Auswärtiges Amt unter Baerbock: Sie haben es wieder getan

Annalena Baerbock vergoss Tränen bei ihrem ersten Besuch in Israel nach dem 7. Oktober. Heute wissen wir, es waren Krokodilstränen. Gut zwei Monate später nach dem Angriff der Hamas enthält sich das deutsche Außenministerium bei der UN-Abstimmung, die einen Waffenstillstand in Nahost fordert, ohne die Terror-Organisation zu erwähnen.

IMAGO

Sie haben es wieder getan. Aller Kritik an der letzten Enthaltung am 30. Oktober zum Trotz hat das Auswärtige Amt unter der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock jetzt erneut ein X neben Deutschland auf der UN-Abstimmungstafel aufleuchten lassen. Und das bedeutet Enthaltung. Im Gegensatz dazu haben Österreich und Tschechien – zwei der zehn Nein-Länder – Berlin und der Welt gezeigt, wie man mit Terroristen zumindest bei Abstimmungen umzugehen hat. Neben ihren Ländernamen leuchtete das Einbahnstraßen-Zeichen auf. Es bedeutet Nein, hier gibt es keine Einfahrt. Deutschland war dafür wieder zu feige.

Stets mit gespaltener Zunge
Grünrote deutsche Politik bei den UN gegen Israel, die X-te
Wien und Prag haben der überwältigenden Mehrheit von 153 UN-Ländern politisch den Mittelfinger ausgestreckt. Denn die Mehrheit, angeführt von 56 arabisch-muslimischen Staaten, haben eine Resolution verabschiedet, die einen Waffenstillstand in Nahost fordert, aber mit keinem Wort die Hamas-Terror-Organisation erwähnt, geschweige denn eine Verurteilung für das Massaker vom 7. Oktober vornimmt. An diesem einen Tag wurden 1200 Israeli, Beduinen, Thailänder und Filipinos zumeist Zivilisten ermordet, Frauen vergewaltigt und 240 verschleppt. 135 Menschen sind noch immer in Geiselhaft.

Über die Waffenstillstands-Abstimmung können sich nur die Terror-Organisation und ihre Helfershelfer freuen. Sie hätten dann Zeit, sich gegen Israel wieder in Stellung zu bringen. Gazi Hamad, Leiter des politischen Büros der Hamas, hat am 24. Oktober im Libanesischen Fernsehen keine Zweifel aufkommen lassen: „Wir wiederholen den 7. Oktober so oft, bis es kein Israel mehr gibt“.

Deutschland enthält sich
UN-Resolution: Und abermals fällt Deutschland Israel in den Rücken
Fast zur gleichen Zeit, als die UN die Waffenstillstands-Resolution verabschiedeten, sind in Gaza zehn israelische Soldaten bei einem Hinterhalt ums Leben gekommen. Bei der Suche nach verschleppten Geiseln wurden zuerst vier Soldaten Opfer einer Sprengladung. Als ihre Kampfgefährten sie retten wollten, sind auch sie bei einer weiteren Explosion getötet worden. Seit Beginn der Bodenoffensive in Gaza beklagt Israel über 100 Tote.

Wir erinnern uns: Annalena Baerbock vergoss Tränen bei ihrem ersten Besuch in Israel nach dem 7. Oktober. Heute wissen wir, es waren Krokodilstränen. Was würden Aviv (54), Livnat (49), Rotem (19), Yonatan (17) und Yiftach (15) Kutz zu Deutschlands Abstimmungsverhalten sagen, wenn sie dazu noch in der Lage wären? Sie können es nicht mehr, weil die gesamte Familie, Vater, Mutter und drei Kinder, die das ganze Leben noch vor sich hatten, am 7. Oktober im Bett, in ihrem Haus im Kibbuz Kfar Aza, wenige Kilometer von Gaza entfernt, durch Kopfschüsse ermordet wurden. Die Täter sind von der Hamas im Morgengrauen losgeschickt worden, nicht um sich um eine Zwei-Staaten- oder eine andere Verhandlungs-Lösung zu bemühen. Ihr Auftrag lautete: so viele Menschen in Israel zu töten wie nur möglich.

Zwei Monate Eiertanz
UN Women: Die sehr späte sehr halbherzige Verurteilung der Hamas-Angriffe auf Israel
Gut zwei Monate später bedient sich das Auswärtige Amt im Namen Deutschlands einer lauwarmen Enthaltung, anstatt zu tun, was in der Präambel der Vereinten Nationen gefordert wird: „Wir, die Völker der Vereinten Nationen (sind) fest entschlossen, unseren Glauben an die Grundrechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob groß oder klein, erneut zu bekräftigen.“

Die deutsche Außenministerin, die bekanntlich eine feministische Außenpolitik bevorzugt – was immer das bedeuten mag –, lässt sich erfahrungsgemäß von Fakten wenig beeinflussen. Schon gar nicht, wenn sie von einer kritischen Opposition kommen. Aber vielleicht nimmt sie sich die Worte ihres Partei-Kollegen Volker Beck doch zu Herzen: „Mir platzt der Kragen: Deutschland verrät also erneut Israel. Wer sich bei einem ‚pauschalen Waffenstillstand‘ enthält, delegitimiert Israels Selbstverteidigung“.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sabine K.
2 Monate her

Ich denke, die Regierung hat einfach Angst davor, die Wut der Muslime hier in Deutschland auf sich zu ziehen. Nicht nur Baerbock, sondern alle in der Regierung wissen, dass die hier lebenden Muslime längst eine Macht im Staat sind, die bürgerkriegsähnliche Unruhen auslösen können.

