Im italienischen TV: Rackete will alle nach Deutschland holen

„Wir haben in Europa eine ganz spezielle historische Verantwortung, man denke doch nur an die Kolonialzeit, wo auch Italien in Afrika involviert war“, und wo Strukturen des Kolonialismus bis heute weiter existierten, im Handel und Kommerz. Wenn sich die Leute von dort auf den Weg zu uns machen, dann müssen wir sie, speziell auch Deutschland, aufnehmen.

Screenprint: La7/Piazzapulita

Es scheint ganz so, als begeben sich die Regierungen Deutschlands, Frankreichs, und nun auch wieder Italiens, ganz gern in die Hände und Denke ideologischer Heilsbringer. Ob Greta Thunberg oder Carola Rackete, ihre Bewunderer sind meist von jedweder Reflexion befreit.

Zweifler und gesunde Skeptiker, die eine intakte Gesellschaft ausmachen, die auch Regeln und Vorgaben hinterfragen, die Maßstäbe immer mal wieder neu justieren, machen gerade eine Schwächephase durch (um sich gegen Diffamierungen, sie seien „Rechtspopulisten“, zu behaupten), während ideologische Heilsbringer mit einem Backoffice Hochkonjunktur haben – ja, sie bewegen (instruierte und orchestrierte) Massen. Mit solch einer Inbrunst, wie bei den Klimawandel-Protesten gesehen, dass es einem ganz anders wird. Sie tragen Züge von ideologischer Massenmanipulation – sehr anfällig dafür, sind die Jüngsten der Gesellschaft.

Hand in Hand
Migranten: Berlin und Brüssel vollziehen die Flucht- und Migrationspakte der UN
Was ist aber mit den Erwachsenen, die mitmarschieren und Stimmung machen? Sie projizieren Versäumtes und romantischen, falsch verstandenen zivilen Ungehorsam, auf die Jugend. Es gilt wohl, irgendetwas Großes wieder wett zu machen. Schuld abzuzahlen oder abzubauen, für Alles, für das Dritte Reich (sowieso), für eine erfolgreiche Wirtschaft und Industrie, für die Automobile, allesamt Exportschlager und „Luftverpester“ zugleich, für die eigene soziale Schieflage im Lande erst Recht. (Nur deshalb sind die deutschen Regierungsparteien auch so reflexhaft auf den Greta-FFF-Hype aufgesprungen, um von eigenen Fehlern abzulenken, bei der Jugend wieder zu punkten, um diese für die jeweils eigene Partei im Niedergang, zu gewinnen. Devot und durchschaubar).

In Italien, nur als Beispiel, mobilisiert nicht der Klimawandel mit Greta die Massen, sondern der ehemalige Innenminister Matteo Salvini, derzeit in Wartestellung, ganz bewusst den Weg in die Opposition gegangen. Die Italiener und vor allem die Sizilianer haben andere Sorgen und Probleme. Salvinis Lega wollte mit den Cinque Stelle den Strukturwandel herbeiführen, die wirtschaftliche Gesundung einleiten, Arbeitsplätze schaffen für die Jugend im Lande (!) und die innere Sicherheit wieder herstellen.

Die Kundgebungen der Salvini-Fraktion verlaufen ruhig, sauber und harmonisch – gestört nur von linken Aktivisten, die schon mal Piazze und Viertel verschmutzt und mit viel Bruch zurück lassen.

In erster Linie durch die Stärkung der Staatsbediensteten von Polizei und Carabinieri sowie in Hospitälern und Rettungsdiensten – aber auch, durch die Eindämmung der unkontrollierten und illegalen Migration, vorwiegend Männer unter 35, aus dem arabisch-afrikanischen Kulturraum, hat Salvini mit seiner Lega viele Bürger für sich gewonnen und neue Wählerschichten erschlossen.

Gutmedien
Der Flüchtling und die verlängerte Jugend
Eine Lüge und infame Unterstellung aller Linken, Gesellschaftsläuterer und der Radical Chic war und ist es, stets zu behaupten, Matteo Salvini sei gegen Asyl und Flüchtlinge oder Migration generell. Im Gegenteil, wer in Not und mit guten Absichten um Asyl bitte, und wirklich bedürftig sei, werde immer von den Italienern aufgenommen – aber das Italien, wie es sich der Lega-Chef vorstelle, sei sicher nicht mehr der Hotspot und das Aufnahmelager für Europa, speziell aber für Deutschland und Frankreich.

