Covid-Maßnahmen: Menschen demonstrieren, Medien schauen weg

Wer zu sehen war: ein bunter Querschnitt durch die Gesellschaft. Medizinisches Personal, Handwerker, Lehrer, Unternehmer. Die Tiroler Bevölkerung eben. Wer nicht zu sehen war: Rechtsradikale, Gewalttäter, Nazis. Auch die spärlich präsente Polizei war entspannt und gut gelaunt, man erwartete offensichtlich keine Probleme. Von Chris Veber

In Innsbruck fand bei sonnigem Herbstwetter am Sonntag, dem 17.10., eine Demonstration gegen die Covid-Maßnahmen statt. Vor allem wehrten sich die Leute gegen den Impfdruck auf Kinder. Die Versammlung war gut besucht, die Stimmung war freundlich, die Argumente der Redner einleuchtend und wissenschaftlich schon längst nicht mehr umstritten (die Impfung schützt weder vor Ansteckung noch vor Weitergabe, Kinder sind nicht gefährdet durch Covid und profitieren nicht von der Impfung, tragen aber alle Risiken).

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wer zu sehen war: ein bunter Querschnitt durch die Gesellschaft. Medizinisches Personal, Handwerker, Lehrer, Unternehmer. Die Tiroler Bevölkerung eben. Auf der Tribüne unter anderem Abgeordnete der einzigen in Landtag und Nationalrat vertretenen Partei, die sich gegen die scheibchenweise Abschaffung der Demokratie zur Wehr setzt, der FPÖ. Eine Mutter. Eine Krankenhausmitarbeiterin. Ein Vertreter der neuen Partei mfg, die sich auch gegen die Zwangsmaßnahmen ausspricht. Und ja, Tiroler Fahnen. In Italien tragen die Demonstranten die Tricolore, in Frankreich die französische Tricolore, in Tirol die Fahne Tirols. So weit, so normal.

Wer nicht zu sehen war: Rechtsradikale, Gewalttäter, Nazis. Auch die spärlich präsente Polizei war entspannt und gut gelaunt, man erwartete offensichtlich keine Probleme. Einem Gespräch mit anwesenden Polizisten konnte ich entnehmen, dass die Position der Demonstranten verstanden, teilweise sogar geteilt wird. Nur meine Frage, ob auf die Verfassung beeidete Beamte nicht auf Seiten der Demonstranten gegen die Covid-Verordnungen aufstehen müssten, wurde mit einem Verweis auf das (in den Augen der Polizei) formell rechtmäßige Zustandekommen der Covid-Verordnungen verneint. Wenn ich mich aus dem Fenster lehnen müsste, würde ich sagen, NOCH verneint.

Wer außerdem nicht zu sehen war. Medien. Kein ORF, keine Zeitungen, kein Radio. Einfach niemand. Was angesichts der Dimension und des brisanten Themas der Demo erstaunt.

"Gegen den Grünen Pass"
Rom: Schwere Ausschreitungen bei Großdemonstration gegen Impfzwang
Es waren mehrere hundert Menschen anwesend, in einer Stadt mit 130.000 Einwohnern. Umgerechnet auf Wien wäre das eine Demo mit 7.000-8.000 Teilnehmern. Zu einem Thema, das die Gesellschaft beschäftigt wie kein zweites. Aber niemand berichtet darüber. Zu jeder FFF- oder BLM-Demo entsendet der ORF eine Delegation. Zu einer Demo gegen die rigiden Covid-Maßnahmen: niemanden. Ebenso wenig wird in den Medien kontinuierlich darüber berichtet, dass derzeit in dutzenden italienischen Städten riesige Proteste gegen die 3G-Regeln stattfinden. Aufgegriffen werden die Proteste medial nur dann, wenn es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen ist. Läuft der Protest hingegen friedlich, ist zumeist nur sehr, sehr wenig in den Medien zu finden.

Es scheint, dass sich über den Widerstand der Bevölkerung gegen die Covid-Maßnahmen ebenso ausgeschwiegen wird, wie seitens der Regierung unangenehme wissenschaftliche Tatsachen und Studien ausgeblendet werden. Liebe Medien, eure Rolle in einer Demokratie ist es, den Regierenden auf die Finger zu schauen, sie zu hinterfragen. Nicht, nur die eine Sichtweise der Mächtigen zu verbreiten. Die Bevölkerung möglichst objektiv zu informieren, ihr Grundlagen zur Entscheidungsfindung zu liefern. Nicht, sie zu erziehen.

Wenn die Medien sich nur noch als Verbreiter und Verstärker der regierungsamtlichen Meinung verstehen (eventuell zu verstehen angesichts des 230 Millionen Werbebudgets der Regierung), ist die Demokratie in Gefahr.

