Deutschland zurück kehrte, leidglich die Zinsen mussten sie erwirtschaften, wovon deutsche und französische Staatsbanken fürstlich lebten. Jedoch bei jedem Durchlaufen des Kreislaufs erhöhte sich die Schuldenlast gegenüber Deutschland in diesen Ländern, an deren zurück Zahlung nicht nur jene Länder, sondern auch Deutschland nie gedacht haben, bis die Finanzkrise 2008 dieses „Kettenbriefsystem“ zerstörte. Das gleiche nun mit den EU-Corona Krediten, sie sollen einzig… Mehr

„Burger rief Athen und Ankara auf, in einen bilateralen Dialog zu gehen und alle offenen Fragen durch Verhandlungen zu lösen.“ ???
Da kann er gleich in der Sahara zum Baden gehen.
Was für ahnungslose Menschen, die von Geschichte keine Ahnung haben, meinen die Geschicke der Welt leiten zu können.
Für Erdogan gilt das orientalische Sprichwort:
„eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr … als das Erdogan dialogfähig wäre“

Für die Griechen wird wohl gelten was F.J. Strauß einst den Deutschen empfahl: „Sie müssen sich befreien aus der Rolle der Sklaven der Geschichte und nicht mehr bücklings sondern aufrecht durch die Weltgeschichte gehen.“ Für Griechenland gilt dies nun schon seit dem 13, Jhd. Aber zunehmend wird sich Griechenland seiner selber bewusst. Das heißt wir haben da im Südosten Europas einen gefährlichen Herd der Kriegsgefahr, wie schon einst einmal Anfang der ’70 Jahre, seit dem der Zypernkonflikt noch immer schwelt, für ein Territorium das nie in der Geschichte der Menschheit je türkisch war. Das sollte auch die EU und insbesondere… Mehr

Merkel selbst ist eine Luftnummer!

„Hellas und die Welt Ohne die Freiheit, was wärest du, Hellas? Ohne dich, Hellas, was wäre die Welt? Kommt, ihr Völker aller Zonen, Seht die Brüste, Die euch säugten Mit der reinen Milch der Weisheit! – Sollen Barbaren sie zerfleischen? Seht die Augen, Die euch erleuchteten Mit dem himmlischen Strahle der Schönheit! – Sollen sie Barbaren blenden? Seht die Flamme, Die euch wärmte Durch und durch im tiefen Busen, Daß ihr fühltet, Wer ihr seid, Was ihr wollt, Was ihr sollt, Eurer Menschheit hohen Adel, Eure Freiheit! – Sollen Barbaren sie ersticken? Kommt, ihr Völker aller Zonen, Kommt und helfet… Mehr

Nun sind Hellas und Griechenland zwei verschieden Dinge, allerdings war es schon im 13. Jhd. als der Westen, Griechenland dem osmanischen Faschismus Preis gegeben hat, weil es wie heute, zu sehr mit seiner eigenen Zerrissenheit beschäftigt war und das dauerte 500 Jahre lang.

Danke Herr @ Treppner, dass Sie erinnern an Wilhelm Müller (1794 – 1827),
genannt Griechen-Müller, deutscher Liederdichter (Wander-, Müller-, Griechenlieder) und Philhellene.
.
Ich bin seit den Grenzschlachten mit den sog. Schutzsuchenden auch Philhellene geworden und drücke meinen Dank durch häufige Besuche „beim Griechen“ aus. Auch wenn die uns in den vergangenen Jahre häufiger geärgert haben.

O nein, die Griechen haben uns nicht geärgert, wir haben sie zu den Lastern einer ineffizienten Volkswirtschaft selber gedrängt, indem wir ihnen gerne Kredite anboten mit dem Geld das wir nicht gebrauchen konnten, aber damit die Griechen in die Anhängigkeit Europas und der NATO lockten.
Das gleiche haben wir auch mit der Türkei getan, sonst wäre die Türkei schon längst ein bankrottes Land, wie es dies jetzt sein wird wenn es nicht nachgibt..
Der gewesen griechische Finanzminister Varoufakis, ein hoch gebildeter Mann, konnte nicht umhin dies den Deutschen zu Recht auf die Nase zu schmieren.

Das kleine Griechenland hat schon bei der kürzlichen Invasion von angeblichen Flüchtlingen seine Interssen selber geschützt und tut dies nun auch bei seinen Wirtschaftsinteressen vor seinen Küsten. Auf die lahme EU und eine nach Erdogans Pfeife tanzende Merkel zählen die Griechen schon lange nicht mehr.

Die Zeit von Merkel ist vorbei und ihre Taktik alles mit Geld zu schmieren und manipulieren wirkt längst nicht mehr … Erfolge gibt es nicht, nur schönreden – wie auch bei Söder & Co – den Schülern ihres Pseudoerfolges.
Die Frau und ihre Schergen sind eine Katastrophe für unser Land und ist genau das, was ich unter Populismus verstehe.
Es ist nichts mehr auf Nachhaltigkeit und Zukunft ausgelegt, nur noch auf schnelles Geld und Planwirtschaft … DDR 2.0 fast schon !

Nur, das gute 77% das nicht merken, oder bemerken und immer noch der Meinung sind diese Politik sei eine Erfolgreiche und Deutschland ein reiches Land.
Ich frag mich sowieso immer, wo Tagesthemen & Co die Leute herbekommen, die sie auf der Straße interviewen.
Selbst mitgebracht? Lange gesucht? Oder hab ich bloß immer so ne konträre Ansicht.?

Erdogan ist ein übler Halunke, dan man bisher immer ungeschoren hat davonkommen lassen. Seit dem angeblichen Putsch, als er Tausende inhaftiert hatte, über die heute kein Mensch mehr redet, hat er Allmachtsfantasien. Deutsche Politiker, wie Männchen Maas, sind nicht in der Lage, dagegen etwas zu unternehmen. Harte Auseinandersetzungen scheuen sie, wie der Teufel das Weihwasser. Nur deshalb kann Erdogan eine große Klappe riskieren!

„Angeblich soll die Kanzlerin eine Konferenz ausrichten, auf der das östliche Mittelmeer und die dort vermuteten Bodenschätze neu aufgeteilt werden sollen.“

Diese Kanzlerin hat noch nicht verstanden, daß sie zwar deutsches Vermögen und Volkseigentum über den Erdball verpulvern kann, nicht aber das Vermögen und Volkseigentum anderer souveräner Staaten.
Das ist eine ungeheure deutsche Anmaßung. Und wenn ich schon dabei bin: wer nimmt eigentlich diese Bundesaußenkasper wirklich noch ernst, außer den staatstreuen Medien?