Momentan aber wohl schon, die neue Regierung mit den Sozialisten macht’s möglich, es gelten offene Häfen – im Auftrag der EU und Deutschlands. An Salvinis unnachgiebiger Art hatten sie sich die Zähne beinahe ausgebissen – bei der Aufnahme der illegalen Migranten wie beim Haushaltsplan und Schuldendefizit der alten Regierung vom vergangenen Jahr, bis Salvini die Blockade der Fünf Sterne satt hatte. Nichts ging weiter.

Viele Italiener aber erfuhren, dass man mit Gesetzen Ordnung und Struktur einführen kann. Lampedusa nahm weniger Migranten auf, es galten die Porti chiusi, weniger Migranten machten sich auf den Weg, im Mittelmeer starben weniger als je zuvor, bei den Vorgängerregierungen mit den Sozialdemokraten um Matteo Renzi, der seine Partei jüngst verlassen hat (seine Abspaltung Italia Viva verzeichnet laut umfragen bisher nur einen marginalen Zulauf).

Bevölkerungswachstum von 18 auf 105 Millionen
Klimaflüchtlinge? Gibt es nicht. Dafür Flucht vor Überbevölkerung
Wann gab es das schon, dass ein Innenminister so verehrt wurde (und wird), vom Norden bis zum Süden, aber auch dermaßen polarisiert? Salvini füllt die Piazze, gleich mehrere binnen weniger Tage. Es hagelte Anzeigen gegen den Innenminister, er würde sein Amt missbrauchen, weil er die Häfen dicht gemacht hatte. Darunter auch die Anzeige einer 31-jährigen Deutschen, die sich von Salvini in ihrer Ehre beleidigt fühlte. Die als Kapitänin das Schiff Sea-Watch 3 ohne Erlaubnis in den Hafen von Lampedusa fuhr, weil sie und die Crew an Bord dem immensen Druck der männlichen Migranten ausgesetzt waren. Dass in dieser Nacht kein Beamter der Küstenwache sein Leben verlor, grenzt an ein Wunder.

Danach lernte man medial eine Aktivistin kennen, die weder selbstkritisch noch ein Stück weit demütig agierte, im Gegenteil, sie sei absolut im Recht, sie habe Menschenleben gerettet und sei überhaupt für eine größere und globale Sache im Einsatz – nichts geringerem als die Rettung der Menschenwelt und des afrikanischen Kontinents sowieso.

Mit einer stimmlichen Monotonie, einer verkniffen wirkenden, angespannten Mimik, und in einer rechthaberischen „Panikrhetorik“, trägt sie ihre Weltsicht ähnlich wie Greta Thunberg vor. Greta Thunberg ist ein Teenager, Carola Rackete hat die 30 überschritten.

Der italienische Sender La7 mit seiner Talkshow Piazzapulita, der saubere Platz (bzw. das Reinemachen) und Moderator Corrado Formigli, hatte Carola Rackete live zugeschaltet, und die deutsche Aktivistin parlierte auf Englisch und wurde simultan übersetzt.

Menschenschmuggel: Preisnachlass
Hand in Hand mit den NGO-Aktivisten
Man studiere die Aufzeichnung, und bei allem Respekt für eine Leidenschaft, die einen auch umtreiben mag – die Aktivistin lässt es einem kalt den Rücken runterlaufen ob dieser Außenwirkung von sektiererhaften und naiven Belehrungen, ob dieses Habitus, über sämtlichen Dingen zu stehen. Carola Rackete, im privilegierten reichen Deutschland aufgewachsen, von daher muss ich euch die Welt und meine Mission erklären. Alternativen? Gibt es in Racketes Weltsicht keine.

Der Moderator Formigli steigt auch gleich ein, warum sie die Geretteten nicht an die libysche Küste zurückgebracht habe?