Mit Karacho weiter in die Sackgasse
Die Herrschaftsklasse kennt keine Gesunden und Genesenen mehr, nur noch Geimpfte
Liebe Redakteure, liebe Journalistinnen, ich weiß, der Druck ist riesig. Ein Mitarbeiter einer großen österreichischen Zeitung hat mir geschrieben „Dein Blog ist sehr gut, ich hab einen Maulkorb in der Arbeit“. Von einer anderen Redakteurin weiß ich, dass sie nur noch im Homeoffice arbeitet, weil sie „die Verlogenheit in der Redaktion nicht mehr aushält“. Die Mitarbeiterin einer dritten überregionalen Zeitung (ich prangere jetzt niemanden namentlich an, weil ich auf Besserung hoffe) antwortete mir nach einem Einspruch auf einen Hetzartikel gegen Ungeimpfte (Tenor: antidemokratische, fanatisch-religiöse Unbelehrbare, die für ihre Sabotage des Gesellschaftsvertrages bezahlen werden), ihre Zeitung sei „pro Impfung“, aber weder ihre Zeitung noch der Verfasser des Artikels würden für ihre Arbeit von der Regierung Geld nehmen. Eine kurze Recherche ergab, der Autor der Hetzschrift, ein „Biologe“, verfügt über eine „-gv.at“ mailadresse und ist direkt der Regierung unterstellt, wird also auch von dieser bezahlt. Auf mein Nachfragen bei der Zeitung, warum sie „pro Impfung“ sei, wie groß die Einnahmen durch Inserate der öffentlichen Hand sind und weshalb den Lesern ein Regierungsbeamter als unabhängiger „Biologe“ präsentiert wurde: Schweigen. Wie so oft, wenn´s um Kritik am Corona-Kurs geht.

Wer jetzt 3G, einen quasi Impfzwang und digitalen „grünen Pass“ als Bedingung für ein normales Leben akzeptiert, wird sich morgen wundern, warum sein Pass ihm den Eintritt ins Gasthaus oder zur Arbeit verweigert. Obwohl er doch nichts falsch gemacht hat. Wenn einmal ein digitaler Passierschein zu einer menschenwürdigen Existenz nötig ist, können die Machthaber die Bedingungen des Passierscheins jederzeit ändern. Wehret den Anfängen.

An die Medien appelliere ich, kehrt zu eurer Rolle als 4. Gewalt der Demokratie zurück. Kontrolliert die Mächtigen. Informiert die Bevölkerung. Möglicherweise wird die Regierung euch Inserate entziehen, aber mit Angepasstheit wurde noch nie ein Pulitzer-Preis gewonnen. Oder die Auflage gesteigert. Und wenn eure Reichweite sinkt, verliert auch die Regierung das Interesse an Euch.


Chris Veber, Ex-Philosoph, Ex-Grüner, Unternehmer, Freier Journalist

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Blackbird
1 Monat her

Straßenproteste gegen Impfzwang bzw. -druck auch in Australien, in den USA und in weiteren Ländern, übrigens nicht selten von Angehörigen der Pflegeberufe. Das systematische Schweigen der Mainstream-Medien dazu ist mir auch aufgefallen. Deswegen informiere ich zu diesen Themen eher auf Twitter als bei irgendeiner etablierten Zeitung. Dort sieht man das rund um den Globus ein Kampf um das Thema Impfpflichten und Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte tobt. Wie wahr: Medien sollten ausgewogen und breit informieren, nicht erziehen oder manipulieren. Solche Medien sind leider in Deutschland die Ausnahme geworden.

Regina Lange
1 Monat her

Wer glaubt denn, dass der ORF auch nur einen Deut besser, fairer, unabhängiger, ausgewogener oder neutraler als der hiesige Staatsfunk wäre? Das gleiche gilt für die, über Anzeigen staatlich geförderten Printmedien! In Beziehung Medien stehen Deutschland und Österreich auf einem Level! In beiden Ländern eine mediale Katastrophe!

Elvira
1 Monat her

Zu Innsbruck und Impfung für Jugendliche/Kinder

Es erstaunt halt, wenn die Eltern einer 1.Klasse HAK (15 jährge) eine Menge Zettel bekommen, wo sie zu was auch immer ihre Einwilligung schriftlich erteilen müssen, ihre Einwilligung zu der Impfung ihrer Kinder aber nicht erforderlich ist.

elly
1 Monat her

die Macht der Medien:
SPIEGEL-UmfrageGroße Mehrheit gegen Wählen ab 16Mehr als zwei Drittel der Deutschen lehnen eine Absenkung des Wahlalters bei Bundestagswahlen ab.
„Die Älteren sind besonders dagegen, “
negative Formulierung gegen die Alten
„die Jüngeren nicht klar dafür.“ positive Formulierung für die Jungen.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/spiegel-umfrage-grosse-mehrheit-gegen-absenkung-des-wahlalters-auf-16-a-b94a5793-c76a-4673-8aa6-bbdab613d746
Und die Leserzuschriften zeigen: es wirkt. Die übliche Hetzerei gegen die ALten ist im Gange