Allesglauber
2 Monate her

Unsere Völkerrechtsexpertin glaubt wirklich, mit ihrer Enthaltung erhält sie Credibility und Gewicht, um ernsthaften Einfluss auf die ‚Friedensbemühungen‘ zu haben.
Kann man sich gar nicht ausdenken, soviel Unvermögen.

Fieselsteinchen
2 Monate her

Nach einer PSR-Umfrage (PSR, ein palli-eigenes Umfrageinstitut) unter der Zivilbevölkerung des Gazastreifens zeichnet sich eine große Zustimmung für die Hamas aus, 44 % pro zum jetzigen Zeitpunkt, dagegen nur 12 % Zustimmung im September vor den Terrorattacken! Noch Fragen? Damit und neben weiteren Videobelegen dürfte die Story der unschuldigen Zivilbevölkerung erledigt sein. Als unschuldig kann man wirklich noch Kinder betrachten, der Rest ist fanatisiert, brutal und beruft sich in seinen Handlungen auf den Koran. Aber wenigstens überweist die Außentrine wieder Millionen in dieses Shithole und der Öko-Faschist Trittin droht Israel mit Entzug der Unterstützung. Bitte welcher Unterstützung? Was unternimmt eigentlich… Mehr

J.Thielemann
2 Monate her
Antworten an  Fieselsteinchen

….Bitte welcher Unterstützung?…. Haben sie etwa die ganzen Kranzniederlegungen vergessen? Die Rollenverteilung ist ganz klar geregelt. Wir lassen uns doch unsere Ewige Schuld nicht kaputtmachen- auch nicht von Israel! Gut, mit den lebenden Juden haben wir es nicht so – was das Abstimmungsverhalten betrifft. Und die wehren sich einfach selber! Unvorstellbar! PS: Wenn unsere Außenministerin oder wer auch immer in einem der überfallenen Kibbuze einen bestimmt ausnehmend hübschen Kranz niederlegt, schreie ich. Dreistellig Millionen Euro für Gaza, aber zackig, dreistellig Euro für einen Kranz. besser als nichts, oder?! Da fährt wer auch immer besser nach Ausschwitz- wie immer. Nur ein… Mehr

Giovanni
2 Monate her

Ich kann mich nur für eine solche pubertäre Aussenministerin und auch für Deutschland schämen.
Ich schäme mich im Besonderen für eine Partei FDP, die dies alles zulässt und Vater und Mutter verrät.

Ein Mensch
2 Monate her

Ach Herr Rosenberg, sie dürfen nie vergessen wer die wahre Bedrohung in DE für die Juden ist. Nicht etwa Muslime, linke Pali Liebhaber, grünrote Gutmenschen, nein natürlich nicht. Die AfD ist es, die Partei der Patrioten, die sich als einzige Partei glaubwürdig zu Israel bekannt hat. So nun wissen Sie Bescheid.

ReneKall
2 Monate her

Wie zu erwarten war.
Die feministische Aussenministerin meint sie könnte mit diesem Verhalten, die Millionen Muslime in Deutschland ruhig halten. Die stehen wie ein Mann hinter der Hamas und sie wollen hässliche Bilder in Deutschland vermeiden.
Sie weiß auch, dass Israel einen feuchten Kehricht auf solche Resolutionen gibt.

Ich hoffe inständig, dass Israel sich nicht beirren lässt und das IDF zu Ende bringt was begonnen wurde. Der Austausch von Terroristen gegen Geiseln war ein Fehler, der sich leider noch rächen wird. Mit Terroristen verhandelt man nicht.

Sonny
2 Monate her

Diese Frau ist eine absolute Gefahr für fast jedermann.
Nicht nur wegen ihrer Skrupellosigkeit, sondern auch wegen ihrer grenzenlosen Dummheit.

Fieselsteinchen
2 Monate her
Antworten an  Sonny

Aber gerade deshalb wurde sie doch ausgewählt und vorbereitet – die Young Global Leaderin!

giesemann
2 Monate her

Die Deutschen haben ein riesiges Problem: Durch den Judenmord haben sie einen großen Stein im Brett beim Moslem. Was tun mit Lenin? Realpolitisch sind da 1,6 Milliarden Moslems, mindesten, ein Riesenmarkt, vollgestopft mit Rohstoffen zum Bezahlen unserer Produkte – und ein paar Millionen mit denen teils verwandte Juden/Israelis andererseits. Es bleibt nur Lavieren, in dem Sauhaufen UNO-Vollversammlung. Rechtlich hat die Volle eh nichts zu wagen, das wissen alle. Aber die Show muss schon stimmen, für die Moslems. Wegen s. oben. So schließt sich der Reigen. Und mit den vielen Söhnen Allahs im Lande können die Deutschen sagen: Was sollen wir… Mehr

Mike
2 Monate her

Und Hut ab vor den klaren Worten von Volker Beck, der seinen eigenen Parteikollegen die Leviten liest.

Mike
2 Monate her

Eine unfassbar charakterlose Bande von ekelhaften Heuchlern. Die Treue mancher Tiere offenbart einen besseren Character. Muss man leider angesichts solcher Taten feststellen.