„Wir haben eindeutig nach den gängigen internationalen Gesetzen gehandelt, und Libyen ist kein sicheres Land“, es seien ihnen Reportagen bekannt gewesen, dass es in Libyen keine Sicherheit für die Geflüchteten, die etliche Euro an Schlepper zahlten, geben würde. Gewalt und auch sexuelle Übergriffe wären in den Lagern alltäglich, sprach Rackete. Die Menschen dorthin zurück zu bringen, widerspräche der Genfer Flüchlingskonvention.

Die Deutsche erschien wieder in ihrem bekannten Aktivisten-Look, T-Shirt mit Emblem und mit zusammengebundenen Dreadlocks; ein Look, der mittlerweile auch als Art Weltretter-Erkennungsuniform gilt.

Der Erfinder des Türkei-Deals im Gespräch
Gerald Knaus: Schlüsselfigur der Migrationspolitik über neue Flüchtlingsströme
Warum sind die Menschen so gespalten in der Migrationsfrage, Carola Rackete blinzelt und meint, sie könne nicht für alle sprechen, aber man mache weltweit Krisenzeiten mit, auch in Deutschland, die „Schere zwischen arm und reich“, gehe immer weiter auseinander. (Wie sie aber darauf kommt, dass ausgerechnet Massenmigration dieses Problem lösen soll, erwähnt sie nicht, oder etwa doch?). Dann macht sie auch gleich den Sprung weiter zur Wirtschaft und Industrie, es sei doch klar, dass „Firmen nicht weiterhin so viel Profit machen können“, während andere, besonders die Arbeiter viel weniger vom Gewinn abbekommen würden. So langsam wird klar ersichtlich, welcher Agenda sich die selbsternannten Seenotretter verschrieben haben.

Man müsse, so Rackete in ihrer monotonen Ausführung, alle Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten in der Welt beseitigen, damit erst gar keine Armut herrscht, und damit die Menschen ihre Heimat auch nicht verlassen müssen, wenn es ihnen (wirtschaftlich) schlecht gehe.

Der Moderator, ständig nachdenklich umherlaufend, das ist Formiglis Stil, fragt nach, was halte Rackete von der Forderung, den Flüchtlingen vor Ort zu helfen, in deren Heimat?

Carola Rackete, man merkt es, nimmt nicht nur die Bürde der Welt auf sich, nein, sie weiß, was Europa, und speziell Deutschland zu tun habe: „Wir haben in Europa eine ganz spezielle historische Verantwortung, man denke doch nur an die Kolonialzeit, wo auch Italien in Afrika involviert war“, und wo Strukturen des Kolonialismus bis heute weiter existierten, im Handel und Kommerz. Kurz, für das Elend selbst können die dortigen Regierungen und Bürger nichts, die Verantwortung liege trotz Milliarden Euro an Entwicklungshilfen bei Italien, Deutschland und anderen Ländern, ganz einfach. Wer Dinge zerstöre, so Rackete, müsse sie auch wieder aufbauen. Und wenn sich die Menschen von dort wegen der schlechten Verhältnisse auf den Weg zu uns machen, dann müssen wir sie, speziell auch Deutschland, aufnehmen. Einfache Logik, oder nicht?, schwingt in ihrer Stimme mit.

Und weiter, bitte liebe Bürger, kapiert es endlich, „das Einzige was zu tun wäre, ist, diese Menschen zu akzeptieren und zu integrieren“ in die Gesellschaften und einiges zu adaptieren in Zeiten des gesellschaftlichen und klimatischen Wandels.

Merkel bald allein zuhaus?
Macron: „Indem wir vermeintlich humanistisch sind, sind wir in Wahrheit nur lax.“
Man muss Carola Rackete fast schon dankbar sein, dass sie es so unverstellt und selbstverständlich ausspricht: wir, die Schuld und Verantwortung tragen, sollen die Menschen zwar (zu) integrieren (versuchen), aber in letzter Instanz sollen wir uns ihnen anpassen. Hier spricht Rackete wohl von Erlebnissen mit den Migranten an Bord und schlussfolgert für unsere Gesellschaft. Einer Gesellschaft mit lauter Leuten wie Carola Rackete, mit Dreadlocks, linker Poesie und dem Phlegma derer, die zu uns kommen, und dank ALG-II locker in den Tag leben.