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  elly

Flugs weg mit allen!!! „Jugendschutzgesetzen“ für über 16jährige, sollten sie damit durchkommen – die in der Ampel scheinen eh so infantil, dass das selbst 16jährige Wähler nicht mehr toppen können.
Was werden sie denken, wer die Schulden, die Baerbock wie Lindner heute für ihr utopisches Koalitionsprogramm ankündigten, bezahlen wird?

jopa
1 Monat her

Zitat: Nicht, nur die eine Sichtweise der Mächtigen zu verbreiten. Die Bevölkerung möglichst objektiv zu informieren, ihr Grundlagen zur Entscheidungsfindung zu liefern. Nicht, sie zu erziehen.
Es hängt vom Staatssystem ab Im Sozialismus war es die Aufgabe der Medien die Ansichten der Partei zu verbreiten UND das Volk zu erziehen. Realität und Wahrheit waren dabei nebensächlich. Im Kapitalismus war es die Aufgabe, der Regierung auf die Finger zuschauen, Mißstände anzuprangern und zu informieren ohne zu erziehen.
Frage: Zu welchem System gehört D im Jahre 2021?

Aljoschu
1 Monat her

Wer zu sehen war: ein bunter Querschnitt durch die Gesellschaft. Medizinisches Personal, Handwerker, Lehrer, Unternehmer.“ – Ähnliche Szenerie bei den sogenannenten Querdenker-Demos in Berlin, mit evtl mehr Omas und Opas, mehr Familien mit Kindern und sonstigen Freaks – nur dort sandte der SED-Senator „Geisel des Volkes“ seine Kettenhunde aus, die sich an den wehrlosen Subjekten in bekannter Manier abarbeiteten.

Jan Frisch
1 Monat her

Es darf doch nicht verwundern, dass die selbsternannten Qualitätsmedien niemanden geschickt haben, denn merke:
„Demokratie, das ist die Herrschaft derer, die die Massenmedien kontrollieren.“
Denn solange die tumbe Masse, für die eben jene Massenmedien konzipiert sind, nichts davon mitbekommt, solange gibt es diese Ereignisse in der Massenwahrnehmung überhaupt nicht.
Problem erkannt, Problem gebannt.

Aljoschu
1 Monat her
Antworten an  Jan Frisch

Alle drängen hin zum glamourösen Licht und zu den üppigen Futtertrögen des Staates! Natürlich die Vasallen-Journaille der ÖRR von Kleber bis Slomka und mit Ihnen die nachgeordneten Hesslinge bei Spiegels, Süddeutsche, ZEIT und taz, die mit den lukrativen Aufträgen aus den Regierungsgremien bedacht werden. Lesen kann man deren Beiträge längst nicht mehr, sie sind verkommen zu Beleidigungen jeglicher Intelligenz und Vernunft.

FerritKappe
1 Monat her

Wenn nicht berichtet wird ist das wie wenn die Demo nicht stattgefunden hätte.
Da es mittlerweile viele verzweifelte gibt, die auch gerne mit Homöopathen, Reichsbürgern Frutariern oder was auch immer auf die Straße würden nur um gegen das Corona-Regime zu protestieren wird einfach gar nicht mehr berichtet.
Denn selbst mit dem negativsten Framing wird ja immer noch kundgetan das es Demos gibt.

Ralph Martin
1 Monat her

Wären die Medien dort gewesen, hätten sie sicher einen rechtsradikalen, rassistischen, menschenfeindlichen oder verschwörungstheoretischen Spin gefunden.
Gut, dass die Medien nicht da waren und die Menschen friedlich demonstrieren konnten.

hoho
1 Monat her
Antworten an  Ralph Martin

Wer ein Nazi ist, bestimme ich!
Das sagt sich ein Redakteur nach dem anderem in ihren Stuben der Wahrheit.
Pravda ist heutzutage überall.

olympos
1 Monat her

Noch haben die gierigen Pharmariesen und ihre Handlanger von der Politik, Presse und sogenannte Wissenschaftler nicht genug verdient. Erst wenn deren Taschen voll sind und unsere leer, dann hoert der Spuk auf.

Jan Frisch
1 Monat her
Antworten an  olympos

Da muss ich Sie enttäuschen – Geld war immer nur Mittel zum Zweck und glauben Sie mir, „es“ wird niemals aufhören, denn es geht letztlich um die Versklavung und restlose Ausbeutung der großen Mehrheit, die früher unter dem Namen „Kommunismus“ firmierte, neuerdings aber „Great Reset“ genannt wird.