Es schüttelt einen bei so viel Naivität.

Carola Rackete klärt den Zuschauer auf, und fast glaubt man herauszuhören, sie zitiert Phrasen des Migrationspakts oder der UNO-Sekretäre, denn nachdem wir die Naturwissenschaften verstanden haben, müssen wir auch die Sozial- und Geisteswissenschaften verstehen lernen und das ginge global international, nur mit radikalen Maßnahmen, um Gesellschaften zu verändern. Und wie, sagt sie auch gleich:

Österreich wählt an diesem Sonntag
Wer mit Sebastian Kurz?
Man muss auf die Straßen und Plätze, überzeugende Proteste organisieren, hin zum zivilen Protest und Ungehorsam. Debatten und Diskussionen (eigentlich demokratische Mittel) hätten doch nichts gebracht bisher – und nun führt auch sie den Klimawandel und die Emissionen ins Feld, die nicht reduziert wurden, sondern angestiegen seien.

Klimaschutz-Demonstranten und Migrationsbefürworter fahren den selben Plot.
Die Groteske schlechthin: Rackete ist der Überzeugung, man müsse wie früher aktiv auf die Straße gehen, um Rechte und für Veränderungen kämpfen. So, wie auch die Menschenrechte und Rechte der Frauen erkämpft wurden.

Schade, dass es Moderator Formigli versäumt, ihr entgegen zu halten, dass gerade die Rechte der Frauen, aber auch liberale Werte und Errungenschaften wie die Gleichberechtigung in Gefahr stehen, wieder zu verschwinden bei einer Zuwanderung so vieler Männer anderer und islamischer Sozialisation. Dies nämlich blenden Leute wie Rackete täglich aus.

Stattdessen fragt ein schmeichelnder Moderator, ob Rackete ihre Bootsführer-Lizenz noch besitze. Und der Zuschauer erfährt, dass sie noch im Besitz der Lizenz sei und bei einem weiteren Notfall jederzeit wieder auf ein Schiff steigen wird, um Migranten ohne Fragen zu stellen von Afrika nach Europa zu transportieren.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

108 Kommentare auf "Im italienischen TV: Rackete will alle nach Deutschland holen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Das ganze ist, kapitalistisch gesehen, ein richtig gutes Geschäft: Das Syndikat, um nicht Mafia zu sagen, denn die relevanten Aktivitäten sind in den betroffenen Ländern sehr wahrscheinlich nicht mal verboten, gibt vor Ort an einen jungen, möglichst jugendlich aussehenden und fitten Mann einen Kredit. Das Geld kassiert der Kollege in Libyen gleich wieder für Schlauchboot und Kontakt zu einer „Rackete“. Damit ist das Ausfallrisiko schon mal getilgt und ab jetzt geht es ans Kassieren der Gewinne. Über „gute Beziehungen“ zur Familie des Migranten stellt das Syndikat sicher, dass der junge Mann großen Drang verspürt, regelmäßig Geld in die Heimat zu… Mehr

Früher wurden solche bornierten Leute Parteisekretär oder waren bei der Stasi.

… Ob Greta Thunberg oder Carola Rackete…, … tragen Züge von ideologischer Massenmanipulation – sehr anfällig dafür, sind die Jüngsten der Gesellschaft… Ja, sie könnten die Enkel der Helden, Aktivisten, Held der Arbeit und wie alle die nützlichen Beispiele für die unwilligen Anderen, bereits in der Vergangenheit genannt wurden. Ich habe genug solcher erlebt und auch überlebt. Helden schon deshalb, weil sie oft schon tot oder es bald nach ihrer Heldenverehrung waren. Aber auch die vielen anderen entpuppten sich früher oder später oft nur als materielle Glücksritter und willige Handlanger bestimmter ideologischer Systeme Oft auch mit bösen Spätfolgen. Warum sollte… Mehr

Es wird nirgends bestätigt das diese Person wirklich ein Kapitänspatent hat, sie hat lediglich ein „nautisches Patent“, was sie zum Dienst auf Schiffen als 1. bis 4. Offizier berechtigt, ein Kapitänspatent ist eine völlig andere Geschichte und erfordert eine Ausbildung die Carola Rackete nicht absolviert hat.
Es stört mich auch das ständig von einer „Kapitänin“ die Rede ist, dieses Wort existiert nicht und wurde vermutlich von den Medien erfunden, die korrekte Bezeichnung wäre „Frau Kapitän“.

„Kapitän“ hat allerdings die Konnotation von „Führungskraft“,, „Vorbild“, „Verantwortungsträger“, „Kenntnisträger“ etc. Insofern ist dieser Begriff vermutlich bewusst gewählt – mir fällt dazu „Framing“ ein – oder anders ausgedrückt: subtile Beeinflussung..

„Wir haben in Europa eine ganz spezielle historische Verantwortung, man denke doch nur an die Kolonialzeit, wo auch Italien in Afrika involviert war“ Was war denn die „Große Schuld“ der Kolonialzeit? Ach ja, wir haben den „Wilden“ Straßen, Häfen und Schienen gebaut, ihnen gezeigt, wie Krankenhäuser und Verwaltungen funktionieren, in Südafrika gibt es sogar (mal schauen wie lange noch!) eine funktionierende Infrastruktur für Wasser, Abwasser und Elektrizität: Jaja, der böse, alte, weiße Mann! P.S. Als ich im meiner Jugendzeit in Indien war (1997) sagte mir ein alter Inder doch tatsächlich, wie dankbar er den Engländern sei: Ohne die gäbe es… Mehr

Ein Kapitaenspatent scheint galoppierenden Irrsinn nicht auszuschliessen.
Rackete hat schwer einen an der Waffel.

Eine Aufnahmequote von 0% ist genau was es braucht.
Gerne koennen Mittel und Menschen mit Helfer-Syndrom nach Afrika um dort dort die Welt zu verbessern – die Betonung aber liegt auf DORT.

Die chaotischen moralischen Regungen einer Schiffsführerin, sind zum K…..
Die faulen Argumentationen der europäischen Schuld in der Kolonialzeit,die Verbrechen im Hitlerfaschismus werden instrumental verwendet,um einen Schuldzwang auszuschreiben ,dem alle Bürger dieses Staates unterliegen . Das ist Erpressung der Menschen in diesem Staat. Wenn Rakete die sog. Flüchtlinge in Sichtweite der Küste und nach Absprache „ retten „ will ,dann bitte ,aber in ihre eigene Wohnung / Bauernhof oder sonstwo . Aber keine Pseudoflüchtlinge bei der Bevölkerung abladen und dann frisch und frech zu neuen Taten aufbrechen .Das ist pure Lügerei und blanke Menschenschleuserei .

Wenn Rackete dieser Ansicht ist: Bitteschön. Ich habe mein Menschenrecht auf Migration auch wahrgenommen. Keinen Cent Steuergeld mehr von mir für Analphabeten aus Shithole-Countries! Ciaoiwaui!!!

Mir machen solche Leute angst! Warum zerstört dieses Land zum dritten Mal Europa? Wir können keine weiteren Menschen, aus solchen archaischen Gesellschaften aufnehmen, warum wollen diese Dummköpfe das nicht begreifen?

Genau: „Gewalt und sexuelle Übergriffe sind in den Lager alltäglich… „und bei uns auch und demnächst noch alltäglicher. Die Zeitungen sind doch jeden Tag voll von Übergriffen durch Racketes Passagiere. Und die Opfer sind überwiegend Frauen.
Das unausgegorene Gerede von „historischer Verantwortung“ soll als Begründung dafür reichen unser Land mit Wirtschaftsflüchtlingen zu fluten, die maximal eine Chance haben, als ungelernte Niedriglöhner ihr Dasein in einer für sie fremden und unwirtlichen Gesellschaft zu fristen (wenn sie lebenslang auf Sozialleistungen angewiesen bleiben), deren Sprache sie nicht sprechen, deren Kultur sie nicht verstehen oder ablehnen?

„historische Verantwortung“
Jawoll, Etlichen afrikanischen Ländern, Den Menschen dort, geht es heute noch besser als Ländern drum herum, die keine Kolonien / bzw. deutsche Kolonien waren